Wertheim – Wo Main und Tauber sich küssen

von | 09/10/20 | Deutschland, Europa, Reisen | 0 Kommentare

Wertheim ist überregional wahrscheinlich vor allem für das Wertheim Village bekannt – ein Einkaufszentrum der Superlative, das als Outdoor-Shopping-Meile wie ein Dorf angelegt ist. Dabei hat Wertheim so viel mehr zu bieten und ist vor allem eine wirklich schöne Fachwerkstadt, zu der sich ein Ausflug lohnt.

Ich selbst war im Rahmen meiner Deutschland-Erkundungen nun schon mehrmals in Wertheim und möchte daher meine Eindrücke mit dir teilen:

Wertheim

Zwischen Odenwald und Spessart in Franken gelegen, wartet das idyllische Fachwerkstädtchen Wertheim. Hier fließt die Tauber in den Main und so bekommt es einen ganz besonderen Charme, der durch die mittelalterliche Altstadt noch verstärkt wird. Mit vielen (Fern-) Wanderwegen und dem MainRadweg bist du hier auch richtig, wenn du – wie ich – ein Outdoorfan bist. Wertheim ist so super geeignet für einen Städtetrip oder als Ausgangspunkt für einen Wander- bzw. Radurlaub.

Die Stadt wurde wahrscheinlich im 8. oder 9. Jahrhundert gegründet. Erstmals wurde Wertheim dann von 750 bis 802 urkundlich erwähnt. Ab dem 12. Jahrhundert nennen sich die Grafen offiziell die Grafen von Wertheim und erbauen links des Mains und rechts der Tauber die Burg Wertheim. Darunter entwickelte sich die Siedlung Wertheim, die 1192 als Suburbium Castri Wertheim erwähnt wird und ab 1244 als civitas – also als Stadt. 

Marktplatz Wertheim 2

 

Anreise

  • Mit dem Auto: Über die A3 ist Wertheim sehr gut angeschlossen und zum Beispiel von Frankfurt in etwa einer Stunde zu erreichen. Parkplätze gibt es um die Altstadt herum. Bei den meisten zahlst du zwischen 2,50 und 5 Euro pro Tag. An der Main-Tauber-Halle kannst du kostenfrei parken.
  • Mit der Bahn: Von Aschaffenburg fahren stündlich Regionalbahnen nach Wertheim (Reisedauer eine bis anderthalb Stunden), sodass du auch bei der Anreise mit der Bahn keinerlei Probleme haben solltest. Es ist nur etwas langwierig und die Bahnen fahren leider nicht so häufig.
  • Mit dem BusAuch mit dem Bus kannst du nach Wertheim anreisen. Wenn du zum Beispiel aus Miltenberg kommst, kannst du die Linie 977 nehmen.

 

Wertheim Sehenswürdigkeiten

Wertheim ist zwar nicht gerade groß, aber dafür umso hübscher. Die Sehenswürdigkeiten kannst du bei einem längeren Spaziergang anschauen und das vielleicht auch mit einem Besuch der Museen verbinden.

 

Historische Altstadt

Zunächst wäre da die Altstadt von Wertheim zu nennen. Wie oben beschrieben, geht die Stadtgeschichte bis aufs 12. Jahrhundert zurück und der mittelalterliche Flair ist bis heute erhalten geblieben. Die Altstadt wartet mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten auf:

 

  • Der Marktplatz: Der historische Marktplatz ist langegezogen und gesäumt von gut erhaltenen Fachwerkhäusern. Zum Teil stammen sie noch aus dem 16. Jahrhundert. Samstags findet hier der „Grüne Markt“ statt.
  • Der Engelsbrunnen: 1574 wurde der Engelsbrunnen als städtischer Ziehbrunnen erbaut. Oben fliegen zwei Engel, die das Wappen der Grafschaft tragen. Vom Marktplatz kommend auf der anderen Seite des Brunnens steht ein Haus, an dessen Fassade zwei Skelette zu sehen sind: Das eine ist von einem Bettelmann, das andere von einem Grafen. Es ist nichts zu erkennen, welches Skelett von wem ist und auch anhand der Inschrift rechts und links der Skelette wird klar, dass es darum geht, dass wir im Tod alle gleich sind.
  • Der Spitze TurmDer Spitze Turm hat eine Höhe von 36,5 Metern und wurde im 13. Jahrhundert als Wach- und Wartturm erbaut. Da hier dasselbe Problem besteht wie beim Schiefen Turm von Pisa, wurde im 15. Jahrhundert ein achteckiger Oberbau hinzugebaut, der die Neigung des Unterbaus ausgleichen sollte. Neben seiner Funktion als Wachturm, diente er auch als Gefängnis für Störenfriede. Ursprünglich befand sich der Eingang in 10 Metern Höhe, sodass er nur über eine Leiter zu erreichen war.
  • Der Weiße Turm: Der Weiße Turm wurde im 15. Jahrhundert erbaut und war Teil der Stadtmauer. In den Zimmern im Turm lebte früher der Turmwächter.
  • Stiftskirche: Einst stand an der Stelle der heutigen Basilika eine romanische Kirche. Diese wurde 1383 und 84 zur heutigen gotischen Basilika mit drei Kirchenschiffen umgebaut. Im Bereich des Chors befinden sich die Grabmäler der Wertheimer Grafen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert.

