Kopenhagen – 7 Dinge, die die dänische Hauptstadt einzigartig machen

Kopenhagen – 7 Dinge, die die dänische Hauptstadt einzigartig machen

Kopenhagen

Kopenhagen – 7 Dinge, die die dänische Hauptstadt einzigartig machen

Kopenhagen hat mich umgehauen!

Wahrscheinlich lag es wie so oft an meiner Erwartungshaltung. Freunde hatten mir gesagt, Stockholm sei viel schöner und nicht zu vergleichen mit Kopenhagen. Also stellte ich mich auf ein Wochenende ein, an dem ich nicht viele Fotos machen würde.

Am Ende kommt eben doch immer alles anders als man denkt.

Hier sind meine 7 Gründe, warum sich eine Reise in die dänische Hauptstadt für mich mehr als gelohnt hat.

#1 Die schönste Bootsfahrt bei Sonnenuntergang, die ich je gemacht habe!

Ok, ich gebe es zu: Ich bin ein absoluter Bootsfan! Deswegen war ich auch so begeistert vom Coboat, der Nomad Cruise und meinen vielen Bootsfahren in Stockholm.

Und ich hatte wohl außerordentliches Glück mit Uhrzeit und Wetter. Denn eigentlich habe ich nur eine normale Sightseeing Tour mit dem Boot gemacht. Ich hatte mich schon geärgert, dass ich so spät war, dass ich die letzte Tour machen musste. Mein Unmut hat sich aber bei diesen Bildern schnell in Entzückung verwandelt:

bruecke in kopenhagen im sonnenuntergang

Sonnenuntergang Canal Tour

sonnenuntergang ueber kopenhagen

Kannst du meine Freude da nachvollziehen?

Ich wäre wahrscheinlich auch ohne diesen atemberaubenden Sonnenuntergang glücklich gewesen: Einfach nur durch das Kreischen der Möwen und den Geruch nach Meer!

#2 In Kopenhagen gibt es einen Ortsteil, der nicht zur EU gehört: Christiania!

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ich konnte es nicht glauben. Erst als ich es gelesen habe, begriff ich, dass da wohl wirklich was Wahres dran ist.

You are now entering the EU

Die Freistadt Christiania ist unheimlich pittoresk und du kommst dir vor, als wäre der gesamte Stadtteil in einen Eimer Farbe gefallen. Oder noch besser: Als wäre ein Instagram-Filter über alles gelegt worden, der dem Ort ein völlig neues Farbgefühl gibt.

Haus in Christiania

Haus in Christiania

Am Skaterpark Christiania

Es handelt sich hierbei um eine autonome Gemeinde, in der die Menschen seit 1971 alternativ leben. Bekannt ist Christiania vor allem für die sogenannte Pusher Street, in der „weiche Drogen“ verkauft und konsumiert werden.

Green Light District

Obwohl der Besitz von Drogen auch in Christiania verboten ist, werden Verkauf und Konsum toleriert. Wie auf dem Foto zu erkennen ist, ist Fotografieren innerhalb dieser Straße verboten. Die Christianiter nehmen diese Regel sehr Ernst. Ich hatte meine Kamera zunächst nur ausgeschaltet, aber weiter um den Hals hängen lassen und nach nicht einmal 10 Metern kam jemand auf mich zu, der sagte, ich solle sie zu meinem eigenen Schutz ganz wegpacken. Mit denen ist wohl nicht zu spaßen!

Eine einzigartige und interessante Erfahrung ist es allemal!

#3 Wo sonst kann man auf einer Wendeltreppe bis ganz oben auf die Turmspitze?

Als ich die Fotos gesehen habe, war es um mich geschehen: Ich MUSSTE einfach zu dieser Kirche! Schon während der Sightseeing Bootstour habe ich einen kurzen Blick auf sie geworfen: die golden im Sonnenlicht leuchtende Turmspitze der Erlöserkirche bzw. auf Dänisch Vor Frelsers Kirke.

Unser Retter Kirche

Klein sah sie aus…

Und da kann man wirklich hoch?

Kein Wunder, dass das mein erstes Ziel für den nächsten Morgen war. Da ich ziemlich genau auf der anderen Seite von Kopenhagen untergekommen war, nahm ich erst den Bus und dann die U-Bahn. Die Tickets kann man in der dänischen Hauptstadt übrigens kinderleicht über eine App kaufen: Keine Papierverschwendung, keine Zeitverschwendung, keine unverständlichen Automaten…

Da nur eine bestimmte Anzahl an Personen auf den Turm darf, musste ich am Eingang warten. Ich stand bestimmt 15 Minuten in der Schlange und musste dann umgerechnet knapp über 5 Euro Eintritt bezahlen. Ob sich das lohnt?

Sieh selbst:

Wendeltreppe Unser Retter Kirche

Wendeltreppe Unser Retter Kirche

Kopenhagen durch die Wendeltreppe Unser Retter Kirche

Und, was sagst du?

#4 Die kleine Meerjungfrau – Denn welche andere Statue hat es in Europa auf weltweite Bekanntheit gebracht?

Bei der Webrecherche nach den Must Sees in Kopenhagen bin ich schnell darauf gestoßen, dass die meisten die kleine Meerjungfrau eher als Anti-Sehenswürdigkeit sehen und von einem Besuch abraten.

Dasselbe hatte ich bereits in Rio erlebt, wo mir gesagt wurde, ich solle die Christusstatue überspringen. Auch wenn ich mich damals nicht sehr wohl auf dieser winzigen Plattform mit den vielen Menschen gefühlt habe, hatte ich es nicht bereut, mir ein eigenes Bild gemacht zu haben. Also war mir in Kopenhagen klar: Ich muss zu dieser Nixe!

