Gruß aus Bacalar

Gruß aus Bacalar

Gruß aus Bacalar

Bacalar ist ein Ort im Süden des mexikanischen Bundesstaates Quintana Roo und gehört unbedingt auf deine Bucket List für Mexiko. Er wurde als Pueblo Mágico (Magische Ort) ausgezeichnet und liegt direkt an der Laguna de los Siete Colores (Lagune der Sieben Farben), die ihren Namen durch die angeblich sieben verschiedenen Blautöne erhalten hat, in der die Lagune erstrahlt. Unglaublich schön! Bacalar und die Laguna de los Siete Colores

Die Laguna de los Siete Colores

Als ich dort war, hatte ich das Gefühl, mich in einem Poster zu befinden. Ich kam gerade von der malerischen Insel Holbox, die im Golf von Mexiko liegt. Auch dort hatte das Wasser eine faszinierende, fast schon hypnotisierende Farbe. Aber hier war sie einfach perfekt. Deswegen konnte ich nicht aufhören hinzuschauen und habe mich einfach in eines dieser kleinen Häuschen gesetzt und den Ausblick genossen. Main-Header-Bacalar

Die Festung Fuerte de San Felipe

Direkt am Wasser wurde zur Abwehr gegen Piraten die Festung Fuerte de San Felipe gebaut, da Bacalar und die Lagune im 17. Jahrhundert regelmäßig heimgesucht wurden. Heute ist das Gebäude ein kleines Museum ist. Barbara springt im Fuerte San Felipe Museum im Fuerte San Felipe Von hier hast du einen wunderbaren Blick auf die Laguna. Am besten gehst du gleich auf den Turm am Rande des Innenhofs. Von der ist der Ausblick atemberaubend. Ausblick auf die Laguna de los Siete Colores In den Räumen der Festung bekommst zusätzlich einen umfassenden und anschaulichen Überblick über die Geschichte der Region. Neben viele Tafeln und Zeitschienen wirst du hier auch einige Exponate wie Waffen oder Objekte der Gründer der Stadt zu sehen bekommen. Ich fand es wahnsinnig interessant! Fuerte San Felipe

Mein Vlog aus Bacalar

Schau mal in mein Vlog rein… Das ist ganz schön katastrophal gelaufen. Warum? Schau selbst:

Gruß aus Bacalar

Ist Bacalar nicht ein Traum? Nimm dir unbedingt zwei Tage Zeit, um diesen Ort zu genießen! Deine Barbara

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Schlösser an Brücke Helsinki
EUROPA
HELSINKI AN EINEM TAG
Barbara in Ek Balam
LATEINAMERIKA
7 MAYA-RUINEN IN MEXIKO UND GUATEMALA
Angkor Wat im Sonnenaufgang
ASIEN
ANGKOR WAT
Adams Peak – Alles, was du über den Pilgerweg in Sri Lanka wissen musst!

Adams Peak – Alles, was du über den Pilgerweg in Sri Lanka wissen musst!

Adams Peak – Alles, was du über den Pilgerweg in Sri Lanka wissen musst!

Während meiner achtmonatigen Reise bin ich unter anderem in Sri Lanka gewesen. Eine Etappe war dabei der Adams Peak – ein Berg mit einem Pilgerweg im Herzen des Landes. Wenn du übrigens nach mehr Infos zu diesem wunderschönen Land suchst und am liebsten Tipps von einem Local bekommst, schau doch mal bei Sri Lanka Travel Buddy rein! Mani steht dir gerne mit Rat und Tat zu seiner Heimat beiseite.

