Porto de Galinhas ist eine kleine Stadt südlich von Recife im Nordosten von Brasilien. Hier hat mich meine Reise hingeführt, nachdem ich das Kreuzfahrtschiff (lies hier nach, wie die ersten 24 Stunden der Nomad Cruise gewesen sind) verlassen und brasilianischen Boden betreten habe.

Hühner als Codewort

Die Geschichte um diesen Fischerort ist eigentlich tragisch: Porto de Galinhas heißt auf Deutsch Hühnerhafen. Der Name ist dadurch entstanden, dass zur Zeit, als der Sklavenhandel verboten worden war, die Menschen trotzdem weiter mit ihnen Handel treiben wollten. Als Codewort haben sie „Hühner“ verwendet. Wenn ein Schiff voller Sklaven angekommen war, sagten sie: „Es sind neue Hühner im Hafen.“

Heute zieren Hühner das gesamte Städtchen: Die Telefonzellen, die Mülleimer und allgemeine Dekoration… Alles hat die Form von Hühnern.

Die paradiesischen Strände von Porto de Galinhas

Eigentlich ist Porto de Galinhas aber für seine Strände berühmt. Der Hauptstadt, der genauso heißt wie der Ort selbst, wurde wiederholt von einem Reisemagazin zum schönsten Strand des Landes gewählt. Hier gibt es auf der einen Seite Riffe, die bei Ebbe natürliche Schwimmbecken bilden, und auf der anderen Seite Teile, an denen sich die Surfer des Landes tummeln.

Insgesamt bilden die Strände eine Länge von 18 Kilometern, auf denen für jeden Geschmack etwas dabei ist. Für mich als Strandtesterin bedeutete das vor allem: viel Arbeit und viel in der tropischen Sonne schwitzen.

Der erste in der Reihe ist der Praia de Maracaípe, an dessen südlichem Ende man Seepferdchen im kristallklaren Wasser beobachten kann. Der Strand selbst ist perfekt für Surfer (und Frauen, die gerne Surfer anschauen :P) und eignet sich wunderbar für lange Spaziergänge im weißen Sand entlang der Palmen.

Praia de Maracaípe

Der nächste ist der Hauptstrand Porto de Galinhas, der wie gesagt durch seine Riffe und die Wellen zum Surfen viele Touristen anlockt.

Darauf folgt der Praia do Cupe, der nicht auf meiner Liste zum Testen stand und den ich daher nicht gesehen habe…

Der letzte Strand in der Reihe ist Muro Alto, der zwar sehr schön ist, aber nur schlecht zu finden, da man durch Hotels durchgehen muss oder über die schlecht sichtbaren Trampelpfade neben ihnen muss, auf denen das Gras zum Teil sehr hoch wächst.

Praia do Muro Alto

Mein Fazit?

Porto de Galinhas ist ein absolutes Muss, wenn man im Nordosten Brasiliens unterwegs ist! Die natürlichen Pools, die unendlich scheinenden, weißen Sandstrände, die meterhohen Palmen… Wenn man hier seine Zeit vor Ort genießen kann, ist es einfach nur ein Traum!

Auf Youtube gibt es meinen kurzen Gruß inklusive der Planung, wie es weitergeht: Gruß aus Porto de Galinhas!

 

Und? Auch Lust bekommen auf Sonne, Sand und Meer?

Deine Barbara