Hildablick – Die Postkartenaussicht über Königstein

Hildablick – Die Postkartenaussicht über Königstein

Hildablick – Die Postkartenaussicht über Königstein

Auf der Suche nach weiteren coolen Fotospots im Taunus bin ich auf einen weiteren Spot gestoßen – den Hildablick. Zuerst habe ich ihn auf komoot gesehen, als ich auf einer Wanderung in der Nähe war und habe dann dazu gegooglet. Am Ende stellte sich heraus, dass der Hildablick einmal ein Tempel war und außerdem ein wirklich schöner Spot für den Sonnenuntergang ist. Den wollte ich mir nicht entgehen lassen und selbst schauen, wie es dort ist.

Der Hildablick

Auf einem vorspringenden Felsen am Westhang im Naturschutzgebiet Burghain Falkenstein gelegen, erstreckt sich Königstein am Fuße des Hangs mit der Königsteiner Burg, die majestätisch auf ihrem Hügel thront. Auch der westliche Taunus mit dem Staufen ist von hier sichtbarHier am Hildablick erwartet dich nichts geringeres als ein echter Postkartenblick. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn bereits im 19. Jahrhundert galt diese Aussicht als die schönste der Stadt und wurde so zu einem beliebtem Postkartenmotiv.

Hildablick Aussicht auf Königstein

 

Anreise

Der Hildblick liegt wie erwähnt im Falkensteiner Hain mit Blick auf Königstein. Die Stadt ist nur 25 Kilometer von Frankfurt entfernt und verkehrsmäßig gut angebunden. Von der Altstadt Königstein, an deren Rand auch der Busparkplatz und mehrere Parkmöglichkeiten liegen, sind es etwa 10 bis 15 Minuten zu Fuß zum Hildablick.

  • Mit dem Auto: Die A3, die A5 und die A66 sind alle ganz in der Nähe, wodurch Königstein wirklich gut angebunden ist. Am besten ist es, wenn du den Busparkplatz anpeilst. Dort gibt es viele Parkplätze, teilweise kostenpflichtige, aber auch kostenfreie.
  • Mit der Bahn: Nach Königstein fährt die sogenannte Taunusbahn der Hessischen Landesbahn, die Königstein mit Frankfurt Höchst und dem Hauptbahnhof verbindet. Wir haben sie übrigens immer liebevoll K-Bahn (das K steht für Klein) genannt und ich bin mit ihr nicht nur zu Schulzeiten, sondern auch zu meinen Unizeiten fast täglich gefahren.
  • Mit dem Bus: Königstein hat einen großen Busparkplatz, durch den die vielen Schüler der drei Schulen tagtäglich gelotst werden. Ja, da kommen bei mir viele Erinnerungen hoch…

 

Der Hildatempel

Am 2. November 1865 wurde an der Stelle des Hildablicks der Hildatempel eingeweiht. Er wurde als Denkmal zu Ehren von Prinzessin Hilda von Nassau erbaut, die die Tochter des letzten Herzogs von Nassau und Königstein sehr verbunden war. 

Mit der Errichtung der Kaltwasserheilanstalt im Jahre 1851 wurde die Königsteiner Kur begründet. Die führte zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Da Königstein in der Folge viele Kurgäste zu Besuch hatte, wurde eine Reihe von Tempeln gebaut, um ihnen Ausflugsziele zu bieten. Neben dem Hildatempel wurde in dieser Zeit auch der Dettweiler Tempel gebaut.

Das Fundament des Tempels ist der heutige Hildablick, der umgeben von einer Bank ist.

Bank am Hildablick

 

Beste Zeit

Vom Hildablick kannst du schöne Sonnenuntergangsfotos machen. Ich bin dann für gewöhnlich etwa eine Stunde vor Sonnenuntergang da und bleibe noch eine gute halbe Stunde. Manchmal auch länger. Häufig macht man die schönsten Fotos erst, wenn die Sonne weg ist. Das Gute daran ist, dass die meisten Menschen, die nicht zum Fotografieren da sind, gehen, sobald die Sonne hinterm Horizont verschwunden ist. Dann hast du also die gesamte Plattform für dich allein.

Blick auf Königstein

 

Wanderwege

Wenn du nicht nur zum Fotografieren zum Hildablick möchtest, sondern ihn in eine Wanderung einbinden möchtest, hast du dafür mehrere Möglichkeiten.

Hildablick Treppe nach oben

Hildablick Treppe

 

Der Drei-Burgen-Weg

Der Drei-Burgen-Weg wurde 2013 zum 700-jährigen Jubiläum der Stadt Königstein im Taunus eingerichtet und verbindet die Burgruinen von Königstein, Falkenstein und Kronberg. Er ist unheimlich gut ausgeschildert, aber nur für den Fall der Fälle kannst du hier auch meinen GPX-Daten folgen: Drei-Burgen-Weg bei Komoot.

Im Wald

 

Die Woogtalrunde

Vor ein paar Wochen habe ich eine Wanderung vom Woogtal zum Dettweiler Tempel gemacht. Die eigentliche Tour, geht jedoch bis zum Lipstempel. Da ich aber immer viele Fotos mache und die Tage im Winter so kurz sind, blieb nicht genug Zeit, die volle Runde zu laufen. 

Das ist die Woogtalrunde, wie sie eigentlich hätte sein sollen und die den Lipstempel mit einschließt: Durchs Woogtal

Weg durchs Woogtal

 

Einfache Wanderung zum Hildablick

Wenn du keine lange Wanderung machen möchtest, sondern einfach nur einen kurzen Abstecher zum Hildablick kannst du natürlich auch einfach in Königstein parken und am Kurbad vorbei zum Hildablick hochlaufen. Den Track auf Komoot dazu findest du hier:

Vom Kurbad zum Hildablick

Weitere Ausflugsziele in der Nähe

Wenn du gerne wandern gehst und andere Regionen erkunden willst, kann ich empfehlen, dir den Odenwald, den Spessart oder den Taunus anzuschauen. Zu diesen Regionen werden noch weitere Blogposts folgen.

Eine gemischte Liste aus Ausflugsorten, Fotospots und Zielen für kleine Städtetrips habe ich dir hier zusammengestellt:

  • Der Feldberg: Der Große Feldberg ist mit 881 Metern der höchste Berg im Taunus. Als ich klein war, haben mich meine Eltern und Großeltern zum Schlittenfahren oder zum Drachen steigen lassen dorthin gebracht. Und nicht selten bin ich in Sternschnuppennächten dort hochgefahren. Er ist ein schönes Ausflugsziel für Groß und Klein, ein toller Fotospot und Ausgangspunkt für Wanderungen.
  • Der Staufen: Der Staufen ist ein Berg in Kelkheim. Unweit des Gipfels befindet sich eine Felsformation, dessen Ursprung sagenumwoben ist und uns auf die Spur der Kelkheimer Romeo und Julia bringt. Außerdem hast du von hier einen hervorragenden Ausblick.
  • Der Mainzer Sand: Der Mainzer Sand hat mich ja ein bisschen geflasht… Ich habe mich gefühlt, als wäre ich in die afrikanische Savanne gebeamt worden. Eigentlich ist es aber ein Relikt aus der Eiszeit und eine von wenigen Binnendünen in Deutschland.
  • Das Kloster Lorsch: Das Kloster Lorsch ist nicht nur ein toller Ausgangspunkt für Wanderungen oder Radtouren. Es ist auch ein Ort voller Geschichte. Das heutige Weltkulturerbe der UNESCO wurde 764 gegründet und nur wenige Jahre später an Karl den Großen übertragen. So wurde es zum Reichskloster und genoss entsprechende Privilegien. Diese verlor es jedoch im 13. Jahrhundert und wurde in der Folge im Dreißigjährigen Krieg zerstört.
  • Lohr am Main: Das erste Mal wurde Lohr am Main 1295 urkundlich erwähnt und ist allgemein als Schneewittchenstadt bekannt. Dass das Mädchen, das wegen ihrer Schönheit getötet werden sollte, Lohrerin war, ist zwar nicht belegt, jedoch durchaus möglich. Die Gebrüder Grimm lebten unweit von Aschaffenburg, in Hanau, und auf ihrem Weg Richtung Bremen kamen sie auch im Spessart vorbei, sodass sie von der Stadt Lohr inspiriert worden sein könnten.
  • Das Felsenmeer: Das Felsenmeer ist nicht nur der wohl bekannteste Ort des Odenwalds, sondern auch ein tolles Ausflugsziel für Outdoorfans jeden Alters.Du kannst eintauchen in die Sagenwelt zur Entstehung des Felsenmeeres, in die Zeit der Römer, die sich hier ausgetobt haben, oder in die Erdgeschichte. Und nebenbei macht es auch noch einen Riesenspaß über die Felsen zu klettern.

Meine Ausstattung

Ich werde immer wieder gefragt, mit was für einer Ausstattung ich auf meinen Touren unterwegs bin. daher hier nun eine kleine Erläuterung zu diesem Thema.

