Plötzlich Home Office – Tipps von Bloggern, Angestellten und Selbstständigen

Plötzlich Home Office – Tipps von Bloggern, Angestellten und Selbstständigen

Plötzlich Home Office – Tipps von Bloggern, Angestellten und Selbstständigen

Ich selbst arbeite schon von Beginn meiner Selbstständigkeit im Jahr 2008 von Zuhause – wo auch immer das ist. Ich weiß aber, dass viele mit der Situation zu kämpfen haben, nun plötzlich Home Office machen zu müssen und nicht mehr den Routinen folgen zu können, an die sie so lange Zeit gewöhnt waren.

Daher habe ich in einem ersten Schritt letzte Woche meine eigenen Erfahrungen aufgeschrieben: Home Office Tipps – So fällt die Arbeit von Zuhause leichter.

Plötzlich Home Office – Die besten Tipps von Blogger, Angestellten und Selbstständigen

Gleichzeitig weiß ich aber auch, dass ich mich erstens durch mein Leben als digitale Nomadin in einer speziellen Situation befinde und zweitens, dass ich nie angestellt war und es mir daher kaum vorstellen kann, wie es für all jene sein mag, die gerade von einem normalen Büro ins Home Office wechseln. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, meine Blogger-Kollegen zu fragen. Ich möchte vorweg nehmen, dass zwar alle von mir Befragten einen Blog haben, diesen aber überwiegend nicht beruflich betreiben. 

Sabine von Ferngeweht

Ich arbeite seit 16 Jahren im Home Office und könnte mir keine bessere Art des Arbeitens vorstellen. Ich bekomme viel mehr weggeschafft als früher im Büro, als alle paar Minuten eine Kollegin hereinkam, Meetings anstanden, der Chef anrief … Im Home Office kann ich viel fokussierter und damit effizienter arbeiten. Mein Tipp für alle, die neu im Home Office sind: Strukturiert Euren Tag! Ich sitze jeden Morgen um spätestens 9:30 Uhr am Schreibtisch, mache eine Stunde Mittagspause und höre gegen 18 Uhr auf zu arbeiten. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel: Wenn ein dringendes Projekt erledigt werden muss, kann es auch mal länger werden. Durch die feste Struktur vermeidet Ihr zum einen, dass Ihr nicht einfach in den Tag hineinlebt. Zum anderen verhindert sie aber auch, dass Ihr zu lange am Schreibtisch bleibt. Wenn niemand zum Feierabend aufruft und es keine Kollegen gibt, die nach und nach das Büro verlassen, kann es schon mal vorkommen, dass Ihr viel länger arbeitet als eigentlich nötig ist. Disziplin ist also auf jeden Fall sinnvoll: für den Anfang und das Ende eines Arbeitstages.

Sabine Olschner ist seit 16 Jahren freiberufliche Journalistin und PR-Texterin. Außerdem betreibt sie den Reiseblog Ferngeweht. www.sabine-olschner.de

Thomas von Reisen-Fotografie Blog

Setzt Euch feste Zeiten!

Setzt Euch im Homeoffice feste Arbeitszeiten, wenn der Job das zulässt. Diese müssen nicht so starr sein, wir im normalen Büro. Setzt ruhig mehrere Zeitblöcke pro Tag, in denen ihr arbeiten wollt. In diesen Zeiten solltet ihr dann konzentriert arbeiten und euch nicht von anderen Dingen ablenken lassen. Also Facebook und Co. sind dann zu, private Mails werden genauso ignoriert, wie private Anrufe. In den Pausenzeiten könnt ihr euch wieder darum kümmern. Bei mir führt das zu mehr Effektivität und es verhindert zu viel zu arbeiten. 

Zu Beginn meiner Homeoffice-Zeit habe ich oft von 7 – 23 Uhr am Rechner gesessen, alles durcheinander gemacht, und war am Ende weniger produktiv. Und selbst wenn es eine produktive Arbeit war, in der heimischen Atmosphäre habe ich oft den Feierabend „vergessen“. Noch ein wenig an der Webseite bauen, ist doch gemütlich hier, gute Musik dabei und zack war es Mitternacht. Seitdem ich mir feste Zeiten setze, funktioniert das deutlich besser.

Thomas und seine Frau Melanie sind süchtig nach Reisen. Auf dem Blog Reisen-Fotografie (www.reisen-fotografie.de) schreibe ich über diese Reisen und gebe viele Tipps für einen gelungenen Urlaub und schönere Reisefotos. Hauptberuflich (IT) ist er seit vielen Jahren regelmäßig im Homeoffice tätig.

Gerfried von womoguide.de

Am 15.3.2020 wurden in Österreich Ausgangsbeschränkungen verkündet. Das war zufällig auch mein letzter Tag als Angestellter. Nach zehn Jahren im Konzernumfeld hatte ich beschlossen, Vollzeit-Reiseblogger zu werden. Eigentlich war erstmal eine ausgiebige Europareise geplant, mit „Home-Office“ im Camper, doch daraus wurde nun nichts. Corona war somit zwar nicht die Initialzündung, zwang mich aber in ein anderes Home-Office als erwartet.
Ich begann, zuhause am Esstisch zu arbeiten. Doch was davor für wenige Stunden am Stück in Ordnung gewesen war, funktionierte für ganztägiges Arbeiten nicht. Die Armhaltung war unergonomisch, und ich bekam starke Nackenschmerzen durch das Hinunterblicken auf den Laptop-Screen. Videoschnitt am iPad auf der Couch war noch schlimmer. Es war Zeit, mir Gedanken zur Arbeitsplatzergonomie im Home-Office zu machen.
Ein elektrisch verstellbarer Sitz-Steh-Schreibtisch erlaubt mir nun, die Wirbelsäule zu entlasten. Zu Beginn war es noch sehr anstrengend, mal eine Stunde lang stehend zu arbeiten. Mittlerweile arbeite ich den Großteil des Tages so, weil ich mich dabei wesentlich besser konzentrieren kann. Externe Monitore, sowie Maus und Keyboard sorgen für eine ergonomische Kopf- und Handhaltung.
Sport musste früher hintenanstehen. Erst nach dem Büro-Alltag war Zeit dafür, und manchmal war dann keine Energie mehr vorhanden. Dank Home-Office integriere ich den Sport nun einfach tagsüber zwischendurch. Damit bekomme ich den Kopf wieder frei und der Nachmittag ist nochmal so richtig produktiv.
Mein Tipp: Achte auf deine Gesundheit am Arbeitsplatz, und nutze die Vorteile, die dir das Home-Office diesbezüglich bieten kann!

Gerfried lebt in Graz, Österreich, und betreibt den Wohnmobil-Ratgeber womoguide.de. Er war bislang beruflich auf der ganzen Welt unterwegs, weshalb er privat lieber Europa mit dem Wohnmobil bereist. Nun wartet er gespannt auf die ersten Reisen „nach Corona“. Vom Home-Office aus unterstützt er außerdem Unternehmen, die wegen Corona ihre Geschäftstätigkeit online aufnehmen wollen. 

Sandra von Tracks and the City

Mein Tipp: stress dich nicht mit all den Tipps. Wenn du bisher noch nie im Home Office gearbeitet hast, dann sind die Anregungen von erfahrenen zu-Hause-Arbeitern bestimmt wertvoll – aber auch hier gilt: jeder Jeck is anders. In den typischen Artikeln dazu liest man oft: „Mach dich genauso zurecht, als wenn du ins Büro gehen würdest.“ oder „Halte dich an den gleichen Arbeitsrhythmus wie im Office“. Nun, von mir kann ich sagen, dass ich auch sehr produktiv in Jogginghose sein kann (sorry, Karl Lagerfeld) und gerade im Home Office gerne mal um sechs Uhr früh anfange, was bei meinem Festanstellungen vor Ort nie möglich war. Jeder muss hier also für sich die passende Art und Weise herausfinden und dazu gehört eben das aus- und rumprobieren. Als Freelancer hat man hier wahrscheinlich größere Freiheiten, aber auch als Festangestellte(r) ganz neu im Home Office wird sich das mit der Zeit für dich einpendeln. Mein einziger Ratschlag lautet deshalb nur: stay hydrated!

Sandra bloggt auf Tracks and the City über Laufen, Reisen und Essen sowie auf A decent cup of tea über Großbritannien.
Fotocredit: Tatiana Tronecker

Christoph von Welttournee – der Reisepodcast

Habt ihr in der Corona-Zeit den Vor- oder Nachteil mit mehreren Leuten im Homeoffice zu sitzen, tauscht doch mal für eine bestimmte Zeit eure Arbeitsplätze. Nein, ihr sollt euch in der Wohnung oder am Schreibtisch jetzt nicht umsetzen oder die Stühle rücken. Das wäre zu einfach. Es geht bei diesem Tipp wirklich darum, die Arbeitsplätze kurz zu tauschen. Also legt eine Zeitspanne fest und lasst den anderen mal eure E-Mails beantworten.

Der Trick dabei ist die Mail später natürlich nicht abzuschicken. “Man sieht dadurch mal, in was für einer Filter-Bubble mit eigenen Ausdrücken und Redewendungen man lebt”, so berichtet es Adrian Klie der seit einigen Jahren fast ausschließlich im Home Office arbeitet. Neue Themen, Ideen und Herangehensweisen lassen sich dadurch entdecken und vielleicht auch ein bisschen an der eigenen Arbeitsweise im Homeoffice feilen.

Adrian Klie und Christoph Streicher betreiben den Reisepodcast “Welttournee”. Neben dem Laptop-Tausch haben die beiden Schulfreunde, die zusammen schon über 100 Länder bereist haben, in ihren Episoden noch allerlei weitere Geschichten aus der Welt auf Lager. So gibt es in der reisefreien Zeit immerhin ein wenig “Urlaub fürs Gehirn” und Inspiration für das nächste Reiseziel.

 

Tatjana von Lieblingsspot

Ich bin zwar erst seit gut einer Woche im Homeoffice, aber neben meiner Morgenroutine und einem festen Arbeitsplatz ist für mich der Wohlfühlfaktor mit am wichtigsten. Es soll ja nicht „irgendein“ Arbeitsplatz sein, sondern MEINER. Es soll ein Ort sein, an dem ich mich wohl fühle und mich gerne aufhalte, schließlich verbringe ich hier sehr viel Zeit. Ich habe mir daher über meinem Arbeitsplatz eine magnetische Weltkarte mit persönlichen Fotos aufgehängt, einen kleinen Buddha mit Kerze besorgt und einen süßen Kalender mit Gute-Laune-Sprüchen aufgestellt. Hier sind der Phantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Beliebt sind ansonsten auch Pinnwände oder Moodboards, inspirierende Bilder, die Lieblingsblumen und gute Musik dürfen für mich auch nicht fehlen. Hauptsache es ist gemütlich und optisch ein kleiner Hingucker.

Ich heiße Tatjana, bin gelernte Reiseverkehrskauffrau, Social Media Managerin und Weltenbummlerin aus Leidenschaft! Ich versuche das „Angekommen sein“ mit Haus und Kindern und das „immer wieder los wollen“ miteinander zu vereinen und bin glücklich dabei! Auf Lieblingsspot.de dreht sich also alles um meine Lieblingsplätze mit dem gewissen Etwas und um das Reisen mit Kids individuell und mit Stil!

Urs von Philippinen Blog

Als ganz normaler ITler habe ich einen geregelten 8-to-5 Job als IT Service Desk Agent. Wir lösen technische Probleme. Aufgrund der Umstände (ich gehöre altersbedingt zur Risikogruppe) wurde ich vor zwei Wochen aufgefordert, ins Homeoffice zu ziehen. Nun bin ich zwei Tage pro Woche zuhause und absolut begeistert. Was mir im Homeoffice aber wirklich fehlt, ist ein höhenverstellbarer Tisch. Diese Funktion benutze ich im Büro viel und gerne. Im Homeoffice hingegen muss ich mich zwingen, aktiv aufzustehen.

Ich weiß, das ist Meckern auf hohem Niveau. Ansonsten bin ich sehr vom Homeoffice angetan und würde gerne auch nach der Krise weiter von Zuhause arbeiten. Mal sehen, wie das meine Chefin sieht.

Seit den 90ern regelmäßig auf off-the-path Routen auf den Philippinen unterwegs, findest du auf www.philippinen-blog.ch spannende Geschichten und Inspiration für deine nächste Philippinenreise, die ganz bestimmt kommt. Dein Blogger Team, Rosalyn & Urs

Silvia von Abenteuerzeilen

Mein Tipp für mehr Konzentration im Home Office:

Um produktiv und konzentriert arbeiten zu können, ist für mich ein strukturierter Tagesablauf die Basis. Nachdem ich meine Mails sortiert und den Tag geplant habe, geht es in die Flow Time. In dieser Zeit werden alle Messenger auf stumm geschaltet, E-Mails pausiert und nur die Programme geöffnet, in denen ich auch wirklich arbeite. Wenn ich weiß, dass ich zwei bis drei Stunden am Stück Zeit für eine Aufgabe habe, kann ich die Zeit nutzen, um wirklich produktiv zu arbeiten. Danach gönne ich mir ein paar Minuten Pause, bevor es wieder an den Bildschirm geht. Auf rainymood.com lasse ich gerne Regen-Geräusche laufen. Das entspannt und hilft mir dabei, mich besser zu konzentrieren.

Silvia schreibt auf Abenteuerzeilen über aktive Individualreisen und Outdoor-Abenteuer. Dabei spielen Wanderungen, Radtouren und die Liebe zur Natur eine große Rolle, ganz nach dem Motto: Jeder kann Abenteuer erleben! Hauptberuflich arbeitet sie als SEO-Managerin und lernt gerade das Home Office lieben.

Susanne von Travelsanne

Mein Tipp für alle Eltern, die aktuell mit ihren Kindern zuhause sind und im Homeoffice arbeiten:

Stellt gemeinsam mit euren Kindern einen Plan für jeden Tag auf. Sonst versinkt das Familienleben durch die ungewohnte Mehrbelastung und das enge Aufeinandersitzen leicht im Chaos und schlechte Laune ist vorprogrammiert.

Ich kläre immer am Vorabend mit meinem Mann und den beiden Teenagern, wer am nächsten Tag Online-Meetings und wichtige Abgabetermine hat. Um diese Fixtermine herum planen wir unsere gemeinsamen Mahlzeiten. Und besprechen auch, welche Freizeitaktivitäten jeder gerne machen möchte. Die Tochter tobt sich gerne kreativ in der Küche aus und bereitet schon mal mit meinen Tipps das Mittagessen vor. Ich starte in aller Frühe mit dem Homeoffice und kann so konzentriert bis zum Mittag arbeiten. Mit unserem Sohn, der kurz vor dem Abi steht, gehe ich nach dem Essen zum Ausgleich eine Runde laufen an der frischen Luft. Dafür möchte er mir das Programmieren beibringen. Meine Tochter coache ich am Nachmittag bei den Schulaufgaben und mache Yoga- und Pilates-Sessions mit ihr. Und mein Mann und ich hübschen gemeinsam unseren Garten auf, der viel zu lange vernachlässigt wurde.

So gelingt uns der Spagat zwischen Homeoffice und Familienleben bisher ganz gut. Wir haben sogar alle das Gefühl, dass wir weniger gestresst sind als sonst. Und wir haben selten so intensive Gespräche mit unseren Teenagern geführt wie in den letzten Wochen.

