Spanien für digitale Nomaden

von | 20/11/16 | Destinationen | 22 Kommentare

Seit meinem Auslandspraktikum im Jahr 2009 in Salamanca war ich regelmäßig in Spanien und habe verschiedene Regionen des Landes kennengelernt.

p

Fakten über Spanien

Spanien liegt zusammen mit Portugal und der britischen Enklave Gibraltar auf der iberischen Halbinsel. Es grenzt zudem im Nordosten an Frankreich und Andorra. Neben dem spanischen Festland gibt es die beiden Inselgruppen: die Balearen im Osten liegen im Mittelmeer, während die Kanaren im Atlantik und eigentlich vor der marokkanischen Küste liegen. Die Hauptstadt ist Madrid, eine moderne Stadt mitten im Land.

Spanien hat eine lange Geschichte: erst die Kelten und Iberer, dann die Phönizier und anschließend die Römer, die die Region Hispania nannten, wovon sich der heutige Name Spanien ableitet. Die Mauren eroberten die gesamte Halbinsel im 7. Jahrhundert von den Westgoten und brachten ihr eine Blütezeit, die mit dem Fall Granadas im geschichtsträchtigen Jahr 1492 (das Jahr, in dem Kolumbus Amerika entdeckte) ein Ende fand. Ab diesem Zeitpunkt herrscht wieder ein europäisches Königshaus über das Land.

Im 20. Jahrhundert wird die Geschichte noch einmal besonders spannend, als der Diktator Franco die Macht an sich reißt und das Land über 40 Jahre lang in seinen Klauen hält. Mitte der 70er-Jahre beginnt Spaniens Kampf um die Demokratie. Diese Zeit der Transition endet 1982 und Spanien wird Teil der Europäischen Union sowie der NATO.

Einreisebestimmungen für Spanien

Du benötigst als Europäer keinen Reisepass, um nach Spanien zu reisen. Dein normaler Personalausweis ist ausreichend. Es bietet sich aber an, ihn dabei zu haben, da man sehr einfach und schnell nach Marokko rüberkommt. Dies geht dann aber nur mit Pass.

q

Sicherheit

Spanien ist eigentlich ein sichereres Reiseland, das sich auch für Alleinreisende eignet. Allerdings musst du sich an manchen Ort vor Taschendieben in Acht nehmen. Gerade an den Orten, wo man gut Wassersport ausüben und man seine Wertsachen nicht immer bei sich tragen kann, gehen Diebe umher und brechen zum Beispiel in parkende Autos ein – der einzige Ort, an dem du deine Wertsachen lassen kannst. Pass also grundsätzlich auf, dass du nichts im Auto lässt und wenn es sein muss, versteck es vor den Augen anderer. Denn Gelegenheit macht bekanntlich Diebe.

Geld und Währung in Spanien

In Spanien gibt es den Euro und Kreditkartenzahlungen sind bei den meisten Orten problemlos möglich. Abheben kannst du an den Bankautomaten (Spanisch: Cajeros), die du an jeder zweiten Ecke findest.

Ich habe zwar von schnellem WLAN in Barcelona gehört, aber die Teile Spaniens, in denen ich als digitale Nomadin unterwegs war, also Andalusien und die Kanaren sind eher mittelmäßig mit Breitband-Internet ausgestattet. Download Speed zwischen 10 und 20 MBit sowie Upload Speed zwischen 1 und 10 ist hier an der Tagesordnung. In Tarifa gab es zudem regelmäßige Schwankungen mit kurzen Ausfällen, die angeblich vom starken Wind abhängig waren.

    Mobiles Internet

    Sim-Karten kosten in Spanien etwa zehn Euro. Die Datenpakete kosten bei jedem Anbieter eigentlich ähnlich: 10 Euro pro GB. Ich habe bei meinem Aufenthalt in Tarifa meine deutsche SIM-Karte einfach weitergenutzt, weil der Preis derselbe gewesen wäre, ich aber so über meine Nummer erreichbar war. Die bekanntesten Anbieter vor Ort heißen YOIGO, Orange und Vodafone. Aber auch Movistar und happy sind verbreitet. Solltest du auf stabiles Internet angewiesen sein, rate ich dir, deine SIM-Karte zu verwenden.

