Reiseblogger schreiben ein Buch: Begegnungen auf Reisen

Die Idee? Möglichst vielen Reisebloggern die Chance geben, ein Buch zu veröffentlichen!

Daraus entstanden sind ein E-Book und ein Taschenbuch mit 25 Geschichten zum Thema „Begegnungen auf Reisen“, das sich sehen lassen kann. Es enthält Eindrücke von fünf Kontinenten, Erlebnisse mit anderen Menschen und Begegnungen mit sich selbst.

Lass auch du dich mitnehmen in all diese Welten. Unterschiedliche Eindrücke, unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Blogger. Alles in einem Buch!

Aber nun: Vorhang auf für die Reiseblogger!

Annika von Lieben Leben Reisen: Begegnungen in meinem Au Pair Jahr

Annikas größter Traum war das Leben als Au Pair in den USA. Während ihres Au Pair Jahres hat sie viele schöne, skurrile, lustige und spannende Reisebegegnungen gemacht, die sie dir erzählt.

Annika nimmt dich von Anfang an mit zu ihrem Au Pair-Abenteuer: Erfahre von den ersten Freundschaften, die schon im Flugzeug geschlossen werden, fühle mit ihr die erste Überforderung beim Treffen mit der Gastfamilie, lerne Cheerleader kennen und komm mit auf eine echte amerikanische Collegeparty. Annika berichtet authentisch auch von einigen Schattenseiten und gibt so einen guten Einblick in ihr Jahr als Au Pair.

Über Annika und Lieben Leben Reisen

Annika bloggt auf www.lieben-leben-reisen.de seit ihrer Hochzeit. Auf dem Blog berichtet sie dir über Hochzeitsplanungen und gibt einige Reisetipps, die du nicht nur für deine Flitterwochen gebrauchen kannst. Gemeinsam mit ihrem Mann liebt es Annika ferne Ziele in Asien, Afrika und Amerika individuell zu entdecken. Für dieses Buch erinnert sich Annika an ihre Zeit als Au Pair in den USA.

 

Anuschka von Rosas Reisen: Eine Begegnung mit mir selbst

Das Leben ist nicht immer nur schön, aber Reisen kann dabei helfen, das Schöne wiederzuentdecken. So ging es Anuschka auf ihrer Wanderung in der Provence, von der sie hier erzählt. Dabei hat sie niemand anderen getroffen, als nur sich selbst. Aber manchmal reicht eine solche Begegnung, um eine Reise unvergesslich zu machen.

Über Anuschka und Rosas Reisen

Ob Surfen in Marokko, Reiten in der Prärie, Trekking durch Schwedens Wälder, oder Wüstentouren durch Arabien – Hauptsache die Welt mit eigenen Augen sehen! Dem Ruf der Wildnis konnte Anuschka nie widerstehen und zog deshalb zum Beispiel für einen Winter nach Finnland, um dort Schlittenhunde zu trainieren. Seit 2014 bloggt sie über ihre Erlebnisse auf „Rosas Reisen“. Rosa, das ist ihr großes Kuscheltiernilpferd, das immer mit dabei ist, wenn Koffer oder Rucksack es zulassen.

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Ich bin dabei, weil ich glaube, dass es wichtig ist, Geschichten zu teilen, damit die Menschen einander verstehen. Dabei geht es nicht nur um die lustigen Erlebnisse, sondern auch um die traurigen, die einen Blick hinter die Fassade werfen, die die nicht immer schöne Realität abbilden. Und vor allem um die, die Hoffnung machen.

Claudia von Claudia on Tour:

Eine Bloggerreise brachte mich im Mai 2016 nach Thüringen. Durch ein paar Umstände blieb ich ungeplant und unvorbereitet für einen Tag in Erfurt und habe bei einem Spaziergang durch die Altstadt, auf der Suche nach der jüdischen Geschichte der Stadt, die Bekanntschaft einer alten, kleinen Dame gemacht. Spannende Momente folgten. Und viel Wissenswertes aus der Historie von Erfurt konnte ich mit nach Hause nehmen. Beeindruckender und informativer als jeder Reiseführer.

 

Über Claudia und Claudia on Tour

Mein Name ist Claudia Braunstein. Ich lebe in Salzburg und schreibe seit fünf Jahren aus eigener Betroffenheit einen Foodblog für Menschen mit Kau- und Schluckstörungen. Aus diesem Blog, Geschmeidige Köstlichkeiten hat sich vor gut zwei Jahren eine weitere Internetseite , claudiaontour.com, entwickelt. Dort erzähle ich über meine Reisen. Über Hotelaufenthalte, Restaurants, Geschichten von unterwegs und aus Salzburg. Und über Mode und Lifestyle für Menschen über 50.

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Ich beteilige mich an dem Buchprojekt, weil ich aufzeichnen möchte, wie sehr so kleine Begegnungen in Erinnerung bleiben können und wie wichtig es ist aufeinander zuzugehen.

Caro von Leben à la carte: Man sieht sich immer zweimal im Leben. Eine international gültige Weisheit.

Im Februar 2015 zog es Caro zum ersten Mal ins orientalische Marokko: eine Reise, auf der sie wieder einmal gemerkt hat, wie klein die Welt sein kann und wie sehr es zusammenschweißt, wenn eigentlich Fremde aufeinander angewiesen ist. Geplant war nur die etwa neunstündige Rückfahrt von Merzouga nach Fès und eine anschließende Zugfahrt nach Rabat – daraus wurden fast zwei komplette Tage, in denen sie Temperaturschwankungen im Verhältnis Sauna-Kältebecken erlebt, ihren Ohrwurm fürs Leben gefunden und eine Abneigung gegen Omelett zum Frühstück entwickelt hat. Frei nach dem Motto „Was dich nicht umbringt, macht dich nur noch stärker“ nimmt Caro den Leser mit auf eine Reise, die man nicht unbedingt nacherleben muss. Außer man ist halt etwas masochistisch veranlagt.