Sanne schreibt auf ihrem Familien-Reiseblog Travelsanne übers Reisen, Wandern und besondere Erlebnisse mit Kindern und Teenagern. Meist ist sie mit ihrer Familie abseits der ausgetretenen Pfade unterwegs und verrät ihre persönlichen Geheimtipps.

Link zum Blog: https://travelsanne.de

Doreen von She is on the road again

Wenn ich gerade nicht reise, betreue ich Online-Händler für eine französische Modemarke. Ich bin schon seit drei Wochen nicht mehr im direkten Kundenkontakt und erledige alles aus dem Homeoffice. Da ich aber auch sonst oftmals von unterwegs oder zu Hause arbeite, kenne ich die Herausforderungen, die Homeoffice-Tage an uns stellen, sehr gut.

Mein Tipp für erfolgreiche Tage im Homeoffice: Plane Pausen von vorneherein ein und stelle dir dafür den Wecker! Wenn man zu Hause arbeitet, sitzt man sich häufig fest und bewegt sich so gut wie gar nicht. Oder zumindest viel, viel weniger.

Ich plane mir mittags immer einen großen Spaziergang von mindestens einer Stunde ein und um 11 Uhr sowie um 15 Uhr eine Kaffeepause von 30 Minuten. Mir ist es einfach wichtig, dass ich nicht acht Stunden am Stück auf den Bildschirm schaue und mich genügend bewege. Meinen Tag starte ich mit leichten Yogaeinheiten, die meinem Rücken guttun.

Ich hoffe, ich konnte dich ein bisschen motivieren, planmäßig mehr Bewegung in deinem derzeitigen Arbeitsalltag unterzubringen.

Hi, ich bin Doreen und ich informiere auf meiner Website für Camper www.sheisontheroadagain.com über Themen rund ums Wohnmobil und stelle Destinationen und Roadtrips vor.

Andrea von Indigo Blau

Seit 25 Jahren arbeite ich im Homeoffice und daher weiß ich: Montags ist der schwierigste Tag. Da steckt das Wochenende noch in den Knochen. Von Null auf 100 zu kommen, ist schwierig. Vor allem, wenn man sich auf den Montag viele Telefonate oder gar Telefonkonferenzen legt. Dann hat man mittags schon das Gefühl, den ganzen Tag nur um den heißen Brei geredet zu haben und nichts wirklich geschafft. Deswegen ist mein Tipp: Teilt euch das Homeoffice nach Wochentagen ein. Nehmt euch für jeden Wochentag genau das vor, was grade ansteht. Montags: Gnädig mit sich sein und sich erstmal einarbeiten. Dienstags: Große Projekte angehen. Mittwochs: Soziale Kontakte pflegen. Donnerstags: Projekte finalisieren und durchgehen. Freitags: Projekte abgeben und sich nicht so viel vornehmen, da das Wochenende fühlbar in den Startlöchern steht. Detaillierte Tipps zum Wochenplan findet ihr in diesem Post: https://indigo-blau.de/homeoffice-tipps.

Andrea Lammert ist freie Journalistin und Buchautorin. Sie arbeitet seit 25 Jahren im Homeoffice, gibt Seminare und Webinare, wie man sich im Homeoffice besser organisiert und ist auch Bloggerin. Auf Indigo-blau.de findet ihr Tipps zum nachhaltigen Reisen und Deutschland und Europa.

Did you like this blog post?

Share it in your social networks!

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!
Desierto Dalí Solo Traveling

TIPPS FÜR ZUHAUSE

HOME OFFICE TIPPS

Madeira – Low Budget Traveling

TIPPS FÜR ZUHAUSE

ADIOS LANGEWEILE

Round the World Ticket fast geschenkt

TIPPS FÜR ZUHAUSE

MEINE MORGENROUTINE

Home Office Tipps – So fällt die Arbeit von Zuhause leichter

Home Office Tipps – So fällt die Arbeit von Zuhause leichter

Home Office Tipps – So fällt die Arbeit von Zuhause leichter

Da ich noch nie in einem Angestelltenverhältnis war, habe ich persönlich nie die Erfahrung gemacht, ins Büro zu gehen. Home Office war schon immer meine Realität – seit ich mich vor nunmehr 11 Jahren selbstständig gemacht habe. Bei mir kommt noch hinzu, dass ich mein Büro in den letzten fünf einhalb Jahren im Rucksack hatte, wenn ich auf Reisen bin und dann vor Ort immer wieder neu aufbaue. Das folgt gewissen Strukturen, an denen ich mich orientieren kann. Daher kommen jetzt hier all meine Tipps aus über einem Jahrzehnt im Home Office.

Struktur

Dir und deinem Alltag eine gewisse Struktur zu geben, ist nicht nur wichtig für dich persönlich, sondern auch um deine Arbeitszeit produktiver zu nutzen. Die Struktur hilft dabei, dass du dich fokussieren und konzentriert arbeiten kannst.

 

Routinen

Wenn du bis vor Kurzem noch im Büroalltag warst, solltest du versuchen deine Routine, die du von dort kennst, beizubehalten. Steh zur selben Zeit auf, als würdest du ins Büro fahren müssen, mach dir Kaffee, frühstücke, tu alles genauso, wie du es an einem normalen Arbeitstag tun würdest.

Solltest du bereits im Home Office arbeiten, aber dich noch nicht mit Routinen beschäftigt haben: Versuch dir welche anzueignen. Überlege, bei welchen Routinen du dich am besten fühlst, am produktivsten arbeiten kannst oder du am einfachsten deine anderen Aufgaben (vielleicht hast du Kinder oder hast noch Hobbys, die dich zu bestimmten Zeiten einnehmen) mit der Arbeit vereinbaren kannst.

Ich gebe zu, dass dies einer der Punkte ist, der mir am schwersten fällt. Zumindest, wenn ich auf Reisen bin. Zeitzonenunterschiede, meine Hobbys oder Verpflichtungen bringen mit sich, dass ich meine Routinen häufiger ändern bzw. anpassen muss. Ich spüre aber die positiven Auswirkungen, wenn ich mal eine Weile in meiner Routine bleiben kann: Dann beginne ich den Tag mit meiner Morgenroutine und kann dann entspannt mit der Arbeit beginnen.

 

Outfit

Ob du es glaubst oder nicht: Es macht einen riesigen Unterschied, ob du im Schlafanzug bzw. Jogginganzug vorm Computer sitzt oder ob du dich anziehst, als würdest du ins Büro gehen. Probier es ruhig mal aus! Du wirst sehen, dass du effizienter arbeitest, wenn du entsprechend angezogen bist.

 

Pausen

Wenn ich mal – so wie jetzt in der Corona-Quarantäne – quasi nichts anderes mache, als im Home Office zu arbeiten, ist es ganz schnell passiert: Ich kann gar nicht so schnell gucken, da ist auch schon der Tag rum. Aktuell bin ich ja bei meiner Familie und das ist gut so. Denn wenn ich alleine bin, ist plötzlich Mitternacht und ich merke, dass mir nach 15 Stunden vorm Computer alles wehtut. Das kann mir hier nicht passieren. Aber unabhängig von meinem Aufenthaltsort weiß ich auch, dass das eigentlich alles andere als gut ist.

Besser ist es, gezielt Pausen einzulegen und so geistig und körperlich fit zu bleiben.

 

Feierabend

Wie die Pausen, so ist auch der Feierabend wichtig! Setz dir eine Zeit, zu der du die Arbeit beiseitelegen möchtest und halte dich daran. Im besten Fall machst du deinen Computer zu dieser Zeit aus und schaltest ihn erst am nächsten Tag wieder an.

 

To-Do Liste

Um deinen Tag entsprechend zu planen und die Struktur, die du dir überlegt hast bzw. aus dem ursprünglichen Büroalltag übernommen hast, einzuhalten, ist es unheimlich hilfreich, mit To-Do Listen zu arbeiten. Es ist erstmal sekundär, ob du das über eine App wie zum Beispiel Trello bzw. in den Notizen auf deinem Handy machst oder ob du sie auf Papier niederschreibst.

Ich persönlich unterteile das gerne: Alles, was mit Kunden zu tun hat, habe ich für gewöhnlich in Trello. Genauso halte ich das mit langfristigen Zielen bzw. Projekten und anderen Arten von Listen. Kurzfristige Listen wie Tages-To-Dos schreibe ich entweder in meine Notizen im Handy – zum Beispiel, wenn ich an dem Tag viel unterwegs bin und auf die Infos auch von woanders zugreifen möchte – oder auf Papier. Ich mag es immer noch gerne, mir handschriftliche Notizen zu machen und schreibe zum Beispiel auch Vokabeln auf Papier, wenn ich eine Sprache wie jetzt gerade Thai lernen. Allerdings schreibe ich normale Notizen bzw To-Do Listen fast ausschließlich dann auf Papier, wenn ich bei meinem Vater zu Besuch bin. Wenn ich auf Reisen bin, macht das keinen Sinn.

Allerdings habe ich gehört und das entspricht auch meiner eigenen Erfahrung, dass es einen positiven Einfluss hat, wenn man sich so eine Liste vor Augen führen kann und erledigte Tasks durchstreichen kann. Der Effekt im Gehirn ist ein ganz anderer, wenn ich einen Punkt auf einer Liste im Handy lösche, wenn die Aufgabe getan ist.

 

Ausstattung

Auch die Ausstattung in deinem Home Office hat einen erheblichen Einfluss auf dein Wohlbefinden und auf deine Produktivität. Hier ein paar Dinge, über die es sich lohnen könnte, nachzudenken:

 

Equipment

Für mich mit Abstand der wichtige Punkt der gesamten Liste ist dieser hier. Für mich zumindest ist mein Equipment essentiell.

Dazu gehört natürlich als aller erstes mein MacBook. Da habe ich letztes Jahr investiert und ein großes „Upgrade“ gemacht – nun habe ich ein neues mit 2 TB Speicher. Das war mir persönlich wichtig, weil ich es nicht mag, auf meinen Reisen ständig mit externen Festplatten zu arbeiten. Für Backups ist das natürlich ok, aber für meine täglichen Arbeitsprozesse nervt es mich, wenn ich da rumhantieren muss.

Mein zweitwichtigstes „Arbeitswerkzeug“ sind meine Noise Canceling Kopfhörer von Bose*. Diese habe ich schon seit 2016 und möchte ich nicht mehr missen. Wo immer ich bin, mit diesen Kopfhörern kann ich mich in meine „Bubble“ bringen, in der nur noch meine Arbeit und ich existieren. Im Home Office kann das nötig sein, um Nachbar, spielende Kinder vor Tür oder den laufenden Fernseher, vor dem Mitbewohner sitzen, auszublenden.

Equipment Home Office

Sehr praktisch ist der Laptop-Stand*, mit dem du Nackenschmerzen Adieu sagen kannst. Mit einer zusätzlichen Tastatur* und Maus* kannst du dafür sorgen, nicht mehr ständig nach unten schauen zu müssen. Alternativ zum Laptop-Stand wie ich ihn habe, kannst du auch einen Hochtisch kaufen bzw. bauen. Der Vorteil am Stand ist, dass der Laptop darauf „atmen“ kann und so nicht den Ventilator anschalten muss.

 

Software

Fürs Home Office empfiehlt sich außerdem, Tools zu verwenden, um die Produktivität zu steigern – zumindest, wenn du am eigenen Laptop arbeitest. Ich verwende folgende:

  • SelfControl: Mit der App kann ich von mir festgelegte Internetseiten für einen spezifischen Zeitraum sperren. So kann ich verhindern, dass ich während meiner Arbeitszeit doch in Versuchung komme, auf Facebook oder Youtube Zeit zu verplempern.
  • AppBlocker: Mit dieser App kannst du sogar Apps auf deinem Handy sperren. Wobei ich meistens mein iPhone schlicht auf Do not disturb stelle, während ich am MacBook SelfControl verwende.
  • Trello: Die bereits beim Thema To-Do Liste erwähnte Applikation lässt mich nicht nur Listen jeglicher Art erstellen, sondern ist auch gleichzeitig ein einfaches Tool fürs Projektmanagement. Als Alternative gibt es zum Beispiel Asana, womit ich persönlich aber nicht so gut klarkomme wie mit Trello. Ich nutze Trello sowohl am Handy, als auch am Mac. Dort habe ich es in Franz integriert, was ich als nächstes beschreibe.
  • Franz: Franz ist ein Tool, mit dem ich alle meine Messenger-Dienste in einem haben kann. Damit habe ich weniger Tabs offen und alle meine Kommunikationswege an einer Stelle gebündelt. Ich persönlich habe Facebook Messenger, WhatsApp, Telegram, Skype und Trello aktiviert, aber es gibt noch viel mehr Services, die du anbinden kannst. Für mich ist das ideal und wenn ich mal nicht gestört werden will, mache ich Franz zu und dann habe ich Ruhe am MacBook. Super praktisch!
  • Zoom: Zoom ist so etwas ähnliches wie Skype, nur dass es nicht als Chatdienst gedacht ist, wobei es auch eine Chatfunktion gibt. Du kannst Meetings organisieren, bei denen sich dann alle Teilnehmer sehen. In der kostenfreien Basisversion können bis zu 100 Teilnehmer dabei sein. Dann ist der Call jedoch auf 40 Minuten beschränkt. Bei zwei Teilnehmern ist die Länge des Calls unbegrenzt.
  • TeamViewer: Damit kannst du auf einen anderen Computer zugreifen oder jemand anderen auf deinen Computer zugreifen lassen. Das ist in vielen Situationen praktisch.
  • Google Drive: Ich denke, der Cloud-Dienst Google Drive ist jedem bekannt. Er eignet sich hervorragend, um Dokumente oder andere Dateien zu teilen. Aber Achtung: In der kostenfreien Version ist er nicht DSGVO-konform, das heißt, er entspricht nicht den Gesetzen zum Datenschutz. Dafür braucht es die Businessversion namens G Suite, die 9 Euro im Monat kostet. Einen kostenfreien Cloud-Service, der DSGVO-konform ist, gibt es meines Wissens nach nicht. Alternativ kann man – wenn vorhanden – auf FTP-Server zurückgreifen.
  • Calendly: Da ich ja mein (Berufs-) Leben lang selbstständig war, bin ich mir nicht sicher, ob dieses Tool auch etwas für Remote Worker ist. Calendly ist ein Tool, mit dem du Termine vereinbaren kannst. Du kannst angeben, von wann bis wann an welchen Tagen du Termine annimmst und dann einfach einen Link versenden. Wer den Link hat, kann dann zu deinen verfügbaren Zeiten Termine vereinbaren. Für Freiberufler ist das ideal und funktioniert auch zeitzonenübergreifend.
  • Doodle: Das verwende ich wiederum sehr selten, da ich nicht häufig Termine mit mehreren Leuten abstimmen muss. Denn genau dafür ist dieses Tool da.

 

Möbel

Auch deine Möbel im Home Office sind von Bedeutung. Wenn du mindestens acht Stunden auf einem Stuhl sitzen willst, dann sollte er auch bequem sein, oder? Ein Schreibtisch, an dem du arbeitest, sollte praktisch sein, meinst du nicht? Mein Vorschlag an dich lautet hier: Probiere aus, wenn du kannst! Im Büro hast du keine Wahl, wie und worauf du arbeitest. Bei dir zuhause hast du diese Wahl sehr wohl. Nutze das für dich und finde heraus, in welcher Position du am produktivsten bist und dich am wohlsten fühlst.

