Haifa, Acre und Rosh Hanikra – Ein Tagesausflug von Nazareth

von | 24/12/18 | Asien, Israel, Naher Osten, Reisen | 0 Kommentare

Haifa hätte ich eigentlich schon bei meinem ersten Besuch in Israel vor drei Jahren gerne gesehen, aber irgendwie hat es nicht in den Plan gepasst. Daher wollte ich bei meinem dritten Besuch, als die Recherche für den Tel Aviv Guide für digitale Nomaden im Vordergrund stand, unbedingt auch Haifa anschauen. Also buchte ich im Abraham Hostel in Nazareth, in dem ich untergekommen war, gleich eine Tour. Die Haifa, Acre & Rosh Hanikra Tour.

 

Stopp #1 Mount of Precipice

Unser erster Stopp des Tages ist ein biblischer Ort – der Berg Mount Precipice: Dies soll die Klippe sein, von der Jesus von den wütenden Bürgern Nazareths gestürzt werden sollte, weil sie seine Lehren in der Synagoge nicht guthießen (Lukas 4,16-30). Mount Precipice befindet sich südlich von Nazareth in den Klippen des Mount Kedumim.

Der Panoramablick ins Jesreel Tal und auf Mount Tabor ist fantastisch und soll vor allem bei Sonnenaufgang ein Traum sein. Leider konnte ich selbst nicht zum Sonnenaufgang dort hin, da ich nicht mobil war.

Barbara in the Galilee

Wir bleiben eine gute halbe Stunde hier, um Fotos zu machen und den Ausblick zu genießen. Danach ging es weiter in die Hafenstadt Haifa.

 

Stopp #2 Haifa

Haifa ist die drittgrößte Stadt Israels nach Jerusalem und Tel Aviv. Hier befinden sich die Bahá’í-Gärten, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören und gleichzeitig die schönste Attraktion der Stadt sind. Es ist das spirituelle und administrative Zentrum des Bahá’í-Glaubens. Es liegt auf dem Berg Karmel und beherbergt zum Beispiel den Schrein des Bab, den Ort, an dem die sterblichen Überrest des Bab, dem Gründer des Babismus. Das ist das Gebäude mit der goldenen Kuppel auf dem folgenden Bild. Dies ist das Ziel zahlreicher Pilgerer und Reisender.

Daher steuern auch wir genau diese Gärten an. Es gibt verschiedene Ebenen. Zunächst schauen wir uns die reinen Gärten an. Achtung: Da es sich um einen heiligen Ort handelt, musst du hier Knie und Schultern bedecken. Nach etwa 30 Minuten fahren wir mit dem Auto zum oberen Teil, von wo du den bekannten Ausblick genießen kannst. Komischerweise musst du dich hier nicht so bedecken wie in den Gärten.

 

 

Stopp #3 Acre

    Acre (oder auch Akko bzw Akkon – sehr verwirrend mit den vielen Namen) ist ebenfalls eine Hafenstadt an der Nordküste Israels. Fund zeigen, dass es bereits in der Bronzezeit, also im 3. Jahrtausend vor Christus Siedlungen gab. Bekannt ist Acre vor allem wegen seiner Altstadt, die auf einer Landzunge am nördlichen Rand der Bucht von Haifa liegt. Diese ist auf der Landseite von einer Festungsanlage umgeben.

    Hier leben vor allem israelische Araber und Acre gilt als eine der orientalischsten Städte Israels. Dies zeigt sich dem Besucher vor allem am riesigen Shouk – dem arabischen Markt, auf dem Kleidung, lokaler Krims Krams und Gewürze, Obst sowie Gemüse feilgeboten werden. 

    Der Hafen der Stadt war im östlichen Mittelmeer über mehrere Jahrhunderte von zentraler Bedeutung. Heute ist er vor allem Ausgangspunkt für Fährfahrten zwischen Haifa und Acre, Rundfahrten und Bootsausflüge allgemein.