Über Caro und Leben à la carte

Caro schreibt auf Leben à la carte über ihr Leben als minimalistische Backpackerin und ihre Reisen um die Welt. Nach mehreren Abenteuern in Europa, Marokko, Thailand, Australien und einem halben Jahr in Paris, ist ihr Fernweh noch keineswegs gestillt. Aktuell plant sie eine Weltreise mit ihrem Mann Simon – Ende offen.

Daniela von Nipponinsider: Begegnungen in Japan

Meine schönste und bis heute ergreifendste Begegnung hatte ich in Japan. Das Land spielt aber in dieser Geschichte weniger eine Rolle, denn Menschen wie Hiroko-San gibt es auf der ganzen Welt. Menschen, deren Lächeln direkt dein Herz berühren. Menschen, die mutig ihren Weg gehen und für ihre Träume leben. Für die das Wort „Unmöglich“ nicht existiert. Menschen, die sich erst selbst lieben lernen müssen, bevor sie geliebt und akzeptiert werden. Ich bin unendlich glücklich, diese Frau getroffen zu haben, die meine und die Welt vieler anderer verändert hat – allein mit den Zehen ihres linken Fußes.

Über Daniela und Nipponinsider

Mehr als sechs Jahre habe ich fern der Metropolen, im wunderschönen Fukushima gelebt und jeder Tag hielt etwas Neues und Spannendes für mich bereit. Ich fand hier Freunde, heiratete meinen japanischen Freund, lebte den Alltag in einer kleinen Stadt und wurde in die japanische Gesellschaft integriert. Ich wurde von der Ausländerin – dem Outsider – zum Insider. Mit Nipponinsider möchte ich weitergeben, was ich aus dieser Zeit gelernt habe. Der Japanblog ist kein klassischer Reiseblog. Es geht mir nicht darum, die Listen aller Sehenswürdigkeiten zu erklären oder Orte zu empfehlen, die du unbedingt gesehen haben musst. Ich möchte vielmehr informieren und unterhalten, denn meine Mission lautet: Japan erleben & Japan verstehen. Meine Reisen durchs Land waren immer ungewöhnlich. Mit dem Fahrrad habe ich oft kleine Orte erkundet, die in keinem Reiseführer stehen. Neben der einzigartige Landschaft und den ungewöhnlichen Bräuchen, sind mir vor allem die Gastfreundschaft der Menschen und die vielen besonderen Begegnungen im Gedächtnis geblieben. Die schönste aller Begegnungen möchte ich hier mit dir teilen.

Gabriela von Mami bloggt: Und plötzlich kam ein neuer Reisebegleiter hinzu

Das Reisen erweitert den eigenen Horizont. Wer unterwegs ist, kann viel über die Welt und fremde Kulturen lernen. Sagt man oft. Und ich kann dieser Behauptung nur zustimmen. Seit über 20 Jahren nun reise ich um die Welt – und zweifelsohne hat jede Reise mich ein Stück verändert. Ich bin verschiedenen Menschen begegnet, habe sehr viel gesehen – und zahlreiche neue Erkenntnisse gewonnen. Fast hätte ich mich selber als erfahrenen Reise-Profi bezeichnet, den wenig überraschen kann.

Doch dann kam plötzlich ein neuer Reisebegleiter hinzu. Mein kleiner Sohn!

Über Gabriela und Mami bloggt

Beruflich Redakteurin & Content-Marketing-Managerin mit großer Begeisterung, privat leidenschaftliche Bloggerin auf Mami bloggt und seit April 2015 stolze Mami meines kleinen Chefs. Das bin ich, Gabriela Urban. Warum ich mit dem Bloggen angefangen habe? Ganz einfach! Aus der Lust am Schreiben & Freud am Kind und weil ich in der Elternzeit so sehr das Schreiben vermisst habe. Und deswegen habe ich neben meinem Sohn seit Dezember 2015 noch ein weiteres heißgeliebtes Baby: diesen Blog – der viel Pflege, Aufmerksamkeit & Zeit von mir fordert. Aber das macht nichts, denn ich blogge mit super viel Herzblut & mindestens doppelt so viel Leidenschaft und investiere hierfür fast jede freie Minute.

Jennifer von Snippets of a Traveller: Wellengang im Kopf

 

Jennifer reist mit ihrem Freund nach Indien. Genauer gesagt nach Goa. Noch genauer gesagt nach Agonda Beach. Sie will an diesen Ort aus einem bestimmten Grund. So viel sei verraten: es hat nichts mit kiffen, Meditation oder einer irren Mischung von beidem zu tun. Aber es hat trotzdem ihren Horizont erweitert, sie zu einer Süchtigen gemacht und sie in einem Zustand absoluter Zufriedenheit hinterlassen. Achtung: Diese Geschichte ist nichts für Wasserscheue!

Über Jennifer und Snippets of a Traveller!

Immer wieder gibt es im Alltag und vor allem auf Reisen neue Motivationen die uns verändern und das Leben in neue Bahnen lenken. Einfach aufregend und genau das, was das Leben eben ausmacht! In ihrem Blog Snippets of a Traveller möchte Jennifer mit Dir die vielen Perspektiven des Lebens teilen – an Hand ihrer eigenen Erfahrungen und Erlebnisse. Bist Du bereit? Dann geh auf die Reise – DEINES Lebens.

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Weil ich Geschichten einfach liebe! Vor allem von unterwegs, auf Reisen, denn genau dann passieren die besten Erlebnisse die uns etwas Neues zeigen, an unsere Grenzen bringen oder aus denen wir etwas für unser ganzen Leben lernen können.

 

Julia von Bezirzt: Eine Begegnung in Israel

Israel: Ein Schmelztiegel voller Probleme, Emotionen, Grenzen und Krieg. Manchmal sind es weder die großen Momente noch die außergewöhnlichsten Erlebnisse, die einem im Kopf bleiben von einer Reise. Manchmal sind es die Begegnungen mit Menschen, die mit Kleinigkeiten die Welt ein wenig besser machen. Wie Abu Ashraf, der nicht nur die leckersten Katayef macht, sondern mit seiner Reiselust und sanften Art diesen Ort zu einem besseren macht.

