Always stay connected – Internet auf Reisen mit GlocalMe

von | 22/07/17 | Digitales Nomadentum | 2 Kommentare

(Werbung) Internet auf Reisen mit GlocalMe – Das kleine Gerät, das ein bisschen wie ein Handy aussieht und beinahe in die Hosentasche passt, ist die Lösung eines der größten Probleme von Nomaden und all jenen, die von unterwegs und auf Reisen auf Internet angewiesen sind.

Jeder Nomade und wahrscheinlich auch normaler Reisender hat sich schon einmal Gedanken drüber gemacht: Wie funktioniert das mit dem mobilen Internet am besten? Es soll nämlich möglichst schnell, einfach und günstig zu bekommen sein. Bisher hieß die Antwort für mich immer: Local SIM-Card. Meine erste Amtshandlung in einem neuen Land war also, eine neue SIM-Karte für mein Handy zu kaufen.

Diese Lösung hat aber auch Nachteile:

  1. Ich bin nicht von Anfang an online. Ein UBER* vom Flughafen zu buchen, geht also beispielsweise nur, wenn ich über das Flughafen-WLAN online gehen kann.
  2. Ich bin über meine deutsche Nummer nicht erreichbar, weil ich sie im Portemonnaie habe und nicht im Handy. Das macht zum Beispiel auch das mobile Tanverfahren komplizierter als es eigentlich ist. Ähnliche schwierig ist es dadurch mit Zwei-Faktor-Authentifizierung, wobei du dich nur nach Erhalt einer SMS zum Beispiel in deine sozialen Medien einloggen kannst.
  3. Ich brauche für jedes Land eine neue SIM-Karte. Mittlerweile ist mein SIM-Karten-Kästchen am überlaufen, weil ich mindestens 20 Karten habe. Noch dazu habe ich das Beschriften vernachlässigt, sodass ich bei den meisten gar nicht mehr weiß, zu welchem Land sie gehören.

Schon eine ganze Weile habe ich daher mit Diensten für internationale mobile Daten geliebäugelt. Nun hat sich eine Chance aufgetan, die ich sofort beim Schopfe gepackt habe: Internet auf Reisen mit GlocaMe!

Internet auf Reisen mit GlocalMe

Was ist GlocalMe?

GlocalMe* ist ein Gerät, das gleich drei Dinge auf einmal kann:

#1 Es ist ein MiFi-Gerät!

Ein MiFi-Gerät – abgeleitet von mobile Wi-Fi – ist ein mobiler WLAN Router, mit dem du dir überall ganz einfach ein eigenes WLAN-Netzwerk erstellen kannst und über deine verschiedenen Endgeräte aufs Internet zugreifen kannst. Das ist eigentlich die Hauptfunktion des GlocalMe. Das Tolle ist, dass du dafür keine SIM-Karte benötigst. Du hast ein Guthaben, das du ganz einfach von deinem Konto aufladen kannst, und das du dann verwenden kannst, um Pakete zu kaufen.

#2 Es hat zwei SIM-Karten Slots!

Die Pakete des GlocalMe zu verwenden ist praktisch! Allerdings lohnt es sich bei längeren Aufenthalten in einem Land auf jeden Fall, eine lokale SIM-Karte zu kaufen und das GlocalMe mit der SIM-Karte als WLAN-Hotspot zu verwenden. Das spart Geld und du kannst die oben genannten Nachteile ganz einfach vermeiden!

#3 Es ist eine Powerbank!

Ich habe zwar eigentlich immer meine Powerbank dabei, die mit ihren knapp über 20.000 mAh auch lange hält, aber es schadet nichts, noch ein Backup dabei zu haben. Und mir ist es in Singapur tatsächlich passiert, dass ich mit einer völlig leeren Powerbank aus dem Haus bin. Zum Blück hatte ich aber das GlocalMe dabei und konnte daher mein Handy laden und weiter fleißen für InstaStories und Twitter verwenden und am Abend meine Route nach Hause über Google Maps planen.

Mobiles Internet auf Reisen mit GlocalMe

Das Gerät selbst sieht auf den ersten Blick meinem iPhone SE* gar nicht unähnlich, ist aber doppelt so tief und damit auch deutlich schwerer. Den Unterschied merke ich in meiner Handtasche definitiv, aber meistens habe ich es in meinem Rucksack, wo es nicht so ins Gewicht fällt.

Es kostet aktuell 154,99 Euro.

Was für Pakete gibt es?