 

Location des Adams Peak und Anreise

Der Adams Peak (oder buddhistisch Sri Pada bzw. hinduistisch Shiva padam) ist ein Berg im südlichen Hochland von Sri Lanka, auf den ein Pilgerweg hinaufführt. Dieser zieht über das gesamte Jahr Gläubige aus Sri Lanka an. Wirklich viele Pilger triffst du hier in der Hauptsaison zwischen Dezember und Mai. Außerhalb der Saison ist Monsunzeit und der Aufstieg kann durch Regenfälle und starke Winde gefährlich werden. Kinder beim Adams Peak

Der Adams Peak von Weitem

Man kommt ganz einfach mit dem Zug aus Kandy oder Nuwara Eliya in das Dorf Hatton, von wo aus du entweder mit dem öffentlichen Bus (für 70 Rupien bzw. etwa 50 Eurocent) oder mit dem Tuk Tuk (für 1.500 Rupien bzw. etwa 10 Euro) innerhalb von etwas mehr als einer Stunde in dem kleinen Dorf Delhouse (oder auch Delhousie geschrieben) bist.

Im Zug in Sri Lanka – Auf dem Weg zum Adams Peak Dies liegt direkt am Fuße des Berges und besteht eigentlich aus nichts anderem als Guest Houses und Hotels. Ich bin in dem Resort White House (da ich außerhalb der Saison dort war, habe ich nur etwa 1.500 Rupien, also 10 Euro pro Nacht bezahlt) untergekommen, das sehr idyllisch an einem Fluss lag, in dem man sogar baden konnte. Die Zimmer waren zwar klein und etwas muffelig und feucht, aber völlig in Ordnung für die wenigen Nächten und ganz gut gelegen, um den Adams Peak zu begehen.

Die Tradition

Da im Juni Nebensaison ist, war es wie ausgestorben. Im Resort waren wir fünf Traveler. Insgesamt waren im Dorf etwa 20 Menschen, die in der Nacht den Pilgerweg laufen wollten. In der Nacht? Ja, genau! Man läuft traditionell gegen 2 Uhr morgens los und ist dann pünktlich zum Sonnenaufgang auf dem Gipfel. Jetzt denkst du bestimmt, dass sich das ziemlich easy anhört. Wäre es wahrscheinlich, wenn der Pilgerweg nicht fast 7000 Stufen hätte, die nicht mal im Zick-Zack nach oben führen, sondern mehr oder weniger steil nach oben gehen. Im Durchschnitt braucht man 2,5 Stunden für den Weg. Am Ende befindet man sich auf 2243 m. Während der Hauptsaison ist der gesamte Weg angeblich hell erleuchtet und am Rande warten Teehäuser und Mini-Supermärkte. Sowohl auf dem Weg als auch auf dem Gipfel scheint so richtig was los zu sein! Nicht so in der Nebensaison:

Meine Story zum Adams Peak

Der Koch aus meinem Resort stand um 2 Uhr auf, um uns – es ist noch ein anderes Mädchen gelaufen – Sandwichs für den Weg zu machen. Da sagte er plötzlich, dass zwei Mädchen allein außerhalb der Saison nicht laufen sollten. Es sei viel gefährlich, weil der Weg nicht beleuchtet sei und momentan viele Tiere wie Wildschweine (er grunzte nur, weil er das Wort nicht kannte) unterwegs seien. Er wollte uns begleiten. Wir schauten uns kurz an und zuckten mit den Schultern. Wenn er unbedingt wollte, sollte er mitkommen. Er brauchte fast eine Stunde, um die Sandwichs zu bereiten und sich danach fertig zu machen. Also liefen wir um kurz vor 3 Uhr los, nicht um 2 Uhr. Ich war schon ziemlich nervös. Erstens wusste ich, dass ich nicht fit genug für so einen Weg war und zweitens bekam ich jetzt durch die Verspätung noch Zeitdruck. Den Sonnenaufgang vom Gipfel des Adams Peak wollte ich nämlich ungern verpassen, aber jetzt hatte ich nur noch drei statt vier Stunden Zeit.

Der Aufstieg auf den Adams Peak beginnt

Wir liefen los und trugen uns am Eingang in die Bücher ein.