Über Julia und Bezirzt

Hej, ich bin Julia Schattauer, Ende 20, Wahlberlinerin und Pfälzerin im Herzen. Als freie Autorin und Bloggerin bin ich viel unterwegs. Von Städtetrips in Europa und obligatorischen Pfalzbesuchen abgesehen, hat es mich nach Thailand, Vietnam, Indien, Malaysia, Mexiko und Israel verschlagen und die nächsten Reisen sind schon in Planung. Was mir von meinen Reisen in Erinnerung bleibt, sind oft die kleinen Dinge: Gespräche, Orte, Leckereien. Statt den ultimativen To-Do’s gibt es auf meinem Blog www.bezirzt.de deshalb meine persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse aus aller Welt und meinem Leben als reisende Freelancerin.

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Israel hat mich nachdenklich gemacht, umso mehr freue ich mich, hier meine kurze Begegnung mit Abu Ashraf erzählen zu können.

Katharina von Kulturtänzer: Warum man alles schaffen kann, was man will

Kaum in Kopenhagen angekommen, zieht es uns hinaus in die dänische Hauptstadt. Wir sind neugierig auf die Menschen, die Stadt und die Geschichten, die sie erzählen und gespannt darauf, was Kopenhagen zu bieten hat. Bereits am ersten Abend haben wir eine dieser Begegnungen, an die wir uns im Nachhinein noch lange und gerne zurückerinnern werden. Selten hat uns ein Mensch so schwer beeindruckt wie der junge Schwede, den wir hier kennenlernen durften.

Über Katharina und Kulturtänzer!

Mein Name ist Kathi, bin 29 Jahre alt und ich wohne seit neuestem in Berlin. Bereits als Kind bin ich viel gereist und habe mir diese Leidenschaft bis heute bewahrt. 2011 habe ich eine Zeit lang in Japan gewohnt, wo ich erstmals richtig anfing über meine Erlebnisse zu bloggen – so ist Kulturtänzer entstanden.

Kulturtänzer gibt es seit Mitte 2014 und dort werden regelmäßig Beiträge zum Thema Reisen um die ganze Welt gepostet. Dabei ist es egal, ob dies zu Fuss, mit dem Auto oder mit den ÖPNV geschieht. Den besonderen Fokus setzt Kulturtänzer dabei auf die Vermittlung und das Verständnis der Kultur des jeweiligen Landes.

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Hin und wieder denke ich an diese Begegnung in meiner Kurzgeschichte und wollte sie immer einmal erzählen. Das Problem lag jedoch vornehmlich in der Art des Mediums. Sie als Blogartikel zu verpacken erschien mir nicht das Richtige zu sein; da kam mir das Projekt „Reiseblogger schreiben ein Buch“ ganz gelegen. Als ich davon las, war sofort klar: das ist die richtige Art, von dieser Begegnung zu berichten.

Marion von Escape from Reality: Begegnungen in Malawi: Von Medizinmännern, (Lebens-) Künstlern und vom Dorfalltag im warmen Herzen Afrikas

“Das warme Herz Afrikas” – so wird Malawi auch genannt. Diesem Namen macht das Land zwischen Tansania, Mosambik und Sambia alle Ehre. Und das liegt nicht nur am subtropischen Klima… Denn herzlicher könnten die Menschen in Malawi kaum sein. Auch wenn Malawi zu den ärmsten Ländern Afrikas gehört, so strahlen seine Bewohner doch eine große Lebensfreude aus und begegnen Besuchern mit einer Freundlichkeit, die ihresgleichen sucht. Während meiner Overland Tour durch Ostafrika verbringe ich einige Tage in Malawi – viel zu kurz, um tiefer in die Seele des Landes einzutauchen. Doch lange genug, um den Herzschlag des warmen Herzens Afrikas zu spüren. Und das nicht zuletzt dank der Begegnungen mit den Malawiern.

Über Marion und Escape from Reality

Frei nach dem Motto „Raus aus dem Alltag – Rein ins Leben!“ möchte Marion mit ihrem Reiseblog Escape from Reality Inspirationen geben: Von Fernreisen bis zu kurzen Auszeiten. Denn auch vor Deiner eigenen Haustür warten große und kleine Abenteuer, die es lohnt zu „er-leben“. Ein besonderes Plätzchen in ihrem Reiseherz gehört den Gruppenreisen  – oder vielmehr Abenteuer- und Erlebnisreisen in kleiner Gruppe.

Matthias von TravelTelling: Die schöne Fremde in Bulgarien

Es ist Sommer 2006.WM Sommer. Ich bin 21 und gerade dabei mein Leben umzukrempeln. Der erste Schritt bestand darin, meine Ausbildung abzubrechen. Nun will ich herausfinden, wer ich wirklich bin und was ich eigentlich möchte. Ich schweife in die Ferne, um mich auf die Suche zu machen, auf die Suche nach mir selbst. Es ist meine erste Soloreise und sie bringt mich nach Bulgarien. Bereits im Vorjahr war ich mit meiner damaligen Freundin dort und habe mich in Land und Leute verliebt. Diesmal zieht es mich wieder hierher. Allerdings wird dies eine komplett andere Reise werden.

Über Matthias und TravelTelling!

Hi, ich bin Matthias. Auf meinen Abenteuern fernab der Touristenpfade bin ich gerne in der Natur aktiv, fahre Rad, angle oder liege hin und wieder auch einfach nur mal faul am Pool rum und genieße das Nichtstun. Bevorzugt bleibe ich länger an einem Ort, wenn ich auf Reisen bin, und bin ein Fan von nachhaltigen Tourismus. Auf TravelTelling berichte ich neben Abenteuerreisen und Aktivreisen auch genau darüber. Alles unter dem Aspekt Slow Travel. Die Idee, eine Sammlung an Geschichten von Begegnungsmomenten von unterwegs in einem Buch zusammenzutragen, finde ich super. So sind es doch genau diese Momente, die uns bewegen und die Chance für einen neuen Blickwinkel geben.

