Palenque – Of Maya Ruins and Waterfalls

Palenque – Of Maya Ruins and Waterfalls

Palenque – Of Maya Ruins and Waterfalls

One of the numerous Maya ruins in Mexico is Palenque. I stayed there for three days with my dear blogger colleague Melanie of Good morning world and the support of Shoestring. With modules it was super easy to put our trip together and had an awesome time.

We came from San Cristóbal de las Casas on a cold Wednesday morning, to see on our way to Palenque the waterfalls Agua Azul and Misol-Ha. The ride with the van takes much longer than you would think becuase there are so many curves that it’s not possible to go fast. It took us around four hours to go 160 kilometers. If you get car sich easily don’t forget your pills or chewing gums.

Agua Azul

Agua Azul consists of 500 small waterfalls, that are between two and 30 meters high.

Agua Azul großers Felsen

Agua Azul Felsen mit Wasserfall.

Wasserfall in Agua Azul

You should preferably come here in the dry season because the water is usually brown during rain season. Otherwise it’s this beautiful intense turquoise greenish blue thanks to minerals coloring the water.

Agua Azul

Agua Azul Spiegelung

Agua Azul mit Ausblick

Between the waterfalls there are pools in different sizes in some of which you can have a nice and refreshing swim. Be sure though before going in the water that the pool is suited for swimming. There have been several deaths in the past.

Along the streams and waterfalls there are vendors for souvenirs and clothes, restaurants and people selling coconuts and fruits. Kids selling fruits are walking around to ask you if you want some pineapple.

Verkaufsstände Agua Azul

During high season it can be more than crowded so prepare to be waiting around 10 minutes till it’s your turn for the photo position. Unfortunately this is kind of destroying the whole atmosphere because there is no enjoying the silence next to a waterfall or such thing. It’s a huge tourist attraction.

Misol-Ha

Misol-Ha is a 35 meters waterfall that has an impressive width in rain season. When I was there it wasn’t very wide.

Misol Ha

Seems like it’s not possible to see both: a wide waterfall in Misol-Ha and turquoise water in Agua Azul…

It takes three minutes to go from the parking lot with an extremely expensive restaurant to the big pool, Misol-Ha is flowing in. Probably you will have to wait again to get to the photo position.

Behind the waterfall there is path leading to a small cave – that is packed with people, needless to say, right?

Tunnel hinter dem Wasserfall Misol Ha

From Misol-Ha it’s only 30 kilometers to Palenque.

Palenque

Palenque is a archeologial site with Maya ruins in the middle of the rainforest. The city was built on terraces and around 95% is still buried under the forest that grew over the pyramids and temples.

Maya Ruinen in Palenque

You can do a day trip from San Cristóbal and see Agua Azul, Misol-Ha and Palenque in only one day. Obviously that means you don’t have a lot of time at the different places what you could regret when you’re in Palenque. You should take at least three to four hours for the archeological site.

Ruinen durch die Büsche in Palenque

Palenque Ruinen

I was two and a half hours there but I could have stayed the whole day. I only left because I was late and the site was closing.

The Temple of the Inscriptions and the palace right on the other side are probably the most famous ruins of Palenque. The group is the center of the whole site.

Ruine in Palenque

Pyramiden in Palenque

Next to the temples of the Cross group there are more ruins.

Pyramide durch die Bäume

The path at some point is leading you into the forest on your right. Just go there if you have already seen the rest of the site. That’s the way to one of the exits and there is no way back.

A staircase is leading you to the lower terrace. The ruins there are still covered in parts and it almost seems like ruins and nature are one.

Ruinen in der Idylle Palenque

Next to the temples there are streams and small waterfalls. If you close your eyes there you can almost imagine how it must have been 600 years ago.

Idylle in Palenque

Brücke in Palenque

Idylle durch die Büsche Palenque

I would have loved to stay there for hours listening to the sounds of the forest.