Ich habe zum Beispiel herausgefunden, dass es mir am besten geht, wenn ich meinen Kopf anlehnen kann, da ich andernfalls Nackenschmerzen und in der Folge Kopfschmerzen bekomme. Also arbeite ich nach Möglichkeit in einer halb sitzenden, halb liegenden Position und lehne meinen Kopf an. Ich höre ständig, dass man so doch nicht arbeiten kann. Aber für mich funktioniert das wunderbar und gerade, wenn ich viel schreibe, geht für mich nichts über diese Position. Egal ob im Bett, auf der Couch, in der Hängematte oder auf einem Sitzsack an die Wand gelehnt… Im Sitzen am Tisch hingegen kann ich absolut nicht kreativ und entspannt arbeiten, sondern mache nur meine daily tasks wie Emails beantworten.

Aber wie gesagt: Das bin ich und jeder ist anders. Finde als raus, was für dich gut ist und passe dein Home Office entsprechend an.

 

Internet Upgrade

Je nachdem was du für Aufgaben hast, kann es sich lohnen, die Internetgeschwindigkeit upzugraden. Glaub mir: Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass es nichts Nervenaufreibenderes gibt, als mit langsamem Internet zu kämpfen. Schau dir also an, was du für Optionen hast und denke über ein Upgrade nach. Im Notfall kannst du ja wieder downgraden, falls du nach der Krise nicht mehr im Home Office arbeiten kannst, willst bzw. sollst.

 

Raumaufteilung

Ich höre immer wieder, wie wichtig es ist, den Bürobereich von dem Teil der Wohnung zu trennen, in dem du deine Freizeit bzw. den Feierabend verbringst. Wenn du diese Möglichkeit hast, solltest du sie wahrnehmen. Wenn du ein extra Zimmer dafür zur Verfügung hast, ist das natürlich ideal. Aber auch wenn nicht kannst du den Schreibtisch zum Büro erklären oder sogar einen Teil des Esstischs abgrenzen. Gerade in dieser Zeit der Quarantäne ist es von Vorteil, wenn du da genau definierte Räume hast und dich daran hältst.

 

Pflanzen und Licht

Auch Pflanzen und vor allem Licht haben einen großen Einfluss auf dein Wohlbefinden und deine Produktivität. Ich selbst kann an dunklen Orten gar nicht gut arbeiten und mache immer so viele Lichter an wie möglich. Auch Pflanzen sorgen dafür, dass du dich besser fühlst. Außerdem verbessern sie das Raumklima.

 

Produktivität und Fokus

Wie schnell ist es passiert? Du klickst dich ein bisschen durch Facebook, bist kurz auf Instagram, liest ein bisschen in Onlinemagazinen und schwupps ist es Nachmittag. Und deine To-Dos für den Tag sind noch nicht erledigt. Daher kommen hier nun meine Tipps für mehr Produktivität und zum Wahren des Fokus:

 

Pomodoro

Pomodoro ist eine Technik fürs Zeitmanagement, die dich produktiver machen soll. Dabei stellst du dir einen Wecker auf 25 Minuten. In dieser Zeit arbeitest du ohne Ablenkung und konzentriert durch. Sobald der Wecker klingelt, machst du eine 5-minütige Pause. Es ist ratsam, die Pause nicht unbedingt für Facebook und Co. nutzen. Erstens verleitet das schnell dazu, die Pause zu verlängern (man will ja nur noch schnell, den Post fertig lesen, das Video zu Ende schauen oder die Nachricht schreiben). Und zweitens solltest du die Zeit nutzen, um dich kurz zu bewegen, den Kopf freizubekommen, kurz frische Luft zu schnappen. Nach viermal 25 Minuten (also nach zwei Stunden) wird eine Pause von 15 Minuten eingelegt.

Durch diese Technik arbeitest du für gewöhnlich durchgehend konzentriert und hältst Körper und Geist während der Arbeit fit! Probier es aus…

 

Richte dich nach dem Flow

Je nachdem in welchem Bereich du arbeitest, kennst du wahrscheinlich auch kreative Phasen. Wenn ich zum Beispiel etwas schreiben möchte – egal ob es ein Blogpost ist, ein Buch oder ein Kundenprojekt – muss ich das spüren. Das klingt bescheuert, aber besser kann ich es nicht beschreiben. Aber ich denke, jeder Kreative weiß genau, wovon ich rede. Und wenn das passiert, dann kann ich schreiben und schreiben, bis ich fertig bin. Wenn ich diesen Flow nicht habe, brauch ich mich eigentlich gar nicht erst an die Arbeit zu machen bzw. beschäftige mich mit anderen Dingen, die nicht meine Kreativität erfordern.

Daher mein Tipp an dieser Stelle: Folge deinem Flow, plane deinen Tag danach und verzeih dir, falls du mal nicht in den Flow kommst, obwohl du das Projekt eigentlich gerne beenden wollen würdest oder sogar musst. Man kann ihn leider nicht erzwingen. Und wenn die Deadline so nahe ist, dass du ihn doch erzwingen musst: Be kind to yourself! Er kommt eher, wenn du dir etwas Gutes tust, Musik laufen lässt, die dich inspiriert, oder du dich durch Meditation oder Sport zurück ins Gleichgewicht bringst.

 

Intermittent Fasting

Intermittent Fasting bzw auf Deutsch intermittierendes Fasten ist eine Art des Fastens bei der du während sechs (streckbar auf acht) Stunden essen darfst und die restlichen 16 bis 18 Stunden des Tages nichts isst. Die meisten Menschen, die Intermittent Fasting machen – und so auch ich – „frühstücken“ gegen 12 und essen gegen 18 oder 20 Uhr zu Abend. Der Vorteil daran, was diese Art der Ernährung zu einem echten Productivity Hack macht, ist die Tatsache, dass der Körper beim Verdauen seine Energie in den Magen steckt. Wenn du also nach dem Aufstehen frühstückst und danach arbeiten möchtest, ist dein Körper eigentlich mit der Verdauung beschäftigt. Die Folge? Du wirst bald müde. Klar, du kannst da einfach versuchen durchzupowern und mit frischer Luft und Bewegung in den Pausen entgegenzuwirken.

ODER du könntest versuchen, das Frühstück hinauszuzögern. Mach dich fertig für die Arbeit und leg los. Es braucht ein bisschen Übung, um es bis 12 Uhr durchzuhalten, bis man das erste Mal isst. Aber ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen: Man schafft so viel mehr Arbeit am Morgen weg, wenn man intermittierendes Fasten anwendet, dass das „Frühstück“, das dann ja eigentlich das Mittagessen ist, viel besser schmeckt. Danach kann man im Idealfall noch ein Nickerchen machen und anschließend nochmal mehrere Stunden voll powern.

Ich persönlich schwöre darauf, auch wenn es mir schwerfällt, das durchzuhalten, wenn ich in Deutschland bin. Der Grund ist, dass ich hier am Wochenende mit der Familie groß frühstücke und mir fällt es wahnsinnig schwer, mich umzustellen. Ich muss mir das immer antrainieren und die große Pause zwischen der letzten und dann ersten Mahlzeit am nächsten Tag langsam steigern. Das funktioniert hervorragend, wenn ich im Ausland alleine auf Reisen bin, aber eben so gut wie gar nicht, wenn ich bei meiner Familie bin.

 

Power Nap

Es geht gerade gar nichts mehr? Dann kannst du etwas tun, das im Büro wahrscheinlich schwer möglich ist: ein Power Nap! Ich mache Power Naps für gewöhnlich mit einer App. Darin kann ich einstellen, ob ich ein echtes Power Nap von bis zu 20 Minuten machen möchte, ein Recovery Nap von bis zu 45 Minuten oder eine Schlafphase von etwa 120 Minuten. Die Zeiten sind nur grob, da die App dich genau im richtigen Moment weckt: bei einem ganzen Sleep Cycle weckt sie dich, wenn du die ganze Schlafphase durchlaufen hast. Beim Recovery Nap weckt sie dich, bevor du in den Tiefschlaf fällst oder nach 45 Minuten. Und beim Power Nap weckt sie dich ebenfalls bevor du in den Tiefschlaf fällst oder nach 20 Minuten. Die App stellt durch deine Bewegungen und Geräusche fest, in welcher Schlafphase du dich befindest und weckt dich so genau im richtigen Moment.

 

Motivation

Im Home Office motiviert und fokussiert zu bleiben ist nicht immer einfach. Vor allem nicht, wenn du in Quarantäne bist und quasi nicht nach draußen kannst. Das sollte aber auch keine Ausrede sein, denn es gibt zahlreiche Wege, wie du am Ball bleiben kannst:

 

Meditation

Eine Grundvoraussetzung für Motivation und Fokus, ob im Home Office oder anderswo, ist innere Ausgeglichenheit. Diese erreichst du unter anderem durch Meditation. Der einfachste Weg, um mit Meditation zu beginnen, ist sich eine App runterzuladen und durchzustarten. Ich habe mit der App HeadSpace vor vielen Jahren begonnen und nutze sie bis heute immer mal wieder.

Wenn du keine Lust auf eine geführte Meditation hast, kannst du auch alleine meditieren. Die Konzentration auf den eigenen Atem ist dabei ein häufig verwendetes Mittel, das uns auch beim Vipassana im buddhistischen Kloster in Thailand nahegelegt wurde. Viele zählen ihre Atemzüge, um die Gedanken unter Kontrolle zu halten. Ich selbst musste mich austricksen, da ich beim Zählen auf Deutsch trotzdem noch zig Gedanken hatte. Also fing ich irgendwann an, auf Thailändisch zu zählen. Da muss ich mich noch so konzentrieren, dass ich an nichts anderes mehr denke als an meinen Atem und die thailändischen Zahlen.

Meditation Home Office

 

Bewegung

Bewegung ist immer wichtig und hilft, den Kopf freizubekommen. Das war mir eigentlich schon bewusst. Aber wirklich deutlich wurde es mir bei Unleash the Power Within. Tony Robbins sagt da gleich am ersten Tag EMOTION IS CREATED BY MOTION. Unsere Gefühle werden ganz stark von Bewegung beeinflusst. Das hat zum Beispiel auch schlicht mit der Ausschüttung von Endorphinen zu tun. Es gibt also gleich zwei Gründe, warum du möglichst täglich Sport machen solltest:

  1. Du bringst dich selbst durch die Ausschüttung von Endorphinen in einen positiveren Gemütszustand.
  2. Du powerst dich aus und gibst deinem Körper, was er braucht.

Mein Rat lautet daher, dass du täglichen Sport in deine Morgenroutine einbaust. Sei es mit der App SEVEN, mit der du ein Zirkeltraining machen kannst, oder indem du schlicht täglich 20 Liegestützen, 20 Squats und 20 Situps machst. Ganz egal, wofür du dich entscheidest: Sport am Morgen kann den Start in den Tag für dich grundlegend verändern.

Als zweiten Tipp möchte ich dir nahelegen, dass du in Momenten, in denen du merkst, dass du unkonzentriert wirst, kurz aufstehst und dich bewegst. Im besten Fall ist das ein Spaziergang oder gar eine Joggingrunde an der frischen Luft. Aber wenn der Zeitplan oder die Quarantänesituation nicht zulassen, kannst du auch einfach ein paar Squats neben dem Arbeitsplatz machen. Auch tanzen bietet sich an. Kurz die Musik laut drehen und ein paar Tanzbewegungen machen, macht dich wieder wach, konzentrierter und fördert die Motivation ungemein!

 

Musik

Musik ist etwas ganz Besonderes. Sie hat nämlich die Macht, deinen Gemütszustand zu verändern. Bei trauriger Musik wirst du selbst traurig und bei fröhlicher Musik wirst du selbst auch fröhlich. Probier ruhig aus, welche Musik welchen Einfluss auf dich hat und wie sich das auf deine Produktivität auswirkt. Ich höre beim Arbeiten am liebsten Instrumentalmusik. Lyrics lenken mich ab und bringen mich zum Mitsingen. Wenn ich schreibe, vertippe ich mich dadurch häufiger.

Versuch also Musik so einzusetzen, dass sie dich bei der Arbeit unterstützt. Sollte Musik dich generell ablenken, nutze sie nur in den Pausen, um dich auszupowern, kurz auf andere Gedanken zu bringen oder den Kopf freizukriegen. Auch lautes Mitsingen in den Pausen tut gut und wirkt befreiend.

 

Lachen

Das mag erstmal befremdlich erscheinen. Aber gezieltes Lachen kann Wunder bewirken. Bist du gerade schlecht drauf, merkst, dass du nicht weiterkommst? Sitzt du angestrengt da und verspannst die Gesichtsmuskeln vor lauter Denken? Nichts hilft da besser, als eine Runde zu lachen. Probier es aus. Es ist ja keiner da, der dich dafür schräg anschauen oder gar auslachen würde. Lach laut los, als hättest du gerade einen urkomischen Witz gehört. Am Anfang fühlt es sich vielleicht komisch an, aber du wirst bestimmt schnell merken, wie gut es dir tut.

 

Lob

Ok, manche Menschen brauchen eher einen Tritt in den Allerwertesten. Aber viele von uns brauchen vor allem ein Wort des Lobes hier und da. Da du in der Quarantäne bzw. im Home Office allgemein für gewöhnlich niemanden hast, der das übernimmt, musst du das selbst manchmal machen. Sprich es ruhig mal aus: „Das hast du gut gemacht!“ Und ja, ich rede manchmal mit mir selbst in der zweiten Person. Oder wenn du die Lösung für ein großes Problem gefunden hast, kann es auch gerne mal ein „Ich bin echt gut!“ sein. Du brauchst dich nicht zu schämen. Vor wem auch? Ist ja keiner da!

 

Positives Denken

Positives Denken ist für die Quarantänesituation noch wichtiger als sonst. Versuche also mit ein paar kleinen Übungen negative Gedanken von dir fernzuhalten:

  • Wenn du negative Gedanken hast, pack sie in eine imaginäre Box, alle einzeln, mach sie zu und schieb sie in einen imaginären Schrank. Auch den schließt du. Dann rufst du dir etwas Positives vor Augen.
  • Führe ein Dankbarkeitstagebuch.
  • Auch hier wieder: gezieltes lächeln hilft.
  • Filtere Nachrichten! Klar, es ist wichtig informiert zu sein. Aber Nachrichten helfen nicht immer dabei, gute Laune zu wahren. Und negative Gedanken stören deinen Arbeitsfluss und deine Produktivität ungemein.

 

PS: Alle mit einem Sternchen (*) markierten Links sind Affiliate Links!

Did you like this blog post?

Share it in your social networks!

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!
LIFE HACKS
ADIOS LANGEWEILE

LIFE HACKS

MEINE MORGENROUTINE

LIFE HACKS
UNLEASH THE POWER WITHIN

Adios Langeweile – Aktivitäten in Quarantäne

Adios Langeweile – Aktivitäten in Quarantäne

Adios Langeweile – Aktivitäten in Quarantäne

Ich muss gestehen: Für die aktuellen Geschehnisse fehlen mir die Worte. Die Welt verändert sich gerade direkt vor unseren Augen und wir können nichts dagegen tun. Angesichts der jüngsten Entwicklungen habe ich beschlossen, mein Nomadenleben auf Eis zu legen und das alles gemeinsam mit meiner Familie durchzustehen. Seit gut einer Woche bin ich zurück in Deutschland.

Erneute Abreise: unbekannt.