Michi von Michi um die Welt: Unvergessliche Begegnung im Urwald Ugandas

Diese Geschichte beinhaltet eine Schreckensbegegnung, gefolgt von einer Begegnung, die Freunde fürs Lebens schuf. Ich befand mich gerade am Beginn meiner Weltreise, welche ich völlig naiv in Uganda startete. Doch ich verlor mein Herz regelrecht in diesem Land. Unübertreffliche Gastfreundschaft und vor Lebensfreude sprühende Menschen erwarteten mich dort. Als ich eines schönen Tages eine kleine Wanderung in den Mpanga Forest, einen Regenwald in der Nähe der Hauptstadt Kampala, startete, hatte ich zwei unvergessliche Begnungen. Ich bin ja sowieso kein großer Freund von Schlangen und genau hier mitten im Nirgendwo, fernab jeglicher Zivilisation, musste ich einem solchen Untier gegenüberstehen. Ich war fix und fertig und hatte keinen Schimmer wie ich aus diesem Dschungel wieder raus kommen sollte. Wie durch ein Wunder stand plötzlich eine blondhaarige, junge Frau vor mir. Sie muss vom Himmel geschickt worden sein. Aus dieser zufälligen Begegnung entstand eine Freundschaft fürs Leben.

Über Michi und Michi um die Welt

Mein Name ist Michaela, ich bin 28 Jahre alt, komme aus einem kleinen Örtchen inmitten der Alpen Österreichs und bin nun schon ein Jahr und drei Monate auf Weltreise. Geplant war es ursprünglich für ein Jahr die Welt zu bereisen. Ich startete meinen Trip ohne mir viele Gedanken darüber zu machen in Afrika. Dieser Kontinent war – bis auf einige Pauschalreisen in Ägypten – völliges Neuland für mich. Mit meinem Rucksack und viel Optimismus im Gepäck ging es am 27. September 2015 mit dem Flugzeug in das Herz Afrikas: Uganda. Ich sah wie Menschen unter einfachsten Verhältnissen leben und trotzdem so unendlich viel Lebensfreude ausstrahlen. Im Endeffekt verbrachte ich ganze sechs Monate auf diesem faszinierenden Kontinent. Weiter ging es für sechs Monate nach Zentralamerika und Mexiko. Mittlerweile bereise ich bereits seit drei Monaten Südamerika. Meine geplante einjährige Reise modellierte ich kurzerhand in eine Open-End Weltreise um. Das Ende steht weiterhin in den Sternen. Ich versuche mich großteils fernab der abgetretenen Touristenpfade zu bewegen. Ich liebe Abenteuer und Natur. Außerdem reise ich mit sehr geringem Budget, was heißen sollte: Autostoppen, Couchsurfen, Campen, in der Hängematte schlafen, usw.

Auf meinem Blog Michi um die Welt führe ich ein fast tägliches Reisetagebuch, welches ihr gerne mitverfolgen könnt. Außerdem habe ich einige Tipps zum Backpacken zusammengestellt. Im Moment arbeite ich gerade an meinem ersten E-Book, in dem es um meine sechs Monate in Afrika geht. Es ist eine Mischung aus Ratgeber und Reisegeschichten, die ich dort erlebte. Bei jeglichen Fragen dürft ihr mich sehr gerne kontaktieren!

 

Mel von Kind im Gepäck:

Täglich begegnen wir hunderten von Menschen – auch auf Reisen. Wir warten stundenlang am selben Gate auf das verspätete Flugzeug, bestaunen minutenlang gemeinsam eine Sehenswürdigkeit oder haben im Hotel die Zimmer nebeneinander. Die meisten denen wir im Laufe eines Tages begegnen nehmen wir aber nicht wahr oder haben sie nach Sekunden wieder vergessen. Vielleicht ist es ihr Aussehen das uns abschreckte oder ihr Verhalten erschien uns seltsam. Oder es interessierte uns einfach nicht. Kurzum: wir haben den Fremden gegenüber Vorurteile. Mit Babys bzw. Kleinkindern ist das anders. Die kennen noch keine Vorurteile und stehen Fremden gegenüber offen da. Und so lernen wir, seitdem wir mit unserem Sohn reisen viele Menschen näher kennen. Wir lachen gemeinsam, wir unterhalten uns – manchmal eine gefühlte Ewigkeit. Und bei manchen haben wir danach das Gefühl sie seit Jahren zu kennen. Ein tolles Gefühl!

Über Mel, Rolf, Samu und Kind im Gepäck!

Kind im Gepäck ist ein Reiseblog mit drei unverkennbaren Familienmitgliedern: das nahezu immer glückliche und gern flirtende Kleinkind Samu, Papa Rolf – der Mitreisende – und Mama Mel – die motivierte Bloggerin.

Im Juli 2016 wurde Kind im Gepäck ins Leben gerufen. Warum? Weil Reisen und Schreiben für Mama Mel einfach zwei wunderbare Sachen sind. Mit Rolf ist Mel bereits über 15 Jahre liiert, acht Jahre verheiratet und beide haben vor vielen Jahre das Reisen lieben gelernt. Auch Baby Samu änderte daran mit seiner Geburt 2015 nichts. Jetzt geht´s eben zu Dritt auf Reise. Das Erlebte – Freud und Leid – teilen die Drei gerne auf dem Blog, aber sie informieren auch, geben Ratschläge und lassen andere Eltern von den Erfahrungen auf Reisen profitieren.

Bei dem Aufruf haben wir sofort an all unsere Reise-Begegnungen gedacht und Mama Mel war klar, dass wir da natürlich mitmachen müssen um wieder einmal unsere Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Sabine und Uli von Travel the World with US: Warum die Kirschen in Nachbar’s Garten nicht immer süßer schmecken – der burmesische Mönch und wir

Unsere Geschichte spielt in Burma, jenem spannenden Land, das viele Jahrzehnte komplett von der Außenwelt abgeschottet war. Wie das Land haben sich auch seine Bewohner eine bemerkenswerte Reinheit bewahrt. Oder wie sonst ist zu erklären, dass wir bei unserem Besuch in einem buddhistischen Kloster um Worte ringen müssen, um ein uns nur zu geläufiges Sprichwort zu erklären? Und letztendlich einsehen müssen, dass auch wir manchmal nur allzu gern die rosarote Brille aufsetzen, wenn wir andere Kulturen betrachten.

Ein junger burmesischer Mönch regt uns mit einer simplen Frage zum Nachdenken an – über Neid, Missgunst und die Kirschen in Nachbar’s Garten.