 

Marktplatz Wertheim

Der Graf und der Bettelmann Wertheim

Weisser Turm Wertheim

Stiftskirche Wertheim

 

 

Die Burg

Die Burg von Wertheim thront über der Altstadt und ist eines ihrer fotografischen Highlights. In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhundert begann die Erbauung, die sich jedoch bis ins 17. Jahrhundert zog, da immer neue Gebäude hinzugefügt wurden. Sie war der Sitz der Wertheimer Grafen und gehört zu den größten und schönsten Burgruinen des Landes. Sie überstand eine Pulverexplosion zu Beginn des 17. Jahrhunderts und den Dreißigjährigen Krieg, in dem sie stark beschossen wurde. Es gibt täglich Führungen und wenn du nicht auf den Berg laufen möchtest, fährt sogar eine Burgbahn zwischen der Altstadt und dem Eingang hin und her.

Mehr Infos gibt es hier: Wertheimer Burg.

Weisser Turm und Burg Wertheim

Burgbahn Wertheim

Main und Tauber

Wie bereits erwähnt, mündet in Wertheim die Tauber in den Main. So kannst du am Flussufer spazieren gehen (schau unbedingt an den Häusern nach den historischen Pegelständen – da kannst du sehen, wann das Wasser wie hoch stand) und die Stimmung der Stadt am Wasser genießen.

Tauberufer 3

Tauber Wertheim

Tauberufer und Spitzer Turm Wertheim

Tauberufer

Wertheim Museen

Vor allem zwei Museen sind in Wertheim sehenswert, da sie einen guten Einblick in die lokale Kultur und Geschichte geben:

 

Glasmuseum Wertheim

Die Glasbläserkunst hat in Wertheim eine lange Geschichte. Über den Main und dann den Rhein wurde das Glas verschifft – nach Köln oder sogar bis nach Rotterdam. Das Museum befindet sich im ehemaligen „Kallenbach´schen Haus“ von 1577 sowie einem angrenzenden Fachwerkhaus. Neben dauerhaften Exponaten gibt es hier auch regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen. Neben einem Glasperlenkabinett und Ausstellungen über Glas für Wissenschaft und Industrie gibt es hier auch Glasbläservorführungen.

Mehr Infos gibt es hier: Glasmuseum 

 

Grafschaftsmuseum Wertheim

Das Grafschaftsmuseum befindet sich unter anderem im Alten Rathaus und dem Haus der Vier Gekrönten und beherbergt eine kulturhistorische Sammlung aus der Stadt und der ehemaligen Grafschaft.

Mehr Infos gibt es hier: Grafschaftsmuseum 

 

Wandern in und um Wertheim

Über 170 Kilometer Wanderwege umgeben Wertheim und ziehen damit Genusswanderer und Aktivurlauber aus nah und fern an. Hier kannst du dich umfassend über die Möglichkeiten informieren: Wertheim für Wanderer.

Ich habe dir eine kleine Auswahl dessen, was dir hier geboten wird, mit Touren zusammengestellt, die ich selbst schon zumindest teilweise gelaufen bin:

 

Der Jakobswanderweg

Fragst du dich gerade, was der Jakobsweg in Wertheim zu suchen hat? Ja, der wahrscheinlich bekannteste Pilgerweg der Welt ende am Grab des Heiligen Jakobus im spanischen Santiago de Compostela. Aber um den Pilgerweg Camino Francés herum gibt es ein ganzes Netz aus Wanderwegen, die am Ende in diesen münden. Einer davon ist der Jakobswanderweg Odenwald-Main-Taubertal. Und der beginnt in Miltenberg, führt von dort nach Boxtal und dann nach Wertheim. Über insgesamt 170 Kilometer bringt er dich in neun Etappen bis nach Rothenburg ob der Tauber. Die Markierung für diesen Weg ist die berühmte Jakobsmuschel.

Mehr Infos zum Wanderweg, den Etappen und den Orten auf der Strecke findest du hier: Jakobswanderweg Odenwald-Main-Taubertal.