Have you ever been to Palenque? Or to another Maya ruin that you liked as much as I liked this one? Tell me about it and leave me a comment!

 

Yours Barbara

Oaxaca – Two Days in the Colorful City in Mexico’s Mountains

Oaxaca – Two Days in the Colorful City in Mexico’s Mountains

Oaxaca – Two Days in the colorful City in Mexico’s Mountains

If you are going to the South of Mexico you shouldn’t miss Oaxaca. You can easily take the night bus from San Cristóbal or Palenque.

After my tour to all the Maya ruins I still had four days until my flight to Colombia and had to chose between Mexiko City, Aguascalientes and Oaxaca. In Aguascalientes there is a friend of mine living that I hadn’t seen in over six years. Nevertheless it wasn’t difficult for me to exclude this destination. It would have been too far away and too expensive for only four days.

The decision between Mexico City and Oaxaca was way more difficult. I had just been to San Cristóbal, Antigua de Guatemala and Valladolid so I didn’t really want to see another colonial city. The main reason why I decided in the end to skip Mexico’s capital and go to Oaxaca was  Hierve el Agua. Read about what it is and how I liked it:

Oaxaca

The city itself is pretty small. You can visit the most important squares and churches in some hours. But it’s really worth it! There is a reason why the Old Town was added to the list of Cultural World Heritage in 1987.

Oaxaca - Kirche am Zócolo im Sonnenuntergangshimmel

Oaxaca - Kirche am Zócolo im Sonnenuntergang

The streets are so beautiful that you will just want to wander around forever.

Oaxaca im Sonnenuntergang

Sonnenuntergang in Oaxaca durch einen Baum

On the main square, the Zócalo, there are big trees providing shadow from the burning sun. Under the arcades you can enjoy the atmosphere of the Old Town while having a coffee.

Am Zócolo in Oaxaca

Oaxaca Zócolo im Sonnenuntergang

 

On the main square there is always something going on – no matter if it’s day or night time. The events are not only for tourists. Locals have a lot of fun as well.

Tänzer in Oaxaca

Tänzer in Oaxaca

On the second day I finally did the short trip that brought me here. One of the stops was the Zapotec city Mitla:

Mitla

Mitla is a Zapotec city and the most important archeological site in the state of Oaxaca. The mosaic fretwork is making this placing so unique among all the other mesoamerican sites. The mosaics were made of finely cut and polished stone pieces. One was made of up to 100.000 pieces. That’s one of the reasons why this place became a  UNESCO World Heritage.

Ruinen in Mitla

Ruinen und Kakteen in Mitla

Although the site is pretty small it’s absolutely worth a quick visit.

Zapoteken Ruinen Mitla

In the Grand Hall of Columns (‘Salón de las columnas’) they found two tombs next to the six columns.

Saal der Säulen Mitla

After an one hour stay we went on to go to my Must See Hierve el Agua.

Hierve el Agua

The main reason for me to go to Oaxaca was Hierve el Agua, a natural rock formation resembling cascades of water. They are 70 Kilometer in the east of Oaxaca.

Wasserfall Hierve el Agua

Yes, you got that right: This photo shows rocks that look like a waterfall! There is no water at all in this picture… Crazy, right?

The rock formation is formes by springs. The water is over-saturated with different minerals but most important: calcium carbonate. The excess minerals are deposited on the rock as they spill over the cliff. That’s pretty much the same process in caves when stalactites are created.

As the water flows all the time out of the springs this process is ongoing.

Natürliche Pools Hierve el Agua

The pools were way smaller than I expected them to be. I admit that I was a bit disappointed expecting something huge – of the size of a baseball court.

I still liked it and if you are in the area you should not miss this! But: Be prepared that it’s a tiny attraction… Then you will have an amazing day!

Yours Barbara

Subscribe to my newsletter so I can keep you posted about my life of travels and as a digital nomad! You will never miss a new blog post, a new ebook or where my next adventure is going to bring us. Because it’s never going to be boring!