Schon bei der Bootstour fuhren wir an ihr vorbei. Leider war sie aus dem Boot nur von schräg hinten zu sehen.

Die kleine Meerjungfrau Canal Tour

Also machte ich mich nach dem Besuch der Erlöserkirche und von Christiana gleich auf den Weg zu der Bronzestatue. Mit nur 125 Zentimetern Höhe gilt die kleine Meerjungfrau, die aus dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Anderson bekannt ist, als eines der kleinsten Wahrzeichen der Welt. Leider wurde sie vermehrt Opfer von Vandalismus: Ihr wurden mehrmals Körperteile abgesägt – sogar der Kopf! – und 2003 wurde sie sogar mit Sprengstoff von ihrem Felsen heruntergeholt.

So sieht sie von den anderen Seiten aus:

Die kleine Meerjungfrau

Die kleine Meerjungfrau

 

#5 Genieße die Atmosphäre in den vielen Parks von Kopenhagen!

Ok, als ich in Kopenhagen war, spielte das Wetter fast schon verrückt. Es waren nämlich über 30 Grad. Kein Wunder also, dass die Menschen sich unter die großen Bäume ins Gras legten, um im Schatten mal ausnahmsweise nicht zu schwitzen.

Kongens Have Park Kopenhagen

In Gesprächen mit Locals wurde jedoch klar: Allgemein sind die vielen Parks unheimlich beliebt. Hier spielt sich das Leben ab.

Mein absoluter Lieblingspark war der rund um die Festung Kastellet. Sternförmig als Insel angelegt, kommst du über Brücken in diesen wundervollen Park.

Kastellet Kopenhagen

Auf dem Weg zum Kastellet

Ist das nicht ein Park zum Träumen?

#6 Kaum eine europäische Hauptstadt eignet sich so zum Schlendern!

Ab Tag 2 habe ich zwar die öffentlichen Verkehrsmittel genommen. Am ersten Abend war ich damit jedoch noch etwas zurückhaltend. Außerdem war es angenehm warm, ich hatte den ganzen Tag in einem Caffè gesessen und gearbeitet und wollte mich daher etwas bewegen.

Mein Fazit? Ich habe die Häuser und Straßen geliebt!

Haus in Kopenhagen

Kopenhagen City Center

Am Eingang zu Christiania

Und ich habe mich über die vielen, vielen Fahrradfahrer gefreut, die diese Art der Fortbewegung sichtlich genossen.

Fahrradfahrer in Kopenhagen

fahrraeder in kopenhagen

Entlang des Wassers macht es einfach Bock, die Beine baumeln zu lassen und die Atmosphäre auf sich wirken zu lassen.

Kanal Kopenhagen

jugne leute an bruecke in kopenhagen

 

#7 Ein Friedhof als Treffpunkt für Jugendliche? In Kopenhagen ganz normal!

Wo es in anderen Ländern spuken soll, trifft man sich hier zum Sonnen, Musik hören, Picknicken.

Im ersten Moment kam mir das, ehrlich gesagt, ganz schön makaber vor. Als ich selbst dort war, fiel mir allerdings auf: der viele Platz, die Schatten spendenden Bäume, die Ruhe inmitten einer Großstadt… Dies alles macht den Assistens Kirkegård zum idealen Ort, an dem sich jung und alt trifft.

Friedhof Kopenhagen

Friedhof Kopenhagen Engel

Als kleines Highlight kannst du außerdem die Gräber von Hans Christian Anderson, Søren Kierkegaard und Nils Bohr besuchen. Zu meinem Erstaunen, waren die Gräber dieser dänischen Nationalpersönlichkeiten nicht schmuckvoller als all die anderen. Ich habe sie nicht mal alle drei gefunden!

Friedhof Kopenhagen HC Andersen

Am besten haben mir diese beiden Gräber gefallen:

 

Grab Friedhof Kopenhagen Zeitreisender

Das erste hat mir besonders gut gefallen, weil ich den Spruch sehr mag: „Not pursuing your dream is a violation against those who cannot even dare to dream“. Der Spruch hat mich sehr nachdenklich gestimmt!

Die weiße Tafel zeigt das Wort „Tidsreisender“ und auch ohne Dänisch zu sprechen, konnte ich verstehen, dass da „Zeitreisender“ steht. Als Reisende habe ich mich mit diesem Zeitreisenden irgendwie verbunden gefühlt und mich gefragt, was dieses Grab (das wahrscheinlich leer ist?) für eine Bedeutung hat.

Ich wurde also zweimal zum Nachdenken und Reflektieren angeregt. Das kam unerwartet, war aber alles andere als unerwünscht.

Die kleine, süße Kirche geht in dem riesigen Park nahezu unter…

Friedhof Kopenhagen Kirche

Das waren meine 7 Dinge, die Kopenhagen so einzigartig und sehenswert machen. Ich hoffe sehr, dass ich irgendwann die Möglichkeit haben werde, diese faszinierende Stadt besser kennenzulernen!

Warst du schon einmal in Kopenhagen? Was hat dir am besten gefallen? Sag es mir in den Kommentaren!

Deine Barbara

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!

EUROPA

HELSINKI AN EINEM TAG

LATEINAMERIKA

7 MAYA-RUINEN IN MEXIKO UND GUATEMALA

ASIEN

ANGKOR WAT

Helsinki an einem Tag – So nutzt du die Zeit perfekt

Helsinki an einem Tag – So nutzt du die Zeit perfekt

Helsinki an einem Tag – So nutzt du die Zeit perfekt

Von Stockholm bin ich mit der Triangle City Cruise von Tallink Silja erst nach Helsinki und dann nach Tallinn gefahren.

