Mandelblüte Roadtrip – Mit dem Auto durch die rosa Pracht

von | 29/03/21 | Alles und nichts, Deutschland, Pfälzerwald, Reisen | 4 Kommentare

Die Mandelblüte ist einmal im Jahr in aller Munde. Sie lässt die Mandelbäume in einer rosafarbenen Pracht erstrahlen, die Menschen von nah und fern anzieht. Dieses wie bereits letztes Jahr stellte das jedoch ein kleines Problem dar: Die Pandemie hat uns weiter fest im Griff und solche Ereignisse – auch wenn sie an der frischen Luft stattfinden – sorgen für Menschenansammlungen und somit ein erhöhtes Ansteckungsrisiko. Der Mandelblüten-Hotspot Gimmeldingen ist jedes Wochenende gesperrt. Andere Städte mit vielen Mandelbäumen machen es teilweise nach. Während dies hier sonst die schönste Zeit des Jahr ist, müssen heute leider Maßnahmen ergriffen werden, um Menschenansammlungen und Ballungszentren solcher Art zu vermeiden. Und das absolut zurecht!

Deswegen möchte ich auch betonen, dass ich mit diesem Artikel nicht dazu aufrufen möchte, sich einen schönen Spot auszusuchen und dort gezielt hinzufahren. Mit meiner Freundin Katrin von beforewedie.de bin ich losgezogen, um die Mandelblüte mal auf eine andere Art zu erkunden: Hier berichte ich dir daher von unserem Mandelblüten-Roadtrip entlang der Deutschen Weinstraße! Ich bin mir darüber im Klaren, dass ein solcher Roadtrip nicht gerade im Zeichen von Nachhaltigkeit steht, aber man muss nun mal Prioritäten setzen und in diesem Fall steht der Schutz der Anwohner, aber auch von uns selbst, an erster Stelle.

Ich wünsche dir daher viel Freude beim Lesen dieses Posts und vielleicht kann ich dich ja zu einem kleinen Roadtrip inspirieren…

Mandeln in der Pfalz und die Mandelblüte

Die Pfalz trägt nicht umsonst den Beinamen Toskana Deutschlands. Das Klima ist hier mild und fast schon mediterran. Ideal für exotische Pflanzen, die hier Dank der vielen Sonnenstunden wunderbar gedeihen. Mandeln, Kiwis, Feigen und Esskastanien fühlen sich hier heimisch. Aber wie kam es dazu, dass Mandeln überhaupt ihren Weg in diese Region fanden?  Ursprünglich stammen Mandeln wohl aus Persien bzw. Afghanistan, von wo sie nach Zentralasien kamen. Alexander der Große brachte sie schließlich im 4. Jahrhunder vor Christus nach Europa.

Innerhalb Europas sorgten dann wie so oft die Römer dafür, dass Mandelbäume in immer mehr europäischen Regionen angepflanzt wurden. Gemeinsam mit den Weinreiben brachten sie sie in wärmere Teile Germaniens und vor allem in die Pfalz.

Heute werden Mandelbäume nicht mehr gepflanzt, um das leckere Steinobst für Arzneimittel oder Hautpflegeprodukte zu verwenden, sondern vor allem weil die Blüte so schön ist. So gibt es mittlerweile sogar Pflanzaktionen entlang der Deutschen Weinstraße, um Lücken zu füllen.

Aus diesem Grunde verwandelt sich die Pfalz jedes Jahr im März und April in ein rosa Blütenmeer.

 

Der Pfälzer Mandelpfad

Der Pfälzer Mandelpfad führt über 100 Kilometer durch die Weinlandschaft entlang der Weinstraße – also viel Platz, um sich aus dem Weg zu gehen und die Blütenpracht zu genießen. Von Bockenheim an der Weinstraße (nicht zu verwechseln mit dem Frankfurter Stadtteil Bockenheim) bis Schweigen-Rechtenbach verläuft er an Mandelalleen und Hainen entlang, oft gesäumt von Weinbergen. Wenn sich hier die typische rosafarbene Färbung einstellt, ist endlich der Frühling eingekehrt!