Buch am Adams Peak über Pilgerer und Spenden

Nicht mal 20 Minuten später trennte sich das andere Mädchen von uns. Sie war einfach schneller und war schon genervt, weil ich so langsam war. Nach einer Minute war sie in der Dunkelheit außer Sichtweite und ich war mit dem Koch allein.

Wegweiser Adams Peak

Er war wirklich nett und versuchte, sich mit mir zu unterhalten. Aber sein Vokabular war mehr als begrenzt und ich verstand bestenfalls 20% von dem, was er mir erzählte. Außerdem war ich bald schon außer Atem und konnte sowieso nicht mehr antworten.

Pilgern um zu meditieren?

Ich fragte mich zudem, ob der Sinn eines Pilgerweges nicht auch darin liegt, mit sich und seinen Gedanken allein zu sein und den Aufstieg als eine Art Meditation zu sehen. Nun… Er sah das wohl nicht so. Zu Beginn gab es ein paar kleinere Tempel, an denen Mönche standen. Er unterhielt sich mit jedem einzelnen, denn er war mit ihnen befreundet.

buddha adams peak

Bald kamen wir an einer Art Bar vorbei. Er bestand darauf, dass wir uns kurz hinsetzen und was bei seinem Freund aßen und tranken. Ich hatte kein Geld dabei und sagte ihm das. „Kein Problem. Ich zahle“, sagte er. Gut, wenn er unbedingt möchte…

bar adams peak

Es war schon nach 4 Uhr, als wir weiterliefen. Ich schaute immer wieder auf die Uhr und überlegte, ob ich überhaupt noch eine Chance hätte, den Sonnenaufgang vom Gipfel des Adams Peak zu sehen. Dann kamen die steilen Stufen. Bis zu diesem Punkt waren es eher flache, einfach zu laufende Treppen gewesen. Mit einem Mal änderte sich das. Ich musste immer wieder kurze Pausen machen und wurde immer langsamer machen.

Der Sonnenaufgang

Nach und nach konnte ich die Umrisse der Bäume ausmachen. Es wurde hell.

kurz vor sonnenaufgang adams peak

Ich wollte mich beeilen und meinen Körper dazu zwingen, einfach weiterzugehen, obwohl meine Muskeln brannten. Aber der Koch bestand darauf, dass wir regelmäßig Pausen einlegten, denn er sah, dass ich wirklich mit mir kämpfte. So wurde es immer heller, bis plötzlich die Sonne aufging. Immerhin hatte ich den Sonnenaufgang gesehen. Oft ist der Gipfel nämlich in Wolken, sodass man ihn vom Gipfel des Adams Peak nämlich nicht sieht. Ich sah keine Wolken, sondern nur ein etwas vernebeltes Tal, das in den ersten Sonnenstrahlen leuchtete.

Blick vom Adams Peak in Tal

Wir liefen weiter. Den Gipfel wollte ich schließlich trotzdem erreichen. Dann kam mir der erste Traveller entgegen der auf dem Rückweg war. Das war mehr als demotivierend und ich konnte ihm kaum ins Gesicht sehen. Es war mir richtig peinlich. Dann kamen immer mehr. Ich fragte, wie weit es noch sei und verfiel fast in Schockstarre, als die Antwort „Nur noch 20 Minuten“ lautete. Dann kam auch das Mädchen herunter, mit dem ich losgelaufen war. Es war mir so peinlich. Aber als sie mir sagte, dass sie den Sonnenaufgang nicht gesehen habe, weil oben alles bewölkt war, sagte ich mit einem schelmischen Lächeln: „Deswegen bin ich so langsam gelaufen… Ich habe ihn nämlich gesehen, weil ich noch unter der Wolkendecke war!“ Die letzten Meter waren die Hölle. Ich sah den Gipfel und hatte das Gefühl, er sei so weit entfernt, dass ich ihn niemals erreichen würde. Ich wollte aufgeben. Meine Beine wollten, dass ich aufgebe. Meine Lunge wollte, dass ich aufgebe.