Während ich so den Artikel über die Mini-Kreuzfahrt geschrieben habe, fiel mir auf, wie viel ich zu Helsinki sagen möchte. Also habe ich mich spontan dafür entschieden, daraus einen eigenen Artikel zu machen.

Ankunft in Helsinki

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Buffet, packte ich meine Sieben Sachen und bereitete mich gedanklich auf das vor, was vor mir lag. Während wir in den Hafen einliefen, bot sich mir ein erster Blick auf die Hauptstadt Finnlands.

Ankunft in Helsinki - Winzige Insel vor Helsinki

Ankunft in Helsinki - Die Kathedrale von Heslinki von der Symphony

Mein erstes Ziel war das Tourismus Infocenter von Visit Helsinki.

Ich gab mein Ziel bei Google Maps ein und macht mich auf den glücklicherweise kurzen Fußweg. Dort angekommen bekam ich ganz tolle Tipps, wie ich meinen Tag am besten verbringen könnte, und konnte sogar meinen Rucksack dort lassen. Das war wirklich sehr freundlich und hat es mir erspart, mich auf die Suche nach öffentlichen Schließfächern zu machen.

Auf die Helsinki Card habe ich verzichtet, weil alles, was ich machen und sehen wollte, sowieso kostenfrei war. Sie kann sich jedoch lohnen, wenn du die Stadt mit dem Hop-on-Hop-off-Bus erkunden oder eine Bootsfahrt machen möchtest.

Der Dom von Helsinki

Der Dom von Helsinki

Als erstes – so wurde mir empfohlen – sollte ich mir den Dom anschauen, der direkt um die Ecke des Sitzes von Visit Helsinki am Senatsplatz zu finden war. Ich hatte die Kuppeln schon vom Schiff aus gesehen und wusste daher, dass ich das auf jeden Fall sehen wollte.

Er ist das bekannteste Wahrzeichen der Stadt und verzeichnet jährlich rund 350.000 Besucher. Nicht nur der ursprüngliche Name ist russisch. Der Dom wurde zunächst nach dem damaligen russischen Zaren Nikolaus II. benannt. Jedoch wurde der Name nach dem Erlangen der Unabhängigkeit 1917 schnell in Suurkirkko („Großkirche“) geändert.

Aber auch der Bau selbst in von den russischen Kirchen inspiriert. Der Kuppelbau hat nämlich die Form eines griechischen Kreuzes, was für orthodoxe Architektur üblich ist.

Die orthodoxe Kathedrale

Die orthodoxe Kathedrale

Die orthodoxe Kathedrale oder besser gesagt die Uspenski-Kathedrale ist ein absoluter Hingucker. Sie thront auf ihrem Hügel am Rande der Innenstadt von Helsinki und ist daher – wie auch die katholische Kathedrale – schon bei der Einfahrt mir dem Schiff zu sehen.

Gebaut in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts war sie damals ein weithin sichtbares Symbol der Herrschaft Russlands über Finnland. Angeblich ist sie die größte orthodoxe Kirche in der westlichen Welt.

Sowohl von außen als auch von innen ist sie wunderschön und einen Besuch mehr als wert.

Das Museum of Broken Relationships

Das Museum of Broken Relationships - Match Makers Ice Breakers

Ich gebe zu, als die Damen bei Visit Helsinki mir sagte, sie könnte Stunden in diesem Museum verbringen, dachte ich, sie hätte einen Sprung in der Schüssel. Das Museum besteht aus vielen, kleinen Gegenständen, die jemanden an eine zerflossene Liebe erinnerten.

Was machst du mit der Kette, die er dir geschenkt hat? Wegwerfen? Anziehen?

Im Normalfall möchtest du beides nicht, richtig? Um genau solche Gegenstände hat das Museum gebeten und Menschen aus aller Welt haben ihre Erinnerungsstücke zusammen mit der Geschichte dazu eingesandt.

Das Museum of Broken Relationships

Ich gebe zu: Auch ich hätte Stunden mit den Kinderschuhen, Briefen, Kleidungsstücken und Büchern sowie den dazugehörigen Zeilen verbringen können. Sie erzählen von Glückseligkeit und Traurigkeit, von Liebe und Zank, von Funkstillen und nicht endenden Liebesgeschichten.

Die Felsenkirche Temppeliaukio

Die Felsenkirche Temppeliaukio

Die 1969 fertiggestellte Kirche wurde direkt in den Granitfelsen hineingebaut. Die Wände im Innenraum sind fünf bis acht Meter hoch und bestehen aus unbearbeitetem Stein. Allerdings kommt durch 180 Fenster Sonnenlicht herein und lässt den sonst so rauen Raum hell erstrahlen.

Der dadurch entstehende Eindruck ist unbeschreiblich und einfach wundervoll!

Das Sibelius-Denkmal

Das Sibelius-Denkmal

Das Sibelius-Denkmal liegt im Sibelius-Park und ist von der Temppeliaukio-Kirche zu Fuß in etwa 15 Minuten zu erreichen. Ich war an einem schönen, warmen Sommertag dort und habe den Weg sehr genossen.

Eine kleinere Version davon steht im UNESCO-Hauptquartier in Paris.

Wassersport und Spaziergänge in den Parks von Helsinki  

Ich habe es zeitlich leider nicht mehr geschafft, weil ich an mehreren Stellen zu sehr getrödelt habe. Normalerweise ist es aber locker machbar, das noch mit unterzubringen.