 

Meine Tipps für die Quarantäne

Nun sind wir aufgefordert in unseren vier Wänden zu bleiben. Ich muss gestehen, dass das für mich persönlich überhaupt kein Problem darstellt. Ich bin immer so hinterher mit meinen Blogposts, Büchern und anderen Dingen, die ich machen möchte, dass mir so schnell nicht langweilig wird. Und aus dem Home Office arbeite ich so oder so fast die ganze Zeit. Selbst wenn die Situation für zwei Jahre anhalten würde, hätte ich ununterbrochen etwas zu tun. Aber da ich fürchte, dass ich damit die Ausnahme bin, kommen hier ein paar Ideen, wie du dich in der Zeit der Quarantäne beschäftigen kannst.

Bevor es losgeht, möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass du all diese Dinge natürlich auch im Alltag machen kannst und vielleicht sogar solltest. Denn eins ist für mich klar: Diese schwierige Zeit birgt auch Chance. Die Chance, gesünder zu leben. Die Chance, mehr auf sich zu achten. Die Chance, mehr zu dem zurückzukehren, was wirklich wichtig ist. Nämlich Freunde und Familie.

Werd wieder fit!

Ja, Fitnessstudio, schwimmen gehen oder Sportclub ist gerade nicht. Aber man kann auch zuhause Sport machen! Ob mit Apps, YouTube, Onlinekurse oder einfach so nach Bauchgefühl… Jetzt kannst du dich richtig in Form bringen. Und Ausreden gibt es eigentlich nicht. Also schnapp dir dein Handy, mach den Rocky-Sound an und bring dich in Stimmung. Dein Körper wird vielleicht erstmal stöhnen, aber es dir langfristig danken. Denn wir sind nicht dafür gemacht, ihn nicht zu benutzen, im Büro und vorm Computer zu sitzen und bestenfalls zur Bahn oder zum nächsten Döner zu laufen. Das ist daher der perfekte Moment, um dein Fitnesslevel zu verbessern. Ein Bekannter von mir hat übrigens gestern eine Facebookgruppe gegründet, in der wir gemeinsam jeden Tag Sport machen, unsere Erfolge (und Misserfolge) teilen und uns gegenseitig virtuell in den Ar*** treten. Genial oder genial?

Geh in dich!

Gestern habe ich ein wunderschönes Bild gesehen, auf dem stand: If you can’t go outside, go inside! Und das kann ich genauso nur unterschreiben. Wir sind gerade in eine Phase des Umbruchs geraten. Also geh in dich und lass Revue passieren, wie dein Leben bisher verlaufen ist und wie es jetzt weitergehen soll. Ist der Moment zum Umdenken gekommen? Ich weiß es nicht. Das kannst nur du wissen. Aber in jedem Fall bin ich mir sicher, dass eines hilft: Innere Ruhe! Und hast du schon mal am Morgen Sport gemacht, dann meditiert, im Anschluss heiß (oder kalt, je nach Vorliebe) geduscht und dann lecker und gesund gefrühstückt? Das ist der perfekte Start in den Tag! Probier’s mal! Oder hast du gerade was besseres zu tun?

Endlich in Ruhe lesen!

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich habe so viele ungelesene Bücher im Regal und auf meinem Kindle, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Außerdem liebe ich Hörbücher, sodass die Liste dann bei Audible einfach weitergeht. Ich habe mir nun fest vorgenommen, diese Listen abzuarbeiten. Eigentlich denke ich mir schon seit der Tage im buddhistischen Kloster letztes Jahr, dass ich mir dafür wieder mehr Zeit nehmen möchte. Sei es für eine halbe Stunde vor dem Einschlafen, nach dem Aufwachen oder während eines Offline-Wochenendes – was ich eigentlich auf einmal im Monat machen wollte, aber nie geschafft habe. Vielleicht ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt. Nicht mehr süchtig nach Instagram und so vielen Likes wie möglich. Sondern süchtig nach dem nächsten guten Buch, das dich intellektuell stimuliert und Tweets, Hashtags oder WordPress vergessen lässt.

Schau Filme auf Netflix & chille auf der Couch!

Ob Filme, Dokumentationen oder Serien… Jetzt ist der perfekte Moment für Binge Watching! Mummel dich auf der Couch oder im Bett ein und los geht’s. Netflix oder Amazon Prime haben für kleines Geld echt viel im Angebot und das kommt uns spätestens jetzt zu Gute. Du willst aber nicht alleine schauen? Dann habe ich eine tolle Nachricht: Für den Browser Chrome gibt es eine coole Extension, die sich Netflix Party nennt. Darüber kannst du mehrere Netflix-Accounts mit einander verbinden und du kannst gleichzeitig mit deinen Freunden schauen. Zusätzlich gibt es einen Chat, sodass ihr euch über den Film austauschen könnt. Leider kostet dieses Add-on extra: ab 7,99 Euro pro Monat musst du für das Feature blechen. Aber es ist jederzeit kündbar und vielleicht eine Option für diese schwere Phase. Und natürlich ist es nicht ganz dasselbe, wie neben einander zu sitzen und gemeinsam um das Schicksal der Charaktere zu bangen oder sich über ihr Glück zu freuen. Das ist klar. Aber in Zeiten wie diesen sollten wir dankbar für alle Möglichkeiten sein, so etwas wie gemeinsames Filmeschauen erleben zu dürfen.

Mach eine Zoom Party!

Hast du schon mal von Zoom gehört? Das ist sowas ähnliches wie Skype. Nur besser! Du kannst einfach einen Link für eine Zoom-Sitzung erstellen und diesen Link teilen. Wenn man daraufklickt, tritt man dem „Meeting“ bei. Aber wer sagt, dass es nur Meetings sein dürfen? Genau… Keiner. Also trommel deine Freunde zusammen und veranstaltet eine Zoom Party! Das kann alles sein von gemeinsamem Abendessen, einer Runde Kaffeeklatsch oder vielleicht einem Buchclub. Wann hast du dich das letzte Mal mit Freunden getroffen und ohne Zeitdruck geplaudert? Gestern habe ich mich mit Reiseblogger-Freunden zu einer Zoom Party getroffen und es war so schön, dass ich dafür keine Worte habe. Wir waren fast 30 Leute. Normalerweise sehen wir uns jeden Jahr auf der ITB in Berlin, die aber ja dieses Jahr ausgefallen ist. Das schönste an dem Treffen war aber, dass wir ALLE mit einander geredet haben. Logischerweise können sich keine kleinen Grüppchen bilden, wenn alle in ein und demselben Chat sind. Also hat immer nur eine Person reden können und alle anderen haben zugehört. Du denkst jetzt vielleicht, dass das in Chaos ausarten muss. Aber Fehlanzeige! Es war einfach nur schön und jeder einzelne war dankbar für diese Gelegenheit des Austauschs. Probier’s aus und lass dich überraschen!

Hinweis: Zoom ist ein kostenloses Tool, aber nur bei der Nutzung mit zwei Partnern oder, wenn es mehr sind, bis 40 Minuten. Solltest du eine Zoom Party mit mehr Leuten und für länger als 40 Minuten veranstalten wollen, benötigst du einen PRO-Account, der um die 12 Euro pro Monat kostet.

Lerne eine Sprache!

Ich kenne wahnsinnig viele Leute, die sich Babbel runterladen, ein paar Lektionen durchhalten und dann aufgeben. Warum? Keine Zeit. Das macht doch so keinen Sinn. Mag sein… Aber nun hast du die Zeit. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, Apps runterzuladen, YouTube zu nutzen und vielleicht sogar ein Notizbuch oder Karteikarten aus dem Schrank zu holen und endlich die Sprache zu lernen, die du schon immer lernen wolltest. Ehrlich gesagt, könnte ich mich alleine durch dieses Thema eine halbe Ewigkeit beschäftigen. Ich liebe Sprachen, weswegen ich auch gleich drei studiert habe (Italienisch, Spanisch und Portugiesisch). Abgesehen davon, dass ich gerne mein Portugiesisch und Französisch auf Vordermann bringen würde, lerne ich seit Ende letzten Jahres Thai. Das macht mir unglaublich viel Spaß. Ich lerne über drei ‚Kanäle‘: Ich habe einen Onlinekurs gekauft (Learn Thai from a White Guy), habe einen Account bei der App Mondly und habe außerdem eine Lehrerin. Diese treffe ich ein- bis zweimal pro Woche, wenn ich in Bangkok bin. Online nehme ich seltener Unterricht, weil ich es im persönlichen Kontakt schöner finde. Aber ich möchte versuchen, einmal pro Woche mit ihr eine Skypestunde zu nehmen. Meine Lehrerin hat außerdem einen Instagramkanal, über den sie regelmäßig Thailandeindrücke inklusive Vokabular teilt.

Lerne eine offline Fähigkeit!

Ok, der Titel ist doof, ich gebe es zu. Aber ich wollte es generell halten. Denn ich möchte, dass du in dich gehst und dir überlegst, was du gerne können würdest, aber immer zur Seite geschoben hast. Hast du vielleicht ein Instrument da, das nur verstaubt? Möchtest du deinen ersten Pullover selbst stricken? Möchtest du malen oder basteln? Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber ja, es ist nicht einfach, wenn man sein halbes Leben dazu angehalten wird, sich nur zu fokussieren und in allem sein bestes zu geben. Vielleicht machst du jetzt einfach mal etwas, weil du Spaß dran hast? Ohne weiteren Grund… Wäre das nicht toll?

Lerne eine online Fähigkeit!

Ich habe seit Jahren auf der To Do Liste, mich mit Photoshop aus einander zu setzen. JETZT scheint der Moment gekommen! Ich hab schon vor Ewigkeiten einen Onlinekurs gekauft, der jetzt hoffentlich bald zum Einsatz kommt. Außerdem möchte mir mein Vater programmieren beibringen. Klingt verrückt? Vielleicht ist es das! Aber wir sitzen hier zusammen, Tag ein, Tag aus, in der Quarantäne. Und wenn ich eines aus dem Tod meiner Mutter letztes Jahr gelernt habe, dann ist es, dass wir die gemeinsame Zeit nutzen sollten. Ich habe es so oft gesagt: Carpe Diem (Nutze den Tag auf Latein). Und ja, ich habe mir immer Mühe gegeben, produktiv zu sein. Noch ein Ebook (gestern habe ich übrigens meinen 20. City Guide* veröffentlicht!), noch mehr Blogposts, noch mehr Content auf Instagram. Aber ich habe Carpe Diem nie als Aufforderung gesehen, jeden Tag, der mein letzter sein könnte, für soziale Kontakte, für meine Familie zu nutzen. Und egal wie verrückt es ist und ich glaube, dass programmieren eigentlich nicht meine Welt ist: Ich freue mich wie Bolle, Zeit mit meinem Vater verbringen zu dürfen und ihn stolz zu machen. Denn er hat sich schon immer gewünscht, dass ich programmieren lerne. Und als letzte Anmerkung: Solltest du einen WordPress-Kurs in Erwägung ziehen, um in der Quarantäne mit dem Bloggen anzufangen, melde dich gerne bei mir. Ich gebe Workshops und Kurse zu diesem Thema und helfe gerne.

Koch was Leckeres!

Auf Barbaralicious findest du alle möglichen Infos. Aber kulinarische Streifzüge sind nicht so meins. Ja, auch ich muss essen. Aber ich gehöre zu den wenigen Menschen, die nicht so großen Wert darauf legen, dass jede Mahlzeit einem Gaumenschmaus gleicht. Das spiegelt sich im Kochen wider. Ich koche so gut wie gar nicht. Wenn dann mache ich als gute Halbitalienerin Pasta. Aber nur weil ich nicht gerne koche, heißt das nicht, dass das bei dir auch so ist. Von daher: Nutze die Zeit ruhig, die vielleicht schon eingestaubten Küchengeräte hervorzuholen und was Leckeres zu zaubern.

Räum auf und miste aus!

Zufällig ist genau der richtige Zeitpunkt für einen gründlichen Frühjahrsputz. Auch ich habe bereits angefangen, auszumisten, aufzuräumen und die Wohnung zu putzen. Frage dich, was du wirklich brauchst und was eigentlich nur Staubfänger oder Regalhüter ist. Brauchst du so viel Kleidung? Was ist mit den ganzen Büchern? Oder mit den DVDs? Ich versuche eigentlich jedes Mal, wenn ich bei meinem Vater in Deutschland bin, auszumisten. Aber jetzt kann ich es besonders gründlich machen.

Überarbeite deine Bucket List!

Uh, das ist einer meiner Lieblingspunkte in dieser Liste! Denn auch meine Bucket List ist absolut renovierungsbedürftig. Ja, wir wissen nicht, wie das neue „Normal“ aussehen wird. Wahrscheinlich wird sich unsere Realität ganz schön verändern. Und ich frage mich seit Tagen, welchen Stellenwert Reisen in Zukunft haben werden. Vor allem Fernreisen werden sicher mehr ein Luxusgut sein, als es in den letzten Jahren der Fall war. Aber das hält uns nicht davon ab zu träumen! Also träume von den Orten, die noch sehen willst, von den Dingen, die du noch machen und erleben möchtest. Und ein kleiner Tipp: Es könnte Sinn machen, nicht nur in die Ferne zu schweifen. Vielleicht ist der Moment gekommen, da wir alle unsere Heimat besser erkunden. Sächsische Schweiz statt Schweizer Alpen, Tafelberg in Lilienstein anstatt in Kapstadt, Wat Buddhavihara in Berlin statt buddhistischer Tempel in Thailand. Die Mischung macht’s! Also fang wieder an Reiseblogs zu lesen und lass dich inspirieren! Ob nah oder fern… Reise in Gedanken und pack die Koffer, wenn die Zeit gekommen ist. Und Vorfreude ist doch bekanntlich die schönste Freude…

Setze Ideen um!

Hast du irgendwann mal eine Idee für ein Projekt gehabt, sie aber aus Zeitgründen nicht umgesetzt? Wolltest du schon immer ein Buch schreiben? Eine App programmieren? Ein Gemälde malen? Nun, dann freut es dich vielleicht zu hören, dass jetzt der Moment gekommen ist: Die eigentlich missliche Lage eignet sich hervorragend, um solche bisher verworfenen Ideen endlich umzusetzen. Wenn das kein Grund zur Freude ist, weiß ich auch nicht…

Melde dich bei Freunden und Familie!

Im Alltag sind die meisten von uns ständig busy. Zeit für Freunde und Familie? Fehl am Platz. Ich sehe es ja an mir: Mit meiner besten Freundin telefoniere ich eigentlich gar nicht mehr, wir treffen uns vielleicht einmal im Jahr, wenn ich in Deutschland bin. Und nun? Ist der Moment gekommen die Situation des Social Distancing zu nutzen, um soziale Kontakte wieder wirklich sozial werden zu lassen? Echte Freundschaften pflegen und mit langjährigen Freunden wieder ausgiebig quatschen… Vielleicht solltest du dir eine Liste machen und diese nach und nach durchgehen. Ich bin ganz sicher, dass du vielen ein Lächeln ins Gesicht zaubern wirst.

Mein Fazit

Nun gehen aber auch mir die Ideen aus. Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass da nicht für jeden was dabei ist, um sich ein paar Wochen zu beschäftigen.