Der Gipfel

Aber ich gab nicht auf, sondern kam gegen 7 Uhr, 30 Minuten nach Sonnenaufgang oben an.

Auf dem Gipfel des Adams Peak

Auf dem Gipfel des Adams Peak

Auf dem Gipfel des Adams Peak

Ich war so müde und mir tat so sehr alles weh, dass ich mich nicht freuen konnte. Die Schönheit um mich herum nahm ich gar nicht wahr. Ich machte mein Vlog, schoss ein paar Fotos und machte mich direkt auf den Rückweg.

Hier geht es zu dem Vlog auf Youtube: Gruß vom Adams Peak!

Der Rückweg vom Adams Peak

Der Rückweg war noch schlimmer als der Weg hinauf.

stufen adams peak

stufen adams peak nach unten

Meine Beine waren wie Pudding und ich hielt mich an allem fest, was ich fassen konnte, weil ich Angst hatte, dass mir meine Beine einfach den Dienst versagen würden. Hinzu kam, dass nun mein Knöchel wieder schmerzte. Bergab zu laufen, war wohl doch viel anstrengender für den Fuß. Also ging ich immer mit dem linken Fuß voran und humpelte so drei Stunden lang die 7000 Stufen hinab. Ungläubig starrte ich die Männer an – jung wie alt – die Säcke auf den Berg rauftrugen. Für einen Hungerlohn liefen sie die Strecke, die gerade an meinen letzten Kräften zehrte, zweimal am Tag!

Zement auf den adams peak

Zwischendurch versuchte ich mich auf die idyllische Umgebung zu konzentrieren. Um mich herum war alles saftig grün und ich hörte die Wasserfälle in der Ferne plätschern. Den ein oder anderen bekam ich auch zu Gesicht.

ausblick adams peak

tempel adams peak

Wir hielten wieder bei der Bar und diesmal blieben wir auch länger bei einem der Mönche. Ich schlief fast auf dem Stuhl ein und konnte kaum aufstehen, als wir weitergingen.

barbara adams peak schild

barbara und der koch

Unten angekommen, sah ich die Buden, die zur Hochsaison wohl für leibliches Wohl sorgen. Auf dem Hinweg war es so stockdunkel, dass ich sie nicht wahrgenommen hatte.

buden adams peak

Ich glaube, es war 10 Uhr, als ich zurück im Resort war, und tot müde ins Bett fiel, nachdem ich meine Beine ganz dick mit Tiger Balm eingeschmiert habe. Das sollte angeblich helfen. Dennoch konnte ich drei Tage kaum laufen.

Mein Reise-Equipment

Da ich auch immer wieder gefragt werde, wie und mit was ich auf Reisen gehe, habe ich dir noch eine kleine Zusammenstellung der wichtigsten Teile meiner Ausrüstung gemacht:

 

Rucksäcke und Koffer

Mittlerweile habe ich zahlreiche Rucksäcke und Koffer, aus denen ich jeweils für die Reise den passenden wählen kann. Am liebsten reise ich mit meinem Equipment von Osprey. Auch auf der Reise nach Malta hatte ich den Osprey Sojourn 60* dabei, meinen größten Koffer, in den ich wirklich alles reinbekomme.

Mein Hauptrucksack ist seit knapp zwei Jahren der Nordace Siena. Der ist mit 19 Litern nicht so riesig, gefällt mir optisch sehr gut und hat allerlei Fächer, auch versteckte, sowie einen USB-Ladeport, was ich sehr praktisch finde.

Dazu nutze ich momentan mit Vorliebe den Elias von Johnny Urban aus recyceltem Altplastik. Der ist zwar klein, aber es geht erstaunlich viel rein und für Tagesausflüge ist das mehr als ausreichend. Außerdem finde ich, er sieht total super aus.