Über Sabine, Uli und Travel the World with US

Wir sind Sabine & Uli. Als chronisch an Fernweh und Reisefieber Erkrankte haben wir in Deutschland alles aufgegeben, um nur mit Rucksack, viel Neugier auf fremde Länder und Kulturen sowie jeder Menge Entdeckergeist um die Welt zu reisen. Nach mittlerweile 3 Jahren Dauertherapie stellt sich nach wie vor keine Heilung ein – also werden wir wohl noch weiter reisen müssen! Auf www.travel-the-world-with-us.de erzählen wir in ehrlichen Worten von den Abenteuern und ganz besonderen Momenten unserer großen Reise um die Erde und geben persönliche Reisetipps, die in keinem Reiseführer stehen.

Warum wir bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei sind?

Dass wir uns an diesem Buch beteiligen möchten, war für uns sofort klar. Für uns sind es Begegnungen aller Art, die uns von unseren Reisen am eindrücklichsten in Erinnerung bleiben. Es sind die Menschen, die wir unterwegs kennen lernen sowie die Geschichten, die wir mit ihnen verbinden – erst sie machen eine Reise zu etwas Besonderem! Denn von allen nehmen wir ein Stückchen aus ihrer Welt mit hinein in unsere. Und das wollen wir gerne teilen!

Sabrina von Felibrina: Von Tanger nach Marrakesch  über Nacht

Diese Geschichte nimmt euch mit nach Marokko zu einer Fahrt mit dem Marrakesch-Express, dem Nachtzug von Tanger nach Marrakesch. Wie ist es, die   600 km zwischen Tanger und Marrakesch im Schlaf zurückzulegen?  Ich wollte es unbedingt ganz genau wissen und habe mich als alleinreisende Frau mit meiner zweijährigen Tochter auf dieses kleine Abenteuer eingelassen. Fast hätte ich aber doch noch kalte Füße gekriegt und hätte unser Ticket ungenutzt verfallen lassen. Wie es dazu kam, dass wir doch noch mitgefahren sind, was  Reisende  an Bord des Zuges erwartet und welche Erlebnisse wir während dieser Reise hatten, das ist in diesem Artikel nachzulesen

Über Sabrina, Felicia und Felibrina!

Auf Felibrina.com schreibe ich, Sabrina, über das Reisen in und nach Marokko. Gemeinsam mit meiner Tochter Felicia (2) bin ich während des Jahres  immer wieder in Marokko unterwegs. Auf unserem Blog findet ihr Berichte über unsere neuesten Reisen und Empfehlungen für einzelne Orte. Zudem stellen wir  von uns getestete Unterkünfte unterschiedlichster Preisklassen vor. Wir reisen meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln und wollen andere dazu ermutigen, dieses wunderbare Land individuell zu bereisen. Felibrina.com richtet sich nicht nur an Leute mit Kindern, sondern alle, die sich für das Reiseziel Marokko interessieren. Wir haben an diesem Projekt teilgenommen, um unseren Beitrag dazu zu leisten, zu zeigen, dass man Wunderbares dort erleben kann, wo man den Mut hat, sich darauf einzulassen.

Werner von Whale of a Time: Zufällig ineinander gestolpert

Diese Geschichte handelt von einer der schönsten Begebenheiten, die einem auf Reisen passieren kann: das unerwartete Zusammentreffen mit Menschen, die Seelenverwandte sind. Auf einem Trip durch das südliche Afrika lernte ich Phil und Michael kennen, traf mit ihnen zwei Freunde für’s Leben, und lernte von ihnen, wie schwer es für Homosexuelle heute noch immer sein kann, in bestimmten Ländern zu reisen.

Über Werner und Whale of a Time

Seit zehn Jahren bin ich als Autor und Fotograf in der Medienbranche aktiv. Der Reiseblog Whale of a Time, den ich gemeinsam mit meiner Freundin Sabina betreibe, ist dabei eines meiner Herzensprojekte: „To have a whale of a time“ ist ein englisches Sprichwort, das in etwa so viel bedeutet, wie „eine großartige Zeit zu haben“. Und genau dieses Gefühl verbinden wir mit unserer Leidenschaft: dem Reisen. Eine Reise ist für uns aber nicht einfach nur eine schöne Zeit. Reisen heißt Abenteuer: Die eigene Komfortzone verlassen, neue Erfahrungen machen, die Welt entdecken. In fremde Kulturen eintauchen, Bekanntschaften schließen, gemeinsam lachen – über sämtliche Landesgrenzen hinweg. Wir – das sind junge Menschen, die diese Vorstellung vom Reisen teilen. Auf Whale of a Time wollen wir auch euch mit unserer Leidenschaft anstecken, faszinieren und zum Träumen bringen. Wir freuen uns auf Euren Besuch auf www.whale-of-a-time.de.

Laura von Fundorte: Weil es Begegnungen sind, die uns ausmachen

Lass dich entführen in ein Thailand aus dem Jahre 2014. An den Strand eines Hostels in Kho Phangan, an dem eines nachts die Sterne besonders hell leuchteten. An dem man, wenn man genau hinschaute, im Wasser leuchtende Fische ausmachen konnte. Lass dich entführen und höre bei einer Unterhaltung mit einem Mann zu, der nie zu alt für das Leben wurde. Lausche einer Unterhaltung, die ich bis heute nicht vergessen kann und die mein Blick auf das Leben mit all unseren Wünschen und Träumen grundliegend verändert hat.

Kannst du den Sand unter deinen Füßen schon spüren? Und das Rauschen des Meeres hören?

Über Laura und Fundorte!

Fundorte ist der Blog aus dem Herzen Berlins. Hier möchte ich eure Ohren öffnen, für die vielen Geschichten der Stadt, welche sie dir leise zuflüstert, während du durch ihre Straßen läufst. Geschichten von Cafés und Restaurants, von Unternehmungen in und um Berlin und besondere Plätze für kleine Familien oder Hundebesitzer. Wenn mich dann aber doch hin und wieder die Sehnsucht nach der Ferne überkommt, nehme ich dich auch mit in die große, weite Welt und zeige dir Fundorte in Thailand, Marokko, Amsterdam, Spanien oder wo es mich gerade hinverschlägt. Ich, das ist übrigens Laura. Aufgeweckte, unternehmenslustige und waschechte Berlinerin, die das Kind in sich nie verloren hat. Komm mit. Ja Du, komm mit und begleite mich ein Stück auf meinem Weg.