Übrigens kannst du die verschiedenen Ideen auch mit einander kombinieren: Überzeuge Freunde, mit dir zusammen Sport zu machen! Vereinbart eine Zeit und trefft euch online zum Beispiel bei Zoom und geht das Fitnessprogramm gemeinsam durch. Du willst deine Bucket List überarbeiten? Macht träumen mit anderen zusammen nicht gleich doppelt Spaß? Ruf eine Freundin an und geht gemeinsam die Ideen für die Bucket List durch. Oder räum nebenbei auf, wenn du mit einer Freundin telefonierst. Wenn ihr euch lange nicht gehört habt, habt ihr euch sicher viel zu sagen. Da kannst du auch gleichzeitig ein bisschen aufräumen.

Ja, die Vorstellung der Quarantäne kann beängstigend sein. Aber wenn du dich auf die vielen Dinge konzentrierst, die du machen kannst, anstatt auf die, die du nicht machen kannst, werden die Wochen sicher schnell vorübergehen.

Und denk immer daran: Gemeinsam sind wir stark! Du bist nicht allein, auch wenn du gerade physisch nicht mit anderen zusammen sein kannst.

Lass mich in den Kommentaren wissen, welche meiner Vorschläge dir am besten gefallen und welche du umsetzt!

PS: Alle mit einem Sternchen (*) markierten Links sind Affiliate Links.

Did you like this blog post?

Share it in your social networks!

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!

LESETIPP

GESCHICHTEN AUS THAILAND

WORK-LIFE-BALANCE

MORGENROUTINE

MOTIVATION

UNLEASH THE POWER WITHIN

Wat Pa Tam Wua Forest Monastery – Vipassana in Thailand

Wat Pa Tam Wua Forest Monastery – Vipassana in Thailand

Wat Pa Tam Wua Forest Monastery – Vipassana in Thailand

Die einen machen es, um zu sich zu finden. Die anderen machen es, um einfach mal abzuschalten. Für mich selbst waren die vier Tage im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery eine Mischung aus beidem.

Nach dem Tod meiner Mutter war mir so einiges in meinem Leben einfach zu viel. Ich hatte außerdem einiges verändert, um in den letzten Monat in ihrer Nähe sein zu können. Nun wusste ich nicht mehr, wo mein Platz eigentlich ist. Freunde fragten, warum ich nicht einfach da anknüpfen könne, wo ich im Jahr zuvor alles stehen und liegen gelassen habe. Am Anfang wusste ich nicht, wie ich darauf antworten sollte. Ich wusste nur, dass es sich falsch anfühlte.

Und daher wollte ich ein paar Tage in Stille verbringen. Nur mit meinen Gedanken begleitet vom Sprechchor der Mönche und anderen Teilnehmer.

Zwei Sachen vorneweg: Erstens kannst du zwischen zwei und zehn Tagen so lange bleiben, wie du möchtest. Du kannst ohne Ankündigung oder „Buchung“ einfach hinfahren. Ich weiß, das hört sich etwas scary an, ist aber wirklich kein Problem. Ich wollte ursprünglich fünf Nächte dort bleiben, habe dann aber auf vier verkürzt, wie du im Folgenden lesen wirst.

Die Anreise zum Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Die Reise mit dem Minivan dauert etwa vier Stunden von Chiang Mai. Buch eine Fahrt nach Mae Hong Son (ca. 250 Baht) und sag dem Fahrer, dass du am Wat Pa Tam Wua Forest Monastery rausgelassen werden möchtest.

Die Strecke ist kurvenreich und kann ganz schön auf den Magen gehen. Ich habe sie mehrmals zurückgelegt und muss sagen, dass das abhängig von meiner Tagesform zu sein scheint. Manchmal wird mir extrem übel, manchmal kann ich ganz entspannt die Landschaft betrachten. Vielleicht liegt es aber auch am Fahrstil des entsprechenden Fahrers…

Wer nicht gleich alle Kurven auf einmal nehmen möchte, kann einen Zwischenstopp in dem bekannten Hippie-Dorf Pai machen. Dieses liegt etwa auf halber Strecke zwischen Chiang Mai und Mae Hong Son Stadt. In der gleichnamigen Provinz bist du hier bereits und kannst dort das besondere Flair des Dorfes auf dem Night Market der Hauptstraße auf dich wirken lassen.

Alternativ kannst du übrigens auch direkt mit dem Bus aus Bangkok nach Mae Hong Son fahren und von dort den Minivan Richtung Pai bzw. Chiang Mai nehmen. Von dort dauert die Fahrt etwa eine Stunde.

 

Ankunft im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Das Gelände des Wat Pa Tam Wua Forest Monastery ist paradiesisch und relativ groß. Versuch auf jeden Fall, es ein wenig zu erkunden und vielleicht mal in Ruhe an dem idyllisch vor sich hin plätschernden Bach oder dem großen Teich zu sitzen.

Das Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Der für dich wichtigste Ort ist die Dharma Hall. Hier finden die Meditationen statt bzw. im Falle der Walking Meditation (die verschiedenen Meditationen erkläre ich im Folgenden) ist dies der Ausgangspunkt. Männer und Frauen sitzen übrigens getrennt, woran einen die Voluntäre immer wieder erinnern, falls man es mal vergisst. Es gibt einen Bereich mit Sitzkissen und am Rande stehen Stühle, falls du nicht so lange knien möchtest oder kannst, ist das also absolut kein Problem. Du kannst auch während der Meditation vom Sitzkissen auf den Stuhl wechseln, falls du Schmerzen hast.

Die Dharma Hall von außen – Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Die Dharma Hall – Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Hier befindet sich auch die „Rezeption“, also deine erste Anlaufstelle und dein Dreh- und Angelpunkt, falls du Fragen haben solltest.

Neben der Rezeption wartet eine kleine Bibliothek, in der du zahlreiche Bücher zum Buddhismus findest, sowie das Buch Walk to the Knower, das sozusagen eine Hilfestellung für deine Zeit im Vipassana in Thailand ist.

Library – Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Gegenüberliegend an der Wand steht rund um die Uhr Tee, Kaffee und manchmal Pulver für heiße Schokolade.

Auf der anderen Seite der Regale stehen Tische, an den man tagsüber lesen kann und zu den entsprechenden Zeit verwandelt sich dieser Bereich in das Esszimmer.

 

Weiße Kleidung

Als ich dort ankam, bekam ich meine weiße Kleidung. Du kannst entweder deine eigene weiße Kleidung mitbringen oder dir vor Ort welche leihen. Das ist kostenlos und du kannst jederzeit in das Häuschen mit der Kleidung, falls du mal ein neues T-Shirt oder eine neue Hose brauchen solltest. Direkt nebenan ist ein Häuschen mit einer Wäscherei. Dort kannst du gebrauchte Kleidung abgeben.

Ich im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

 

Kuti vs Schlafsaal

Dann wurde mir ein Kuti – eine kleine Hütte – zugewiesen. Ich hatte das Glück, ein eigenes Kuti zu bekommen. Denn es gibt dort auch Schlafsäle, in denen Dutzende von Menschen schlafen.

Mir persönlich war es wichtig, dass ich in Stille mit mir allein bin. In einem Schlafsaal wäre ich wohl nicht sehr glücklich geworden.

Ob Schlafsaal oder Kuti, deine Bleibe ist sehr einfach: Du bekommst eine Matte, die du auf den Boden legst, eine Decke und ein Kissen. Mir persönlich ist nachts sehr kalt geworden, obwohl ich noch eine eigene Decke hatte und mit langer Kleidung geschlafen habe. Ich denke, dass die Kälte einfach durch das Holz geht. Zum Glück reise ich auch immer mit Wärmflasche, sodass es erträglich war. Aber wirklich warm war mir nachts nie.

Mein Kuti im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Auch wenn du ein Einzelkuti hast, befindet sich nichts weiter in dem Zimmer. Es ist ein kleines Bad angeschlossen. Heißes Wasser gibt es jedoch nicht und auch Spiegel suchst du im ganzen Kloster vergeblich.

Kutis im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

 

Silent Badge

Im Wat Pa Tam Wua herrscht keine Schweigepflicht so wie das bei anderen Vipassana-Einrichtungen die Regel ist. Daher plauderten und lachten 90 Prozent der anderen Besucher. Das ist nicht besonders angenehm und erschwert es extrem, wenn man selbst schweigen möchte! Solltest du dich im Schweigen probieren wollen, kannst du jederzeit ein Silent Badget vom Empfang nehmen und es dir anstecken.

Silent Badges im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Ich versuchte, mich so weit wie möglich von den sprechenden Leuten fernzuhalten, aber das ist nicht immer möglich.

Außerdem hatte ich wahnsinnig viele Fragen in meinem Kopf herumschwirren. Und ich spreche nicht von den Fragen, die mich zum Schweigen brachten und Ruhe brauchten, um beantwortet zu werden. Ich spreche von Fragen für die man reden muss, da man die Antwort nicht in sich selbst findet, wie „Wo ist der Klosterladen bzw. das Café?“ oder „Wie komme ich zu den Höhlen und wie weit sind sie entfernt?“ Außerdem begannen viele Fragen über Meditation oder den Buddhismus im Allgemeinen in meinem Kopf aufzutauchen. Mir fiel es schwer, mich auf die Meditation zu konzentrieren, wo ich doch wissen wollte, in welcher Sprache gebetet wurde, was denn nun Dhamma sei oder wieso die Gewänder von Mönchen braun/orange waren.

 

Die Abläufe im Kloster

Jeder Tag folgt dem gleichen Schema. Es gibt einen Zeitplan, der eingehalten werden muss. Als Gast verpflichtest du dich bei deiner Ankunft, mindestens an den fett gedruckten Aktivitäten immer teilzunehmen. Abwesenheit bedarf triftiger Gründe.

Der Zeitplan

  • 05:00 Morning meditation in your kuti.
  • 06:30 Rice offering to the monks.
  • 07:00 Breakfast.
  • 08:00 Morning Dharma talk, and meditation class.
  • 10:30 Food offering to the monks.
  • 11:00 Lunch.
  • 13:00 Afternoon Dharma talk and meditation class.
  • 16:00 Cleaning the area and helping in the monastery.
  • 17:00 Free time.
  • 18:00 Evening Chanting, meditation and Dharma talk.
  • 20:00 Meditation on your own, or have tea, coffee, hot chocolate & relax.
  • 22:00 Rest time.

 

Die Mahlzeiten

Buddhistische Mönche ernähren sich vegan. Daher wirst du hier im Kloster keinerlei tierische Produkte finden. Ob du willst oder nicht: Während deiner Zeit vor Ort musst auch du mit veganem Essen Vorlieb nehmen.

Um 6:30 Uhr findet in der Dharma Hall das Rice Offering statt. Alle Gäste reihen sich knieend auf, um jedem der Mönche einen Löffel Reis in eine Schüssel zu geben. Dies ist eine Tradition des Buddhismus, die man nicht nur in Klöstern und Tempeln, sondern auch in den Straßen Thailands und anderer buddhistischer Länder beobachten kann.

Rice Offering to the Monks – Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Danach erst kannst du selbst zugreifen: Es gibt ein Buffet mit thailändischem Frühstück. Also findest du hier vor allem Reis, Reissuppe, Gemüse und vielleicht Wurzeln und Obst.

Mittagessen gibt es dann um 11:00 Uhr, das ebenfalls auf ein Offering folgt. Diesmal offerierst du den Mönchen aber nicht Reis, sondern allgemein die Speisen, die dann Teil des Buffets sind. Dies ist natürlich wieder vegan.

Das Mittagessen ist die letzte Mahlzeit des Tages. Danach gibt es noch ein bisschen Obst und sonst nur den kleinen Shop am anderen Ende des Geländes, in dem du Nudelsuppe, Chips oder Soft Drinks kaufen kannst.

 

Die Meditation

Es gibt drei obligatorische Meditationsrunden pro Tag. Dafür treffen sich erst einmal alle in der Dharma Hall und vor der Morgen- und Mittagsmeditation erläutert einer der Mönche buddhistische Themen. Danach geht es mit der 45-minütigen Walking Meditation erst richtig los. Dabei geht es vor allem darum, dass man beim Laufen meditiert, achtsam ist und sein Mantra mit dem Gang eins werden lässt. Das empfohlene Mantra lautet Bud (beim Einatmen) – dho (beim Ausatmen), aber du kannst im Prinzip auch dein eigenes Mantra finden. Mir persönlich war das wichtig, weil ich mit Bud-dho nichts anfangen konnte. Es klappte viel besser, als ich nach zwei Tagen mein eigenes Mantra gefunden hatte.

Walking Meditation im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Walking Meditation im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Nach der Walking Meditation geht es weiter mit 45 Minuten Sitting Meditation in der Dharma Hall und direkt im Anschluss 15 Minuten Lying Meditation. Theoretisch gibt es nach Buddhas Lehren noch die Standing Meditation, die aber in Wat Pa Tam Wua nicht Teil des Programms ist.

Lying Meditation im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Die Morgen- und Mittagsmeditation läuft in etwa gleich ab. Der einzige Unterschied ist, dass der betreuende Mönch nach der Meditation da bleibt und Fragen beantwortet. Auch dies war eine Situation, in der ich verunsichert war, ob ich das mit Silent Badge wahrnehmen soll und darf.

Die Abendmeditation unterscheidet sich ein wenig von den anderen Meditationen. Sie beginnt mit dem Chanting, ich glaube, im Deutschen passt das Wort Sprechchor am besten, da es für mich kein Beten ist und auch nicht als Singen bezeichnet werden kann. Dafür gibt es ein Chanting Book und die Mönche sagen an, welche Seite aufgeschlagen muss. Darauf folgt eine 40-minütige Lying Meditation und dann eine kurze Rede durch den leitenden Mönch.

Sitting Meditation im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Das Chanting findet in drei Sprachen statt: Thai und Englisch habe ich sofort erkannt, aber die dritte Sprache kannte ich nicht. Ich habe dann herausgefunden, dass es sich dabei um Pali handelt.

Auf den letzten Seiten des Chanting Books befindet sich eine FAQ-Sektion, von der ich leider erst an meinem letzten Tag erfahren habe. Dort werden sehr viele Fragen beantwortet und ich wünschte, ich hätte bereits ganz am Anfang meines Aufenthalts gewusst.

 

Putzen und Aufräumen

Dieser Punkt ist freiwillig, aber aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass zum Beispiel Laubfegen unheimlich meditativ sein kann. Das ist eine der Aufgaben, die täglich anfallen und mit der man quasi niemals fertig wird. Wichtig ist, dass du dich dabei theoretisch in Achtsamkeit üben sollst. Es ist also nicht Sinn der Sache, sich dabei mit anderen zu unterhalten. In der Praxis geschieht das aber natürlich und auch ich bin schuldig im Sinne der Anklage. Der Gruppenzwang war einfach zu stark und ich kann da leider nicht auf Durchzug schalten.

 

Freizeit

Auf den ersten Blick mag es so aussehen, als hättest du viel Freizeit. Aber glaube mir, wenn ich dir sage: so viel Zeit für dich wirst du in Wat Pa Tam Wua gar nicht haben. Ich hatte zum Beispiel auch das Problem, dass ich für gewöhnlich frühestens um Mitternacht schlafen gehe. Das hat zum Beispiel auch was damit zu tun, dass Thailand fünf bzw. sechs Stunden vor Deutschland ist und Mitternacht in Thailand 18 Uhr in Deutschland ist. Damit habe ich bis spät abends noch Kontakt zu Freunden, Familie, Kunden. Auch meine Posts in den sozialen Medien gehen erst gegen 18 Uhr deutsche Zeit online.

