Nachteile einer Langzeitreise: Warum manchmal alles scheiße ist

von | 20/05/15 | Alles und nichts, Reisen | 33 Kommentare

So, jetzt habe ich das böse Wort gesagt! Ja, es gibt Dinge, die einfach scheiße sind. Auch meine Welt, die gerade voll von tollen Stränden, Palmen und Kokosnüssen ist, ist kein Ponyhof.

Versteh mich nicht falsch: Ich liebe es, unterwegs zu sein, neue Länder und Kulturen kennenzulernen, meinen Beruf auf der ganzen Welt auszuüben und jederzeit entscheiden zu können, dass es jetzt weiter geht. Ich habe mich für dieses Leben entschieden und bereue es keine Sekunde.

Aber auch für mich gibt es Nachteile einer Langzeitreise.

Es gibt sie nämlich immer wieder – und immer häufiger je länger ich unterwegs bin – die Momente, in denen man sich wünscht, von einem geliebten Menschen in den Arm genommen zu werden.

Oder wenn man jemanden kennenlernt und schon weiß, dass man doch schon in ein paar Stunden oder bestenfalls Tagen wieder ‚Auf Wiedersehen‘ sagen muss.

Oder wenn man mit ganz vielen Leuten etwas unternimmt, die man gerade erst kennengelernt hat, es sich aber schon so anfühlt, als würde man sich ein Leben lang kennen, und trotzdem fühlt man sich allein, weil einem bewusst wird, dass egal wie es sich anfühlt, das keine Freunde im wahrsten Sinne des Wortes sind.

Ich erzähle dir jetzt mal was richtig Peinliches.

Als ich auf Koh Samui ankam, hatte ich einen dieser Momente, wo ich mich allein gefühlt habe, obwohl ich umgeben von Leuten war. Warum? Weil ich gerade meine „neuen Freunde“ in Koh Pangan zurückgelassen hatte, mit denen ich eine so schöne Zeit hatte, und mich gedanklich noch nicht zu den nächsten „Freunden“ begeben konnte.

Und jetzt kommt das Peinliche. Ich berichtete einem Freund, wie ich mich fühlte und er sagte:

„Gut, dass du umgeben von vielen Leuten bist. Ich möchte, dass du zu ihnen gehst, ihnen Deine Situation erklärst und einen von ihnen bittest, dich in den Arm zu nehmen.“

Digitale Nomaden sind bekannt dafür, dass sie ihre Komfortzone verlassen und das hörte sich für mich ganz nach einem Workshop zu diesem Thema an. Aber ich dachte, er könnte Recht haben und es würde mir vielleicht tatsächlich gut tun.

Ich gebe zu, ich habe bestimmt 15 Minuten, wenn nicht noch länger, rumgedruckst und erst mal nur versucht, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, bis ich endlich zum Punkt kam.

Das war die kürzeste Umarmung meines Lebens und ich fühlte mich danach noch einsamer als vorher, da ich merkte, dass es keine ehrliche Umarmung war, die von Herzen kam.

Es war dumm und peinlich.

Und ich habe den restlichen Abend und am nächsten Tag immer versucht, einen großen Bogen um diese Jungs zu machen, damit ich diese Peinlichkeit nicht nochmal durchleben muss.

Mein Fazit von all dem?

Ich werde nach meiner Weltreise, die in 34 Tagen endet, nicht mehr länger als vier Monate unterwegs sein. Wahrscheinlich muss das jeder für sich entscheiden, aber ich habe das Gefühl, dass drei bis vier Monate auf Reisen für mich eine optimale Zeit sind.

Bald bin ich wieder bei meiner Familie und ich freue mich schon drauf. Ich werde auf ein BarCamp für Übersetzer und Dolmetscher gehen und lieb gewonnene Kollegen und Freunde wiedersehen.

Aber da ich jetzt schon weiß, dass es mich sehr bald wieder in die Ferne gezogen hätte, habe ich einen Job für den Sommer angenommen.

Ich werde als Strandtester die Strände Spaniens (und vielleicht Italiens) bewerten und Berichte über sie schreiben. Am 1. Juli geht es schon los – keine 10 Tage nach meiner Heimkehr.

Auch für die Zeit danach habe ich schon Pläne. Konkrete und weniger konkrete. Also sei gewiss: die nächste Langzeitreise kommt bestimmt!

Hast du schon mal die Nachteile einer Langzeitreise gespürt?

Deine Barbara

PS: Wenn du noch mehr Erfahrungen zu dem Thema lesen möchtest, dann schau mal bei der Aussteigerin Stephanie vorbei! Sie hat auf ihrem Blog Freileben über das Thema Heimweh auf Langzeitreise geschrieben.

Subscribe to my newsletter so I can keep you posted about my life of travels and as a digital nomad! You will never miss a new blog post, a new ebook or where my next adventure is going to bring us. Because it’s never going to be boring!