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Den Traum, mein eigenes Buch zu schreiben oder ein Teil davon zu sein, träume ich nun seit 18 Jahren, seit ich sage und schreibe gerade einmal 6 Jahre alt bin. Und was soll ich sagen, wenn sich die Möglichkeit bietet einen derart großen und lang geträumten Traum wahr werden lassen zu können, was würdest du tun? Und weißt du, wie es sich dann anfühlt, wenn es soweit ist? Das Kribbeln in den Fingern und im Bauch? Das Lächeln auf deinem Gesicht, das du nicht mehr abstellen kannst. Genau deswegen, wollte ich ein Teil davon sein. Ich möchte Menschen mit meinen Geschichten inspirieren und sie aus ihrem Alltag abholen. Auch wenn es nur ein Augenblick ist, eine halbe Stunde vielleicht. Ich möchte ihnen zeigen, dass sie auch im Alltag für kurze Zeit mitten in Thailand am Strand stehen können. Oder in einem der schönsten Parks, die ich je gesehen habe, in Marokko.

Alexandra von Traveling the World – Stories of a Travelista: Pakora, Chai und ein Feldbett in Tirmasahun: Begegnungen im ländlichen Indien

„Hello. Hello. Tea. Tea.“ Es ist erst sieben Uhr morgens. Ich bin noch im Tiefschlaf, erschöpft von der langen Anreise. Von München über Delhi und Patna habe ich über 30 Stunden gebraucht nach Tirmasahun. Jemand zupft an meiner Schulter. Shimpy, die Tochter unserer Gastfamilie, die uns Tee ans Bett bringt. Köstlichen, dampfend heißen Masala Chai, mit viel Zucker. Langsam schäle ich mich aus dem Schlafsack, verheddere mich im Moskitonetz. Der Tag beginnt in dem kleinen Dorf im ländlichen Indien, fünf Kilometer von der nächsten befestigten Straße entfernt.

Über Alexandra und Traveling the World – Stories of a Travelista

Hallo, ich bin Alexandra und zu 100% reiseverrückt. Nach über zehn Jahren als Redakteurin in einer PR-Agentur und Redenschreiberin in einem DAX-Konzern arbeite ich heute freiberuflich als PR-Redakteurin, Social Media Managerin und Autorin. Ich habe ein Faible für Südostasien und Indien, das ich bereits sieben Mal bereist habe. Nach einem Sabbatical in Indien und Nepal begann ich 2013, meine Reiseerlebnisse in Form persönlicher Geschichten auf einem Blog zu veröffentlichen – „Traveling the World – Stories of a Travelista“. Ansonsten? Trinke ich meine Latte Macchiato extra heiß, steige liebend gerne auf Berge, übe den nach unten schauenden Hund auch auf einem SUP-Board und lese immer mindestens drei Bücher gleichzeitig. Zudem fotografiere ich leidenschaftlich gerne, am liebsten Porträts von Menschen in ihrer Lebensumgebung.

 

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

„Traveling the World“ ist ein Storytelling Blog, in dem es um Geschichten und Begegnungen geht. Als ich von „Reiseblogger schreiben ein Buch erfuhr“, war das ein Volltreffer. Gemeinsam mit anderen Reisebloggern Kurzgeschichten in Buchform zu veröffentlichen – ein großartiges Projekt!

Anja von GoOnTravel.de: Von einer Reisenden zu einer Helferin

Nicht nur die Vielfalt der afrikanischen Natur hat mich in seinen Bann gezogen, sondern auch die Menschen vor Ort. In Afrika hatte ich bereits viele unvergessliche Begegnungen und inzwischen lebt einer meiner besten und engsten Freunde auf diesem Kontinent. Ich erzähle, wie ich ihn kennen gelernt habe und wie aus unserer Freundschaft etwas noch viel Größeres entstanden ist.

Über Anja und GoOnTravel!

Bereits als kleines Kind interessierte sich Anja für die große weite Welt, die sie daheim auf ihrem kleinen Globus studierte. Von all den vielen bunten Ländern ging eine große Faszination aus. Aus den anfänglichen Ausflügen mit der Familie oder Klassenfahrten, folgten später weite Reisen auf andere Kontinente. Immer mit dabei im Gepäck – ihre umfangreiche Kameraausrüstung.
Zusammen mit ihrer Schulfreundin Anne-Katrin, die sie seit der Grundschule kennt, kam ihr die Idee, gemeinsame und alleinige Reiseerlebnisse mit anderen Lesern auf GoOnTravel.de zu teilen.

 

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Durch Zufall bin ich auf Facebook auf dieses Projekt gestoßen. Ich finde die Idee spannend, wie so viele unterschiedliche Menschen auf vielfältige Weise, von ihren einprägsamsten Reisebegegnungen berichten. Mit zwei meiner eindrucksvollsten Begegnungen möchte ich anderen nicht nur davon erzählen sondern auch inspirieren, was aus einer Reise alles entstehen kann.

Thomas und Ines von Gin des Lebens: Begegnungen am Nordpol: unsere Suche nach Eisbären, ein Tanz mit der Aurora Borealis und ein Date mit Rentieren.

Die Zeit sollte immer oberste Priorität haben –
Zeit für Begegnungen mit anderen und mit sich selbst.
Zeit zum Träumen, zum Lachen, zum Lieben.
Zeit zum Leben.
Marion Schmickler

Begegnungen auf Reisen gibt es viele. Diese prägen uns und unseren Lebensweg. Einige lassen einen aber auch einfach nicht mehr los. So wie unsere Begegnung mit dem Nordpol. Wir durften das ewige Eis erstmals mit eigenen Augen sehen. Haben uns auf die Suche nach Eisbären gemacht. Sind dabei auch uns selbst und unseren Grenzen begegnet. Haben ein Tänzchen mit der Aurora Borealis gewagt. Und durften Rentieren ganz nahe kommen. Ein unvergessliches Reiseerlebnis.