Rucksäcke

Mittlerweile habe ich zahlreiche Rucksäcke, aus denen ich jeweils für den Ausflug den passenden wählen kann. Gerne verwende ich auf Wanderungen zum Beispiel den Osprey DayLite Plus*. Der ist klein genug, um mich nicht zu stören, aber groß genug, um das Wichtigste für die Tagestour greifbar zu haben. Mit den zwei seitlichen Taschen habe ich außerdem Wasser immer griffbereit. Dank der verschiedenen Bereiche kann ich mein Kamera-Equipment von den anderen Dingen wie einer Powerbank und Snacks trennen.

Barbara Osprey Daypack 1

Auf reinen Fototouren habe ich meistens eher einen richtigen Fotorucksack dabei. Mit diesen beiden bin ich sehr zufrieden:

 

Kleidung und Schuhe

Unterwegs auf meinen Touren bin ich vor allem mit Kleidung und Equipment von Decathlon*. Auch auf dieser Wanderung hatte ich meine Wanderschuhe an, die mir einen guten Halt bieten und wasserdicht sind: Wasserdichte halbhohe Wanderschuhe*. Auch Jacken, Wanderleggins und zum Beispiel mein Stirnband* habe ich bei Decathlon gekauft.

 

Kamera & Stativ

Meine Fotos mache ich übrigens mit einer Sony Alpha 6500*. Ich wechsle meistens zwischen meinen zwei Lieblingsobjektiven: einem 10-18mm Weitwinkelobjektiv* und einer 30mm Festbrennweite*. Falls du dich schon gewundert hast, wie ich Fotos von mir mache, obwohl ich viel allein unterwegs bin: Ich habe ein Rollei Stativ*.

 

Mein Fazit

Ich finde, der Hildablick ist auf der einen Seite ein toller Ort für eine Pause, wenn er auf einer Wanderung liegt. Auf der anderen Seite ist er ein cooler Fotospot zum Sonnenuntergang, der recht schnell zu erreichen ist. 

Kennst du den Hildablick und damit die schönste Aussicht über Königstein? Warst du vielleicht sogar schon einmal dort? Dann berichte mir davon in den Kommentaren!

Deine Barbara

Hat dir dieser Blogpost gefallen?

Dann teile ihn in deinen sozialen Netzwerken!

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Bahaii Tempel Lorsbach

DEUTSCHLAND

DAS BAHÁ’Í-HAUS DER ANDACHT

Falkensteiner Burg 2

DEUTSCHLAND

DER DREI-BURGEN-WEG

Barbara auf dem Staufen

DEUTSCHLAND

DER STAUFEN IM TAUNUS

Top 10 Tipps – Thailand-Feeling für Zuhause

Top 10 Tipps – Thailand-Feeling für Zuhause

Top 10 Tipps – Thailand-Feeling für Zuhause

Top 10 Tipps – Thailand-Feeling für Zuhause

Wer mich kennt, weiß, wie sehr ich Thailand liebe. Das Land des Lächelns fühlt sich für mich mittlerweile wie eine zweite Heimat an. Aber dennoch habe ich keine Ahnung, wann ich wieder dorthin reisen kann. Deswegen habe ich mir ein paar Möglichkeiten überlegt, wie ich – und auch du! – ein Stück Thailand zu mir nach Hause holen kann. Wie das geht? Hier kommen meine Tipps für Thailand-Feeling für Zuhause!

Richte dir einen Haustempel ein

Jeder, der einmal in Thailand war, weiß genau, wovon ich rede. Denn kleine Tempel findest du in Thailand so gut wie überall. Ob in Massage-Studios, in der Hotel-Lobby oder im Restaurant… Der Haustempel gehört hier einfach zum guten Ton.

Ich habe mich so an ihren Anblick gewöhnt, dass es für mich fast schon umgekehrt ein Schock war, sie nicht mehr zu sehen, als ich zu Beginn von Corona auf unbestimmte Zeit zurück in Deutschland war. So richtig bewusst wurde mir das, als ich bei einer Thai-Massage in Deutschland war und mich wie ein Kind über die Haustempel freute und ehrfürchtig vor ihnen stand.

Ein Haustempel bedeutet so viel mehr als nur die Ehrfurcht vor Göttern und Geistern. Er gibt uns die Möglichkeit, in Erinnerungen zu schwelgen, vergangene Situationen vor unserem inneren Auge aufleben zu lassen oder einfach einen Moment der Achtsamkeit zu erleben. Auf diese Weise kannst du den Haustempel auch zu einem Ort machen, an dem du neue Energie tanken und einfach mal abschalten kannst.

Meinen Haustempel habe ich mir so wie er ist bei Amazon gekauft. Aber natürlich kannst du dir auch selbst einen zusammenstellen. Vielleicht hast du auch noch Gegenstände, die du in Thailand gekauft hast, die da gut reinpassen.

 

 

Besorg dir thailändische Dekoartikel

Wie kannst du besser Thailand-Feeling aufkommen lassen als mit Dekoartikeln, die dich an Thailand erinnern? Das kann ganz individuell sein… Eine Sitzmatte, eine Elefanten-Statue oder eine Holzschale. Was auch immer dich an Thailand erinnert, kann hierfür infrage kommen. Ich habe zum Beispiel den Onlineshop Wanthai entdeckt, der viele schöne thailändische Dekoartikel im Sortiment hat.

Wenn du den Platz dafür hast, kannst du dir so sogar eine kleine Ecke mit Erinnerungen aus oder an Thailand einrichten und dich so in Gedanken an die wunderschönen Orte zurückbringen, die du besuchen durftest.

 

Hänge Fotos aus Thailand auf

Ob als Poster und dann eingerahmt, als Leinwand oder auf Acrylglas… Die eigenen Fotos an der Wand zu sehen, ist immer ein tolles Gefühl. Und wenn sie dann auch noch die schönsten Momente der letzten Thailand-Reise zeigen, freut man sich gleich doppelt.

 

Koche ein thailändisches Gericht

Ich muss ja zugeben, dass ich eigentlich so gar keine Köchin bin. Das war für mich auch immer ein Grund, digitale Nomadin zu sein. Aber während des ersten Lockdowns habe ich dann doch ein bisschen Gefallen daran gefunden, über kulinarische Genüsse in meine Lieblingsländer zu reisen. So habe ich dann auch die Kategorie Rezepte auf Barbaralicious ins Leben gerufen, wo du aktuell zwar noch nicht wahnsinnig viele Gerichte findest, aber es sollen mehr werden.

Bis jetzt findest du hier auf meinem Blog zwei thailändische Rezepte:

Veggie Thai Pfanne

Veganes Erdnusscurry mit Kokosreis

Erdnusscurry fertig

Ich würde mich freuen, wenn du die Rezepte nachkochst, aber vielleicht hast du ja auch andere Lieblingsgerichte, die lieber kochen möchtest.

Lass mich gerne in den Kommentaren wissen, was dein Lieblingsgericht aus Thailand ist und vielleicht poste ich bald ein Rezept dazu auf meinem Blog!

 

 

Gehe zu einem buddhistischen Tempel oder einem asiatischen Park

Erkundige dich, ob es bei dir in der Nähe einen buddhistischen Tempel gibt. Dort freut man sich normalerweise über interessierte Gäste und im besten Fall kannst du sogar mit den Mönchen meditieren.

Vor allem in Großstädten gibt es außerdem asiatische Parkanlagen. Wie wäre es mit einem Picknick oder einem entspannten Photo Walk?

An dieser Stelle möchte ich noch hinzufügen, dass du dich an die geltenden Regeln halten solltest. Aktuell sind die Tempel wahrscheinlich nicht zugänglich. Aber da dieser Beitrag ja dauerhaft online sein wird, wollte ich diese Möglichkeit dennoch hinzufügen.

 

Schau dir Fotos aus Thailand an

Wenn ich mir meine Fotos aus Thailand anschaue, dann kann ich nicht anders als lächeln. Ich fühle mich sofort zurückversetzt zu diesen Momenten, an denen ich so glücklich war. Ich spüre dann schon fast wieder die Wärme der Sonne auf meiner Haut oder auch wie entspannt ich war, weil ich ein Selfie von mir nach einer Thai-Massage sehe. Fotos können diese Momente so gut einfangen und uns im Nu dorthin zurückbringen.

Barbara in Koh Samui

barbara koh chang 7

Barbara mit Krathong

 

Lies Blogposts über Thailand

Ob du nun auf Barbaralicious in der Rubrik Thailand stöberst oder auf anderen Blogs schaust…. Hol dir deine Dosis Inspiration zu thailändischen Orten oder Bräuchen bei uns Bloggern ab. Wir freuen uns sehr, wenn du dich durch unsere Artikel liest, die wir mit viel Liebe geschrieben haben.

Du kannst auf der einen Seite Artikel zu Themen lesen, mit denen du dich auskennst, Orte, an denen du warst. Oder du lässt dich überraschen und tauchst in Orte und Welten ein, die dir noch fremd sind. Vielleicht entdeckst du so den ein oder anderen Ort für deine nächste Reise.

Schau doch mal bei meinen Blogger-Kollegen von Faszination Südostasien, Home is where your bag is oder Phuketastic vorbei, die alle unheimlich viel zu Thailand geschrieben haben. Auch der Blog vom thailändischen Tourism Board, zu dem ich selbst mittlerweile drei Artikel beigetragen habe, ist eine super Anlaufstelle für eine gute Portion Thailand-Feeling.