    MiFi

    Eine andere Möglichkeit ist ein MiFi-Gerät, mit dem du dir dein WLAN selbst kreierst. Ich habe GlocalMe getestet und empfand es als eine Bereicherung meines Reiseequipments. Neben der Hauptfunktion als mobiler Router mit eigenen Paketen kannst du auch bis zu zwei SIM-Karten in das Gerät stecken (sehr gut, wenn du mit mobilen Tans arbeitest, auf deiner Nummer erreichbar sein möchtest oder die sozialen Netzwerke mit Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzt) oder es als Powerbank mit  6000 mAh nutzen.

    In Spanien als digitaler Nomade leben

    Ich bin in Spanien für längere Zeit immer in Airbnb-Apartments untergekommen und bei kürzeren Aufenthalten auch mal in Hostels oder Hotels. Die Preise für Zimmer und Wohnung unterscheiden sich sehr stark je nach Region. Die Inseln sind grundsätzlich etwas teurer, wenn es um Unterkünfte geht. Im andalusischen Inland hingegen habe ich einmal in einem 4*-Hotel für 20 Euro pro Person übernachtet. Man kann also alles finden und muss manchmal ein bisschen suchen, um am Ende die passende Lösung zu haben.

    Spanien ist bekannt für Tapas. Das sind kleine Portionen verschiedener Gerichte. Das kann ein Stück Tortilla sein, ein paar gegrillte Garnelen (auf Spanisch: Gambas) oder gebratene Paprikaschoten (Pimientos de Padrón). Die Portionen sind recht klein, sodass man im Normalfall mindestens zwei Tapas braucht, um satt zu werden. Deswegen ist die klassische Situation, dass man mit mehreren Leuten Tapas essen geht und einmal die Tapaskarte durchbestellt, sodass jeder von jeder Tapa probieren kann. Die Preise pro Tapa starten bei 4 Euro und können bis zu 15 Euro betragen. Und noch eine Warnung: Spanier essen sehr fettig!

    Wenn du selbst kochen willst, hast du zwischen recht vielen Supermärkten die Qual der Wahl: Die bekanntesten sind Mercadona und Dia, aber auch Carrefour ist in Spanien verbreitet (jedoch teuer!). Mittlerweile gehört außerdem Lidl zu einer etablierten Supermarktkette in Spanien, sodass du kaum Probleme haben wirst, Produkte zu finden, die du aus der Heimat kennst. Beispielsweise scheint Camembert kein Käse zu sein, den die Spanier essen. Im Lidl habe ich ihn sofort gefunden!

    Autovermietungen sind in der Regel sehr günstig. Haken an der Sache ist die Versicherung: Bei den günstigen Angeboten ist diese nicht enthalten. Pro Tipp: Wenn du eine Kreditkarte hast, in der die Vollkasko-Versicherung dabei ist, kannst du bei den Schnäppchen zuschlagen. Ich hatte einen Mietwagen für einen ganzen Monat für nur 150 Euro. Musst du die Versicherung der Mietwagenfirma abschließen, zahlst gleich locker das Doppelte oder sogar Dreifache des Mietpreises.

    Coworking Spaces

    In Spanien und vor allem in den Nomaden Hotspots sind Coworking Spaces durchaus bekannt und verbreitet. Ich kenne zwei Coworking Spaces, in denen ich auch selbst gearbeitet habe:

    1. Das La Cocotera: Ein Coworking Hostel mit hübscher Dachterrasse im Herzen der Altstadt von Tarifa. Tagespreis: 10 Euro bzw. 5 Euro, wenn du dort auch unterkommst.
    2. Das Lanzarote Coworking: Ein klassischer Coworking Space am Stadtstrand von Arrecife/Lanzarote. Wochenpreis: 39 Euro.

