Tagesausflug zum See Genezareth und den Golanhöhen

von | 25/12/18 | Israel, Naher Osten, Reisen | 0 Kommentare

Bei meinen vorherigen Besuchen in Israel habe ich es nur einmal geschafft, ein paar Tage in den Golanhöhen zu verbringen. Es war eine kalte Januarwoche vor drei Jahren und ich habe damals relativ wenig von der Gegend gesehen. Am See Genezareth bin ich nur vorbei gefahren, sodass der definitiv noch auf meiner Liste stand. Bei meinem letzten Besuch war ich mit Abraham Hostel unterwegs, um einen City Guide zu Tel Aviv und zu Jerusalem zu erstellen, und war in diesem Rahmen auch fünf Tage in Nazareth. Da ich in meinen Guides auch über die Ausflugsmöglichkeiten berichte, war klar: ich muss Israel noch ein wenig mehr erkunden und besser kennenlernen. Neben dem Nordosten Israels mit Haifa und Acre, wollte ich auch nochmal an den See Genezareth. Daher kam dieser Tagesausflug in den hohen Norden Israels wie gelegen.

 

Stopp #1 Kapernaum – See Genezareth

Kapernaum liegt direkt am See Genezareth und war ein Fischerdorf in Galiläa. Hier soll der Überlieferung zufolge Jesus einige Zeit gelebt und gewirkt haben. Außerdem stammten einige der Jünger aus Kapernaum, so zum Beispiel Petrus, bei dem Jesus während seines Aufenthalts gewohnt haben soll.

An der Stelle, an der das Haus Petrus vermutet wird, wurde eine Gedenkstätte errichtet. Unterhalb des Hauses kann man die archäologische Ausgrabungsstätte betrachten. Das Überreste des Privathauses stammen aus dem 1. Jahrhundert. Darüber wurde zweimal eine Kirche gebaut, weswegen die Vermutung aufkam, dass es sich hierbei um das Wohnhaus von Petrus handelt.

Weitere archäologische Funde zeigen eine Synagoge aus dem 4. Jahrhundert. Obwohl es sich dabei nicht um die Synagoge handeln kann, in der Jesus gewirkt und gelehrt hat, so ist es dennoch eine der ältesten der Welt und für mich ist es immer atemberaubend durch solch alte Gemäuer laufen zu dürfen.

Und die Kulisse mit dem See Genezareth sowie den mediterranen Pflanzen ist wirklich spektakulär.

Tipp: Bring am besten einen Sarong mit! Da es sich um eine heilige Stätte handelt, darfst du hier nur hinein, wenn Schultern und Knie bedeckt sind.

 

Stopp #2 Mount of Beatitudes – Kirche der Seligpreisungen

Im Anschluss ging es auf den Mount of Beatitudes. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich konnte damit erstmal nicht viel anfangen. Erst als ich dann verstanden hatte, dass die Kirche der Seligpreisungen der Ort ist, an dem Jesus die Bergpredigt gehalten haben soll, wurde mir die Bedeutung dieses Hügels klar.

 

 

Hier haben wir ein verhältnismäßig langen Stopp gemacht, obwohl es nur um die eine Kirche ging. Es war also genug Zeit, um in der Sonne zu sitzen und im Shop eine Erfrischung zu besorgen.

 

Stopp #3 Banias

In den Golanhöhen am Fuße des Mount Hermon, dem höchsten Berg Israels im Grenzgebiet zu Syrien und dem Libanon, liegt eine antike Stätte um eine Quelle herum: Banias. Wie durch einen Schrein zu erkennen ist, wurde diese einst mit dem griechischen Gott Pan verbunden. Es handelt sich dabei außerdem um einen Nebenfluss des Jordan, der eine große Bedeutung für die Trinkwasserversorgung des Landes hat. Archäologen entdeckten außerdem die Überreste einer antiken Stadt aus der Zeit nach der Eroberung durch Alexander den Großen. Diese wurde bereits in den Evangelien von Matthäus und Markus unter dem Namen Cäsarea Philippi erwähnt.