 

Lies Bücher über Thailand

Wenn du so gerne liest wie ich, solltest du dir vielleicht das ein oder andere Buch anschaffen, das in Thailand spielt oder dir thailändische Traditionen näher bringt. Ich selbst habe zum Beispiel Geschichten aus Thailand (einfach klicken, um zu meiner Rezension zu gelangen) gehört. Dort werden die Mentalität und Lebensweise der Thais ins Detail beschrieben. Das Buch ist humorvoll geschrieben und macht richtig Lust auf Thailand.

Barbara Geschichten aus Thailand 3

Aber natürlich gibt es auch noch viele weitere Bücher. Eine kleine Auflistung findest du hier: Bücher aus und über Thailand.

 

Lerne Thai

Dieser Schritt mag einigen übertrieben erscheinen. Immerhin lernen häufig nicht mal Expats, die sich für ein Leben in Thailand entschieden haben, mehr als einen Brocken Thai. Ich jedoch hatte schon vor Jahren den Drang, mich in Thai ausdrücken zu können, um so die Mentalität besser verstehen und mich mit den Locals unterhalten zu können. Im November 2019 habe ich dann damit angefangen. Ich lerne mit einer Kombination aus drei Elementen:

Rückblickend bin ich froh, dass ich diese Kombination gewählt habe. Denn so habe ich alles, was ich brauche: Den persönlichen Kontakt zu einer Thai im Privatunterricht, wo ich flexibel 10-Stunden-Pakete kaufen kann und so anwenden kann, was ich lerne. Einen Kurs, der mir zur Schrift, zur Grammatik und zum Vokabular einen ziemlich vollständigen und gut strukturierten Überblick verschafft. Eine App, mit der ich mich täglich beschäftige, die mich bei der Stange hält und durch die ich spielerisch Neues lerne.

Für mich persönlich bedeutet es sehr viel, mich in der Landessprache verständigen zu können. Ich hoffe, dass ich das zumindest teilweise kann, wenn ich endlich wieder nach Thailand reisen kann. Außerdem verbindet es mich mit dem Land des Lächelns, während wir hier festsitzen.

 

Geh zur Thai-Massage

Während ich das schreibe, sind wir im Lockdown, sodass der letzte Tipp für die Zeit danach gilt.

Eine Thai-Massage gehört wahrscheinlich nicht nur für mich zu jedem Thailand-Aufenthalt. Ich gebe zu, auf einer Liege in Deutschland zu liegen, ist nicht ganz vergleichbar mit einer Matte auf dem Boden in einem Studio im wuseligen Bangkok oder in einer Holzhütte am Strand auf einer der Trauminseln in Thailands Süden. Aber dennoch liebe ich die Atmosphäre in Thai-Massage-Studios. Haustempel, thailändischer Tee, entspannende, asiatische Klänge. Und dazu natürlich die geschickten Hände einer Thailänderin, die genau die richtigen Stellen trifft. Das ist so schön und fühlt sich definitiv nach Thailand an!

Ich habe das zum Beispiel letztes Jahr hier gemacht: bei KalPaPruek in Maintal-Bischofsheim.

Barbara Thai Massage

Deine Barbara

Mein Fazit zu Thailand-Feeling für Zuhause

Ich persönlich vermisse Thailand wirklich sehr. Ich denke fast täglich an dieses wunderschöne Land, auch wenn ich mich mittlerweile in Deutschland unerwarteterweise sehr wohlfühle. Die oben beschriebenen Wege helfen mir, mit meinem Fernweh besser klarzukommen und mich regelmäßig in das Land des Lächelns zu träumen.

Welche meiner Ideen, um dir Thailand-Feeling in die eigenen vier Wände zu holen, gefällt dir am besten? Oder hast du davon schon etwas umgesetzt? Berichte mir davon in den Kommentaren!

Chiang Mai Guide for Digital Nomads

Live Like a Local

Du suchst nach einem coolen Spot für digitale Nomaden in Südostasien? Dann solltest du dir unbedingt die Hauptstadt der digitalen Nomaden Chiang Mai anschauen!

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

doi suthep 6 1
THAILAND
DOI SUTHEP
White Biddha Pai Sunrise
THAILAND
PAI
Wat Pa Tam Wua 2
THAILAND

WAT PA TAM WUA FOREST MONASTERY

Der Lipstempel – Super Foto-Spot für den Sonnenuntergang

Der Lipstempel – Super Foto-Spot für den Sonnenuntergang

Der Lipstempel – Super Foto-Spot für den Sonnenuntergang

Auf der Suche nach weiteren coolen Fotospots im Taunus bin ich auf einen weiteren Tempel gestoßen – den Lipstempel. Zuerst habe ich ihn auf Google Maps gesehen und habe dann dazu gegooglet. Am Ende stellte sich heraus, dass der Lipstempel, anders als der Dettweiler Tempel, ein schöner Spot für den Sonnenuntergang ist. Den wollte ich mir nicht entgehen lassen und selbst schauen, wie es dort ist.

Der Lipstempel

In einer Höhe von 600 Metern erwartet dich am Südwesthangs des Düngesberges der Lipstempel.

Lipstempel

Sonnenuntergang vom Lipstempel

Anreise

  • Mit dem Auto: Die A3, die A5 und die A66 sind alle ganz in der Nähe, wodurch Königstein wirklich gut angebunden ist. Nach dem Königsteiner Kreisel geht es rechts vor der Tankstelle hoch, an der Taunusschule vorbei und dann einfach geradeaus nach Falkenstein. Oben am kleinen Kreisels nimmst du die erste Ausfahrt rechts den Berg hoch. Immer der Straße folgend erreichst du bald den Wald und einen Wandererparkplatz, auf dem du parken kannst. Alternativ kannst du in der Nähe des Kreisels parken und noch zum Dettweiler Tempel, bevor du zum Lipstempel läufst.
  • Mit der Bahn: Nach Königstein fährt die sogenannte Taunusbahn der Hessischen Landesbahn, die Königstein mit Frankfurt Höchst und dem Hauptbahnhof verbindet. Wir haben sie übrigens immer liebevoll K-Bahn (das K steht für Klein) genannt und ich bin mit ihr nicht nur zu Schulzeiten, sondern auch zu meinen Unizeiten (aber dann in die andere Richtung, nach Frankfurt) fast täglich gefahren. Vom Königsteiner Bahnhof ist es nicht weit ins Woogtal, sodass du die Woogtalrunde laufen könntest. Alternativ kannst du den Bus 84 /85 vom Königsteiner Bahnhof nehmen und an der Haltestelle Falkenstein auf dem Seif aussteigen. Von hier ist es nicht mehr weit zu Fuß.
  • Mit dem Bus: Königstein hat einen großen Busparkplatz, durch den die vielen Schüler der drei Schulen tagtäglich gelotst werden. Ja, da kommen bei mir viele Erinnerungen hoch… Von dort sind es ca. 1,5 Kilometer zum Dettweiler Tempel entlang des besagten Wanderweges.

 

Der Tempel

Der Lipstempel wurde 1895 erbaut und ist eigentlich mehr ein Holzturm als ein Tempel. Zumindest stelle ich mir unter einem Tempel eine andere Konstruktion vor. 1970 wurde er renoviert und bietet einen wundervollen Weitblick mit Falkenstein und Königstein im Vordergrund und an klaren Tagen bis zum Melibokus im Odenwald.

Ausblick vom Lipstempel

Lipstempel mit Sonnenuntergang

Vom Parkplatz aus erwartet dich eine kurze Wanderung von 10 bis 15 Minuten, was den Lipstempel zu einem attraktiven Ausflugsziel macht. Vor allem am Wochenende. Und Sonnenuntergangsspots sind ja leider häufig überlaufen. So ist das auch hier. Ich würde dir also raten, dein Glück eher unter der Woche zu versuchen.

 

Beste Zeit

Vom Lipstempel kannst du schöne Sonnenuntergangsfotos machen. Je nach Jahreszeit kannst du schöne Sonnensterne machen, wenn die Sonne rechts hinter den Büschen verschwindet. Am besten bist du etwa 30 bis 60 Minuten vor Sonnenuntergang hier.

Sonnenstern Lipstempel

 

Wanderwege

Wenn du nicht nur zum Fotografieren zum Lipstempel möchtest, sondern ihn in eine Wanderung einbinden möchtest, hast du dafür mehrere Möglichkeiten. Allerdings ist es dann nicht so einfach zum Sonnenuntergang da zu sein. Du könntest aber zum Beispiel meine Tour zum Altkönig andersherum laufen und die Tour so timen, dass du rechtzeitig zum Sonnenuntergang am Lipstempel bist.

 

Die Woogtalrunde

Vor ein paar Wochen habe ich eine Wanderung vom Woogtal zum Dettweiler Tempel gemacht. Die eigentliche Tour, geht jedoch bis zum Lipstempel. Da ich aber immer viele Fotos mache und die Tage im Winter so kurz sind, blieb nicht genug Zeit, die volle Runde zu laufen. 