Über Thomas und Ines und Gin des Lebens

Wir, Thomas und Ines aus Österreich, haben eine große gemeinsame Leidenschaft: das Reisen. Seit 2012 versuchen wir so oft wie möglich neue Orte zu erkunden. Manchmal findet man uns auch Unterwasser. Unsere Reisen helfen uns dabei, uns auch im stressigen Alltag immer wieder auf das Wesentliche im Leben zu besinnen. Wir genießen die gemeinsame Zeit und sind dankbar für jedes Erlebnis, das wir teilen dürfen. Reisen ist für uns der Gin des Lebens.
2016 haben wir uns einen großen Traum erfüllt: unsere Reise nach Spitzbergen. Hier haben wir uns auf die Suche nach Eisbären begeben. Ein Tänzchen mit der Aurora Borealis gewagt und hatten ein Date mit Rentieren. Wir sind aber auch an unsere Grenzen gegangen und haben uns dabei ein Stück weit selbst gefunden. Eine Reise die wir nie mehr vergessen werden. Wir wollen unsere Eindrücke mit euch teilen, daher haben wir uns 2016 dazu entschieden, den Blog Gin des Lebens zu starten. Wir wollen unsere LeserInnen dazu inspirieren, die Welt zu entdecken, sich die eigenen Träume zu erfüllen und das ein oder andere Abenteuer zu wagen. Danke, dass wir Teil dieses Buches sein und unsere Geschichte mit euch teilen dürfen!

Warum wir bei Reiseblogger schreiben ein Buch dabei sein wollen?

Wir sind ganz zufällig auf das Projekt gestoßen. Wir waren schon traurig, weil wir dachten die Einreichfrist wäre schon vorüber. Es hat sich dann jedoch herausgestellt, dass eine Teilnahme noch möglich ist. Wir haben keine Sekunde gezögert und auch beim Thema mussten wir nicht überlegen, es war klar: Spitzbergen muss es sein. Danke, dass wir dabei sein dürfen.

Kathrin von Travelinspired: Begegnungen in Patagonien: Von Pinguinen, Truckern und Naturgewalten

Bereit für ein Abenteuer? Wir nehmen dich mit ans Ende der Welt, auf einen Roadtrip durch das raue, ungezähmte Patagonien. Unterwegs begegnen wir herzlichen und hilfsbereiten Menschen, essen mit Truckern zu Abend und lernen gleichzeitig die Unwirtlichkeit und faszinierende Schönheit dieser abgelegenen Region kennen. Auch Begegnungen mit wilden Tieren kommen auf dieser Reise nicht zu kurz. Wir besuchen Pinguinkolonien, beobachten Guanacos bei einer Flussüberquerung und wagen uns in die Höhle eines Riesenfaultiers. Es läuft nicht alles nach Plan, aber am Ende geht alles gut aus und wir sind um einige Begegnungen reicher.

Über Kathrin und Travelinspired!

Kathrin ist abenteuerlustig, reiseverrückt und freiheitsliebend. Gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Kristin hat sie schon viele Abenteuerreisen in die entlegensten Ecken der Welt unternommen – immer auf der Suche nach atemberaubenden Naturerlebnissen und Tieren in freier Wildbahn. Pinguine in Patagonien, Kegelrobben auf Helgoland oder Bären in den Rocky Mountains. Auf ihrem Reiseblog Travelinspired geben die beiden jede Menge Tipps und Anregungen rund um Reiseziele und Wildlife spotting. Gibt es etwas Schöneres, als im Camper durch atemberaubende Natur zu fahren und dabei das Gefühl von völliger Freiheit zu genießen? Travelinspired möchte dich dazu inspirieren, auch loszuziehen und die Welt zu entdecken!

 

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Ich liebe Reisegeschichten! Oft sind es die Begegnungen unterwegs, die eine Reise erst zu etwas Besonderem machen. Das können Begegnungen mit anderen Menschen sein, aber auch Begegnungen mit einer anderen Kultur, mit Tieren, mit der Natur oder aber mit sich selbst. Manche dieser Begegnungen gehen einem Mitten ins Herz. Deshalb liebe ich das Reisen und deshalb hat mich die Idee zu diesem Buch gleich begeistert!

Marina von MS WellTravel: Afrika – eine Reise zu mir selbst

Marina ist zum Bloggen nach ihrer Auszeit in Afrika gekommen und das Erlebnis wie sie dazu kam, warum sie überhaupt eine Auszeit brauchte und was sie erlebt hatte, möchte sie Dir in ihrem Teil des Buches ein Stückchen näherbringen. Ihre Tour ging über 3 Monate von Südafrika nach Namibia über das Okavango Delta, den Chobe River bis zu den Victoria Fällen und weiter nach Madagaskar. All ihre spannenden Geschichten kannst Du relaxed mit einer Tasse Tee bei ihr auf dem gesundheitstouristischen Reiseblog MS WellTravel nachlesen.

Über Marina und MS WellTravel

MS WellTravel ist ein gesundheitstouristischer Reiseblog den ich im Oktober 2016 gegründet habe. Meine Wellness-Erlebnisse auf Reisen oder in meiner Heimatstadt Hamburg möchte ich gerne auf meinem Reiseblog mit Dir teilen. Ob Bewegungs-, Ernährungs-, oder Entspannungsmomente – ich sammle und recherchiere für interessante News, Berichte, Bilder und Videos und halte Dich auf dem Laufenden in Sachen WellTravel. Vielleicht helfen Dir meine Beiträge auf der Suche nach der nächsten Auszeit oder bei der Gestaltung Deiner individuellen Rückzugsquelle! Auf jeden Fall möchte ich Dich mit Tipps und Anregungen auf Deiner Reise in ein gesundes und ausgeglichenes Leben begleiten. Wir denken noch immer viel zu selten an uns, eher an all die anderen in der Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis. Doch wir sollten anfangen uns auch um unsere eigene Gesundheit zu kümmern, um Ursachen und Symptome von Krankheiten vorzubeugen oder zu lindern. Das geht für mich immer in Verbindung mit einer Reise oder mit Auszeiten in meiner Heimatstadt. Ich hoffe Du findest bei mir die passenden Ideen für Deine ganz persönlichen WellTravel-Erlebnisse. Nähere Information erfährst Du direkt hier auf MS WellTravel.