Auch wenn ich in Wat Pa Tam Wua offline war, konnte ich mich nicht von jetzt auf gleich an diesen völlig anderen Rhythmus gewöhnen. Ich hatte Probleme vor Mitternacht zu schlafen und war dann am nächsten Tag völlig übermüdet. Dadurch bin ich bei den Meditationen oft eingeschlafen, was natürlich auch nicht Sinn des Ganzen ist.

Du solltest dir aber versuchen, die Zeit zu nehmen und das Gelände zu erkunden. Es ist wunderschön! Auch die Höhlen sind einen Ausflug wert. Plane etwa zwei Stunden dafür ein.

Caves – Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Caves – Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Caves – Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

 

Meine Erfahrungen und Gedanken

Zum Schweigen

Für mich war klar: Auch wenn es nicht obligatorisch ist, in Wat Pa Tam Wua zu schreiben, kommt für mich nichts anderes infrage.

Allerdings begann ich ziemlich schnell über das Schweigen nachzudenken. Darf ich mit mir selbst reden, wenn ich alleine bin? Darf ich kurze Fragen stellen wie „Wo ist die Toilette?“? Was steckt hinter dem Schweigen?

Ich kam zu dem Schluss, dass das Schweigen nichts mit dem körperlichen Zustand des Nicht-Redens zu tun hat, sondern mit der Tatsache, dass man mit seinen Gedanken allein bleibt. Meiner Meinung nach ist es also in Ordnung, mit sich selbst zu reden, auch wenn man das Silent Badge trägt. Aber andererseits ist es nicht ok, Gesprächen zuzuhören und irgendwie passiv dabei zu sein, auch wenn man nicht spricht und aktiv am Gespräch teilnimmt. Denn so wäre man ja nicht mehr mit seinen Gedanken allein, sondern denkt über die Gespräche nach.

Am zweiten Tag habe ich das Laub vor meinem Kuti gefegt. Nach etwa zehn Minuten kam ein Mädchen und fragte, ob sie mir helfen könne. Ich nickte. Weitere 5 Minuten später kam ein anderes Mädchen zu uns. Und dann noch eins. Alle drei hatten sie kein Silent Badge und plauderten fröhlich über die Meditation und den Sinn des achtsamen Aufräumens. So dauerte es nicht lange, bis ich beschloss, dass es keinen Sinn machte, zu schweigen, wenn ich ihren Gesprächen gedanklich folgte und mit ihnen lachte, auch ohne zu antworten. Denn nach meiner Definition hatte ich das Schweigen IN MEINEM KOPF bereits gebrochen… Also legte ich mein Silent Badge zur Seite.

Lange Rede, kurzer Sinn: Obwohl ich es schaffte, einige Stunden am Tag zu schweigen und wirklich bei mir zu bleiben, schaffte ich es nicht, ganz zu schweigen. Hätte ich das wirklich durchziehen wollen, hätte ich in so einer Situation wie beim Laubfegen woanders hingehen müssen, um weiter ungestört und achtsam fegen zu können.

 

Zum Offlinesein

ABER… ja, es gibt ein Aber. Ich ging aus einem bestimmten Grund ins Wat Pa Tam Forest Monastery. Ich wollte die Antwort auf eine brennende Frage, die ich in der Stille zu finden suchte. Und ich fand sie! Überraschenderweise fand ich sie nicht in der Stille, obwohl ich glaube, dass die Antwort bereits in mir selbst lag. Aber aus irgendeinem Grund konnte ich sie nicht sehen. Ich konnte sie nur sehen, als ich mit den Menschen sprach, die ich im Kloster traf und mich mit ihnen über meine Frage unterhielt!

Dann kam mir ein Gedanke:

Vielleicht fand ich sie trotzdem in der Stille. Nicht in der Stille meiner Stimme und meiner Gedanken, sondern in der Stille der modernen Welt. Ohne all den „Lärm“, den Telefone und Computer in uns erzeugen… Denn auch wenn ich es nicht geschafft habe, schweigsam zu bleiben, habe ich es sehr wohl geschafft, offline zu bleiben. Auch dass ist hier nämlich kein Muss. Es gab also keinen Lärm von sozialen Medien oder irgendetwas anderem aus der Außenwelt. Ich bin mir sicher, dass diese „Stille“ einen großen Einfluss hatte und viel wichtiger war als nicht zu reden!

Als ich das alles verstanden und meine Antwort gefunden hatte, beschloss ich, das Kloster früher als geplant zu verlassen. Obwohl ich den Aufenthalt genoss und meine Antwort ein großer Erfolg war, merkte ich auch, dass es nicht gut für meine Gesundheit war, im Kloster zu bleiben:

Mir war immer kalt (ich bin einfach nicht dafür gemacht, ständig barfuß zu gehen, und in meinem kleinen Kuti fror ich Tag wie Nacht), ich war immer hungrig (zwischen 11 Uhr und 6:30 nichts zu essen, ist nichts für mich) und immer müde (wie bereits erwähnt entsprechen die Zeiten einfach nicht meinem Biorhythmus und ich konnte mich nicht gut eingewöhnen). Zudem war gefühlt die Hälfte er Besucher krank, trugen dicke Schals, tranken Tee, husteten und nahmen Medikamente aus dem öffentlich zugänglichen Medikamenteschrank.

Ich war daher auch nicht überrascht, als ich am selben Tag, an dem ich ging, Halsschmerzen bekam und dann eine ziemlich schlimme Erkältung bekam, die mich vier Wochen lang hartnäckig begleitete.

 

Mein Fazit

Ich habe zu Beginn geschrieben, dass ich nicht wusste, warum ich nicht da anknüpfen konnte, wo ich im Jahr zuvor aufgehört hatte. Nach meiner Zeit im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery wusste ich es: Ich bin nicht mehr derselbe Mensch.

Walking Meditation im Wat Pa Tam Wua Forest Monastery

Wir verändern uns alle ununterbrochen. Im Normalfall merken wir das gar nicht so, weil wir unsere Entscheidungen ebendiesen Veränderungen kontinuierlich anpassen. Zumindest soweit wir das können. Nun war ich aber acht Monate in der Situation, dass ich meine Entscheidungen nicht meinen Vorlieben angepasst habe, sondern einzig der Nähe zu meiner Familie. Das prägt und danach kann man nicht zurück, als wäre nie etwas gewesen.

Natürlich ändert die Zeit im Kloster nicht die Realität. Ich war und bin weiterhin stark damit beschäftigt, den Tod meiner Mutter zu verarbeiten, und ich weiß immer noch nicht genau, wer diese neue Barbara eigentlich ist, die so viel mehr in Deutschland und Europa verankert ist als die alte Barbara.

Dennoch bin ich dankbar für die Tage der mehrschichtigen Stille, für die Stunden der Meditation, für die wertvollen Einblicke in das Leben buddhistischer Mönche. Diese Erfahrung möchte ich keinesfalls missen!

Deine Barbara

The Chiang Mai Guide for Digital Nomads

Chiang Mai Guide for Digital Nomads

Live Like a Local

Du suchst nach einem coolen Spot für digitale Nomaden in Südostasien? Dann solltest du dir unbedingt die Hauptstadt der digitalen Nomaden Chiang Mai anschauen!

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!
THAILAND
DOI SUTHEP
THAILAND
PAI
THAILAND

MEA HONG SON

Der Koasa Trail – Wandern in Tirol

Der Koasa Trail – Wandern in Tirol

Der Koasa Trail – Wandern in Tirol

WERBUNG

Auf Einladung des Tourismusverband Kitzbüheler Alpen St. Johann in Tirol bin ich im Juni nach Österreich gefahren, um dort den Koasa Trail zu wandern. Ich konnte es perfekt mit einem weiteren Motorradtrip verbinden, da ich zum zweiten Mal zu den Summer Sensual Days nach Rovinj wollte.

Koasa Trail – Ein Wanderweg in Tirol

Der Koasa Trail dreht sich rund um den Wilden Kaiser, einem Bergmassiv, das Teil des Kaisergebirges ist. Dieses besteht aus dem eben genannten Wilden Kaiser, dem Zahmen Kaiser und dem Niederkaiser. Es befindet sich in den östlichen Alpen und ist ein Magnet für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer. Den offiziellen Koasa Trail gibt es erst seit wenigen Jahren. Er verbindet verschiedene Wanderwege zu einer mehrtägigen Weitwanderung mit 80 Kilometer Strecke, sodass du ganz einfach die Highlights des Wilden Kaisers entdecken kannst. Jeden Tag erwartet dich ein besonderer Naturschauplatz, der dir die Region immer näher ans Herz wachsen lassen wird.

Wegweiser Koasa Trail

Und noch eine Info vorweg mit einem kleinen Outing: Als ich das erste Mal vom Koasa Trail gelesen habe, betonte meine innere Stimme elegant „Ko-Asa Trail“. Dabei blieb es einige Tage, bis ich Google für ein paar Infos bediente und feststellte, dass Koasa Österreichisch für Kaiser ist. Da kann ich nur sagen: Facepalm, Barbara!

 

Koasa Trail – Die Anreise

Salzburg (60 km), Innsbruck (90 km) und München (135 km) sind unweit der Kitzbüheler Alpen und geben dir Orientierungspunkte bzw. Anlaufstellen für deine Anreise. So kommst du schnell und unkompliziert nach Oberndorf, wo der Koasa Trail beginnt:
  • Mit dem Flugzeug: Ich empfehle innerhalb Europas eigentlich eine Anreise mit Bus, Bahn oder gegebenenfalls dem eigenen Auto. Der Vollständigkeit halber möchte ich aber auch erwähnen, dass die Kitzbüheler Alpen von drei Flughäfen gut erreichbar sind: der Flughafen Innsbruck (INN) ist 100 km entfernt, der Flughafen Salzburg (SZG) 60 km und der Flughafen München (MUC) 160 km.
  • Mit dem Bus bzw. Zug: Leider fährt kein Flixbus nach Sankt Johann in Tirol, dafür kannst du aber zum Beispiel nach Innsbruck, Salzburg, München oder Wien fahren und von dort mit der Bahn weiterfahren.St. Johann in Tirol hat eine Haltstelle für einen Schnellzug und Oberndorf eine für Regionalbahnen. Von Innsbruck kannst du mit ca. 80 Minuten Fahrtzeit rechnen, von Salzburg mit 30 Minuten, von München mit ca. 2,5 Stunden und von Wien mit ca. 5,5 Stunden.
  • Mit dem Auto bzw. Motorrad: Mit deinem eigenen fahrbaren Untersatz oder einem Mietwagen kommst du von München oder Innsbruck am besten über die Inntalautobahn A12 und dann über die Bundesstraße 178. Von Salzburg geht es über die A1 oder die A10 zur Bundesstraße 178.

 

Koasa Trail – Die Etappen

Wie bereits erwähnt, umfassen die fünf Etappen des Koasa Trails etwa 80 Kilometer, auf denen du mit atemberaubender Aussicht auf den Wilden Kaiser für deine Mühen belohnt wirst. Jeden Tag erwartet dich ein Highlight:

Etappe 1

Los geht es am Info Point in Sankt Johann. Von dort läufst du rechts die Straße runter, überquerst die Kitzbüheler Ache und verlässt kurz darauf die Stadt. Nach einiger Zeit beginnt ganz langsam der Aufstieg zum Bergkamm des Niederkaisers. Eine gute Stunde geht es bergauf – vorbei an der Einsiedelei mit der kleinen Kapelle Maria Blut, wo eine Nonne mir ein fröhliches „Grüß Gott“ zugerufen hat, und der Gmailkapelle – bis du auf den Bergkamm in 1226 Metern Höhe gelangst. Dort wirst du mit einem fantastischen Ausblick belohnt – zu deiner rechten kannst du den Wilden Kaiser bestaunen und zur linken den Blick ins Tal runter nach St Johann in Tirol genießen. Auf der anderen Seite geht es dann wieder runter. An der Bacheralm wartet eine erfrischende Schorle aus Kräutern, Pfefferminze oder Löwenzahn trinken. Selbstgemacht, versteht sich. Und zu mehr als fairen Preisen von 2,50 Euro für einen halben Liter. Von dort ist es nicht mehr weit in den kleinen Ort Gasteig. In etwa 1,5 Stunden läufst du von dort einmal um den Reitberg drum herum und dann noch einmal 1,5 Stunden entlang des Kaiserbachs in einer idyllischen Szenerie hinauf zur Griesner Alm.

Das Highlight des Tages: Der Niederkaiserkamm! Der Blick in beide Richtungen ist so schön, dass ich gar nicht wusste, wo ich zuerst hinschauen sollte…

Koasa Trail Wilder Kaiser

 

Etappe 2

Für die zweite Etappe kannst du zwischen zwei Varianten wählen. Die erste hat eine Länge von 10 Kilometern und führt dich auf den Hunds- und Stripsenkopf. Dann läufst du entlang des Bergkamms über die Gipfel Tristecken, Feldberg und Wasserlahnerkopf und über den Gamsgraben zurück ins Tal. Ich habe mich jedoch für die kürzere Variante 2 entschieden (während meines Aufenthalts lag noch recht viel Schnee auf der Route der Variante 1), bei der du zur Fischbachalm läufst und von dort hoch auf den Berg. Oben angekommen, läufst du an der Vorderen und Hinteren Ranggen Alm vorbei, die leider beide keine Bewirtung bieten. Dann beginnt bereits der Abstieg zurück zur Griesner Alm. In den luftigen Höhen der zwei Almen hast du einen perfekten Blick auf die gewaltigen Steilwände des Wilden Kaisers. Als ich dort war, lag noch so viel Schnee, dass die Berge in der Sonne glitzerten und funkelten wie Diamenten.

Das Highlight des Tages: Das Kaiserbachtal! Für mich war aber auch der Anblick der Berge, die auf dieser Etappe greifbar nah waren, ein Highlight, das mich den ganzen Weg begleitet hat.

Kuh am Koasa Trail vorm Wilden Kaiser Etappe 2 

Etappe 3

Die dritte Etappe war bei mir etwas kürzer, da ich spontan die Unterkunft gewechselt habe. So schön die Griesner Alm ist, kann ich trotzdem nicht zwei Tage auf Internet verzichten. Wenn du diese Unterkunft wählst, steckst du zwei volle Tage in einem Funkloch und auch während der Wanderung der zweiten Etappe hast du bestenfalls E-Netz. Daher bin ich in ein Hotel in Gasteig umgezogen, womit sich die Etappe 3 um etwa 5 Kilometer verkürzte. Von Gasteig ging es dann über das kleine Dorf Hinterberg zur Teufelsgasse – eine wunderschöne Schlucht, die der Teufel selbst erschaffen haben soll, damit sich die Sündigen in ihr verirren. Sie war erst kurz vor meiner Anreise geöffnet worden, weil sie zuvor wegen der Schneemassen nicht begehbar gewesen war. Kurz nach der Teufelsgasse öffnet sich ein fantastischer Blick auf das Tal. Nach nur wenigen Kurven gelangst du zur Prostalm: eine willkommene Erfrischung und Stärkung warten hier neben einem erneut perfekten Blick auf den Wilden Kaiser. Ich habe eine gute Stunde Pause gemacht, bevor ich noch die letzten Meter auf den Prostkögel aufgestiegen bin – den höchsten Punkt dieser Etappe. Von da ging es dann nur noch abwärts bis nach Erpfendorf. Leider habe ich die Abzweigung verpasst, weil das entsprechende Schild wohl umgefallen war und bin noch einen Umweg von gut einem Kilometer über das Nachbardorf Weng gelaufen. Ich gebe zu, dass der Abstieg mit dem Umweg eine körperliche Herausforderung war und mir die Temperaturen um die 30 Grad zusetzten. Ich war mehr als froh, als ich endlich im Hotel war und den Tag im Whirlpool ausklingen konnte.