Das ist die Woogtalrunde, wie sie eigentlich hätte sein sollen und die den Lipstempel mit einschließt: Durchs Woogtal

Auf den Altkönig

Anstatt vom Tal zu kommen, kannst du auch einfach auf den nächsten Gipfel laufen: den Altkönig. Die Wanderung hat es ganz schön in sich, auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht so scheint. Aber du hast vom Altkönig einen tollen Blick auf den Feldberg und beim Abstieg gibt es ein paar tolle Spots mit Blick auf die Frankfurter Skyline. Außerdem habe ich noch einen Abstecher zur sogenannten Weißen Mauer gemacht – einem Quarzit-Feld, das in der Eiszeit entstanden ist. Ich bin diese Tour zum Sonnenaufgang gelaufen. Klar, kannst du das auch machen, aber wenn du den Lipstempel im Vordergrund haben möchtest, solltest du etwa drei bis vier Stunden vor Sonnenuntergang beginnen und die Tour andersrum laufen. Dann kommst du etwa 15 Minuten vor Ende der Runde am Lipstempel vorbei.

Hier geht’s zu meinen GPX-Daten der Tour zum Download bzw. Nachlaufen: Sonnenaufgang auf dem Altkönig

 

Einfache Wanderung zum Lipstempel

Wenn du keine lange Wanderung machen möchtest, sondern einfach nur zum Lipstempel möchtest – sei es für Fotos, ein Picknick oder um den Ausblick zu genießen – kannst du meinem Track folgen: Zum Lipstempel.

Lipstempel im Wald

 

Gelber Querbalken-Tour

Als letzte Möglichkeit kannst du auch einfach dem gelbem Querbalken folgen. Die Markierung des Taunusclubs führt dich von der Hohemark zum Fuchstanz und nach Kronberg.

 

Weitere Ausflugsziele in der Nähe

Wenn du gerne wandern gehst und andere Regionen erkunden willst, kann ich empfehlen, dir den Odenwald, den Spessart oder den Taunus anzuschauen. Zu diesen Regionen werden noch weitere Blogposts folgen.

Eine gemischte Liste aus Ausflugsorten, Fotospots und Zielen für kleine Stödtetrips habe ich dir hier zusammengestellt:

  • Der Feldberg: Der Große Feldberg ist mit 881 Metern der höchste Berg im Taunus. Als ich klein war, haben mich meine Eltern und Großeltern zum Schlittenfahren oder zum Drachen steigen lassen dorthin gebracht. Und nicht selten bin ich in Sternschnuppennächten dort hochgefahren. Er ist ein schönes Ausflugsziel für Groß und Klein, ein toller Fotospot und Ausgangspunkt für Wanderungen.
  • Der Staufen: Der Staufen ist ein Berg in Kelkheim. Unweit des Gipfels befindet sich eine Felsformation, dessen Ursprung sagenumwoben ist und uns auf die Spur der Kelkheimer Romeo und Julia bringt. Außerdem hast du von hier einen hervorragenden Ausblick.
  • Der Mainzer Sand: Der Mainzer Sand hat mich ja ein bisschen geflasht… Ich habe mich gefühlt, als wäre ich in die afrikanische Savanne gebeamt worden. Eigentlich ist es aber ein Relikt aus der Eiszeit und eine von wenigen Binnendünen in Deutschland.
  • Das Kloster Lorsch: Das Kloster Lorsch ist nicht nur ein toller Ausgangspunkt für Wanderungen oder Radtouren. Es ist auch ein Ort voller Geschichte. Das heutige Weltkulturerbe der UNESCO wurde 764 gegründet und nur wenige Jahre später an Karl den Großen übertragen. So wurde es zum Reichskloster und genoss entsprechende Privilegien. Diese verlor es jedoch im 13. Jahrhundert und wurde in der Folge im Dreißigjährigen Krieg zerstört.
  • Lohr am Main: Das erste Mal wurde Lohr am Main 1295 urkundlich erwähnt und ist allgemein als Schneewittchenstadt bekannt. Dass das Mädchen, das wegen ihrer Schönheit getötet werden sollte, Lohrerin war, ist zwar nicht belegt, jedoch durchaus möglich. Die Gebrüder Grimm lebten unweit von Aschaffenburg, in Hanau, und auf ihrem Weg Richtung Bremen kamen sie auch im Spessart vorbei, sodass sie von der Stadt Lohr inspiriert worden sein könnten.
  • Das Felsenmeer: Das Felsenmeer ist nicht nur der wohl bekannteste Ort des Odenwalds, sondern auch ein tolles Ausflugsziel für Outdoorfans jeden Alters.Du kannst eintauchen in die Sagenwelt zur Entstehung des Felsenmeeres, in die Zeit der Römer, die sich hier ausgetobt haben, oder in die Erdgeschichte. Und nebenbei macht es auch noch einen Riesenspaß über die Felsen zu klettern.

Meine Ausstattung

Ich werde immer wieder gefragt, mit was für einer Ausstattung ich auf meinen Touren unterwegs bin. daher hier nun eine kleine Erläuterung zu diesem Thema.

Rucksäcke

Mittlerweile habe ich zahlreiche Rucksäcke, aus denen ich jeweils für den Ausflug den passenden wählen kann. Gerne verwende ich auf Wanderungen zum Beispiel den Osprey DayLite Plus*. Der ist klein genug, um mich nicht zu stören, aber groß genug, um das Wichtigste für die Tagestour greifbar zu haben. Mit den zwei seitlichen Taschen habe ich außerdem Wasser immer griffbereit. Dank der verschiedenen Bereiche kann ich mein Kamera-Equipment von den anderen Dingen wie einer Powerbank und Snacks trennen.

Barbara Osprey Daypack 1

Auf reinen Fototouren habe ich meistens eher einen richtigen Fotorucksack dabei. Mit diesen beiden bin ich sehr zufrieden:

 

Kleidung und Schuhe

Unterwegs auf meinen Touren bin ich vor allem mit Kleidung und Equipment von Decathlon*. Auch auf dieser Wanderung hatte ich meine Wanderschuhe an, die mir einen guten Halt bieten und wasserdicht sind: Wasserdichte halbhohe Wanderschuhe*. Auch Jacken, Wanderleggins und zum Beispiel mein Stirnband* habe ich bei Decathlon gekauft.

 

Kamera & Stativ

Meine Fotos mache ich übrigens mit einer Sony Alpha 6500*. Ich wechsle meistens zwischen meinen zwei Lieblingsobjektiven: einem 10-18mm Weitwinkelobjektiv* und einer 30mm Festbrennweite*. Falls du dich schon gewundert hast, wie ich Fotos von mir mache, obwohl ich viel allein unterwegs bin: Ich habe ein Rollei Stativ*.

 

Mein Fazit

Vom Lipstempel hatte ich noch nie zuvor gehört. Umso mehr freue ich mich sehr, dass ich meine Heimat gerade neu entdecke und Orte kennenlerne, die völlig neu für mich sind. Auch wenn relativ viel los war, als ich am Lipstempel war, ist es ein super schöner Fotospot, den ich sicher noch das ein oder andere Mal besuchen werde – sei es ein weiteres Mal auf dem Weg zum Altkönig oder einfach für den Sonnenuntergang.

Barbara im Lipstempel

Kennst du den Lipstempel? Warst du vielleicht sogar schon einmal dort? Dann berichte mir davon in den Kommentaren!

Deine Barbara

Hat dir dieser Blogpost gefallen?

Dann teile ihn in deinen sozialen Netzwerken!

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Bahaii Tempel Lorsbach

DEUTSCHLAND

DAS BAHÁ’Í-HAUS DER ANDACHT

Falkensteiner Burg 2

DEUTSCHLAND

DER DREI-BURGEN-WEG

Barbara auf dem Staufen

DEUTSCHLAND

DER STAUFEN IM TAUNUS

Feldberg-Wanderung – Auf dem Akazienhof-Loop in Schmitten

Feldberg-Wanderung – Auf dem Akazienhof-Loop in Schmitten

Feldberg-Wanderung – Auf dem Akazienhof-Loop in Schmitten

Während meiner Jugend habe drei Jahre in Schmitten gewohnt. Die Umgebung ist mir also wohlvertraut. Den Akazienhof sowie den Akazienhof-Loop kannte ich hingegen noch nicht. Klar… Mit 14 hatte ich auch anderes im Kopf als eine Feldberg-Wanderung zu machen! Und nachdem ich nun einige Touren im Odenwald, Spessart und sogar Pfälzerwald gemacht habe, fand ich, dass es an der Zeit war, auch mal im Taunus wandern zu gehen. Vor Kurzem bin ich daher auf eine Wanderung gegangen, die ich auf Komoot entdeckt hatte: Den Akazienhof-Loop. Da der Weg nicht ausgeschildert ist und keinen offiziellen Namen hat, habe ich mir erlaubt, den Namen etwas aufzupeppen. Die Tour auf Komoot hieß einfach „Akazienhof unmarkierter Weg“. Es war ziemlich verschneit, allerdings war es kaum Neuschnee, sondern vor allem festgefrorener, älterer Schnee. Das machte die Wanderung trotz der Kürze ein wenig anstrengend. Aber schau selbst, wie es war!