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Ich finde die Idee einfach super mit anderen Reisebloggern aus Kurzgeschichten ein ganzes Buch zu gestalten! Das wird bestimmt richtig spannend und ich freue mich schon, das bald zu lesen!

Patrick von gerryontour: Wie man sich in nur wenigen Tagen in ein Land verliebt

Patrick hatte schon seit seiner Jugend den Drang etwas zu erleben, den er sich nun, nach seinem erfolgreich bestandenen Abitur verwirklicht hat. Nach einer Rucksackreise in Amerika und Puerto Rico war eins klar, dass nächste Ziel wird Südamerika. Auf seinem Weg durch Ecuador und Kolumbien verliebt er sich in den Lateinamerikanischen Flair und reist weiter nach Mittelamerika. In seiner Geschichte erzählt er über seine Zeit in Guatemala und das spektakuläre Erlebnis auf dem Vulkan Acatenango.

Über Patrick und gerryontour

Hallo ich bin Patrick, 23 und fange nun mit meinem Studium an. Das letzte Studium wurde durch meine verlängerte Reise nicht angetreten und deswegen starte ich aufs Neue. In meiner Freizeit bin ich gerne in der Natur, was sich natürlich mit den Reisen perfekt überschneidet. Meinen Blog habe ich anfangs nur für Freunde und Familie eröffnet, doch nun möchte ich diesen für die Allgemeinheit schreiben, um ihn mit anderen Abenteuerlustigen zu teilen. Ich freue mich über jede private Nachricht und euer Interesse an meinem Blog, der auf www.gerryontour.de zu erreichen ist.

 

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Mich freut es immer, wenn ich Leute mit meinem Reisefieber anstecken kann und wo sonst habe ich eine bessere Möglichkeit als hier.

Sandra von Follow the World: Begegnungen mit dem Glück

In „Begegnung mit dem Glück“ erzähle ich vom Glücksgefühl auf Reisen und was Glück für mich bedeutet. Nicht die materiellen Dinge machen glücklich, sondern es sind die Erlebnisse und Momente, die wir nie vergessen werden.

Über Sandra und Follow the World

Hi, ich bin Sandra und berichte auf dem Reiseblog followtheworld.de über meine Fernreisen und Städtetrips weltweit. Auf meinem Blog findet ihr Tipps zu den unterschiedlichsten Traumzielen unserer Erde: Ob wandern auf Hawaii, Safari in Südafrika oder Tauchen im Great Barrier Reef- es ist für jeden etwas dabei. Ich liebe es Besonderes zu erleben und darüber zu schreiben. Schau doch mal auf www.followtheworld.de vorbei und folge meinen Reisen bei instagram: follow.theworld.

Anne-Katrin von GoOnTravel.de: Von Malaika auf dem Dach

Auf meiner zweiten Reise nach Kenia, hatte ich für das Land schon längst Feuer gefangen. Auf Safari zu gehen, ist zu meiner größten Sucht geworden. Jede Pirschfahrt ist anders und besonders. Ich lernte nicht nur die Bewohner der Savanne kennen, sondern auch ihr Verhalten. Einer meiner intensivsten Tierbegegnungen erlebte ich an jenem Abend mit Malaika in der Maasai Mara und sie bewies mir: Erwarte immer das Unerwartete.

Über Anne-Katrin und GoOnTravel

Seit 2000 hat Anne-Katrin das heimische Barnim in Brandenburg verlassen, um in der großen weiten Welt zu arbeiten und zu leben – gekommen ist sie bis Sylt. Seitdem bereist sie die fernen und nahen Destinationen inkl. einer mehrerer Kilo schweren Kameraausrüstung. Über jede Reise, auf welcher meist der Hauptfokus auf Beobachtungen von Tieren in freier Wildbahn gelegt wird, ist akribisch Tagebuch geführt worden.

Zusammen mit ihrer Schulfreundin Anja, die seit der Grundschule kennt, kam ihr die Idee, gemeinsame und alleinige Reiseerlebnisse nicht nur in Tagebücher zu hüten, sondern mit anderen Lesern auf GoOnTravel.de zu teilen.

 

Warum ich bei „Reiseblogger schreiben ein Buch“ dabei bin?

Ich bin relativ spät auf das großartige Projekt gestoßen, von dem mir Anja berichtete. Ich freue mich, wenn ich mit meiner tierischen Begegnung ein Teil davon sein kann und die Vielfalt von faszinierenden Reisebegegnungen neugierigen Fernwehsuchenden zu zeigen.

Deine Barbara
Mit nur 8000 Euro einmal um die Welt?
Trag hier deine E-Mail-Adresse ein und lies sofort in meinen detaillierten Bericht über alle meine Ausgaben auf Weltreise rein und freue dich über weitere Geschenke!
Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich für die Liste von Barbaralicious verwendet! Du wirst keine Spams bekommen und kannst dich jederzeit wieder abmelden.

TRAVEL SOLO

Immer wieder werde ich gefragt, ob ich nicht Angst hätte, allein zu reisen. Ob ich mich nicht unwohl fühle, immer wieder neue Orte zu erkunden anstatt ein echtes Zuhause zu haben. Meine Antwort darauf ist dieses E-Book. Nach über zwei Jahren allein reisen, kann ich aus voller Überzeugung sagen, dass ich es nicht nur liebe, Länder und Kulturen kennenzulernen, sondern auch dass ich daran gewachsen bin. Ich habe mich besser kennengelernt und Selbstbewusstsein, Vertrauen sowie Freiheit erlangt.

Wenn du noch zweifelst, ob du den Schritt wagen sollst, ist dieses Buch perfekt für dich! Denn ich zeige dir, wie Soloreisen auch dich verändern kann…

EUROPA
HELSINKI AN EINEM TAG
LATEINAMERIKA
7 MAYA-RUINEN IN MEXIKO UND GUATEMALA
ASIEN

ANGKOR WAT