 

Rund um den Schlossberg

Dieser fünf Kilometer lange Wanderweg beginnt unterhalb der Burg in der Altstadt, führt zur Burg hinauf und dann im hohen Bogen durch den Wald um sie herum. Als ich dort war, war das letzte Stück gesperrt und ich musste einen Umweg laufen, der mich jedoch am Tauberufer zurück in die Altstadt gebracht hat. Das war ein Umweg, der sich in meinen Augen gelohnt hat.

Hier geht es zur ursprünglichen Route: Rund um den Schlossberg Tour auf Komoot

Rund um den Schlossberg

 

Der Panoramaweg Taubertal

Der Panoramaweg führt von Rothenburg ob der Tauber nach Freudenberg. Er überschneidet sich teilweise mit dem Jakobswanderweg – das ist auch der Teil, den ich selbst kennengelernt habe. Er wurde 2012 als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Die Beschilderung für den Weg ist ein weißer Wanderschu h auf rotem Grund.

Hier findest du mehr Infos, auch zu den einzelnen Etappen: Panoramaweg Taubertal.

 

Der MainRadweg

Der MainRadweg steht ganz im Zeichen von „radeln, staunen und genießen“. Er ist ein über 500 Kilometer langer Radweg entlang des Mains. Je nachdem ob du am Weißen Main in Bischofsgrün oder am Roten Main in Creußen startest, ist der Weg entweder 537 oder 557 Kilometer lang. Er führt meist auf asphaltierten Straßen und ist für Familien geeignet und streckenweise barrierefrei. Da er direkt am Main entlang geht, führt er auch durch das schöne Wertheim und lädt dazu ein, aufs Rad zu steigen und die Umgebung aus einer anderen Perspektive zu erkunden.

Übrigens vermietet die Stadt E-Bikes, sodass du auf diese Weise mal in den Geschmack des motorisierten Fahrens kommen kannst, wenn du noch kein eigenes E-Bike besitzen solltest. Das ist super praktisch und mit 23 Euro pro Tag bist du dabei. Ab drei bzw. sieben Tagen gibt es noch Rabatt. Infos zum Verleih und zu E-Bike-Ladestationen findest du hier: Fahrradverleih Wertheim.

Mehr Infos dazu findest du hier: MainRadweg.

 

Shopping

Das Wertheim Village ist überregional bekannt. Es ist ein Designer-Outlet-Center, das nicht nur schön aussieht, da es wie eine eigene kleine Stadt gebaut ist. Auch hier wird dem Besucher einiges geboten. Neben den Geschäften gibt es hier eine Schokoladenmanufaktur und einen Winzerkeller.

 

Übernachten in Wertheim

Während es in Wertheim mit Sicherheit viele schöne und moderne Unterkünfte gibt, würde ich persönlich dazu raten, in der Altstadt zu übernachten.

 

Hotels

Ich habe leider noch nicht in Wertheim direkt übernachtet, aber ich würde wahrscheinlich eines in der Altstadt wählen, um ganz nah am Geschehen zu sein. Dabei ist mir vor allem das Hotel am Malerwinkel* aufgefallen. Eine etwas ausgefallene Alternative sind die Tiny Houses, die allerdings etwas außerhalb liegen: Ausgebaute Überseecontainer*.

Für weitere Optionen kannst du einfach hier schauen: Hotels in Wertheim bei Booking*.

 

Bed&Bike

In Wertheim gibt es fünf Unterkünfte, die fahrradfreundlich sind. Welche Unterkünfte das sind, kannst du auf der Seite des MainRadweg nachschauen.

Eine coole Bed&Bike-Unterkunft wäre zum Beispiel das Kloster Bronnbach. Seit 1151 werden hier schon Gäste beherbergt. Ziemlich cool, muss ich sagen… Hier geht’s zur Website: Hotel Kloster Bronnbach.

 

Camping & Weinfass

Wenn du ein wenig naturnaher übernachten möchtest, schau dir doch mal den AZUR Campingplatz* an. Dort kannst du mit dem Camper bzw. Zelt hin oder in einem Weinfass übernachten. Für Radfahrer warten hier kleine Hütten auf Stelzen, unter denen du perfekt dein Rad stehenlassen kannst. Ich selbst habe dort in einem Weinfass übernachtet und es hat mir echt gut gefallen.

Weinfass Camping AZUR

Weitere Ausflugsziele in der Nähe

Wenn du gerne wandern gehst und andere Regionen erkunden willst, kann ich empfehlen, dir den Odenwald, den Spessart oder den Taunus anzuschauen. Zu diesen Regionen werden mehr Blogposts folgen.