Eine kurze Anmerkung möchte ich jedoch vorweg machen: Es gab in letzter Zeit viel Chaos auf dem Feldberg. Außerdem gilt aktuell eine Warnung, weil die gefrorenen Schneemassen von den Bäumen stürzen und einige Bäume sogar selbst unter ihrer Last zusammenbrechen. Ich rate dir also dringend, dich zu erkundigen, ob du auf den Feldberg fahren kannst und ob das in Ordnung ist. An Wochenenden muss ich dir momentan leider gänzlich davon abraten, den verschneiten Taunus zu erkunden. Überlege dir also bitte im Voraus, wann der richtige Moment für diese Feldberg-Wanderung ist.

 

Der Akazienhof-Loop – Eine Feldberg-Wanderung

Aber zurück zur Wanderung. Hier sind die Daten zur Tour: Akazienhof-Loop bei Komoot. Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:

Gesamtlänge

7 Kilometer

Dauer

2 Stunden

)

Höhenmeter

170 Meter

Höchster Punkt

590 Meter

Startpunkt & Anreise

Im Prinzip kannst du die Tour von drei Punkten aus sehr gut starten. Von Seelenberg, vom Akazienhof oder von Schmitten aus.

 

  • Mit dem Auto: Die A3, die A5 und die A66 sind alle ganz in der Nähe, sodass du gut nach Königstein kommst. Von dort sind es noch etwa 20 Minuten bis nach Schmitten bzw. Seelenberg. Ich bin in Seelenberg losgelaufen. Dort gibt es einen Parkplatz, auf dem du dein Auto abstellen kannst. Alternativ kannst du auch am Akazienhof parken und die Wanderung beginnen. Der Islandpferdehof bietet auch Ferienwohnung, wo du in den hessischen Ferien auf dem Reiterhof erleben kannst. Als letzte Möglichkeit kannst du auch in Schmitten parken. An der Felsenkirche St. Karl Borromäus gibt es einen Parkplatz, von dem du zum Wanderweg laufen kannst.
  • Mit dem Bus: Von Königstein fahren regelmäßig Busse sowohl nach Seelenberg als auch nach Schmitten. Die Fahrzeit beträgt etwa 30 bis 50 Minuten – je nach Verbindung. Einen Bahnhof gibt es weder in Schmitten selbst noch in einer der Gemeinden. Du kannst aber mit dem Zug bis nach Königstein oder Oberursel fahren.

 

Der Wanderweg

Der Akazienhof-Loop ist wie oben erwähnt nicht markiert. Allerdings überschneidet er sich zum Teil mit der „Seelenrunde“ – einem von vier Wanderwegen, die 2018 in der Feldberggemeinde Schmitten angelegt wurden. Die Seelenrunde ist mit einem Fuchs ausgeschildert, der dir sicher schnell ins Auge fallen wird.

Ich bin am Parkplatz am Ortseingang von Seelenberg losgelaufen und musste somit erst einmal durch das Dorf laufen. Immer der Hauptstraße folgend, biegst du am Ortsausgang leicht links ab. Dann siehst du bereits den Akazienhof, der der Tour ihren Namen verleiht. Hier kannst du stattliche Islandpferde bewundern. In den hessischen Ferien kannst du hier sogar Urlaub auf dem Reiterhof machen. Als ich da war, war aber keine Menschenseele zu sehen. So konnte ich die zankenden Pferde in aller Ruhe beobachten und fotografieren. Einfach herrliche Tiere!

Islandpferde

Islandpferde zanken

Nach dem kleinen Abstecher auf den Hof geht es endlich in den Wald. Der Schnee knistert unter meinen Füßen und plötzlich fängt es sogar wieder an zu schneien. Ein Skilangläufer überholt mich und ich komme mir vor, wie im viel besungenen Winterwunderland.

Schnee in den Zweigen

Schneebedeckte Zweige Feldberg-Wanderung

Schnee am Akazienhof

Feldberg-Wanderung

Auch wenn es kalt ist, ist es wunderschön. So gebe ich mir selbst das Versprechen, meinen Hintern ab jetzt wieder häufiger auf Wanderung zu schicken und meinem frierenden inneren Schweinehund das Feld nicht kampflos zu überlassen.

Barbara bei einer Schneewanderung

Barbara Winterwanderung

Der Wald lichtet sich zur Rechten ein wenig und gibt so den Blick auf die Burgruine Reifenberg frei, die mysthisch in Nebel gehüllt ist. Von der Höhenburg sind heute noch ein 24 Meter hoher Wohnturm und die Schildmauer aus dem 14. Jahrhundert und der Burgfried erhalten, der jedoch älter ist. In 21 Meter Höhe wurde im teilweise offenen Wohnturm eine Aussichtsplattform gebaut, die von Frühling bis Herbst begehbar und frei zugängig ist.

Burg Reifenberg

Weiter geht es Richtung Schmitten. Der Große Feldberg, die höchste Erhebung des Taunus liegt übrigens in der gleichen Gemeinde.

In Schmitten verläuft der Wanderweg nur am Ortsrand. Ich empfehle dir aber, einen kleinen Abstecher zur Felsenkirche St. Karl Borromäus zu machen. Sie thront imposant auf einem Felsen und ist so ein tolles Fotomotiv. Außerdem kannst du direkt gegenüber im Café im Kurhaus Ochs eine wohl verdiente Kuchenpause einlegen.

Felsenkirche Schmitten

Hinter dem REWE-Markt entlang führt ein Weg ins Weilbachtal und bald erreichst du den Bärenfichtenweiher, der zwischen Schmitten und dem Ortsteil Niederreifenberg liegt. Ein schiefes Schild steht einsam am Rande des Weihers. Neben Karpfen, Forellen, Krebsen und Fröschen leben hier viele andere Arten. Nun, im verschneiten Winter, bemerke ich davon jedoch nichts. Die Ruhe wird gelegentlich von Autos gestört, die auf der anderen Seite des Weihers fahren. Das ist die Straße zwischen Schmitten und Niederreifenberg, auf der ich als Schülerin so oft mit dem Bus zu Schule gefahren bin.

Weiher im Schnee

Schild Bärenfichtenweiher

Weiher durch Zweige

Hinter dem Weiher führt ein kleiner Waldweg an einem Seitenbach der Weil entlang. 

Wandern auf dem Feldberg

Ast im Schnee

Bach im Schnee

Nun ist es nicht mehr weit zurück nach Seelenberg. Plötzlich öffnet sich der Wald und du gelangst auf ein großes, freies Feld. Dahinter liegt der Ort.

Schnee auf dem Feldberg

Weitere Eindrücke vom Akazienhof-Loop

Hier kommen nun noch ein paar Fotos, die dir einen Eindruck von der Stimmung geben sollen:

Verschneiter Weg

Verschneiter Wanderweg Feldberg

Verschneites Feld

Schneebedeckter Wald Feldberg

Weg im Schnee

Wichtel

Islandpferd

Foto vom Weiher

Feldberg Wanderweg

Eis auf Zweigen

Bärenfichtenweiher

Bärenfichtenweiher im Schnee

Weitere Ausflugsziele in der Nähe

Wenn du gerne wandern gehst und andere Regionen erkunden willst, kann ich dir empfehlen, den Odenwald, Spessart oder Taunus anzuschauen. Zu diesen Regionen werden mehr Blogposts folgen. Hier ein paar allgemeine Tipps zu Ausflugszielen:

  • Feldberg: Der Große Feldberg ist mit 881 Metern der höchste Berg im Taunus. Als ich klein war, haben mich meine Eltern und Großeltern zum Schlittenfahren oder zum Drachen steigen lassen dorthin gebracht. Und nicht selten bin ich in Sternschnuppennächten dort hochgefahren. Er ist ein schönes Ausflugsziel für Groß und Klein, ein toller Fotospot und Ausgangspunkt für Wanderungen.
  • Staufen: Der Staufen ist ein Berg in Kelkheim. Unweit des Gipfels befindet sich eine Felsformation, dessen Ursprung sagenumwoben ist und uns auf die Spur der Kelkheimer Romeo und Julia bringt. Außerdem hast du von hier einen hervorragenden Ausblick.
  • Baha’i Tempel: Der Baha’i Tempel im Hofheimer Stadtteil Langenhain ist nicht nur unheimlich fotogen. Er symbolisiert auch Weltoffenheit und Toleranz gegenüber allen Glaubensrichtungen, Nationalitäten, etc. Das zeigt sich schon in seiner runden Form. Er ist ein toller Fotospot und Ausflugsziel für Wanderungen oder Radtouren.
  • Mainzer Sand: Der Mainzer Sand hat mich ja ein bisschen geflasht… Ich habe mich gefühlt, als wäre ich in die afrikanische Savanne gebeamt worden. Eigentlich ist es aber ein Relikt aus der Eiszeit und eine von wenigen Binnendünen in Deutschland.
  • Felsenmeer: Das Felsenmeer ist nicht nur der wohl bekannteste Ort des Odenwalds, sondern auch ein tolles Ausflugsziel für Outdoorfans jeden Alters.Du kannst eintauchen in die Sagenwelt zur Entstehung des Felsenmeeres, in die Zeit der Römer, die sich hier ausgetobt haben, oder in die Erdgeschichte. Und nebenbei macht es auch noch einen Riesenspaß über die Felsen zu klettern.