    Blogposts über Spanien

    Ich habe schon vor meinem Leben als digitale Nomadin einige Teile Spaniens bereist. Diese nehme ich hier mal aus, weil ich darüber (noch) gar nicht geschrieben habe und meine Erfahrungen dazu schon bald 10 Jahre her sind. In den letzten zwei Jahren war ich mehrmals auf den Balearen, in Andalusien und auf den Kanaren:

    Ein Tag in Sevilla

    Ein Tag in Sevilla

        Vorfreude Ich habe mich riesig auf Sevilla gefreut! 2009 war ich während meines Auslandssemesters schon einmal dort und war damals etwas enttäuscht, nicht mehr Zeit zu haben. Deswegen stand Sevilla mehr oder weniger auf Platz der Orte, die ich mir...

    Gruß aus Lanzarote

    Gruß aus Lanzarote

        Lanzarote ist ein Traum von einer Insel. Ok... Wenn gutes Wetter ist ;) Damit hatte ich nämlich während der drei Wochen dort nicht wirklich Glück. Die Vulkaninsel, die bereits vor 36 Millionen Jahren zu entstehen begann und vor 15,5 Millionen Jahren aus...

    20 wichtige Wörter/Sätze auf Spanisch

    HalloHola
    JaSi
    NeinNo
    DankeGracias
    BittePor favor
    EntschuldigungDisculpe
    Wo ist ...?Donde es ....?
    Ich heiße ...?Me llamo ....?
    Ich spreche kein SpanischNo hablo español.
    Sprechen Sie Englisch/Deutsch?Habla inglés/aleman?
    Ich bin aus Deutschland.Soy de Alemania.
    Können Sie mir helfenMe podría ayudar?
    Ich brauche ...Necesito ....
    HungerHambre
    DurstSed
    WasserAgua
    Was kostet das?Cuanto cuesta? / Cuanto es?
    StrandLa Playa
    EinkaufszentrumCentro comercial
    KrankenhausHospital

    Die Zahlen

    1uno
    2dos
    3tres
    4cuatro
    5cinco
    6seis
    7siete
    8ocho
    9nueve
    10diez
    11once
    12doce
    13trece
    14catorce
    15quince
    16dieciseis
    17dezessete
    18dieciocho
    19diecinueve
    20veinte
    30treinta
    40cuarenta
    50cincuenta
    60sesenta
    70setenta
    80ochenta
    90noventa
    100cien, ciento
    1.000mil
    1.000.000un millón

    Wenn du mehr als diese 20 Sätze und die Zahlen lernen möchtest, solltest du meinen individuell angepassten Skype-Sprachkurs buchen. Ich richte mich ganz nach dir, sei es bei der Kurszeit, dem Lerninhalt oder dem Tempo! Das ist der ideale Sprachkurs für alle, die den Kontakt zu einem Ansprechpartner suchen, aber trotzdem zeitlich flexibel sein wollen.

    Ich persönlich finde, dass Spanien für digitale Nomaden durchaus geeignet ist. Uploads können auch mal eine Weile dauern, aber normale Arbeiten sind im Normalfall ohne Störungen machbar und auch Skype-Calls funktionieren in den meisten Fällen ohne Aussetzer.

    Habe ich irgendeine wichtige Info vergessen? Dann rein damit in die Kommentare und ich werde sie gerne ergänzen!

    The Spain Guides for Digital Nomads

    Live Like a Local

    Du suchst nach einem coolen Spot für digitale Nomaden in Südeuropa?

    Dann solltest du dir unbedingt die folgenden Guides anschauen!

    Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!
    Jerusalem – Israel für digitale Nomaden
    DESTINATIONEN FÜR DIGITALE NOMADEN
    ISRAEL
    Rio de Janeiro – Brasilien für digitale Nomaden
    DESTINATIONEN FÜR DIGITALE NOMADEN
    BRASILIEN
    Mexiko für digitale Nomaden
    DESTINATIONEN FÜR DIGITALE NOMADEN
    MEXIKO