Im Herzen der Stadt findest du mehrere Parks mit Seen, auf denen du Standup-Paddling (kurz SUP) machen kannst… Mitten in Helsinki!

Ist das cool oder cool?

Lachssuppe am Hafen 

Lachssuppe am Hafen

Auf meine Frage, welches typische Gericht ich unbedingt probieren muss, kam die Antwort sehr schnell: die Salmon Soup sollte es sein! Ich habe meine direkt am Hafen auf dem Markt bekommen.

Markt Helsinki

Für 7,50 Euro nicht gerade ein Schnäppchen, aber für skandinavische Verhältnisse kann man da nichts sagen. Die wässrige Suppe mit vielen Lachsstücken darin und der kleinen Scheibe Brot dazu hat mich jedenfalls besser gesättigt, als ich erwartet hatte.

Helsinki hat auf mich einen weltoffenen und sehr freundlichen Eindruck gemacht. Ich hoffe, ich habe bald die Möglichkeit, die Stadt und auch den Rest des Landes besser kennenzulernen!

Warst du mal in Finnland?

Deine Barbara

 

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!

Die Triangle City Cruise von Tallink Silja: Städtereisen mal anders

Die Triangle City Cruise von Tallink Silja: Städtereisen mal anders

Die Triangle City Cruise von Tallink Silja: Städtereisen mal anders

Die Triangle City Cruise von Tallink Silja – eine Mini-Kreuzfahrt zwischen Stockholm, Helsinki und Tallinn – ist mir ins Auge gefallen, als sich herauskristallisierte, dass ich für die TBEX2016 in der wunderschönen schwedischen Hauptstadt Stockholm sein würde. Das Unternehmen bietet Reisen zwischen diesen drei Städten plus Riga und Turku sowie kleine Kreuzfahrten aus Kombinationen an.

Triangle City Cruise Part 1: Von Stockholm nach Helsinki

Von meinem wunderschönen Hotel Scandic Ariadne waren es nur zehn Minuten zu Fuß zum Fährterminal. Sehr praktisch!

Dank der Automaten konnte ich ganz allein, ohne mich in einer langen Schlange anzustellen, innerhalb von einer Minute einchecken. Meine Bordkarte wurde gedruckt und schon war ich durch die Kontrollen auf der Gangway zum Schiff: der M/S Symphony.

An Bord sah ich als erstes die beeindruckende Promenade mit ihren vielen Restaurants und Bars verschiedener Preisklassen und Shops für Kleidung, Reisebedarf und Elektronik.

Triangle City Cruise: Promenade Symphony

Ich hatte kaum Zeit, mich umzusehen und meine Sachen auf mein Zimmer zu bringen, da fuhren wir schon ab. Während der ersten Stunden verschlechterte sich jedoch das Wetter drastisch, sodass ich die Zeit bis zum Abendessen damit verbracht habe, die Fotos aus Stockholm zu sortieren.

Nach dem leckeren und umfangreichen Buffet habe ich mir meine Kamera geschnappt und bin das Deck rauf und runter gelaufen, um Fotos zu machen. Ich konnte mein Glück kaum fassen, dass nach dem Regen der Himmel aufgebrochen war und wir nun ruhig durch den Stockholmer Schärengarten fuhren.

Im Stockholmer Schärengarten 2

Leuchtturm in der Brandung des Schiffes

Rote Häuser im Stockholmer Schärengarten

Hinter der Symphony

Es dauerte gut zwei Stunden bis zum Sonnenuntergang, da sich sich die Sonne hier sehr langsam senkt und selbst einen Monat nach der Sommersonnenwende zwar untergeht, aber es wird trotzdem nie so richtig dunkel.

Triangle City Cruise: Die Symphony im Sonnenuntergang

So wartete ich wenigstens, bis die letzten Sonnenstrahlen hinterm Horizont verschwanden.

Sonnenuntergang und GoPro

Helsinki

Wir kamen am Morgen in Helsinki an. Nach einem ausgiebigen Frühstück am Buffet, packte ich meine Sieben Sachen und bereitete mich gedanklich auf das vor, was vor mir lag. Während wir in den Hafen einliefen, bot sich mir ein erster Blick auf die Hauptstadt Finnlands.

Winzige Insel vor Helsinki

Die Kathedrale von Heslinki von der Symphony

Im Tourismus Infocenter erkundigte ich mich nach den Highlights von Helsinki, die ich auf keinen Fall verpassen durfte.

Ein ausführlicher Artikel mit Fotos und allem drum und dran folgt noch, aber hier ein kurzer Abriss meines Tages in der finnischen Hauptstadt:

#1 Kathedrale

Als erstes habe ich mir die Kathedrale angeschaut. Sie thront in imposanter Eleganz über einem  Platz, an dem unentwegt Touristen in Reisebussen angekarrt werden. Das scheint nicht nur meine erste Station gewesen zu sein…

Kathedrale Helsinki

#2 Museen

Direkt gegenüber befindet sich ein Gebäude mit gleich zwei Museen. Das eine ist das Museum of Broken Relationships, das wirklich interessant ist, und das zweite ist das Helsinki City Museum. Dort kannst du die Geschichte der Stadt wunderbar nachempfinden.

#3 Orthodoxe Kirche

Die orthodoxe Kirche ist ein absoluter Hingucker und macht sich ganz toll auf deinen Fotos! Ich würde den kleinen Umweg also jeder Zeit wieder einplanen.