 

Meine Ausstattung

Ich werde immer wieder gefragt, mit was für einer Ausstattung ich auf meinen Touren unterwegs bin. daher hier nun eine kleine Erläuterung zu diesem Thema.

Rucksäcke

Mittlerweile habe ich zahlreiche Rucksäcke, aus denen ich jeweils für den Ausflug den passenden wählen kann. Gerne verwende ich auf Wanderungen zum Beispiel den Osprey DayLite Plus* – den hatte ich zum Beispiel auf dem Drei-Burgen-Weg dabei. Der ist klein genug, um mich nicht zu stören, aber groß genug, um das Wichtigste für die Tagestour greifbar zu haben. Mit den zwei seitlichen Taschen habe ich außerdem Wasser immer griffbereit. Dank der verschiedenen Bereiche kann ich mein Kamera-Equipment von den anderen Dingen wie einer Powerbank und Snacks trennen.

Bei der Woogtalrunde hatte ich allerdings meinen niegelnagelneuen Fotorucksack von K&F Concept* dabei, der mehr Schutz für mein Foto-Equipment bietet, aber trotzdem noch Platz für zum Beispiel Snacks und eine kleine Flasche Wasser bietet. Seitlich kann ich ein Stativ anbringen, was super praktisch ist.

Barbara Fotorucksack

 

Kleidung und Schuhe

Unterwegs auf meinen Touren bin ich vor allem mit Kleidung und Equipment von Decathlon*. Auch auf dieser Wanderung hatte ich Wanderschuhe von Decathlon an, die meine Füße bei diesen Temperaturen warm halten  und wasserdicht sind: Gefütterte Winterwanderschuhe*. Auch die Jacke* auf dem Foto, das Stirnband* und sogar die Handschuhe* habe ich bei Decathlon gekauft. Auf der Feldberg-Wanderung auf dem Akazienhof-Loop hatte ich jedoch einen Wintermantel an, weil es wirklich kalt war.

 

Kamera & Stativ

Meine Fotos mache ich übrigens mit einer Sony Alpha 6500*. Ich wechsle meistens zwischen meinen zwei Lieblingsobjektiven: einem 10-18mm Weitwinkelobjektiv* und einer 30mm Festbrennweite*. Falls du dich schon gewundert hast, wie ich Fotos von mir mache, obwohl ich viel allein unterwegs bin: Ich habe ein Rollei Stativ*.

 

Mein Fazit

Für mich als Weltreisende war es erstmal ein komisches Gefühl, in der Heimat auf Erkundungstouren zu gehen. Ich glaube, auch deswegen habe ich erstmal andere Regionen genauer angeschaut. So hatte ich noch ein kleines Reiseelement dabei. Ich habe zwar schon im März den ersten Schritt getan, indem ich auf den Staufen gewandert bin, aber dennoch habe ich mich im Folgenden erstmal wieder in der „Ferne“ umgeschaut, bin eine Stunde und mehr zu meinen Ausflugszielen gefahren.

Ich bin unerwartet froh und zufrieden mit meinen Wanderungen in der Heimat und das Hashtag Heimatliebe hat für mich eine neue Bedeutung erhalten. So war das für mich nun auch mit dem Akazienhof-Loop, der mich an einen Ort gebracht hat, an dem ich wichtige Jahre meiner Jugend verbracht habe.

Kennst du den Feldberg, Schmitten und den Akazienhof-Loop bzw. ganz allgemein diese Ecke des Taunus? Warst du vielleicht sogar schon einmal dort? Dann berichte mir davon in den Kommentaren!

Deine Barbara

Hat dir dieser Blogpost gefallen?

Dann teile ihn in deinen sozialen Netzwerken!

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Woogtal mit Königsteiner Burg

DEUTSCHLAND

WOOGTALRUNDE

Dettweiler Tempel im Sonnenaufgang

DEUTSCHLAND

DER DETTWEILER TEMPEL

Falkensteiner Burg 2

DEUTSCHLAND

DER DREI-BURGEN-WEG

Michelstadt – 5 Wanderwege & 8 tolle Sehenswürdigkeiten

Michelstadt – 5 Wanderwege & 8 tolle Sehenswürdigkeiten

Michelstadt – 5 Wanderwege & 8 tolle Sehenswürdigkeiten

Michelstadt ist eine der bekanntesten Städte im Odenwald, wenn nicht sogar die bekannteste Stadt. Das liegt vor allem am schönen Historischen Rathaus in der zauberhaften Altstadt, das ein wahrer Touristenmagnet im Odenwald ist. Als ich Anfang des Jahres mit meinen Erkundungstouren im Odenwald begann, war mir klar, dass es mich häufiger hierher ziehen würde. Und so kam es dann auch. Hier kommt daher mein Blogpost über Wanderwege, Sehenswürdigkeiten und Fotospots in Michelstadt.

Michelstadt

Michelstadt blickt auf eine über 1000-jährige Geschichte zurück. Da die Stadt immer noch gut erhalten ist, treffen hier Geschichte und Gegenwart auf einander.

Altstadt Michelstadt

 

Mittelalter

Michelstadt wurde im Jahre 741 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, als es dem ersten Bischof von Würzburg geschenkt wurde. Nach seinem Tod im darauf folgenden Jahrzehnt ging Michelstadt zurück an die fränkische Königskrone. Die Burg ging aus einem fränkischen Gutshof hervor und war Zufluchtsort für die Bewohner der Stadt und der Umgebung.

815 wurde die damals nochMark „Michlinstat“ genannte Stadt wieder verschenkt. Für seine Dienste als Vertrauter am Hof, vermachte der Sohn von Karl dem Großen dem fränkischen Abt Einhard die Stadt, der auch die berühmte Vita Karoli Magni verfasst hat – die Biografie Karls des Großen. Er erbaute auch die Einhardsbasilika, die uns später bei den Sehenswürdigkeiten und auch auf dem Meditationsweg nochmal begegnen wird. Dieser vermachte jedoch 819 all seinen Odenwälder Besitz dem Kloster Lorsch, wobei er die Grenzen der Mark Michelstadt, des Vorgängers der heutigen Stadt. Der Besitz wurde am 14. März 840 an das Kloster Lorsch übertragen.

 

 

(Frühe) Neuzeit

1551 wurde vermutlich die Michelstädter Apotheke gegründet – die erste Apotheke Hessens. Das besagt zumindest die Inschrift am Gebäude, das direkt neben dem Rathaus zu finden ist. Allerdings ist fraglich, ob die erste Apotheke Hessens wirklich in einem Ort gebaut wurde, der zu diesem Zeit kaum mehr als 300 Einwohner hatte.

Bis zum 17. Jahrhundert beschränkte man sich in Michelstadt darauf, innerhalb der Schutz bietenden Stadtmauern zu bauen. Als sich dies änderte, wurde das sogenannte Neutor als drittes Stadttor gebaut. Die Tortürme wurden im 19. Jahrhundert abgerissen.

Stadtmauer Michelstadt

Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts gehörte Michelstadt zu Grafschaft Erbach-Fürstenau, die Teil des Großherzogtums Hessen war.

1881 erreichte Michelstadt die Odenwaldbahn, was zu einem starken wirtschaftlichen Aufschwung führte. Zuvor waren die Tuchweber- und Färberzunft von Bedeutung. Nun aber entwickelte sich daraus eine Tuchfabrik.

Fachwerkhaus Michelstadt

Fachwerk in Michelstadt

 

Anreise

  • Mit dem Auto: Die B45 und die B47 führen durch Michelstadt und die A5 ist nicht weit, sodass man gut mit dem Auto hierher kommt. Allerdings ist das Parken in der Altstadt (wie fast überall) sehr schwer. Sehr häufig kannst du nur maximal zwei Stunden parken, wodurch du Schwierigkeiten bekommen könntest, einen Parkplatz zu finden, wenn du auf eine längere Wanderung gehen möchtest.
  • Mit der Bahn: Michelstadt hat einen Bahnhof, an dem die Odenwaldbahn hält, sodass es direkt it Darmstadt verbunden ist. In der Odenwaldbahn kannst du auch dein Fahrrad mitnehmen. Michelstadt gehört zum Rhein-Main Verkehrsverbund (RMV). Der Odenwaldkreis ist außerdem Übergangstarifgebiet im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN).
  • Mit dem Bus: Die Linien 40N und 50N der NaTourBusse fahren von April bis Ende Oktober an Wochenenden und Feiertagen jeweils im 2-Stunden-Takt.
  • Mit dem Fahrrad: Michelstadt ist über den Hessischen Radfernweg R 4 auch gut für Fahrradfahrer angebunden.

 

Michelstadt Sehenswürdigkeiten

Michelstadt kann mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aufwarten – Gebäude aus dem Mittelalter, Überbleibsel auf der Römerzeit und das Odenwaldmuseum.

 

Historisches Rathaus

Allein das historische Rathaus zieht viele Touristen nach Michelstadt. Es wurde 1484 – wie anhand gotischer Lettern am Rathaus zu lesen ist – von unbekannten Baumeistern errichtet.

Historisches Rathaus Michelstadt

 

Der Diebsturm

Der Diebsturm ist über 1000 Jahre alt. Er wurde im Jahre 950 erbaut und diente seit etwa 1312 als Gefängnis der Stadt, was ihm auch seinen Namen verlieh. Wenn du möchtest, kannst du den Diebsturm auch besichtigen.