    Bekannt ist auch der 350 Meter lange Tunnel von der Templerfestung im Westen bis zum Hafen im Osten der Altstadt, der 1994 entdeckt wurde. Der Tunnel ist in Naturfels gehauen und ist eine der Attraktionen von Acre. Ich habe mich dagegen entschieden, durch den Tunnel zum Hafen zu laufen, da ich für eine 250 Meter lange Strecke keinen Eintritt zahlen wollte und lieber oberirdisch Fotos machen wollte.

    Wir hatten zwei Stunden, um Acre zu erkunden. Das ist gerade genug Zeit, um die Altstadt anzuschauen und zu Mittag zu essen. Danach ging es weiter zu den Höhlen von Rosh Hanikra.

     

    Stopp #4 Rosh Hanikra

    Die Grotten von Rosh Hanikra liegen unmittelbar an der Grenze zum Libanon. Es gibt am oberen Ende der Straße sogar ein Tor, das jedoch verschlossen ist, das den Libanon und Israel von einander trennt.

    Der Ort ist ein Touristenziel geworden, weil das Meer Grotten in die weißen Kalkfelsen gespült hat. Diese sind durch einen Pfad mit einander verbunden, den man ablaufen kann.

    Vom Parkplatz kannst du entweder eine Seilbahn zum Eingang der Höhlen hinab nehmen oder aber hinunterfahren. Weil wir an diesem Tag schon etwas spät dran waren, hat uns der Minivan nach unten gebracht. Von dort gibt es eine Treppe, die noch etwas tiefer in den Berg hinein führt.

    Durch die Grotten rauscht das Wasser des Mittelmeeres und prallt mit lautem Getöse gegen die Kalkfelsen. Dabei kann man auch mal nass werden, wenn man in guter Position steht, um Fotos zu machen. Lachende Kinder freuen sich darüber riesig.

    Alles in allem kam mir der Pfad mit den Grotten aber sehr kurz vor und ich hatte ein bisschen mehr erwartet. Trotzdem ist Rosh Hanikra ein wunderschöner Ort und vor allem der Moment, wenn du die Höhlen hinter dir lässt und wieder ins Freie trittst, ist atemberaubend. Die weißen Kalkfelsen setzen sich drastisch vom türkis-blauen Meer ab und blenden dich, nachdem du aus der Dunkelheit der Höhle hervorkommst. Ich gebe zu, dass das für mich ein unerwartetes Highlight war.

     

    Mein Fazit

    Die Tour nach Haifa, Acre und Rosh Hanikra war für mich schon ein Höhepunkt des diesjährigen Israel-Aufenthalts. Haifa stand, wie bereits erwähnt, schon seit meinem ersten Besuch in diesem Land auf meiner To Do Liste. Auch von Acre hatte ich bereits viel gehört. Rosh Hanikra war mir zwar vorher nicht geläufig, gehört aber seitdem definitiv auf meine Israel-Must See Liste. Daher bin ich sehr froh, dass ich diesen Tagesausflug mitgemacht habe.

    Warst du schon mal an einem dieser Orte? Berichte mir davon in den Kommentaren!

    Deine Barbara

    PS: Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von Abraham Tours entstanden. Ich wurde zur Tour „Haifa, Acre & Rosh Hanikra“ eingeladen. Eine Bezahlung habe ich nicht erhalten und meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst.

    The Tel Aviv Guide for Digital Nomads

    Live Like a Local

    Du suchst noch nach einem coolen Spot für digitale Nomaden im Nahen Osten? Dann solltest du dir Tel Aviv nicht entgehen lassen!

    Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du dich zu meinem Newsletter anmeldest. Darin informiere ich dich dann in regelmäßigen Abständen über neue Beiträge, Bücher oder andere coole Produkte zum Reisen und für digitale Nomaden.

    Nablus und Jenin Tour
    NAHOST

    TAGESAUSFLUG TOTES MEER

    Masada
    NAHOST
    MASADA
    NAHOST
    BEST OF THE WESTBANK