Der Wanderweg ist allerdings nicht nur während der Mandelwochen zu empfehlen. Da sich der Pfälzer Mandelpfad mit der Weinstraße überschneidet, gibt es immer etwas zu sehen: Ob Mandelbäume im Frühling, grüne Reben im Sommer, bunte Weinlandschaft im Herbst oder die romantischen Winzerdörfer im Winter… Spannend und fotogen ist die Landschaft das ganze Jahr über!

 

Mandelblüte Edenkoben

 

Stopp 1: Bockenheim an der Weinstraße

Der Wanderweg  und damit auch unser Roadtrip beginnt in Bockenheim an der Weinstraße. Hier warten die ersten Haine am Haus der Deutschen Weinstraße. Sie stehen direkt an der Straße, sodass du eigentlich nicht groß suchen musst. Bei einem kurzen Fotostop kannst du den Beginn des Roadtrips festhalten. Dann geht es immer geradeaus durch den Ort hindurch.

Mandelblüte Bockenheim

 

Stopp 2: Ruhebank an den Mandelbäumen

Kurz nach dem Ortsausgang erscheint plötzlich eine Bank am Wegesrand. Diese ist sogar ausgeschildert als Ruhebank an den Mandelbäumen. Ideal für eine erst kleine Pause und ein paar Fotos!

Ruhebank an den Mandelbäumen Bockenheim

Mandelblüten

 

Stopp 3: Der Flaggenturm in Bad Dürkheim

Der nächste Spot ist der Flaggenturm in Bad Dürkheim. Im Volksmund wird er liebevoll Kaffeemühlchen genannt. Er wurde 1854 aus Spenden der Bürger errichtet, um den Kurgästen ein Ausflugsziel mit schönem Aussichtspunkt zu bieten, nachdem 1847 das erste Solebad in Bad Dürkheim gebaut worden war.

Da die Mandelbäume die Landstraße säumen, kannst du Fotos mit ihnen im Vordergrund nur von unten machen. Bei einem Spaziergang zum Turm selbst wirst du keinen Mandelblüten begegnen. Schön ist es dennoch! An Wochenenden kann allerdings ziemlich viel los sein…

Flaggenturm durch Mandelbäume

Flaggenturm Bad Dürkheim zur Mandelblüte

Im Flaggenturm Bad Dürkheim

Blick vom Flaggenturm Bad Dürkheim

 

Stopp 4: Die Ruine Wachtenburg

Die Ruine Wachtenburg liegt auf dem Schloßberg bei Wachenheim an der Weinstraße und gilt es Wahrzeichen des Ortes. Auch hier verläuft der Weg entlang und die Landstraße wird von blühenden Mandelbäumen begleitet. Das Burggelände ist theoretisch ganzjährig geöffnet. Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Burgschänke sorgt für dein leibliches Wohl und Wanderwege warten, falls du die Gegend zu Fuß erkunden möchtest. Weitere Infos findest du hier: Ruine Wachtenburg.

Fotos mit den Mandelbäume kannst du nur von der Straße aus machen. Aber Vorsicht! Dieser Teil der Landstraße hat keine Allee. Der Wanderweg verläuft nur auf einer Seite der Straße.

Ruine Wachtenburg zur Mandelblüte

 

Stopp 5: Gimmeldingen

Gimmeldingen ist der Hotspot für die Mandelblüte. An den Wochenenden sowie über Ostern ist der Ort großräumig gesperrt, sodass ein Besuch gar nicht möglich ist. Unter der Woche geht es theoretisch, aber auch an dieser Stelle möchte ich dich zu Besonnenheit aufrufen. Bitte halte dich von Menschenansammlungen fern.

 

Stopp 6: Edenkoben

Edenkoben ist ein weiterer Hotspot, der mit der Villastraße eine wahre Flaniermeile der Mandelblüte liefert. Leider ist es auch hier an den Wochenenden sehr überfüllt und Sportautofahrer sowie Motorradfahrer nutzen die lange, gerade Strecke, um mal ordentlich auf die Tube zu drücken. Der Aufenthalt hier hinterlässt also ein bitteren Nachgeschmack und ich empfehle es nur unter der Woche. Andernfalls kannst du diesen Mandelblüten-Roadtrip auch nutzen, um die Blüten aus dem Auto zu bestaunen.

Villastraße Edenkoben

Edenkoben Mandelblüte

Mandelbäume in Edenkoben

Falls du unter der Woche dort bist, empfehle ich dir einen der drei Rundwege, die ich weiter unten vorstelle.