Wenn du keine SIM-Karte in das Gerät machst, kannst du die Pakete von GlocalMe kaufen und so ganz einfach darüber einen Hotspot erstellen

Ich hatte zum Beispiel ein Paket für die drei Länder Thailand, Malaysia und Singapur. Vor allem dadurch, dass Singapur hier im Paket mit inbegriffen war, hat mir das meine Ankunft erheblich erleichtern. Ich bin nämlich mit dem Bus von Kuala Lumpur nach Singapur gefahren und hatte daher keine Gelegenheit, eine SIM-Karte zu kaufen. Dennoch konnte ich weiter online sein. Wenn du kein Paket hast, wird dann Guthaben pro MB verbraucht.

Auch hier in Europa ist das GlocalMe richtig praktisch! Ich habe nämlich eine SIM-Karte von Vodafone, wo mich 2 GB 19,90 Euro kosten. Bei GlocalMe enthält das Paket für 19,90 Euro aber 3 GB Datenvolumen.

Auch hier gibt es zudem Länderübergreifende Pakete, sodass ich zum Beispiel bei meiner Donau-Kreuzfahrt, die mich von Deutschland über Österreich nach Ungarn und Slowenien bringt, das tun kann, wofür ich eingeladen wurde: online darüber berichten!

Wie funktioniert die Bezahlung?

Zunächst benötigst du die GlocalMe-App! Darüber kannst du dann alles regeln:

Du kannst dir entweder direkt über Paypal Guthaben aufladen, das dir dann auch zur Verfügung steht, wenn du mal kein Paket gebucht hast. Dann zahlst du nämlich einfach pro verbrauchtes MB. Oder du suchst dir einfach in der App das Paket aus, das du haben möchtest und zahlst es direkt. In jedem Fall gibt es leider nur Paypal und Alipay als mögliche Bezahlungsmittel.

Wenn du Guthaben aufgeladen hast, wird der Betrag einfach davon abgezogen, sobald du ein Paket kaufst.

Mein Fazit zum Internet auf Reisen mit GlocalMe?

Ich habe das Gerät nun fünf Wochen mit den Paketen von GlocalMe getestet. Leider war der Empfang nicht immer optimal, sodass Seiten oder Apps sehr langsam geladen haben. Außerdem zieht das Gerät auch Daten, wenn es im StandbyModus ist und es hat mir in den ersten Tagen fast 20 Euro „gefressen“, weil ich dachte, es wäre aus, obwohl es eben nur im Ruhezustand war. Auch wenn GlocalMe behauptet, dies sei nicht möglich, weiß ich mit Sicherheit, dass mein Handy und Computer nicht verbunden waren. Ein drittes Problem ist, dass mein Handy extrem viele Daten verbraucht hat, als es verbunden war, weil ich das kreierte Netzwerk eben WLAN ist und vom Handy nicht als mobiles Internet angesehen wird. Somit geschehen im Hintergrund dauerhaft Aktionen, die extrem viele Daten ziehen. Da sollte man die Einstellungen ändern, sodass Updates und andere Aktionen nicht im Hintergrund ausgeführt werden.

Ansonsten ist das GlocalMe für mich in dreierlei Hinsicht eine gern gesehene Erweiterung meines Reise-Equipments:

  1. Ich kann, wie oben geschrieben, in einem Land sofort online gehen und muss mich nicht direkt auf die Suche nach einem Telekommunikationsshop machen. Dadurch nimmt mir das GlocalMe einiges an Druck raus, den ich nach der Ankunft in einem Land sonst habe.
  2. Die Tatsache, dass es zwei SIM-Karten Slots hat, erlaubt es mir, meine deutsche SIM-Karte im Handy zu lassen, sodass Tan-Verfahren und Zwei-Schritt-Authentifizierungen ohne nervige SIM-Kartenwechsel möglich sind.
  3. Eine Ersatzpowerbank für den Notfall schadet nie und ist mir sehr willkommen.

Deswegen werde ich trotz der Nachteile mein GlocalMe ab jetzt auf Reisen dabei haben.

Wie sieht deine Lösung für Internet auf Reisen aus?

Deine Barbara

PS: Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von GlocalMe entstanden. Mir wurde das Gerät kostenfrei zur Verfügung gestellt, eine finanzielle Vergütung habe ich jedoch nicht erhalten. Meine Meinung bleibt von dieser Kooperation unbeeinträchtigt und ist meine eigene.

PPS: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Klick hier, wenn du mehr zu diesem Thema erfahren möchtest.

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!

Jerusalem – Israel für digitale Nomaden

DESTINATIONEN FÜR DIGITALE NOMADEN

ISRAEL

Rio de Janeiro – Brasilien für digitale Nomaden

DESTINATIONEN FÜR DIGITALE NOMADEN

BRASILIEN

Spanien für digitale Nomaden

DESTINATIONEN FÜR DIGITALE NOMADEN

SPANIEN