Das Highlight des Tages: Die Teufelsgasse! Der Weg ist abwechslungsreich und birgt eine völlig neue Landschaft.

Teufelsgasse Koasa Trail

 

Etappe 4

Für die vierte Etappe brauchst du Ausdauer und ich rate dir, sehr früh zu starten. Ich bin um 9 Uhr losgegangen und das stellte sich schon als ganz schön spät heraus. Die ersten Kilometer lassen die Etappe zwar harmlos erscheinen, da es erst ohne starken Anstieg durch Erpfendorf und den Nachbarort geht und dann durch die kühle Griesbachklamm. Am Ende der Klamm geht es jedoch plötzlich nach rechts ab und steil aufwärts durch den Wald. Oben angekommen, ist es nicht mehr weit bis zur Angerlalm, die nicht nur die nötige Erfrischung bringt, sondern zumindest mir auch ein fettes Grinsen auf die Lippen gezaubert hat: Mehrere Ziegen und ein Schwein laufen hier frei herum und beglücken Klein und Groß gleichermaßen. Nach etwa 45 Minuten habe ich mir dann wieder den Rucksack aufgeschnallt und den Aufstieg fortgesetzt. Es dauerte etwa 15 Minuten, bis ich an ein Tor gelangte, das ich öffnete. Als ich mich herumdrehte, sah ich einen Wanderer nur wenige Meter hinter mir, dem ich daraufhin das Tor aufhielt. Er bedankte sich und fing sofort an, mir Fragen zu stellen: „Wo willst du hin?“, „Wo kommst du her?“, „Machst du Urlaub?“. Schnell stellte er fest, dass wir gut drei Kilometer lang denselben Weg hätten, bevor er nach links und ich nach rechts abbiegen müsse. Er kannte sich unheimlich gut aus und auch wenn mir sein Schritttempo eigentlich zu schnell war, freute ich mich über die Gesellschaft und seine Informationen zum Wanderweg und der Umgebung. Dennoch war ich auch froh, als sich unsere Wege wieder trennten. Denn ich war ganz schön außer Atem durch den schnellen Gang bergauf. Beim Blick in meine App bekam ich einen ganz schönen Schreck: Es waren noch 10 Kilometer bis zu meinem Ziel! Erschöpft durch die vorherigen 9 Kilometer und die brütenden 33 Grad, vor denen ich mich auf dem Bergkamm und, als es querfeldein durch die Wiesen ging, kaum schützen konnte, ging ich meines Weges. Ich machte noch bestimmt drei Pausen, weil ich immer müder und müder wurde. Gegend 17 Uhr kam ich endlich auf eine Straße. Irgendwann traf ich auf eine Kuhherde, die friedlich am Rand graste. Dann bog ich um die nächste Kurve. Eine rabenschwarze Kuh stand mitten auf der Straße und starrte mir direkt in die Augen. Plötzlich scharrte sie mit den Hufen – wie ein angriffsbereiter Stier. Ich konnte mir zwar eigentlich nicht vorstellen, dass die Kuh wirklich angreifen würde, aber sicher ist ja bekanntlich sicher. Also flüchte ich kurzerhand unter dem Zaun durch ins hoch bewachsene Feld auf der anderen Straßenseite. Die Kuh beäugte mich weiterhin, während ich mich langsam einen Schritt nach dem anderen durch das hohe Gras kämpfte. Ich war froh, die Herde hinter mir zu lassen und kam endlich in die Nähe von St. Johann. Kurz nach 18 Uhr erreichte ich völlig fertig das Hotel. Es war meine bisher längste und schwerste Wanderung.

Das Highlight des Tages: Die Griesbachklamm! Kühl, schön und photogen zeigt sich dieser Teil des Koasa Trails, der mir mit der Teufelsgasse am besten von allem gefallen hat.

Griesbachklamm Koasa Trail

 

Etappe 5

In Absprache mit meiner Ansprechpartnerin von Tourismusverband Tirol hatte ich beschlossen, den letzten Tag ganz langsam angehen zu lassen: Anstelle des Aufstiegs fuhr ich mit der Gondel bis zum Kitzbüheler Horn. Das Highlight des Tages ist auf Etappe 5 ein Wasserfall, an dem du beim Aufstieg vorbeikommst. Leider war dieser aber gesperrt, sodass wir das Gebiet sowieso hätten umgehen müssen. Daher war die Gondelfahrt eine ausgezeihnete Alternative. Von der Gondelstation bis zum Horn kannst du normalerweise wandern. Allerdings war dieser Wanderweg noch gesperrt. Der harte und lange Winter hat einigen Etappen des Koasa Trails ganz schön zugesetzt. Diese Tagestour bestand daher für mich ausschließlich aus dem Abstieg bis nach Oberndorf. Schön waren auch die Pausen an den zwei Almen: die Stanglalm und die Müllneralm.

Das Highlight des Tages: Eigentlich sollte es der zuvor erwähnte Wasserfall sein, aber da ich ihn ja nicht anschauen konnte, war mein persönliches Highlight die Gondelfahrt.

Gondel Koasa Trail

 

Koasa Trail – Die Hotels

Hotel Penzinghof

Das Hotel, in dem meine Wandertour in Tirol begonnen und geendet hat, vereint Alpenliebe und Luxus. Holz bestimmt die öffentlichen Räume. Bring auf jeden Fall den Badeanzug mit! Den Infinity Pool mit Blick auf den Wilden Kaiser solltest du dir nicht entgehen lassen. Und wenn du es lieber trocken magst, gibt es sogar einen Ruheraum mit bequemen Betten, von denen du den Panoramablick genießen kannst.

Hotel Penzinghof Koasa Trail

 

Griesner Alm

Die Griesner Alm ist ein Ort, an dem die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Hier gibt es weder WLAN noch mobiles Internet, dafür viel gute Luft und gutes Essen. Die Alm ist ideal, wenn du mal ein paar Tage abschalten willst – im wahrsten Sinne des Wortes. Dir sollte auch klar sein, dass bei einer Buchung des Trails als Paket diese Alm fpr zwei Nächte vorgesehen ist.

Griesner Alm Koasa Trail

 

Hotel Kramerhof

Das Hotel Kramerhof ist zwar rustikal eingerichtet, überzeugt aber dennoch mit modernen Einrichtungen. Für die Kleinen gibt es einen angeschlossenen Pferdehof. Aber ich gebe zu, dass selbst ich ziemlich begeistert war, am Morgen die Augen zu öffnen und erst einmal ein paar Pferde vor dem Fenster friedlich grasen zu sehen. Einen solchen Anblick hatte ich noch nie.

Kramerhof Koasa Trail

 

Vitalhotel Berghof

Das Vitalhotel Berghof hat mir wirklich gut gefallen. Der Name ist hier zwar Programm, sodass du dich wie auf einem Hof in den Bergen fühlst, aber dennoch fehlen die kleinen Dingen nicht, die den Aufenthalt unvergesslich machen: so zum Beispiel der Spabereich und der Whirlpool. Aber auch die Tatsache, dass du mit einem fröhlichen Lächeln vom Chef persönlich begrüßt und gleich geduzt wirst, führt dazu, dass du dich sogleich wie Zuhause fühlst.

Vitalhotel Berghof Koasa Trail

 

LTI Kaiserfels

Das Hotel in Sankt Johann ist modern und vor allem im Winter super gelegen, da es einen Lift direkt hinterm Haus hat. Auch für die Wanderung des Koasa Trails liegt es ideal. Allerdings ist es eine Kette und kein kleiner Familienbetrieb.

LTI Kaiserfels Koasa Trail

 

Koasa Trail – Fazit

Für mich war der Koasa Trail eine besondere Erfahrung. Nicht nur hat er mich als Meerliebhaber näher zu den Bergen gebracht. Er hat mir auch eine willkommene körperliche Anstrengung beschert. Ich habe ja bereits in meinem Venedig-Beitrag erwähnt, dass meine Mutter vor etwas über einem Monat von uns gegangen ist. Durch diese Erfahrung mit dem Tod habe ich das erste Mal eine gewisse Freude verspürt, Muskelkater zu haben. Es hat mir gezeigt, dass ich am Leben bin. Dass mein Körper so funktioniert, wie er es soll. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass meine Mutter mich auf diesem Weg begleitet hat und mit mir gemeinsam die Schönheit Tirols entdeckt hat.

Barbara Koasa Trail

Eine weitere Erfahrung habe ich zum ersten Mal gemacht und ich war zutiefst überrascht: Da dies meine erste Wanderung über mehr als zwei Tage war, wusste ich nicht, wie schnell sich die Muskeln an die tägliche Anstrengung gewöhnen. Doch bereits am dritten Tag wurde mein Muskelkater spürbar weniger und nicht mehr. Selbst nach den 19 Kilometern der vierten Etappe waren es nicht meine Muskeln, die mir den Dienst versagten, sondern viel mehr meine generelle Energie, die bei den hohen Temperaturen schnell verbraucht war und einen ruhigeren Tag forderte.

Ich bin dankbar und froh, dass ich den Koasa Trail wandern durfte und hoffe, dass ich bald in diese wunderschöne Region zurückkehren werde, um weitere Wanderwege und Naturschauplätze zu entdecken.

PS: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:
www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!

EUROPA

VENEDIG

EUROPA

STERZING

EUROPA

PRAG

Koh Samui Sehenswürdigkeiten – Meine Highlights auf Koh Samui

Koh Samui Sehenswürdigkeiten – Meine Highlights auf Koh Samui

Koh Samui Sehenswürdigkeiten – Meine Highlights auf Koh Samui

Im Januar diesen Jahres ging es für mich nach Koh Samui, wo ich mit einem Freund, der ebenfalls digitaler Nomade ist, eine Woche verbracht habe. Die Insel liegt im Golf von Thailand und ist sehr beliebt bei Touristen. Langweilig wird es hier nicht so schnell, dafür sorgen die Sehenswürdigkeiten in Koh Samui…

Koh Samui – Das Paradies für Reisende jeden Alters

Koh Samui ist eine Insel vor der Ostküste Thailands, am Kra Isthmus. Die Insel gehört zur Provinz Surat Thani, obwohl Koh Samui seit 2012 einen kommunalen Status hat und damit selbstverwaltet ist. Es ist nach Phuket die zweitgrößte Insel des Landes.

Die Herkunft des Namens Samui ist unbekannt. Die Theorie, die mir persönlich am besten gefällt, besagt, dass sie von frühen hainanesischen Händlern stammt. Angeblich hat es Ähnlichkeit mit dem Hainanesischen Wort für „erste Insel“ oder „Tür“. Da die Händler als erstes auf Samui trafen, wenn sie nach Thailand segelten, wurde dieses Wort zu ihrem Namen. Koh (oder Ko) ist das thailändische Wort für „Insel“.

Bis Ende des 20. Jahrhunderts war Koh Samui eher eine isolierte Gemeinschaft. Noch bis Anfang der 1970er Jahre gab es kaum befestigte Straßen, und die 15 km von einer Seite der Insel zur anderen musste zu Fuß zurückgelegt werden – durch den bergigen Dschungel.

Heute ist Koh Samui stark vom erfolgreichen Tourismus abhängig. Aber auch der Export von Kokosnüssen und Gummi sind primäre Einkommensquellen.

Koh Samui ist beliebt bei Reisenden jeden Alters. Die Infrastruktur ist heute sehr gut, es gibt gleich vier Krankenhäuser auf der Insel und die Bewohner sind auf die Touristen eingestellt. Dies spiegelt sich in der hohen Anzahl Hotels und Restaurants wider. Nicht zuletzt ist die Insel beliebt, weil sie einfach viel zu bieten hat. Atemberaubende Wasserfälle und Strände rund um die Insel sind ein Touristenmagnet.

 

Koh Samui – Die Anreise

Wenn du nicht bereits im Land bist, führt dich die Reise nach Koh Samui im Normalfall erstmal nach Bangkok. Von dort gibt es dann drei Möglichkeiten nach Koh Samui zu reisen:

  • Mit dem Flugzeug: Koh Samui hat als einzige Insel im Golf von Thailand einen eigenen Flughafen. Allerdings gehört dieser Bangkok Airways. Durch die Monopol-Stellung sind die Flüge entsprechend teuer. Wenn du bereit bist, für den Komfort um die 100 Euro für einen inländischen Flug zu zaheln, ist dies eine Option. Alternativ kannst du Surat Thani anfliegen und von dort mit Bus und Fähre weiterreisen.
  • Mit dem Bus und der Fähre: Du günstigste Möglichkeit ist der Bus. Bei meiner ersten Reise nach Koh Samui im Jahr 2015 habe ich mich hierfür entschieden. Alles in allem habe ich damals 30 Euro bezahlt. Dies ist zwar wohl der günstigste, aber auch mit Abstand der am wenigsten komfortable Weg.
  • Mit dem Zug und der Fähre: Ich bin ein großer Fan der Züge in Thailand, seit ich 2017 das erste Mal einen Nachtzug von Chiang Mai nach Bangkok genommen habe. Daher habe ich mich auch im Januar für diesen Weg entschieden und habe es nicht bereut. Von Bangkok nach Koh Samui zahlst du 1400 bis 1500 Baht (also um die 40 Euro), kannst aber in Ruhe im Liegeabteil schlafen und kommst daher am frühen Morgen ausgeschlafen in Surat Thani an, von wo es mit dem Bus zur Fährstation und dann mit der Fähre nach Koh Samui geht. Bei der Buchung solltest du darauf achten, dass du ein „Lower Berth“, also das untere Liegeabteil nimmst. Vertrau mir: Du wirst es nicht bereuen!

 

Koh Samui – Sehenswürdigkeiten

Koh Samui hat so einiges zu bieten. Auf Naturfreunde warten Wasserfälle, Hikes und wunderschöne Strände. Wenn du dich mit der thailändischen Kultur aus einander setzen möchtest, kannst du Tempel besichtigen und über die Märkte schlendern. Ich empfehle eine gute Mischung aus beidem, um die Insel besser kennenzulernen!

 

Wasserfälle

Es gibt unwahrscheinlich viele Wasserfälle auf Koh Samui. Die bekanntesten sind die Namuang Waterfalls, von denen es zwei gibt und die gemeinhin ganz einfach als „Waterfall 1“ und „Waterfall 2“ bezeichnet werden.

Waterfall 1 ist ganz easy mit dem Roller zu erreichen und nicht mal fünf Minuten vom Parkplatz entfernt.

Waterfall 2 hingegen ist etwas tricky. Zunächst muss du vom Parkplatz zum Eingang zum Wasserfall gelangen. Entweder du läufst den Kilometer oder du nimmst einen der Jeeps. Die Wagen fahren alle 15 Minuten ab und fungieren quasi als Shuttles.

Jeep Tour Koh Samui

Waterfall 2 Koh Samui

Hier wartet dann ein kleiner Hike von etwa einer halben Stunde auf dich, bei dem es steil bergauf geht. Ich habe zwar immer wieder auch Traveler mit Flip Flops gesehen, aber ich rate dir dringend zu festen Schuhen. Bring außerdem genug Wasser mit (eine kleine Flasche gibt es bei Bezahlung der 200 Baht für Parkeintritt und Jeepkosten), da der Aufstieg bei der thailändischen Hitze sehr anstrengend ist und du leicht dehydrieren kannst.