#4 Lachssuppe am Hafen

Die Spezialität des Landes ist Lachssuppe. Am besten gönnst du sie dir direkt am Hafen mit Blick auf die abfahrenden Boote. Mit 7,50 Euro ist das zwar nicht gerade günstig, aber für skandinavische Verhältnisse in Ordnung.

#5 Felsenkirche Temppeliaukio

Die Felsenkirche hat mir so gut gefallen, dass ich gar nicht mehr gehen wollte! Sie ist die schönste Kirche, in der ich je war. Sie wurde in den Granitfelsen hineingebaut, 180 Fenster lassen jedoch viel Tageslicht hinein.

Felsenkirche Helsinki

#6 Sibelius-Denkmal

Das Denkmal ist dem finnischen Komponisten Jean Sibelius gewidmet und ist von der Felsenkirche gut zu Fuß zu erreichen. Eine kleinere Version davon steht in Paris im UNESCO-Hauptquartier.

#7 Parks

Helsinki bietet dir einige Parks zum Schlendern, Picknicken und die Sonne genießen (wenn sie denn scheint). Einige haben auch Seen, in denen du dich auf einem Standup-Paddle-Board vergnügen kannst.

Triangle City Cruise Part 2: Von Helsinki nach Tallinn

Das Terminal der Abfahrt war leider nicht dasselbe, wie das, an dem ich am Morgen angekommen war. So fuhr ich mit meinen Rucksäcken auf die andere Seite der Stadt, um den wieder sehr einfachen Check-In an den vorgesehenen Automaten zu durchlaufen und das Schiff zu boarden.

Diesmal hatte ich keine Kabine, denn für die Strecke Helsinki – Tallinn benötigt das Schiff nur zwei Stunden. Ich hatte einen Platz im Executive-Bereich bekommen. 20 Euro mehr, die für einen digitalen Nomaden gut investiert sind. Denn hier warten Steckdosen, bequeme Sitzmöglichkeiten zum Arbeiten und WLAN auf dich. Zudem gab es kostenfreie Snacks und Getränke.

Die zwei Stunden gingen rum wie im Fluge.

Tallinn

Da ich spät abends ankam, durfte ich diesmal sogar eine Nacht an meinem Zielort verbringen. Tallink Silja verfügt über zahlreiche Hotels, sodass ich von ihnen in einem davon untergebracht werden konnte. Das Pirita SPA ist ein sehr angenehmes Welness-Hotel mit tollem Ausblick aufs Meer und einem unglaublich leckeren Frühstücksbuffet.

Pirita SPA

Am nächsten Morgen fuhr ich ausgeschlafen und erholt ins Zentrum der Stadt.

Auch bei der Touristeninfo von Tallinn bekam ich allerlei Informationen, wie ich meine Zeit in der estnischen Hauptstadt verbringen könnte. Ich entschied mich, zuerst die Kirche der Oleviste Kirik (zu Deutsch: Olaikirche) zu besuchen.

Grund für meine Entscheidung war vor allem der Kirchturm, durch den die Kirche angeblich von 1546 bis 1625 das höchste Gebäude der Welt gewesen sein soll. So zumindest die Legenden der Stadt… Die Höhe brachte auf jeden Fall eine Anfälligkeit für Blitzeinschläge mit sich, sodass die Kirche mehrere Male runtergebrannt ist und wieder aufgebaut werden musste.

So sah es dort oben aus.

Oleviste Kirik von oben

Danach bin ich zum Domberg gegangen. Das ist zwar der älteste Stadtteil, aber ironischerweise nicht der Stadtteil mit den ältesten Gebäuden. Wegen eines Brandes sind die Gebäude auf dem Domberg alle jünger als jene im angrenzenden Teil der Stadt: der sogenannten Unterstadt.

Auf dem Domberg findest du neben anderen Sehenswürdigkeiten den Tallinner Dom, die orthodoxe Kirche und mehrere Aussichtsplattformen.

Dom in Tallinn

Orthodoxe Kirche Tallinn

Aussichtspunkt Altstadt Tallinn

Schlendere ein bisschen durch die Straßen! Du wirst bezaubernde Gassen, Gebäude und Cafés mit ganz viel Atmosphäre finden, in denen du dich stundenlang einfach verirren möchtest.

Gasse Tallinn

Altes Tor Tallinn

Altes Haus Tallinn

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist die Stadtmauer, die den Domberg und die Unterstadt von einander trennt.

Stadtmauern Tallinn

Die Zeit ging auch hier wieder viel zu schnell vorbei!

Triangle City Cruise Part 3: Von Tallinn nach Stockholm

Denn irgendwann war es leider Zeit, ein letztes Mal (vorerst) für mein Kreuzfahrtschiff zurück nach Stockholm einzuchecken und es mir in meiner Kabine bequem zu machen.

Tallink Silja Kreuzfahrtschiff

Ich war für das Buffet um 17:30 Uhr zum Abendessen gebucht. Zum Glück konnte ich völlig problemlos und unkompliziert auf die zweite Schicht umbuchen.

So arbeitete ich in meiner Kabine bis 20:30 Uhr, ging dann zur zweiten Schicht zum Abendessen und besuchte im Anschluss die Abendveranstaltungen mit Live-Musik und Tanzeinlagen.

Müde und zufrieden ging ich ins Bett, um am nächsten Morgen wieder in Stockholm aufzuwachen, wo ich direkt die Tour durch Stockholms U-Bahnsystem machte.

Mein Fazit? Ich würde jederzeit gerne wieder eine Mini-Kreuzfahrt mit Tallink Silja unternehmen! Denn ich hatte mit der Triangle City Cruise eine wirklich tolle Fahrt, ein tolles Hotel und atemberaubend schöne Destinationen.