Auch hier machen wir eine gute Stunde Halt. In der Zeit können wir den Fluss entlang laufen. Einen Wasserfall gibt es ebenfalls. Leider habe ich davon keine Fotos machen können.

Am Eingang gibt es ein kleines Restaurant.

 

Stopp #4 Mount Bental

Für die Station Mount Bental benötigt es ein wenig Hintergrundwissen:

Bis 1967 gehörten die Hänge im Südwesten von Mount Hermon zum Nachbarland Syrien. Israel eroberte diese Gegend jedoch am 10. Juni 1967 und 1981 wurde sie annektiert. Seitdem ist der Berg für Israel von strategischer Bedeutung. Dort befinden sich vor allem Beobachtungsposten, von denen der israelische Geheimdienst weite Teile Westsyriens überblicken kann. Hier befindet sich auch der weltweit höchstgelegene Stützpunkt der Vereinten Nationen, der mit Soldaten besetzt ist.

Ein Schauplatz des Krieges stellt Mount Bental dar. Dort bekommt man einen kleinen Einblick, wie die Gefechtsstätte damals ausgesehen hat: Bunker und Wehrgräben sind für Besucher geöffnet, sodass man sich einen Eindruck verschaffen kann.

 

Das Tal am Fuße des Mount Hermon wird zu Ehren der Soldaten und zur Erinnerung an die Gräuel des Krieges „Tal der Tränen“ genannt. Dennoch bietet Mount Bental ein fantastisches Panorama und es ist trotzdem der Bunker unvorstellbar, was sich hier zu Zeiten des Yom Kippur Krieges abgespielt haben muss.

Heute ist dieser Ort eine Touristenattraktion. Davon zeugt auch das angrenzende Café, in dem man kalte sowie warme Getränke und Snacks bekommt. 

 

Stopp #5 Weinkeller in den Golanhöhen

Danach ging es weiter: Ein Weinkeller in einem Kibbuz stand auf dem Plan. Ein Kibbuz ist eine ländliche Kollektivsiedlung, die man am besten mit einer Kommune vergleichen kann. Dort herrschen gemeinsames Eigentum und basisdemokratische Strukturen.

Im Kibbuz Ein Zivan gibt es den Weinkeller Bahat, wo jährlich rund 10.000 Flaschen Wein der Reben Cabernet Sauvignon, Merlot und Shiraz produziert werden. Auch für mich als nichtAlkohol-Trinkerin war es interessant, die Vorgänge von der Ernte bis zum Flaschenkorken erklärt zu bekommen.

Die Weinprobe war inklusive, auch wenn ich dankend abgelehnt habe.

 

Stopp #6 Schwimmen im See Genezareth

Zu guter Letzt durften wir uns noch eine Stunde entspannen: Wir hielten an einem Strand am See Genezareth, wo wir eine Stunde plantschen oder relaxen durften. Erfreulicherweise war relativ wenig los, sodass wir beinahe allein waren und die Zeit wirklich genießen konnten.

 

 

Mein Fazit

Der See Genezareth und auch die Golanhöhen üben eine ganz besondere Faszination auf mich aus. Bereits bei meinem ersten Besuch vor drei Jahren fiel mir auf, dass von diesen Orten eine ganz besondere Energie ausgeht. So war es auch bei diesem Besuch. Ich finde die Gegend wirklich interessant und vor allem wunderschön.

Warst du schon mal am See Genezareth und in den Golanhöhen? Wie hat es dir gefallen? Berichte mir davon in den Kommentaren!

 

Deine Barbara

PS: Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von Abraham Tours entstanden. Ich wurde zur Tour an den See Genezareth und in die Golanhöhen eingeladen. Eine Bezahlung habe ich nicht erhalten und meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst.

The Tel Aviv Guide for Digital Nomads

Tel Aviv Guide for Digital Nomads

Live Like a Local

Du suchst noch nach einem coolen Spot für digitale Nomaden im Nahen Osten? Dann solltest du dir Tel Aviv nicht entgehen lassen!

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!

Nablus und Jenin Tour
NAHOST
NABLUS UND JENIN
Masada
NAHOST
MASADA
NAHOST
BEST OF THE WESTBANK