 

Kleidung und Schuhe

Unterwegs auf meinen Touren bin ich vor allem mit Kleidung und Equipment von Decathlon*. Meine Sneaker sind beispielsweise diese hier: Walkingschuhe New Feel*. Die hatte ich auch bei meiner Fototour in Monreal an. Auch für Wanderungen mag ich meine Schuhe von Decathlon: Wasserdichte halbhohe Wanderschuhe*. Neben Wanderausrüstung findest du dort auch Ausrüstung sowie Kleidung und Schuhe für alle möglichen sportlichen Aktivitäten. Ich finde das wirklich praktisch und bin dort Stammkäuferin.

Decathlon Wanderschuhe

 

Kamera

Ich würde dir außerdem Schutz für dein Handy empfehlen. Ich habe mir einen schönen Kratzer eingefangen, als ich in der Margarethenschlucht unterwegs war. Und das, obwohl mein Handy weder runtergefallen noch irgendwo angestoßen ist. Zumindest nicht bewusst. Daher habe ich nun mit einer Outdoorhülle vorgesorgt: Outdoor Case iPhone*.

Meine Fotos mache ich übrigens mit einer Sony Alpha 6500*. Ich wechsle meistens zwischen meinen zwei Lieblingsobjektiven: einem 10-18mm Weitwinkelobjektiv* und einer 30mm Festbrennweite*. Falls du dich schon gewundert hast, wie ich Fotos von mir mache, obwohl ich viel allein unterwegs bin: Ich habe ein Rollei Stativ*.

 

Mein Fazit

Der Adams Peak gehört mit Sicherheit dazu, wenn du in Sri Lanka und einigermaßen fit bist. Aber er ist auch eine von diesen Once in a Life Time-Erfahrungen. Ich habe diese Erfahrung gemacht und bin froh, dass ich nicht umgedreht bin! Bist du auch schon mal 7000 Stufen hoch- und wieder runtergelaufen? Dann berichte mir in den Kommentaren davon! Geteiltes Leid ist schließlich halbes Leid!

IMG 0246 e1413017970778

PS: Der Adams Peak in der Hochsaison? Wenn du den Erfahrungsbericht von jemandem lesen möchtest, der in Hochsaison den Aufstieg zum Adams Peak gewagt hat, lies mal bei Julia von Globusliebe nach!

Du möchtest mehr Vlogs als nur das vom Adams Peak sehen? Dann schau doch mal in meine Youtube Playlist!

Dir hat der Blogpost zum Adams Peak gefallen? Dann schau mal in das Buch zur Weltreise:

Cover

Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr

Kennst du schon mein Buch „Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr“? Wenn du meinen Blog magst, wirst du das Buch bzw. E-Book lieben. Bei Amazon kannst du einen Blick ins Buch werfen!

„Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr“ beschreibt die Höhen und Tiefen meiner Weltreise. Ich erzähle, wie ich fünf Jahre lang Meilen gesammelt habe, um mir ein Round the World Ticket zu holen. Damit konnte ich in acht Monaten vier Kontinente, dreizehn Ländern und unzählige Städte bereisen. Dieses Buch ist für alle Weltenbummler, Reisefans und solche, die es noch werden wollen, sowie für jeden, der sich gerne auf eine Reise durch Südamerika, Nordamerika, Ozeanien und Asien mitnehmen lassen möchte.

Auszug aus dem Buch

„Meine Weltreise begann am 5. November 2014. Die Geschichte um meine Weltreise begann allerdings schon viel früher. An den genauen Tag kann ich mich nicht mehr erinnern, aber es war wohl so etwa zwei Wochen vor Weihnachten 2009. In diesem Jahr war ich wegen meines Auslandssemesters in Florenz und Auslandspraktikums in Salamanca viel geflogen – so viel wie noch nie zuvor – und hatte für Februar 2010 meinen ersten Flug nach Amerika gebucht. Dadurch hatte ich einige Meilen bei Miles&More gesammelt. Ein Freund der Familie war zu Besuch, als ich meinem Ärger lautstark Luft machte: Ich war sicher, trotz der vielen Flüge nicht in der nötigen Zeit genügend Meilen sammeln zu können, um sie gegen eine Flugprämie einzulösen. Mit der normalen Karte verfallen die gesammelten Meilen nämlich nach drei Jahren. „Hol dir doch die Miles&More-Kreditkarte“, schlug mein Bekannter vor, „dann sammelst du bei jeder Zahlung damit zusätzliche Meilen und sie verfallen nicht mehr!“. Das war die Lösung!“

Für wen ist dieses Buch?

Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr ist ein Buch für alle, die gerne auf Reisen gehen und neue Länder und Kulturen entdecken. Ich nehme euch mit auf mein Abenteuer, das mich einmal um die Welt gebracht hat und teile meine Erfahrungen, Ängste und Glücksgefühle mit euch.

Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr ist ein Buch für alle, die glauben, eine Weltreise allein als junge Frau zu unternehmen, sei viel zu gefährlich. Denn euch möchte ich zeigen, wie man an so einer Erfahrung wächst und reift.

Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr ist ein Buch für alle, die gerne selbst eine Weltreise unternehmen möchten, sich aber (noch) nicht trauen. Ich möchte euch mit meinen Erlebnissen Mut machen und euch ermuntern, den Schritt zu wagen und eine einzigartige und außergewöhnliche Zeit zu haben. Ihr werdet euch besser kennenlernen und eine neue Sichtweise auf die Welt erlangen.

Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr ist ein Buch, das beweist, dass jeder seine Träume verwirklichen kann. Mit Beharrlichkeit. Mit Durchhaltevermögen. Mit Überzeugung. Aber es gibt nur einen Menschen, der das kann: Du selbst!

Hat dir dieser Blogpost gefallen? Dann pinne ihn gleich auf Pinterest!

Pin Adams Peak – Alles, was du über den Pilgerweg in Sri Lanka wissen musst
Pin Adams Peak – Alles, was du über den Pilgerweg in Sri Lanka wissen musst
Pin Adams Peak – Alles, was du über den Pilgerweg in Sri Lanka wissen musst

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Strand vom Highway 1
NORDAMERIKA

DER HIGHWAY 1

Barbara am Perito Moreno
LATEINAMERIKA
GRUß VOM PERITO MORENO
Angkor im Sonnenaufgang
ASIEN

ANGKOR WAT

Das Muir Woods National Monument – Magische Momente in einem Meer aus Bäumen

Das Muir Woods National Monument – Magische Momente in einem Meer aus Bäumen

Das Muir Woods National Monument – Magische Momente in einem Meer aus Bäumen

Muir Woods National Monument ist ein Schutzgebiet für Küstenmammutbäume knapp 20 km nördlich von San Francisco.

Küstenmammutbäume sind die höchsten Bäume der Welt und können bis zu 115 m Höhe erreichen. Im Muir Woods National Monument sind die höchsten Bäume um die 80 Meter hoch.

Red Woods im Muir Woods National Monument

Innerhalb dieses Parks gibt es verschiedene Trails. Die Beschilderung war hier deutlich besser als im Yosemite Nationalpark, sodass ich mir bewusst den längsten Trail (etwa 2,5 Stunden, der kürzeste Trail war mit einer halben Stunde ausgeschildert) raussuchen konnte. Ich gebe zu, ein Grund dafür, dass meine Wahl auf diesen Wanderweg gefallen war, war sein Name gewesen: Ocean View!

Leider wusste ich da noch nicht, dass der Name daher rührt, dass mal ein Brand den Blick bis zum Ozean freigegeben hatte. Heute sind die Bäume glücklicherweise nachgewachsen. Dadurch ist aber auch das Meer nicht mehr zu sehen.

Mal mehr, mal weniger steil ging es nach oben. Ich brauchte etwa 1,5 Stunden bis ich an meinem Ziel angekommen war. Auf dem Weg genoss ich die Ruhe und die außergewöhnliche Energie dieses Ortes. Es ist erstaunlich, wie friedselig man sich an so einem Ort fühlt. Geht dir das auch so?