 

Stopp 7: Geilweilerhof

Das Hofgut Geilweilerhof liegt in Siebeldingen und ist ein Institut für Rebenzüchtung. Hier habe ich die einzige Mandelblüten-Allee gefunden, die nicht an einer Hauptstraße liegt. Hier kannst du die rosafarbenen Blüten rechts und links endlich mal genießen! Das ist auch ein perfekter Ort für Portraitaufnahmen, falls du welche machen möchtest.

Geilweiler Hof zur Mandelblüte

Am Geilweiler Hof zur Mandelblüte

 

Stopp 8: Birkweiler

Birkweiler liegt im Siebeldinger Tal und ist ein typischer Winzerort. An den Hängen fast rundherum ist Wein angepflanzt und ich zumindest habe bei meinem Mandelblüten-Roadtrip gelernt: Wo es Reben gibt, gibt es häufig auch Mandelbäume. So ist es nicht verwunderlich, dass ein kleiner Pfad überhalb von Birkweiler von Mandelbäumen begleitet wird, die aktuell rosarot leuchten. Der Ausblick ist herrlich und die Fotos mit Blick durch die Mandelbläten auf das Städtchen sind einfach fantastisch.

Am besten du suchst dir einen Parkplatz im Ort und läuft hoch zu dem Picknicktisch mit Panoramablick.

Mandelblüte in Birkweiler

Blick auf Birkweiler zur Mandelblüte

 

Stopp 9: Die Burgruine Landeck

Der vorletzte Stopp ist mit Blick auf eine weitere Burgruine – die Burg Landeck. Ein kleiner, aber sehr feiner Hain erwartet dich in der Nähe von Klingenmünster. Mir persönlich hat er vielleicht sogar am besten von allen gefallen. Das mag aber auch daran liegen, dass wir kurz vor Sonnenuntergang dort ankamen und keine Menschenseele zu sehen war. Die Blütenpracht mal in Ruhe zu genießen und dann auch noch mit Blick auf die beleuchtete Burgruine war ein besonderer (fast) Tagesabschluss und einfach nur schön!

Mandelblüte Blick auf Burg Landeck

Mandelblüte im Sonnenuntergang

Barbara im Mandelbaumhain

 

Stopp 10: Das Deutsche Weintor

Das Ende der Pfälzer Weinstraße und des Pfälzer Mandelpfads markiert das Deutsche Weintor in Schweigen-Rechtenbach – ein denkmalgeschützer Torbogen, der das Pendant zum Haus der Deutschen Weinstraße ist Bockenheim ist.

Nun bist du nur noch einen Steinwurf von der Grenze zu Frankreich und zu Wissembourg entfernt. Auch hier erwartet dich noch einmal eine Pracht aus rosafarbenen Mandelblüten. Da es schon nach Sonnenuntergang war, als wir ankamen, war das Tor bereits beleuchtet. Mehr zum Rosa Leuchten erfährst du weiter unten.

Deutsches Weintor zur Mandelblüte mit Rosa Leuchten

Das rosa Leuchten in den Mandelwochen

Ab dem 1. Mäez erstrahlen bestimmte Gebäude entlang des Pfälzer Mandelpfads in rosarotem Gewand. Nach Sonnenuntergang werden sie rosafarben angestrahlt, um die fröhliche Erwartung auf die Mandelblüte zu zeigen. Dieses Jahr steht die Beleuchtung zusätzlich für die Hoffnung, dass die Pandemie bald vorüber ist und wir die Mandelblüte im kommenden Jahr wieder uneingeschränkt bewundern können.

Angestrahlt werden unter anderem folgende Gebäude:

  • Das Haus der Deutschen Weinstraße
  • Das Riesenfass in Bad Dürkheim
  • Die Wachtenburg
  • Das Historische Rathaus in Deidesheim
  • Das Hambacher Schloss
  • Schloss Villa Ludwigshöhe
  • Der Slevogthof
  • Die Madenburg
  • Die Burg Landeck
  • Das Deutsche Weintor

 

Weitere Tipps rund um die Mandelblüte

Hier kommen nun noch ein paar Tipps für deinen Ausflug zum Pfälzer Mandelpfad und zur Mandelblüte:

 

Rundwanderwege entlang des Pfälzer Mandelpfads

Es gibt verschiedene Rundwanderwege entlang des Pfälzer Mandelpfads. Einige sind sogar speziell für die Mandelblüte angelegt, sodass du die Mandelhaine gezielt zu Fuß erkunden kannst.

