Über Impfungen und deine Reiseapotheke: Wie? Was? Wo?

von | 08/08/16 | Alles und nichts | 8 Kommentare

WERBUNG

Keiner mag sie und doch wir sind im Ernstfall froh, dass wir sie über uns ergehen haben lassen: Spritzen. Fast alle Impfungen werden gespritzt. Und ich weiß ja nicht, wie es dir dabei geht, aber ich hasse den Moment, wenn die Ärztin oder Arzthelferin den Impfstoff aus der Packung holt und eine Nadel vorne drandreht. Ich kann da gar nicht hinschauen!

Welche Impfungen solltest du machen?

Es ist eine immer wiederkehrende Frage, die sich vor Reisen vor allem in exotische Länder stellt: Welche Impfungen sind wirklich nötig? Auf welche kann ich verzichten?

Ich habe mich vor meiner Weltreise einmal rundum impfen lassen. Mir persönlich ist es wichtig, gegen alle Eventualitäten abgesichert zu sein. Schon allein, weil ich so viel reise und nicht auf ein Land verzichten möchte, nur weil mir die Impfung fehlt.

Impfung gegen Japanische Enzephalitis 

Die erste Impfung für meine Weltreise war für mich neu. Da ich das erste Mal in Asien war, kam eine neue Krankheit dazu, vor der ich mich schützen lassen musste: die japanische Enzephalitis.

Anders als der Name sagt, ist diese Tropenkrankheit nämlich in ganz Ost- und Südostasien verbreitet und ratsam für jeden, der in diese Gegend reist.

An Impfungen sollte man frühzeitig denken. Denn einige müssen mehrmals und in einem bestimmten Abstand geimpft werden!

Impfung gegen Hepatitis A und B

Als ich 2010 in Costa Rica war, wurde ich schon gegen Hepatitis A und B geimpft. Da musste im Abstand von vier Wochen und eine dritte Impfdosis nach sechs Monaten geimpft werden. Ein Impfschutz besteht zwar schon nach der zweiten Dosis, aber ein Schutz für mindestens 25 Jahre besteht erst nach der dritten Impfung!

Impfung gegen Tollwut und Typhus

Erschwerend kam damals hinzu, dass ich noch andere Impfungen, nämlich gegen Tollwut und Typhus habe machen lassen, die nicht mit Hepatitis A und B zusammen geimpft werden sollten. So hat es sich über fünf oder sechs Termine hingezogen.

Du solltest dich bei Ärzten erkundigen, die Reisemedizin als Schwerpunkt angeben. Aber Vorsicht! Nicht jeder Arzt, der sich das auf die Fahne schreibt, kennt sich auch wirklich gut aus und darf auch alles impfen!

Ich war schon einige Monate vor der Weltreise zu einer Erstberatung bei einer Ärztin bei mir im Ort, wo ich damals gewohnt habe. Sogar auf dem Schild vor der Tür stand groß: Reisemedizin. Als ich den Termin vereinbart habe, habe ich nachgefragt, ob die Frau Doktor mich auch für eine Weltreise beraten könnte. Natürlich! Das sei kein Problem.

Als ich dann nach 90 Minuten im Wartezimmer reinkam und erklärte, worum es ging, sagte die Ärztin, sie kenne sich nur in den Touristenhochburgen aus. Bei einer Weltreise könne sie mir nicht weiterhelfen. Die 25€ für die „Beratung“ musste ich natürlich trotzdem zahlen. Das ist nämlich keine Kassenleistung.

Mein Tipp also, wenn du eine gute Beratung suchst: mach dich erst selbst ein bisschen schlau. Auf fit-for-travel.de erkundigen sich sogar Ärzte nach Impfbedingungen und den verbreiteten Krankheiten!

Danach suchst du entweder direkt nach einem nahegelegenen Tropeninstitut oder einer Gelbfieberimpfstelle in der Nähe. Da das nächste Tropeninstitut bei mir zu weit entfernt ist, habe ich eine sehr sympathische Ärztin gefunden, die Gelbfieber impfen darf und umfangreiche Beratung zum Thema Impfen für jegliche Art von Reisen (auch Langzeitreisen) und zur Zusammenstellung einer geeigneten Reiseapotheke anbietet.

Impfung gegen Gelbfieber

Als weitere neue Impfung kam die gegen Gelbfieber hinzu. In einige Länder darf man nur mit einem speziellen Gelbfieberimpfpass einreisen! Das sollte man auf jeden Fall beachten. Es wäre doch zu schade, wenn man in ein Land nicht einreisen dürfte, wenn man schon mal an der Grenze steht und vielleicht sogar schon das Visum bezahlt hat?!

Zusammenstellung einer geeigneten Reiseapotheke

Ähnlich wichtig wie die Impfungen ist deine Reiseapotheke. So bist du im Notfall für alles gewappnet und brauchst dich nicht in einem fremden Land, in dem du vielleicht sogar die Sprache nicht sprichst, krank und schwach in eine Apotheke zu schleppen.

Ich habe noch gut vor Augen, wie ich in Costa Rica spät abends eine Blasenentzündung bekam und am Morgen zwei Stunden vor der Apotheke warten musste, bis sie öffnete. Und da das in der Vor-Smarphone-Zeit geschah, wusste ich nicht mal, wie ich Blasenentzündung auf Spanisch sagt. Auf mein „wenn es beim auf die Toilette gehen weh tut“ bekam ich als Antwort: „Ah, etwas gegen Hämorrhoiden?“

Reiseapotheke und Impfungen

Zumindest einige Medikamente dürfen bei mir nie fehlen: Thomapyrin Intensiv, meine Migränetabletten Zolmitriptan und etwas gegen Blasenentzündung – die bekomme ich leider, sobald ich kalte Füße bekomme oder wenn ich nach dem Baden im Pool oder Meer nicht gleich den Bikini wechsele.

Aber auch Dinge wie Sonnencreme, Mückenspray und Fenistil sind bei mir immer dabei und werden direkt aufgefüllt, wenn ich in der Apotheke bin.

Auf meiner Weltreise hatte ich aber noch deutlich mehr dabei! Da habe ich die halbe Apotheke leer gekauft… Schau mal hier.

Mein Fazit

Heute bestelle ich einfach etwas in der Europa Apotheek. Das kann ich bestellen, während ich noch auf Reisen bin, und wenn ich Zuhause bin, wartet es schon auf mich und ist bereit für meine nächste Reise, die ja nie lange auf sich warten lässt.

 

IMG_0246

PS: ***WERBUNG*** Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von Europa Apotheek entstanden. Meine Meinung wurde durch die Zusammenarbeit nicht beeinflusst!

 

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!

EUROPA

HELSINKI AN EINEM TAG

LATEINAMERIKA

7 MAYA-RUINEN IN MEXIKO UND GUATEMALA

ASIEN

ANGKOR WAT