Red Woods im Muir Woods National Monument

Red Woods im Muir Woods National Monument

 

Was würden diese Hunderte von Jahren alten Bäume wohl erzählen, wären sie in der Lage zu sprechen?

Dann bin ich langsam aus dem Meer aus Bäumen herausgestiegen.

Muir Woods National Monument

Von oben konnte ich mir das Muir Woods National Monument in aller Ruhe und im Sonnenschein betrachten. Es war ein herrlicher Tag!

Und ein fantastischer Ausblick!

Muir Woods National Monument

Danach ging es wieder ins kühle Dickicht. Auch im Sommer lassen die dichten Red Woods nur wenig Sonnenlicht hindurch, sodass es dort immer deutlich kühler ist. Pack dich also ruhig im Zwiebellook ein, damit du nicht frierst. Die meiste Zeit verbringst du sowieso im Dickicht.

Nach einer weiteren Stunde kam ich wieder unten an.

Der Hauptpfad, von dem alle Trails ausgehen, führt an einem Bach entlang, der durch sein leises aber stetiges Plätschern eine angenehme und fast schon meditative Stimmung erzeugt…

Red Woods im Muir Woods National Monument

Die Mammutbäume bekräftigen einem in diesem Gefühl. Denn ihre Größe und Erhabenheit lassen einen ehrfürchtig schweigen und genießen. Hier hätte ich viel mehr Zeit verbringen können.

Red Woods im Muir Woods National Monument

Selbst wer sonst nicht so naturverbunden ist, spürt hier – zwischen den 500 bis 700 Jahre alten Bäumen – etwas Magisches, das der Verstand nicht begreifen kann und auch niemals begreifen wird und das hoffentlich (!) noch viele hundert Jahre wirken wird und das Zeitalter der Menschen überdauern wird.

Hier geht es zu meinem Vlog auf Youtube: Gruß aus den Muir Woods!

Hast du schon mal vor diesen gigantischen Bäumen gestanden und sie sogar anfassen dürfen?

Ich finde ja, man kann ihre Größe erst begreifen, wenn man sie mit eigenen Augen gesehen hat.

Was meinst du?

Deine Barbara

Hat dir dieser Blogpost gefallen?

Dann teile ihn in deinen sozialen Netzwerken!

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Highway 1

USA

DER HIGHWAY 1

San Francisco Ausblick

USA

5 COOLE AKTIVITÄTEN IN SAN FRANCISCO

Yosemite Nationalpark 3

USA

DER YOSEMITE NATIONALPARK

Der Yosemite Nationalpark – Der perfekte Ausflugsort von San Francisco

Der Yosemite Nationalpark – Der perfekte Ausflugsort von San Francisco

Der Yosemite Nationalpark – Der perfekte Ausflugsort von San Francisco

Der Yosemite Nationalpark liegt direkt an der Sierra Nevada im Norden von Kalifornien.

1984 wurde er wegen der beeindruckenden Granitfelsen, Wasserfälle und Red Woods (Mammutbäume) zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt.

Red Wood Tree Yosemite Nationalpark

Yosemite Nationalpark – Die Anreise

Ich bin an einem warmen und sonnigen Frühlingssamstag angereist. Mit dem Mietwagen kam ich von San Francisco. Das liegt etwa vier Stunden mit dem Auto entfernt.

Als Besucher zahlst du dann nur eine Eintrittsgebühr von 30 USD während der Sommermonate und 25 USD in den Wintermonaten pro Auto. Im Yosemite Nationalpark gibt es kostenlose Parkplätze. Da diese aber begrenzt sind, solltest du dir überlegen dennoch früh anzureisen. Im Park gibt es ein Shuttle-Bussystem, das dich überall hinbringt. So kannst du dich ganz auf die Natur einlassen.