 

Einkehrmöglichkeiten

 Wenn du auf dem Einkehren möchtest

 

Mandelprodukte und Mandelrezepte

Wenn du Mandelprodukte bestellen möchtest, schau doch mal hier vorbei: Produkte Mandelblüte Pfalz. Hier findest du alle möglichen Produkte rund um Mandeln. Von Likören, Weinen, Schokolade bis hin zu Salami oder Pasta gibt es hier alles im Sortiment.

Falls du dich noch kulinarisch inspirieren lassen möchtest, kannst du hier ein paar Rezepte mit Mandeln nachlesen: Rezepte Mandelblüte Pfalz. Viel Spaß beim Nachkommen und Experimentieren mit der leckeren Steinfrucht!

 

Lesetipp

Das Thema Mandeln hat dich gepackt und nun möchtest du gerne mehr darüber wissen? Der gebürtige Bad Dürkheimer Philipp Eisenbarth hat ein ganzes Buch über die 28 einheimischen Sorten geschrieben: Einheimische Mandeln*.

 

Meine Ausrüstung

Unterwegs auf meinen Touren bin ich vor allem mit Kleidung und Equipment von Decathlon*. Meine Sneaker sind beispielsweise diese hier: Walkingschuhe New Feel*. Die hatte ich auch bei meiner Fototour nach Monreal an. Auch für Wanderungen mag ich meine Schuhe von Decathlon: Wasserdichte halbhohe Wanderschuhe*.

Sneaker Decathlon

Ich würde dir außerdem Schutz für dein Handy empfehlen. Ich habe mir einen schönen Kratzer eingefangen, als ich in der Margarethenschlucht unterwegs war. Und das, obwohl mein Handy weder runtergefallen noch irgendwo angestoßen ist. Zumindest nicht bewusst. Daher habe ich nun mit einer Outdoorhülle vorgesorgt: Outdoor Case iPhone*.

Meine Fotos mache ich übrigens mit einer Sony Alpha 6500*. Ich wechsle meistens zwischen meinen zwei Lieblingsobjektiven: einem 10-18mm Weitwinkelobjektiv* und einer 30mm Festbrennweite*. Falls du dich schon gewundert hast, wie ich Fotos von mir mache, obwohl ich viel allein unterwegs bin: Ich habe ein Rollei Stativ*.

 

Mein Fazit zu unserem Mandelblüten-Roadtrip

Die Mandelblüte ist ein alljährliches Spektakel, die viele in ihren Bann zieht… Und das zurecht! Sie ist nämlich wunderschön und bietet einmalige Fotogelegenheiten.

Mir hat der Roadtrip viel Spaß gemacht: Zum einen fühlte es sich ein bisschen wie „normales Reisen“ an, wonach mit Sicherheit nicht nur ich mich sehne. Zum anderen konnte ich auf diese Weise gezielt den Hotspots und Menschenmassen ausweichen und war teilweise alleine mit Katrin bei den blühenden, rosafarbenen Mandelbäumen.

Wenn du mehr zu Ausflugszielen im Frühling und den verschiedenen bühenden Bäumen nachlesen willst, dann schau doch mal hier vorbei: Die schönsten Ausflugsziele Deutschlands im Frühling. Mein Blogpost ist auch Teil der Blogparade, zu der Susanne in ihrem Blogbeitrag aufruft.

Was sagst du? Kommt ein Mandelblüten-Roadtrip für dich infrage? Erzähl’s mir in den Kommentaren!

Deine Barbara

Hat dir dieser Blogpost gefallen?

Dann teile ihn in deinen sozialen Netzwerken!

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Kirchenfragment aus dem 11. Jahrhundert Kloster Lorsch

DEUTSCHLAND

KLOSTER LORSCH

Mainzer Sand

DEUTSCHLAND

MAINZER SAND

Dahner Felsenpfad Felsen

DEUTSCHLAND

DAHNER FELSENPFAD