Hast du schon einmal eine Mini-Kreuzfahrt gemacht?

Deine Barbara

PS: ***WERBUNG*** Tallink Silja hat mich auf die Triangle City Cruise eingeladen! Meine Meinung blieb davon unbeeinträchtigt.

 

Stay tuned!

Subscribe to my newsletter so I can keep you posted about my life of travels and as a digital nomad! You will never miss a new blog post, a new ebook or where my next adventure is going to bring us. Because it’s never going to be boring!

EUROPA
HELSINKI AN EINEM TAG

EUROPA

STOCKHOLMS U-BAHNSYSTEM

EUROPA

STOCKHOLM

Stockholm: 6 Must Sees in der schwedischen Hauptstadt

Stockholm: 6 Must Sees in der schwedischen Hauptstadt

Stockholm: 6 Must Sees in der schwedischen Hauptstadt

Stockholm stand schon seit Jahren auf meiner Bucket List. Bis jetzt hatte es sich leider nie ergeben. Im Rahmen der TBEX2016 – einer Konferenz nur für Reiseblogger – war ich im Juli eine Woche in der schwedischen Hauptstadt.

Auf dem Plan standen natürlich die typischen Sehenswürdigkeiten für eine klassische Sightseeing Tour. Allerdings wollte ich es mir nicht nehmen lassen, auch ein paar außergewöhnliche Erkundungstouren zu machen. Zur Unterstützung bin ich mit der Stockholm Card unterwegs gewesen, durch die ich einiges kostenfrei machen konnte.

 

#1 Gamla Stan

Vor dem Nobel Price Museum

Eine Altstadt zum Schlendern

Die Altstadt von Stockholm Gamla Stan auf der Insel Stadsholmen solltest du einfach mal auf dich wirken lassen.

Komm mehrmals hierher: Lauf allein durch die Gassen und halte hier und da für einen Kuchen oder ein paar leckere Hackfleischbällchen. Komm wieder und mach eine Walking Tour (die von OURWAY kann ich nur empfehlen), um mehr über die Geschichten, die die Straßen, Mauern und Gebäude erzählen, zu erfahren.

In den Straßen der Altstadt von Stockholm

Järnpojkes – die kleinste Sehenswürdigkeit von Stockholm

Ohne die Tour hätte ich zum Beispiel nie von dem kleinen Järnpojkes gehört. Järnpojkes ist auch als kleinste Sehenswürdigkeit der Stadt bekannt. Ihm über dem Kopf zu streicheln, soll einem einen Wunsch erfüllen.

Barbara streichelt Järnpojkes Kopf

Die Einheimischen behandeln ihn mit liebevoller Zuneigung: Im Winter findest du ihn mit regelmäßig wechselndem Schal (natürlich selbst gestrickt!) um den kleinen Hals. Denn jeder möchte der winzigen Berühmtheit der Altstadt ein Kleidungsstück schenken.

Wachwechsel, Kirchen und Museen

Bei einem dritten Besuch kannst du dir je nach Vorliebe den Wachwechsel vor dem Palast anschauen, die Kirchen von innen bestaunen (wie die in der das Kronprinzenpaar getraut wird) oder in den Museen einen Crashkurs in Stockholmer Geschichte nehmen.

Für noch mehr Hintergründe und Erfahrungen aus Gamla Stan schau doch mal bei TravelWorldOnline vorbei!

#2 Bootstour

Ich LIEBE das Wasser und ich LIEBE es auf einem Boot zu sein. Deswegen war für mich klar, dass ich gleich mehrere Bootstouren machen würde. Folgende standen auf meinem Plan:

  • Historical Canal Tour
  • Under the Bridges of Stockholm
  • Good Morning Stockholm Tour
  • Drottningholm Boat Tour

Historical Canal Tour

Alte Mühle Stockholm

Sie hatten alle vier etwas für sich und ich kann kaum sagen, welche mir am besten gefallen hat. Die Historical Canal Tour war auf jeden Fall eine hervorragende Tour zum Einstieg mit vielen Informationen zur Stadt selbst und zur Geschichte.

Under the Bridges of Stockholm Tour

Spiegelung Brücke Stockholm

Die Under the Bridges of Stockholm Tour führt tatsächlich unter einigen Brücken hindurch. Ich war ein wenig enttäuscht, dass die meisten Brücken nicht wirklich photogen waren (anders als in Kopenhagen). Schön war die Rundfahrt trotzdem.

Good Morning Stockholm Tour

Auf Fjäderholmarna

Die Good Morning Stockholm Tour führte uns nach Fjäderholmarna, einer idyllischen kleinen Insel kaum eine halbe Stunde von Stockholm entfernt. Dort gab es eine kurze Führung um die Insel und danach Zeit zum Entspannen, bis das nächste Boot zurück nach Stockholm ging.

Drottningholm Boat Tour

Die Drottningholm Boat Tour bringt dich zu einem der Schlösser der königlichen Familie. Seit 1981 haben die schwedischen Royals im südlichen Teil des Gebäudes ihren festen Wohnsitz. Denn sie ziehen die Abgeschiedenheit und Privatsphäre dem Gewusel der Hauptstadt vor, wo sie bis dahin residierten. Da die Fahrt fast eine ganze Stunde one way dauert, ist sie ideal, um mal aus der Großstadt rauszukommen oder einfach den Fahrtwind und die Aussicht zu genießen.

Der Palast selbst ist… eben ein Palast. Er unterscheidet sich für mich nicht maßgeblich von allen anderen Palästen, die ich gesehen habe. Er ist pompös und „mächtig“.