 

Yosemite Nationalpark – Übernachten

Ich habe leider nur eine Nacht im Yosemite Nationalpark verbracht. Dabei habe ich in einem der Zelte im Yosemite Village geschlafen. Alternativ kannst du auch in einer Lodge übernachten, aber da sind die Preise natürlich nicht gerade Backpacker-freundlich. Schon die Preise für ein Zelt haben es in sich: Da kannst du mit rund 100 USD rechnen. Wenn du alleine unterwegs bist, ist das kein Schnäppchen…

 

Yosmite Nationalpark – Die Trails

Leider empfand ich die Karte, die ich am Eingang bekommen hatte, als nicht sonderlich hilfreich, sodass ich mehr oder weniger den ganzen ersten Tag gebraucht habe, um mich überhaupt orientieren zu können. Vielleicht solltest du da wirklich auf die Shuttlebusse zurückgreifen. Ich wollte unbedingt mit meinem Mietwagen allein auf Erkundungstour gehen. Das würde ich nicht noch einmal wagen.

Zudem sind die Trails nicht ausreichend beschildert. Sie zeigen meistens nur deren Namen, nicht aber Länge und Schwierigkeitsgrad sowie durchschnittliche Laufzeit an (so wie das im Muir Woods National Monument in der Nähe von San Francisco der Fall war).

Barbara im Yosemite Nationalpark

Deswegen habe ich mich ab 16 Uhr nicht mehr getraut, eine Wanderung zu beginnen. Ich hatte Angst, nur einen Bruchteil des Trails zu schaffen, bis ich wieder umkehren muss, damit ich nicht von der Dunkelheit überrascht werde.

So kam es, dass ich am Samstag nur die einzelnen Aussichtspunkte anfuhr, zu denen ich mit dem Auto fahren konnte.

Barbara Tunnel View Yosemite

Schön war es trotzdem!

Yosemite Nationalpark – Die Mirror Lake Tour

Am zweiten Tag entschied ich mich für die Tour zum Mirror Lake am Morgen und den 4-Miles-Trail am Mittag.

Barbara im Yosemite Nationalpark 3

Der Mirror Lake war leider fast ausgetrocknet… Im Winter hat es wohl nicht sehr viel geschneit und das Eis ist noch nicht geschmolzen. Trotzdem konnte ich ein ganz schönes Foto machen, oder was meinst Du?

Mirror Lake 1

 

Yosemite Nationalpark – Der 4-Miles-Trail

Der 4-Miles-Trail war echt nicht ohne! Fast durchgängig ging es nach oben.

Yosemite Nationalpark 9

Es war ziemlich anstrengend, aber die Mühe hat sich gelohnt!

Denn der Ausblick war grandios!

Ausblick Yosemite Valley 1

Ausblick auf die Yosemite Falls 1

Dort habe ich auch mein Vlog gemacht. Bei Youtube kannst du es dir anschauen: Gruß aus dem Yosemite Nationalpark!

 

Mein Fazit

Der Yosemite Nationalpark ist nicht nur ein absolutes Wahrzeichen Kaliforniens, sondern auch ein Muss für jeden Naturfreund. Hier fühlt man sich eins mit der Natur. Ich bin streckenweise keiner Menschenseele begegnet und hatte die Wanderweg fast für mich allein. Vielleicht lag das auch an der Jahreszeit. Das kann ich leider nicht sagen. Aber es war auf jeden Fall wunderschön!

Warst du schon mal im Yosemite Nationalpark? Ist es nicht einfach fantastisch dort?

Deine Barbara

Hat dir dieser Blogpost gefallen?

Dann teile ihn in deinen sozialen Netzwerken!

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Highway 1

USA

DER HIGHWAY 1

Barbara in Ek Balam
LATEINAMERIKA
7 MAYA-RUINEN IN MEXIKO UND GUATEMALA
Muir Woods Title tiny

USA

DAS MUIR WOODS NATIONAL MONUMENT