Diebsturm Michelstadt

 

Burg Michelstadt

Die Burg Michelstadt wird auch Kellerei genannt und ist eine im 16. Jahrhundert überbaute fränkische Burganlage, die eigentlich aus dem Frühmittelalter stammte. Sie ist in den Stadtmauer-Ring integriert. Der Diebsturm ist der westliche Turm.

Diebsturm und Burg Michelstadt

 

Einhardsbasilika

Die von Abt Einhard Anfang des 9. Jahrhunderts erbaute Einhardsbasilika befindet sich im Michelstädter Stadtteil Steinbach. Sie wird zu den letzten Beispielen authentisch erhaltener karolingischer Architektur in Deutschland gezählt. Hier beginnt auch der Meditationsweg, zu dem ich weiter unten mehr schreibe.

Einhardsbasilika

 

Schloss Fürstenau

Das Schloss wird noch heute von Nachkommen der Familie Erbach-Fürstenau bewohnt. Du kannst das Schloss von außen besichtigen. Hier sind verschiedene Baustile in einem Gebäude vereint: Arbeiten aus dem Spätmittelalter, aus gotischer Zeit, im Renaissance-Stil, ein barockes Haus, ein klassizistischer Wohntrakt. So wird das Schloss Fürstenau zu einem außergewöhnlichen Ausflugsziel für Architektur-Fans.

 

Das Stadt- bzw. Odenwaldmuseum

Das Stadtmuseum beherbergt umfangreiche Informationen zur Stadtgeschichte. Der Eintritt ist frei, jedoch wird das Museum zur Zeit umgebaut und ist daher geschlossen.

Im Dachgeschoss entsteht eine, dem Odenwald nachempfundene, Modellbahnwelt durch die Modelleisenbahnfreunde Odenwaldkreis e.V. Die Modelleisenbahnwelt kann freitags, samstags und sonntags während der Öffnungszeiten des Stadtmuseums besucht werden.

 

Jagdschloss und Park Eulbach

Das Jagdschloss Eulbach liegt in der Gemarkung Würzberg und wurde von Franz I. Graf zu Erbach-Erbach 1771 zunächst als einstöckiges Jagdhaus erbaut. Es gehört zum Eulbacher Park und steht unter Denkmalschutz. Es wird von der Familie Erbach-Erbach bewohnt und kann leider nicht besichtigt werden.

Jagdschloss Eulbach

 

Römerbad

In Michelstadt und Umgebung gab es sogenannte Numeruskastelle. Dort waren sozusagen die römischen Soldaten und Legionäre stationiert. Diese Numeruskastelle hatten auch ein Dampfbad. Das in Würzberg ist noch gut erhalten, sodass du zum Beispiel auf einer Wanderung auf dem Hubenweg (weiter unten mehr dazu) die Mauern und das Fundament des Dampfbades besichtigen kannst.

 Dampfbad Numeruskastell Würzberg

 

Wandern in und um Michelstadt

Natürlich kannst du auch in und um Michelstadt auf Wanderungen gehen – es liegt ja mitten im herrlichen Odenwald. Ich möchte außerdem nicht unerwähnt lassen, dass das Felsenmeer – das Wahrzeichen des Odenwalds – nicht sehr weit entfernt ist. Auch dorthin lohnt sich ein Ausflug.

 

Der Nibelungensteig

Der Nibelungensteig (für mehr Infos einfach klicken) verläuft zwar nicht direkt durch Michelstadt, aber durchaus in seiner Nähe. Und da er der bekannteste Fernwanderweg des Odenwalds ist, wollte ich ihn nicht unerwähnt lassen. 

 

Der Limeswanderweg

Auch der Westliche Limeswanderweg (für mehr Infos einfach klicken) führt ganz nah von Michelstadt bzw. noch durch seine Randbezirke. Er ist 86 Kilometer lang und führt von Elsenfeld im Spessart bis nach Mosbach im badischen Odenwald.

 

Der Panoramaweg Michelstadt-Erbach

Der Panoramaweg Michelstadt-Erbach hat es mit 17 Kilometern durchaus in sich (zumindest wenn du kein Vollblutwanderer bist), lohnt aber den Muskelkater. Er führt dich zu den schönsten Stellen der beiden Fachwerkstädte und noch dazu durch idyllische Wälder und über Felder mit Weitblick. Für mich war das eine der schönsten Wanderungen, die ich im Odenwald gemacht habe.

Hier geht es zu meinen GPX-Daten zum Download: Panoramaweg Michelstadt-Erbach bei Komoot.

Sophienhöhe Michelstadt

 

Der Hubenweg

Auf den Spuren der Römer am Odenwaldlimes wanderst du auf dem 17 km langen Rundweg Hubenweg. Er verläuft auf dem Höhenplateau von Michelstadt-Würzberg und hat daher kaum Steigungen. Der Rundweg führt über Felder, am Wald entlang und durch Waldstücke. Ein römisches Kastell liegt auf dem Weg sowie die Ruine eines Bades aus der Römerzeit (siehe oben bei den Sehenswürdigkeiten).

Hier geht es zu meinen GPX-Daten von der Tour zum Download: Der Hubenweg bei Komoot.

Hubenweg

 

Der Meditationsweg

Dieser Wanderweg geht über fünf Kilometer zwischen den Michelstadter Stadtteilen Steinbach und Rehbach. Am Wegesrand sind insgesamt zehn Stationen zu finden, an denen die Strophen des Sonnengesangs von Franz von Assisi vorgestellt werden. Der Weg lädt uns zum Nachdenken ein. Ehrfurcht und Dankbarkeit stehen im Fokus. Die Einhardsbasilika, an der die Wanderung ihren Anfang nimmt, ist ein toller Fotospot und einen Abstecher wert.

Hier geht es zu meinen GPX-Daten von der Tour zum Download: Meditationsweg.

Meditationsweg

Barbara Meditationsweg

 

Regelmäßige Veranstaltungen

In der Hoffnung, dass Veranstaltungen bald wieder möglich sein werden… In Michelstadt finden folgende Veranstaltung alljährlich statt (abgesehen natürlich vom Wochenmarkt):

  • Michelstädter Bienenmarkt – Seit 1954 jedes Jahr an Pfingsten
  • Musiknacht (Konzerte in der Altstadt) – Kurz vor Beginn der hessischen Sommerferien
  • Kirchweihfest mit Weinbrunnenfest – Erstes Oktoberwochenende
  • Michelstädter Weihnachtsmarkt
  • Erbach-Michelstädter Theatersommer
  • Wochenmarkt – jeden Freitag auf dem Bienenmarktgelände (Großparkplatz Altstadt, Wiesenweg)

 

Übernachten in Michelstadt

Während es in ganz Michelstadt mit Sicherheit viele schöne und moderne Unterkünfte gibt, würde ich persönlich dazu raten, in der Nähe der Altstadt zu übernachten.

 

Hotels in Michelstadt

Meine persönliche Empfehlung für ein Hotel in Michelstadt ist das Drei Hasen, ein Hotel mit Restaurant. Seit über 300 Jahren werden hier Gäste empfangen und der Kamin in der Stube ist über 500 Jahre alt. Unfassbar! Hotel Drei Hasen auf Booking*.

Für weitere Optionen kannst du einfach hier schauen: Hotels in Michelstadt auf Booking*.

 

Bed&Bike

In Michelstadt selbst gibt es meiner Recherche zufolge keine Hotels, die fahrradfreundlich sind. Wenn du trotzdem in der Gegend auf Fahrradtour gehen möchtest, findest du in Erbach folgendes Bed&Bike Hotel: 

Hotel Wappenstube bei Booking*

 

Einkehren in Michelstadt

Und hier noch ein paar letzte Empfehlungen, falls du in Michelstadt einkehren möchtest:

Weitere Ausflugsziele in der Nähe

Wenn du gerne wandern gehst und andere Regionen erkunden willst, kann ich empfehlen, den Spessart oder den Taunus anzuschauen. Zu diesen Regionen werden noch mehr Blogposts folgen.