Schloss Drottningholm

In den Zimmern und Sälen, die frei zugänglich sind, kannst du sehen, wie die königlichen Damen (denn ausschließlich für jene war das Schloss ursprünglich vorgesehen) vor vielen, vielen Jahrzehnten gelebt haben. Du kannst dich nicht nur in unzähligen Portraits und anderen Gemälden verlieren, sondern auch durch Prunksäle wandeln und dir vorstellen, wie es hier vor 200 Jahren gewesen sein muss.

Das ein oder andere Fenster lässt einen Blick auf den barocken Garten zu. Spätestens jetzt wirst du verstehen, warum das Schloss auch als Schwedisches Versailles bezeichnet wird.

Schlossgarten Drottningholm

Alle Bootstouren waren in der Stockholm Card enthalten und haben mich keinen Cent extra gekostet! Die allein hatten übrigens einen höheren Gegenwert als die Karte selbst…

#3 Metro-Tour

Über meine Tour durch Stockholms U-Bahnsystem habe ich einen völlig eigenen Artikel geschrieben – so begeistert war ich von der Kunst im Untergrund. Schon während meiner ersten Tage in Stockholm hatte ich von den künstlerisch gestalteten Stationen gehört. Ich konnte mir allerdings nicht vorstellen, wie toll sie sein würden. Deswegen machte ich mich erst am Ende meines Stockholmaufenthalts auf den Weg, ein paar Stationen anzusehen.

Rådhuset:

Metrostation Kungsträdgården Stockholm.JPG

Nach nur zwei Haltestellen war ich überzeugt: Diese U-Bahnhöfe sind es wert, dass man ihnen einen ganzen Tag (und dann auch einen ganzen Artikel) widmet. Eine dieser zwei Stationen war übrigens Rådhuset, wo ich diese gigantische Höhle vorgefunden habe:

Leider hatte ich für den folgenden Tag schon eine Mini-Kreuzfahrt nach Helsinki und Tallinn geplant. Allerdings wusste ich, dass ich in wenigen Tagen zurück sein würde und mehrere Stunden haben würde, bis mein Zug nach Kopenhagen gehen würde. Das war die perfekte Gelegenheit, um das U-Bahnsystem zu erkunden.

Gesagt, getan!

Ich kam Donnerstags um 10 Uhr mit dem Schiff aus Tallinn an und machte mich sofort auf den Weg zur Metro. Ich hatte eigentlich geplant, mein Gepäck am Hauptbahnhof abzugeben, aber als ich so in der U-Bahn saß, empfand ich es als Zeitverschwendung. Also fuhr ich sechs Stunden von einer Haltestelle zur nächsten – mit 13 Kilo auf dem Rücken! Die Leute müssen mich für völlig verrückt gehalten haben, wie ich da so mit den zwei Rücksäcken und der Spiegelreflex jeden Winkel abfotografierte und mich dafür in unnatürliche Posen verbog.

Das Ergebnis war es mir aber wert!

Tekniska Högskolan:

Metrostation Tekniska Högskolan

Fridhemsplan:

Fridhemsplan

Solna centrum:

Metrostation Solna Centrum

Solna strand:

Metrostation Solna Strand

#4 Södermalm-Tour

Södermalm ist ein Stadtteil von Stockholm, in dem vor allem die junge Szene der Stadt lebt, liebt und leidet. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem der Szenebezirk SoFo (South of Folkungagatan) mit seinen einzigartigen Geschäften (z.B. für Öko-Jeans), Kunstgallerien und einem ausschweifendem Nachtleben. Genau hier ist der Place to Be für Nachtschwärmer und jegliche Sonderlinge. Das Berlin der schwedischen Hauptstadt – oder so etwas in der Art.

Södermalm

Dieser Stadtteil ist auch der Hauptschauplatz der Trilogie von Stieg Larsson.

Das Interessanteste an Södermalm ist für mich jedoch sein geschichtlicher Hintergrund: Obwohl Södermalm bereits im 13. Jahrhundert in Dokumenten erwähnt wurde, kam es erst 500 Jahre später zu einer richtigen Bebauung. Der Grund liegt ganz einfach in den steilen Felsenklippen, die die Insel schwer begehbar machten. Dadurch wurden nur einige Arbeiterhäuser hier errichtet, die im Nordosten der Insel bis heute erhalten sind.

Alte Häuser in Södermalm

Durch die erhöhte Position durch besagte Klippen ist es zudem bis heute möglich, einige wunderbare Aussichtspunkte zu finden. Falls du dich nicht auf die Suche nach ihnen machen möchtest, kannst du immer noch einen Besuch des Aufzuges in Betracht ziehen, von dem du Gamla Stan und den ganzen Norden der Stadt überblickst:

Aufzug Södermalm

Wenn du also auf der Suche nach der perfekten Mischung aus gestern und heute bist, solltest du dir einen Besuch Södermalms auf keinen Fall entgehen lassen!

#5 Vasa-Museum

Vasa von vorne.jpg

Das Vasa-Museum hat ein Hauptausstellungsstück: die Vasa. Das 1628 während seiner Jungfernfahrt gesunkene Schiff lag über 300 Jahre auf dem Grund des Meeres und ist ungewöhnlich gut erhalten. Zerstörte oder stark beschädigte Teile wurden ersetzt, sodass du von den sechs Etagen einen richtig guten Eindruck bekommen kannst, wie das Schiff ausgesehen hat, als es den Hafen von Stockholm verlassen hat, um nach nur 20 Minuten zu sinken.