Solltest du einen Städtetrip in diesem Teil Deutschlands machen wollen, lege ich dir die folgenden Städte ans Herz:

  • Miltenberg: Miltenberg ist eine wahre Perle zwischen Odenwald und Spessart. Sie bietet Geschichte, tolle Fotospots und ganz viele Möglichkeiten, die Umgebung auf Wanderungen oder mit Radtouren zu erkunden.
  • Lohr am Main: Das erste Mal wurde Lohr am Main 1295 urkundlich erwähnt und ist allgemein als Schneewittchenstadt bekannt. Dass das Mädchen, das wegen ihrer Schönheit getötet werden sollte, Lohrerin war, ist zwar nicht belegt, jedoch durchaus möglich. Die Gebrüder Grimm lebten unweit von Aschaffenburg, in Hanau, und auf ihrem Weg Richtung Bremen kamen sie auch im Spessart vorbei, sodass sie von der Stadt Lohr inspiriert worden sein könnten.
  • Aschaffenburg: Aschaffenburg trägt den Beinamen Tor zum Spessart. Neben den (zum Teil sehr fotogenen) Sehenswürdigkeiten wie dem Aschaffenburger Schloss, die die Stadt selbst zu bieten hat, bist du von hier außerdem flugs im Wald und kannst dich auf vielen Wanderwegen austoben.
  • Mannheim: Die Quadratestadt ist zu jeder Zeit einen Besuch wert. Ob drinnen oder draußen, hier gibt es immer was zu tun oder zu erleben.
  • Michelstadt: Die historische Altstadt mit dem bekannten Rathaus und den Fachwerkhäusern ist einfach zauberhaft. Mein Tipp: Mach eine Fototour zum Sonnenaufgang, wenn du die Kopfsteinpflasterstraßen ganz für dich allein hast! In der Nähe von Michelstadt gibt es unheimlich viele Wanderwege, sodass dir sicher nicht langweilig wird.

 

Meine Ausstattung

Unterwegs auf meinen Touren bin ich vor allem mit Kleidung und Equipment von Decathlon*. Meine Wanderschuhe sind beispielsweise diese hier: Wasserdichte halbhohe Wanderschuhe*. Generell empfehle ich dir, falls du regelmäßig Wanderungen oder Outdoor-Touren unternimmst, dir ein paar entsprechende Kleidungsstücke und Schuhe zuzulegen. Im Notfall reichen aber auch normale Turnschuhe, solange diese dir guten Halt bieten und du damit klarkommst, wenn sie gegebenenfalls dreckig werden. Das kann bei Wanderungen wie der in der Margarethenschlucht schneller passieren, als du gucken kannst.

Wanderschuhe von Decathlon

Ich würde dir außerdem Schutz für dein Handy empfehlen. Ich habe mir einen schönen Kratzer eingefangen, als ich in der Margarethenschlucht unterwegs war. Und das, obwohl mein Handy weder runtergefallen noch irgendwo angestoßen ist. Zumindest nicht bewusst. Daher habe ich nun mit einer Outdoorhülle vorgesorgt: Outdoor Case iPhone*.

Meine Fotos mache ich übrigens mit einer Sony Alpha 6500*. Ich wechsle meistens zwischen meinen zwei Lieblingsobjektiven: einem 10-18mm Weitwinkelobjektiv* und einer 30mm Festbrennweite*. Falls du dich schon gewundert hast, wie ich Fotos von mir mache, obwohl ich viel allein unterwegs bin: Ich habe ein Rollei Stativ*.

 

Mein Fazit

Wertheim hat wirklich eine Menge zu bieten. Ich war mittlerweile schon dreimal dort und war jedes Mal beeindruckt von der malerischen Altstadt und der Burg. Besonders hat mir der Ausblick auf die Stadt von der anderen Seite der Tauber gefallen, als sich die schönen Fachwerkhäuser im Fluss gespiegelt haben. So ein traumhafter Anblick!

Warst du schon einmal in Wertheim? Berichte mir davon in den Kommentaren!

Deine Barbara

PS: Alle mit einem Sternchen (*) markierten Links sind Affiliate Links!

Hat dir dieser Blogpost gefallen?

Dann teile ihn in deinen sozialen Netzwerken!

Newsletter

Melde dich jetzt zu meinem Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu sein! So erfährst du als erster von neuen Blogposts, Büchern und Produkten. Und eines verspreche ich dir: Langweilig wird es garantiert nicht!

DEUTSCHLAND

DER FRÄNKISCHE ROTWEIN WANDERWEG

Baumhaus im Baumhaushotel Wipfelglück

DEUTSCHLAND

IM BAUMHAUSHOTEL WIPFELGLÜCK

DEUTSCHLAND

MILTENBERG