Für eine gute Mischung aus Natur und Stadt kann ich dir die folgenden Ziele ans Herz legen:

  • Die Margarethenschlucht: Die Margarethenschlucht beherbergt den höchsten Wasserfall des Odenwalds. Hier fällt das Wasser 10 Meter in die Tiefe. So kannst du auf der Wanderung durch die Schlucht auch tolle Fotos machen!
  • Der Katzenbuckel: Der Katzenbuckel ist die höchste Erhebung im Odenwald. Darauf befindet sich der Weg der Kristalle, einer kurzer, aber auch kurzweiliger Wanderweg.
  • Aschaffenburg: Aschaffenburg trägt den Beinamen Tor zum Spessart. Neben den (zum Teil sehr fotogenen) Sehenswürdigkeiten wie dem Aschaffenburger Schloss, die die Stadt selbst zu bieten hat, bist du von hier außerdem flugs im Wald und kannst dich auf vielen Wanderwegen austoben.
  • Heidelberg: Heidelberg liegt direkt am Neckar und bietet mit dem Fluss, der Altstadt und dem Schloss auf dem Berg eine malerische Kulisse. Auch hier findest du die ideale Mischung aus Stadt und Land.
  • Mannheim: Die Quadratestadt ist zu jeder Zeit einen Besuch wert. Ob drinnen oder draußen, hier gibt es immer was zu tun oder zu erleben.
  • Miltenberg: Die Kleinstadt in Unterfranken liegt zwischen Odenwald und Spessart und ist ein wahres Kleinod. Die Altstadt ist malerisch und sogar Startpunkt mehrerer Wanderwege. Die Mildenburg und das Museum der Stadt Miltenberg bietet den Kulturinteressierten unter uns die Möglichkeit, ihren Wissensdurst zu löschen.
  • Lohr am Main: Das erste Mal wurde Lohr am Main 1295 urkundlich erwähnt und ist allgemein als Schneewittchenstadt bekannt. Dass das Mädchen, das wegen ihrer Schönheit getötet werden sollte, Lohrerin war, ist zwar nicht belegt, jedoch durchaus möglich. Die Gebrüder Grimm lebten unweit von Aschaffenburg, in Hanau, und auf ihrem Weg Richtung Bremen kamen sie auch im Spessart vorbei, sodass sie von der Stadt Lohr inspiriert worden sein könnten.

 

Meine Ausstattung

Unterwegs auf meinen Touren bin ich vor allem mit Kleidung und Equipment von Decathlon*. Meine Wanderschuhe sind beispielsweise diese hier: Wasserdichte halbhohe Wanderschuhe*. Generell empfehle ich dir, falls du regelmäßig Wanderungen oder Outdoor-Touren unternimmst, dir ein paar entsprechende Kleidungsstücke und Schuhe zuzulegen. Im Notfall reichen aber auch normale Turnschuhe, solange diese dir guten Halt bieten und du damit klarkommst, wenn sie gegebenenfalls dreckig werden. Das kann bei Wanderungen wie der in der Margarethenschlucht schneller passieren, als du gucken kannst.

Wanderschuhe von Decathlon

Ich würde dir außerdem Schutz für dein Handy empfehlen. Ich habe mir einen schönen Kratzer eingefangen, als ich in der Margarethenschlucht unterwegs war. Und das, obwohl mein Handy weder runtergefallen noch irgendwo angestoßen ist. Zumindest nicht bewusst. Daher habe ich nun mit einer Outdoorhülle vorgesorgt: Outdoor Case iPhone*.

Meine Fotos mache ich übrigens mit einer Sony Alpha 6500*. Ich wechsle meistens zwischen meinen zwei Lieblingsobjektiven: einem 10-18mm Weitwinkelobjektiv* und einer 30mm Festbrennweite*. Falls du dich schon gewundert hast, wie ich Fotos von mir mache, obwohl ich viel allein unterwegs bin: Ich habe ein Rollei Stativ*.

 

Mein Fazit

Michelstadt ist ein wahnsinnig hübsches Ausflugsziel. Egal ob zu einer morgendlichen Fototour, zum Sightseeing oder für eine Wanderung… Die Altstadt ist malerisch und es gibt so viele Wanderwege, dass dir bestimmt nicht langweilig wird. So kannst du aus Michelstadt richtig toll den Odenwald erkunden.

Barbara Spiegelung Historisches Rathaus Michelstadt

Warst du schon einmal in Michelstadt? Berichte mir davon in den Kommentaren!

Deine Barbara

Hat dir dieser Blogpost gefallen?

Dann teile ihn in deinen sozialen Netzwerken!

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Barbara im Felsenmeer

DEUTSCHLAND

DAS FELSENMEER

Barbara am Wasserfall Margarethenschlucht

DEUTSCHLAND

DIE MARGARETHENSCHLUCHT

Barbara am Marbach Stausee

DEUTSCHLAND

WANDERN IM ODENWALD

Gebratene Gnocchi mit einer Soße aus getrockneten Tomaten

Gebratene Gnocchi mit einer Soße aus getrockneten Tomaten

Gebratene Gnocchi mit einer Soße aus getrockneten Tomaten

Heute kommt mal ein Rezept aus meiner zweiten Heimat Italien: gebratene Gnocchi mit einer Soße aus getrockneten Tomaten! Da ich in der aktuellen Situation nicht wie in den letzten Jahren reisen kann, versuche ich mein Fernweh auf kulinarische Weise zu stillen. Guten Appetit bei der mediterranen Genussreise mit den gebratenen Gnocchi mit Ofenzucchini und einer Soße aus getrockneten Tomaten und vergiss nicht die Blogposts zu Italien unter dem Beitrag durchzustöbern, um noch mehr Italien-Feeling zu bekommen!

Portionen

2

Fertig in

30 Minuten

Kalorien

599

Level

Einfach

Über die gebratenen Gnocchi

Als Halbitalienerin bin ich vor allem mit Nudeln aufgewachsen. Pasta stand eigentlich täglich auf der heimischen Speisekarte. Gnocchi waren für mich immer eine willkommene Abwechslung.  Die aus Kartoffeln, Hartweizen oder Weizenmehl hergestellten Klößchen werden auf Deutsch auch als Nocken bezeichnet – ich gebe zu, dass das Wort Gnocchi auf Italienisch auch nicht ganz einfach auszusprechen ist – und sind in ganz Italien beliebt. Irgendwann sollte ich Gnocchi auch mal selbst machen, aber bis dahin habe ich fast immer eine Packung im Kühlschrank…

Zutaten

  • 400 g frische Gnocchi
  • 50 g getrocknete Tomaten
  • Zucchini
  • 100 g Frischkäse
  • 1 Stück Knoblauch
  • 20 g geraspelten Hartkäse
  • 2 g Toskanisches Pastagewürz*
  • 25 g Walnüsse
Zutaten gebratene Gnocchi
Gebratene Gnocchi

Zubereitung

Schritt 1

Schneide die Enden der Zucchini ab und schneide sie dann in dünne Scheiben am besten direkt in eine kleine Schüssel. Vermische die Scheiben mit Öl, Salz und der Gewürzmischung und lege sie dann auf ein Backblech mit Backpapier. Nach etwa 15 Minuten sind die Zucchinischeiben schön weich. 

Schritt 2

Röste nun die Walnusskerne in einer Pfanne. Dafür brauchst du kein Fett, sondern einfach das Eigenfett der Walnuss. Nimm sie nach dem Rösten aus der Pfanne, lass sie kurz abkühlen und hacke sie dann grob. Die Pfanne kannst du in Schritt 4 wiederverwenden. Die Walnusskerne stellst du erstmal zur Seite.

Schritt 3

Nun ist es Zeit für die Soße. Ziehe dafür zunächst die Knoblauchzehe ab und hacke die getrockneten Tomaten. Tu beides mit dem Frischkäse und 100 ml Wasser in ein hohes Rührgefäß. Mixe daraus eine glatte Soße mit einem Pürierstab.

Schritt 4

Nimm die Pfanne, in der du die Walnüsse geröstet hast, und erwärme Öl darin bei mittlerer Hitze. Brate die Gnocchi für ungefähr acht Minuten an, bis sie knusprig sind.

Schritt 5

Jetzt kannst du die Soße mit den Gnocchi vermischen. Lasse alles noch zwei Minuten köcheln, bis die Soße eingedickt ist. Schmecke alles mit Salz und Pfeffer ab.

Schritt 6

Im letzten Schritt richtest du die Gnocchi auf den Tellern an, gibst die Ofenzucchini und den geraspelten Hartkäse darüber und toppst alles noch mit den Walnusskernen. Lass dir die mediterrane Köstlichkeit schmecken!

Walnüsse
Gehackte Walnüsse
Zucchini
Ofenzucchini
Soße aus getrockneten Tomaten
Angebratene Gnocchi

Fertig ist die mediterrane Gnocchipfanne

für ein Abendessen wie in Italien!

Fertige gebratene Gnocchi

Tipps

Tipp 1

Das ursprüngliche Rezept war mit Haselnüssen. Aber mit Walnüssen hat es bestimmt genauso gut geschmeckt.

Tipp 2

Ich habe mir mittlerweile eine Dauerbackfolie* gekauft. Sie ist wiederverwendbar, hitzebeständig und sogar spülmaschinenfest.

Tipp 3

Für den gesunden Genuss nehme ich seit einiger Zeit das Blutdruck-Salz* von Dr. Jacobs*. Die haben generell ein ganz cooles Sortiment. Schau mal rein! 

Fertige Gnocchipfanne

Blogposts

Als Reiseblog habe ich natürlich ein paar Blogposts über meine zweite Heimat Italien geschrieben. Daher gibt es hier ein paar Artikel über Italien, in denen du stöbern kannst.

Sehenswürdigkeiten Venedig

Venedig, Italien

Das idyllische Tor nach Italien

Sterzing, Italien

Die Hauptstadt Siziliens

Palermo, Italien

Hat dir dieser Blogpost gefallen?

Dann teile ihn in deinen sozialen Netzwerken!

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Vipiteno 1

EUROPA

STERZING

Mazara del Vallo 402x268 compressor

EUROPA

NORDWEST SIZILIEN

Ausblick vom Monte Pellegrino auf Palermo

EUROPA

PALERMO