So sieht die Vasa aus dem fünften Stock aus… Zum Anfassen nah:

Vasa von hinten

Das gesamte Museum dreht sich rund um das Schiff und die Schifffahrt der vergangenen Jahrhunderte. Über die sechs Ebenen verteilt gibt es noch mehrere Vitrinen mit kleinen Ausstellungsstücken und Beschreibungen. Auch die Museumsguides stehen gern zur Verfügung, um von den Geschichten um das Schiff zu erzählen.

Zum Beispiel wurde mir erklärt, dass man wusste, dass es sich bei diesem Schiff um die Vasa handeln musste, weil es das königliche Emblem am Heck trägt.

Vasa Detail

#6 Skyview Stockholm

Blick auf einen anderen Globe

Skyview ist eine Art Gondel-Aufzug außerhalb der Ericsson Globe Arena im Süden Stockholms. Zwei Gondeln aus Glas fahren seit 2010 an gekrümmten Schienen bis zum Scheitelpunkt der Arena auf über 100 Metern und gewähren damit einen ungehinderten Blick auf die Stadt.

Beschreibung im Globe

Die Gondeln fassen bis zu 16 Personen. Die Fahrt nach oben bzw. unten dauert je fast fünf Minuten und der halt am oberen Scheitelpunkt dauert ebenso lang, sodass du genug Zeit hast, Fotos und Videos zu machen oder einfach die atemberaubende Aussicht zu genießen.

Handyvideo Globe Stockholm

Der Eintritt zum Skyview ist ebenfalls in der Stockholm Card inklusive.

Weitere nützliche Tipps zu Stockholm:

Essen und Trinken:

Stockholm ist nicht gerade der perfekte Ort für Low Budget-Reisende. Aber selbst hier habe ich es geschafft, in einer ganzen Woche nicht mehr als 50 Euro für Essen und Trinken auszugeben.

Der erste „Trick“ ist mehr als simpel: Das Leitungswasser ist in Schweden ziemlich lecker. Es besteht also kein Grund, teures Wasser zu kaufen.

Was Essen anbelangt, habe schlichtweg im Supermarkt eingekauft und wenn ich doch mal „auswärts essen“ wollte, gab es ein Happy Meal vom großen M. Das kostet auch in Schweden nur 3,50 Euro und mit einem extra Burger für nur einen Euro macht es mich absolut satt.

Einmal hatte ich morgens eine Walking Tour und ich hatte es nicht geschafft, im Supermarkt was zu kaufen. Für ein Sandwich mit einem Saft habe ich ziemlich genau 10 Euro bezahlt! Daraus habe ich also schnell gelernt…

Unterkunft:

In Stockholm gibt es zahlreiche Hostels. Die Preise reichen von 20 bis 40 Euro. In ähnlichen Preisklassen findest du auch einige Airbnb-Zimmer.

Ich habe mir tatsächlich mal was gegönnt: Denn die letzte Nacht vor meiner Mini-Kreuzfahrt nach Helsinki und Tallinn habe ich in einem Scandic-Hotel verbracht. Das ist ein Kette von Hotels in gans Skandinavien, Deutschland, Belgien und Polen. Allein in Stockholm gibt es an die zehn Hotels.

Eines davon ist das Scandic Ariadne, das direkt am Hafen der Kreuzfahrtschiffe liegt. Von dort sind es zu Fuß nur zehn Minuten bis zum Terminal. Also entschied ich mich, meine letzte Nacht in einem fabelhaften Zimmer im 15. Stock zu verbringen und eine riesige Badewanne zu genießen.

Transport:

Ein großes ACHTUNG vorweg: In den Bussen in Stockholm kannst du keine Tickets kaufen! Du kannst an den SL-Stationen, direkt an der Metrostation oder bei jedem Pressbyrån-Shop Zeitkarten kaufen. Als Papierkarte kannst du sie allerdings nur im Pressbyrån-Shop bekommen. Für alle anderen Orte brauchst du die sogenannte SL Access Card, die du für 20 Kronen (ca. 2 Euro) kaufen und dann immer wieder aufladen kannst. Ein 24-Stunden-Ticket für den ÖPNV kostet 115 Kronen (etwa 11 Euro), ein 72-Stunden-Ticket 230 Kronen (etwa 23 Euro) und ein Wochenticket 300 Kronen (etwa 30 Euro).

Sightseeing:

Um dir einen Überblick über alles zu verschaffen, was du in Stockholm unternehmen kannst, schau doch mal bei GetYourGuide* vorbei!

Hui, das war jetzt aber ganz schön umfangreich, gell? Oder fehlt dir was? Dann rein damit in die Kommentare!

Deine Barbara

PS: Die Nacht im Scandic Ariadne Hotel wurde mir freundlicherweise gestellt! Meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst! Die Stockholm Card habe ich im Rahmen der TBEX von Visit Stockholm zur Verfügung gestellt bekommen.

PPS: Alle mit einem Sternchen (*) markierten Links sind Affiliate Links. Klick hier, um mehr zu dem Thema zu erfahren.

Während meines Aufenthalts in Stockholm habe ich Couchsurfing gemacht und bin eine Nacht im Scandic Ariadne untergekommen:

Du möchtest andere Unterkünfte auschecken?

Dann schau doch mal bei Tripadvisor*, Airbnb* oder Hostelworld* vorbei!

Da ist für jedes Budget etwas dabei!

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!

EUROPA

DIE TRIANGLE CITY CRUISE

EUROPA

STOCKHOLMS U-BAHNSYSTEM

EUROPA

HELSINKI