Dir hat mein Blogpost über die Nachteile einer Langzeitreise gefallen?

Dann schau mal in mein E-Book TRAVEL SOLO! Darin erzähle ich dir, wie ich am alleine Reisen gewachsen bin und wie du das auch kannst!

TRAVEL SOLO

Immer wieder werde ich gefragt, ob ich nicht Angst hätte, allein zu reisen. Ob ich mich nicht unwohl fühle, immer wieder neue Orte zu erkunden anstatt ein echtes Zuhause zu haben. Meine Antwort darauf ist dieses E-Book. Nach über zwei Jahren allein reisen, kann ich aus voller Überzeugung sagen, dass ich es nicht nur liebe, Länder und Kulturen kennenzulernen, sondern auch dass ich daran gewachsen bin. Ich habe mich besser kennengelernt und Selbstbewusstsein, Vertrauen sowie Freiheit erlangt. Wenn du noch zweifelst, ob du den Schritt wagen sollst, ist dieses Buch perfekt für dich! Denn ich zeige dir, wie Soloreisen auch dich verändern kann…

Du möchtest in die Welt meiner 8-monatigen Reise eintauchen?

Dann fang bei den beliebtesten Artikeln hier auf Barbaralicious an:

Strand vom Highway 1

NORDAMERIKA

DER HIGHWAY 1

Barbara am Perito Moreno

LATEINAMERIKA

GRUß VOM PERITO MORENO

Angkor im Sonnenaufgang

ASIEN

ANGKOR WAT

Das Buch zur Weltreise:

8 Monate – 13 Länder – 4 Kontinente

Kennst du schon mein Buch „Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr“? Wenn du meinen Blog magst, wirst du das Buch bzw. E-Book lieben. Bei Amazon kannst du einen Blick ins Buch werfen!

„Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr“ beschreibt die Höhen und Tiefen meiner Weltreise. Ich erzähle, wie ich fünf Jahre lang Meilen gesammelt habe, um mir ein Round the World Ticket zu holen. Damit konnte ich in acht Monaten vier Kontinente, dreizehn Ländern und unzählige Städte bereisen. Dieses Buch ist für alle Weltenbummler, Reisefans und solche, die es noch werden wollen, sowie für jeden, der sich gerne auf eine Reise durch Südamerika, Nordamerika, Ozeanien und Asien mitnehmen lassen möchte.

Auszug aus dem Buch

„Meine Weltreise begann am 5. November 2014. Die Geschichte um meine Weltreise begann allerdings schon viel früher. An den genauen Tag kann ich mich nicht mehr erinnern, aber es war wohl so etwa zwei Wochen vor Weihnachten 2009. In diesem Jahr war ich wegen meines Auslandssemesters in Florenz und Auslandspraktikums in Salamanca viel geflogen – so viel wie noch nie zuvor – und hatte für Februar 2010 meinen ersten Flug nach Amerika gebucht. Dadurch hatte ich einige Meilen bei Miles&More gesammelt. Ein Freund der Familie war zu Besuch, als ich meinem Ärger lautstark Luft machte: Ich war sicher, trotz der vielen Flüge nicht in der nötigen Zeit genügend Meilen sammeln zu können, um sie gegen eine Flugprämie einzulösen. Mit der normalen Karte verfallen die gesammelten Meilen nämlich nach drei Jahren. „Hol dir doch die Miles&More-Kreditkarte“, schlug mein Bekannter vor, „dann sammelst du bei jeder Zahlung damit zusätzliche Meilen und sie verfallen nicht mehr!“. Das war die Lösung!“

Für wen ist dieses Buch?

Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr ist ein Buch für alle, die gerne auf Reisen gehen und neue Länder und Kulturen entdecken. Ich nehme euch mit auf mein Abenteuer, das mich einmal um die Welt gebracht hat und teile meine Erfahrungen, Ängste und Glücksgefühle mit euch.

Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr ist ein Buch für alle, die glauben, eine Weltreise allein als junge Frau zu unternehmen, sei viel zu gefährlich. Denn euch möchte ich zeigen, wie man an so einer Erfahrung wächst und reift.

Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr ist ein Buch für alle, die gerne selbst eine Weltreise unternehmen möchten, sich aber (noch) nicht trauen. Ich möchte euch mit meinen Erlebnissen Mut machen und euch ermuntern, den Schritt zu wagen und eine einzigartige und außergewöhnliche Zeit zu haben. Ihr werdet euch besser kennenlernen und eine neue Sichtweise auf die Welt erlangen.

Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr ist ein Buch, das beweist, dass jeder seine Träume verwirklichen kann. Mit Beharrlichkeit. Mit Durchhaltevermögen. Mit Überzeugung. Aber es gibt nur einen Menschen, der das kann: Du selbst!