Oben angekommen erwartet dich ein traumhafter Ausblick:

Waterfall 2 Koh Samui

Wer ein bisschen Nervenkitzel haben will, sollte einen Tagesausflug zum Tartain Waterfall machen. Der Wasserfall selbst ist eher unspektakulär und der Hike von rund 20 Minuten nicht sonderlich anstrengend. Aber die Fahrt mit dem Roller hat es durchaus in sich. Die Straße im Landesinnern ist nicht gerade in gutem Zustand und es geht streckenweise extrem steil bergab.

Es lohnt sich meiner Meinung nach dennoch, denn neben dem Fluss und den Wasserfällen wartet ein natürlicher Pool – ein winziges Wellnessparadies, das mitten im Nirgendwo das Gefühl gibt, auf einem anderen Planeten gelandet zu sein. Der Eintritt kostet 200 Baht und dazu gibt es einen Soft Drink deiner Wahl.

Tartain Wasserfall Koh Samui

Auf dem Rückweg geht es dementsprechend steil hinauf, was deutlich weniger beängstigend ist und ich habe mich tatsächlich gefragt, warum ich auf dem Hinweg vor Angst geschwitzt habe.

Du kommst außerdem auf dem Weg zum Tartain Waterfall am Tar Nim Waterfall & Magic Garden vorbei. Der Eintritt kostet 80 Baht und auch wenn die Wasserfälle klein sind, fand ich den kurzen Halt sehr nett.

Tar Nim Magic Garden Koh Samui

Im Osten der Insel gibt es zudem den Hin Lad Waterfall oder den Wanorn Waterfall. Leider habe ich es dort nicht mehr hin geschafft.

Strände

Wenn du Strände magst, findest du auf Koh Samui bestimmt einen, der dir gefallen wird. Auch wenn die Klassiker die langen, touristischen Strände von Chaweng und Lamai im Osten der Insel sind, haben mir die einsameren, schmalen Sandflächen im Westen besser gefallen. Allerdings sind die Strände hier auch dreckiger, da die Bewohner nur die Strände aufräumen, an denen sich Touristen tummeln.

Strand Koh Samui

Auch die Strände im Norden sind sehenswert. Maenam und Bophut – wo ich bei meinem ersten Koh Samui-Aufenthalt vor vier Jahren eine Unterkunft hatte – sind deutlich weniger touristisch als Chaweng und Lamai. Es würde sich anbieten, den Strandspaziergang mit dem Besuch des Nachtmarkts zu verbinden. Denn zwischen beiden liegt nur eine Häuserreihe. Du kannst entweder zwischen den Häusern hindurch oder aber durch ein Restaurant oder Massagestudio – ideal um sich für eine Stunde verwöhnen zu lassen.

 

Buddhistische Tempel

Buddhistische Tempel sind ein wichtiger Teil der thailändischen Kultur. Egal wohin du in diesem Land reist, dich werden unzählige Tempel erwarten. So auch hier auf Koh Samui. Besonders bekannt sind der Big Buddha am Tempel Wat Phra Yai, den man bei Ankunft oder Abreise mit der Fähre Richtung Koh Phangan auf seiner kleinen Halbinsel thronen sehen kann, oder Wat Plai Laem. Diese Anlage, bei der die Götterstatuen auf Plattformen in einem künstlich angelegten See warten, liegt nur rund 2 km vom Big Buddha, sodass du einen Besuch bei beiden Tempel sehr gut mit einander verbinden kannst.

Wat Plai Laem Koh Samui

Wat Plai Laem Koh Samui

Im Süden gibt es ebenfalls Tempel. In Wat Khunaram kannst du zum Beispiel einen mumifizierten Mönch bestaunen. Die Laem Sor Pagode ist von dort nicht weit entfernt und liegt direkt am Meer. Ebenfalls in der Nähe liegt Wat Rattanakosin.

 

Aussichtspunkte

Auf Koh Samui gibt es zahlreiche Aussichtspunkte die einen wundervollen Ausblick auf die Insel und das Meer bieten. Ich wollte mir ein paar offizielle Viewpoints anschauen, bin aber jedes Mal wieder umgedreht. Ich sehe es nicht ein, für einen einfach Viewpoint Eintritt zu zahlen, wenn ich einen mindestens genauso schönen Blick völlig kostenfrei von einem Wasserfall oder von der Straße habe.

Solltest du die offiziellen Aussichtspunkte besuchen wollen, schau dir die folgenden an:

  • Samui Viewpoint
  • Lamai Viewpoint
  • Jungle Club Viewpoint
  • Lat Ko Viewpoint
  • Wat Phra Yai Viewpoint

 

Hin Ta und Hin Yai

Diese zwei Felsen, der Grandmother’s und Grandfather’s Rock, heißen auf Thai Hin Ta und Hin Yai und haben die Form eines männlichen und weiblichen Geschlechtsorgans.

Der Legende zufolge erleidete hier ein älteres Ehepaar Schiffbruch und versteinerte an der Küste, um auf ewig vereint zu sein. Auch wenn es sich hierbei um eine Touristenattraktion handelt, sind Hin Ta und Hin Yai vor allem bei Locals sehr beliebt. Ein Besuch soll die Fruchtbarkeit erhöhen und den Kinderwunsch in Erfüllung gehen lassen.

 

Walking Streets und Märkte

Walking Streets und Märkte gehören zu Thailand genauso dazu wie Tempel und dürfen bei keinem Aufenthalt im Land des Lächelns fehlen. In jedem Ort gibt es einen Nachtmarkt. Am besten fragst du in deiner Unterkunft, wann dieser in der Gegend stattfindet. Wir waren in der Nähe des Lamai Beach untergekommen, wo er jeden Sonntag Reisende aus aller Welt anzieht. Ich war zweimal am Bophut Beach auf dem Markt. Am größten ist er freitags.

Was auf so einem Markt gibt? Angefangen bei thailändischen Leckerein, mit denen du dir für kleine Beträge den Magen vollschlagen kannst, bis du fast platzt, über Kleidung, Dekoartikel und Souvenirs bis hin zu Elektroware.

 

Koh Samui – Rollertour

Wenn du dich auf zwei motorisierten Rädern sicher fühlst, gibt es meiner Meinung nach nichts schöneres, als Koh Samui mit dem Roller zu erkunden. So bist du flexibel und kannst alle von mir genannten Orte ganz einfach abfahren. In den meisten Unterkünften kannst du einen Roller mieten. Dafür solltest du mit 150 bis 250 Baht pro Tag rechnen – je nach Modell und Ausleihdauer. Zudem gibt es für gewöhnlich Sonderpreis bei Wochen- bzw. Monatsanmietung. Ich habe meinen Roller direkt bei einem Rollerverleih gemietet, da es im Hotel keinen Wochenpreis gab.

Falls du Angst hast, dich zu verfahren: Die Orientierung auf Koh Samui ist denkbar einfach. Es gibt eine Hauptstraße, die einmal um die Insel herum führt. Von dieser gehen dann kleine Straßen ab, die entweder Richtung Meer oder ins Landesinnere führen. Wenn du nicht mehr weißt, wo du bist, fährst du einfach zurück zur Hauptstraße.

Tanken kannst du entweder an einer der wenigen echten Tankstellen oder du hältst an, wenn du siehst, dass vor einem Haus ein Gestell mit Glasflaschen steht, das eine gelbliche Flüssigkeit – Benzin – enthält.

Besonders schön fand ich den ruhigen Süden der Insel, wo du eine Weil direkt am Meer fahren kannst.

Rollertour Koh Samui

 

Koh Samui – Spots für Sonnenaufgang und Sonnenuntergang

Wenn du mir schon eine Weile folgst (zum Beispiel auch auf meinem Instagram-Account von Barbaralicious) weißt du, wie sehr ich Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge liebe. Für mich gibt es nichts schöneres, als zu beobachten, wie die große, gelbe Scheibe ihre wärmenden Strahlen über das Meer ausbreitet bzw. die letzten Sekunden zu verfolgen, bis sie hinter dem Horizont verschwunden ist. Daher waren die folgenden Orte meine persönlichen Highlights…

Beryl Bar

An der westlichen Spitze der nördlichen Küste gelegen, wartet Beryl Bar mit einem außergewöhnlichen Blick auf den Sonnenuntergang. Dadurch, dass die Insel hier noch einen kleinen Schlenker macht, geht die Sonne nicht über dem Meer unter, sondern über den Felsen von Koh Samui. Sei also am besten mindestens eine Stunde vor der angegebenen Sonnenuntergangszeit da, um auch wirklich was zu sehen. Ich wusste das nämlich nicht und kam gerade noch rechtzeitig, um die letzten Strahlen zu fotografieren, bevor sie hinter dem Felsen verschwanden.

Beryl Bar Koh Samui

Das Essen ist super lecker und für Koh Samui sehr günstig, die Portionen sind riesig, sodass auch Vielesser auf ihre Kosten kommen. Das ist in Thailand ja nicht immer leicht.

Bei Ebbe solltest du überlegen noch früher zu kommen. Dann kannst du durch Beryl Bar hindurch gehen und die Felsen umwandern. Nach etwa 400 Metern gelangst du an einen Tempel in einer Höhle, in der gelgentlich sogar Mönche leben. Ich möchte dich an dieser Stelle jedoch um Mäßigung bitten! Ein Tempel ist immer ein Ort der Andacht, ein Heiligtum. Zieh dich entsprechend an und verhalte dich demütig, wie es in jedem anderen Tempel zurecht gefordert wird.

 

Samui Sunset Garden

Der Samui Sunset Garden ist nicht ganz so ein Geheimtipp wie Beryl Bar. Hier solltest du früh da sein, um noch einen Sitzplatz oder gar einen Bean Bag zu erhaschen. Der Ausblick ist genial, aber das Essen… Naja, sagen wir, die Bar hat es nicht nötig mit der Qualität der Speisen zu punkten. Abgesehen davon ist es touristisch-teuer und der Service ließ leider auch zu wünschen übrig, als ich dort war. Teile der Bestellung wurden vergessen oder falsch gebracht. Am besten planst du hier nur einen Cocktail zum Sonnenuntergang zu genießen und gehst zum Essen in ein anderes Restaurant.

Sunset Garden Koh Samui

 

Four Seasons

Jetzt wird es noch eine gute Ecke teurer…

Nachdem ich tolle Bilder vom Four Seasons auf Koh Samui auf Instagram gesehen hatte, dachte ich, ich fahre mal vorbei und schaue, ob ich reinkomme. Die Bar mit Pool und Meerblick ist öffentlich, auch wenn du dich an der Rezeption anmelden musst und dann mit einem Buggy dorthin gebracht wirst (das Hotelgelände scheint riesig zu sein!). Das allein ist es ehrlich gesagt wert. Die Hügel bei angenehmen Fahrtwind mit dem Buggy rauf- und wieder runterzufahren und die Holzbungalows rechts und links zu sehen, das Personal am Straßenrand Platz machen mit gefalteten Händen und einem fröhlichen „Sawadee Kha“…

Am Pool angekommen, kannst du schön relaxen. Leider steht der Pool nur für Hotelgäste zur Verfügung (oder gegen eine Gebühr), aber wenn du mit dem Anblick zufrieden bist, kannst du hier ein paar erholsame Stunden verbringen. Mein alkoholfreier Saft hat 400 Baht gekostet. Mein Kumpel hatte einen Cocktail für 650 Baht. Die Preise haben es also für thailändische Verhältnisse richtig in sich. Aber an einem Nachmittag kann man sich das ruhig gönnen, finde ich.

Four Seasons Koh Samui

 

Lamai Beach

Und nun kommt noch mein Tipp für die Frühaufsteher: Unser Hotel war direkt am Lamai Beach und dieser hat sich als perfekt für Fotos zum Sonnenaufgang herausgestellt. Für mich hat sich das frühe Aufstehen richtig gelohnt und ich würde es jederzeit wieder tun.

 

Koh Samui – Unterkunft

Ich bin mit meinem Kumpel im Beluga Boutique Hotel* untergekommen. Dieses liegt direkt am Grandfather und Grandmother Rock auf der Ostseite von Koh Samui. Mir persönlich hat vor allem das leckere Frühstück mit Meerblick sowie die Freundlichkeit des Personals sehr gut gefallen. Ich habe mich wie zuhause gefühlt!

Beluga Boutique Hotel Koh Samui

Du möchtest dir andere Unterkünfte anschauen? Dann schau doch mal bei Booking*Tripadvisor*Airbnb* oder Hostelworld* vorbei!

 

Koh Samui – Weiterreise

Wenn du aus Bangkok gekommen bist, bietet es sich an, weiter den Süden des Landes zu erkunden. Mögliche Ziele wären:

  • Chumphon: Chumphon ist eine angrenzende Provinz, die sich wunderbar eignet, wenn du schnorcheln gehen möchtest, die Natur im Mangroven-Wald bestaunen willst oder von super Fotospots Aufnahmen machen magst. Es gibt auch eine Fähre zwischen Chumphon und Koh Tao, falls du noch eine weitere Insel im Golf von Thailand besuchen möchtest, bevor du wieder aufs Festland zurückkehrst.
  • Ranong: Ranong ist eine Provinz, die an Chumphon grenzt. Sie eignet sich wunderbar, wenn du einsame Strände erkunden und die Seele in heißen Quellen und Spas baumeln lassen möchtest. Von dort kannst du auch ganz einfach nach Myanmar weiterreisen.
  • Phuket: Auch nach Phuket sind es von Ranong noch gute sechs Stunden mit dem Auto bzw. Bus. Dennoch lohnt es sich weiter in den Süden zu fahren. Die Region um Phuket mit Krabi und den Inseln Koh Lanta und Koh Phi Phi ist eine bei digitalen Nomaden beliebte Region.

Chumphon

 

Koh Samui – Fazit

Ich finde Koh Samui sehr schön. Mir persönlich ist die Insel etwas zu groß mit zu weiten Strecken, wenn man zwischen den Enden hin und her fahren möchte, um zum Beispiel Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang anzuschauen. Vielleicht wäre eine Unterkunft oben an der Insel strategisch besser gewesen, sodass man in der Mitte ist und zu den Seiten nicht so lange braucht. Von unserem Hotel, das auf der Ostseite lag und damit ideal für Sonnenaufgang war, dauert es bis zum nächsten Sunset Spot eine gute Stunde mit dem Roller. Mir hätte es besser gefallen, die Zeit an den entsprechenden Orten zu verbringen, anstatt mehrere Stunden pro Tag auf dem Roller zu sitzen, um von A nach B zu kommen. Zumal man von der Straße selten Meerblick hat, der die Fahrt sicher angenehmer gemacht hat.

Dennoch hat mir die Insel gut gefallen und ich kann sie nur empfehlen, wenn du Lust auf  Wasseerfälle, Tempel und unglaubliche Sonnenuntergänge hast!

PS: Die mit einem Sternchen (*) markierten Links sind Affiliate Links.

The Chiang Mai Guide for Digital Nomads

Chiang Mai Guide for Digital Nomads

Live Like a Local

Du suchst nach einem coolen Spot für digitale Nomaden in Südostasien? Dann solltest du dir unbedingt die Hauptstadt der digitalen Nomaden Chiang Mai anschauen!

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!

Posts, die dich interessieren könnten

THAILAND

CHUMPHON

THAILAND

RANONG

THAILAND
KOH CHANG