LATINAMERICA

MEXICO FOR DIGITAL NOMADS

LATINAMERICA

PALENQUE

LATINAMERICA

LAGOONS AND BEACHES IN THE DOMINICAN REPUBLIC

7 Maya-Ruinen in Mexiko und Guatemala

7 Maya-Ruinen in Mexiko und Guatemala

Ich habe den gesamten April und Mai in Mexiko, Belize und Guatemala verbracht. Dabei wollte ich mir die Maya-Ruinen natürlich nicht entgehen lassen und habe einige gesehen. Die Reihenfolge hier ist chronologisch. Ein Ranking zu machen, fällt mir unheimlich schwer, weil ich alle auf ihre eigene Weise ganz besonders fand. Zu den Ruinen in Guatemala, Tikal und Yaxhá, bin ich von Martsam eingeladen worden.

Die Maya-Ruinen von Tulúm 

Die Ruinen von Tulúm liegen direkt am Meer. Es muss unheimlich beeindruckend gewesen sein, als die spanischen Eroberer an diesen imposanten Tempeln ankamen, die in den Regenwald eingebettet am Strand lagen. Heute ist die Anlage eine der beliebtesten Touristenattraktionen des kleinen Ortes Tulúm. Die Anlage am Meer ist imposant, aber wohl nur, wenn man noch nicht bei den großen Pyramiden Mexikos und Guatemalas war.

FAZIT: Wunderbar für Maya-Ruinen-“Einsteiger” und Strandliebhaber geeignet.

Barbara vor den Maya-Ruinen in Tulum

Die Maya-Ruinen von Cobá

Cobá liegt rund 45 Kilometer nordwestlich von Tulúm und kann von dem Küstenort mit einem Taxi, einem Colectivo (das sind Minivans, die wie Busse bestimmte Strecken abfahren) oder mit einer Tour besichtigt werden. Ich habe dort für eine Nacht in einem Hotel eingecheckt, weil mir gesagt wurde, dass ich am besten gleich um acht Uhr morgens dort sein solle, da es später am Tag wahnsinnig voll würde. Und es stimmt. Als ich das Gelände verließ, war es kaum mehr möglich, ein Bild von einer Ruine ohne Menschen zu machen. Das kann ich also jedem nur empfehlen. Die Ruinen selbst liegen im Regenwald verteilt und sind durch Wege mit einander verbunden, die du entweder ablaufen kannst oder du mietest dir ein Fahrrad. Ich habe mit dem Fahrrad zwei Stunden gebraucht, um alles anzuschauen.

FAZIT: Für mich hatte Cobá das beste Preis-Leistungs-Verhältnis! Die Anlage ist riesig und der Preis dafür klein.

Pyramide der Maya-Ruinen in Cobá

Die Maya-Ruinen von Chichén Itzá

Chichén Itzá ist eines der 7 Weltwunder und dementsprechend gut besucht. Jeder möchte ein Foto mit der Hauptpyramide der Anlage machen. Ich rate dir daher auch hier so früh wie möglich da zu sein. Ab 11 Uhr kommen die großen Touristenbusse mit ihren Touren an. Um 8 Uhr hingegen hast du die Anlage noch fast für dich allein. Ein weiterer Vorteil: Die Verkäufer, die mit ihren Ständen nur darauf warten, dir irgendwelchen Ramsch anzudrehen, sind noch am Aufbauen und lassen dich eher in Ruhe.

Wenn du dir alle Ruinen ansehen und auch mal die ein oder andere Pause im Schatten einlegen möchtest, solltest du einen ganzen Vormittag einplanen. Gönnst du dir außerdem ein Hotel in der direkten Umgebung von Chichén Itzá, kannst du dir die Lichtshow nach Sonnenuntergang anschauen. Dabei wird auf der Hauptpyramide die Geschichte der Maya, der Conquista (Eroberung) und der Moderne anhand von Bildern und Musik gezeigt. Ich habe das leider nicht gesehen, weil ich in Valladolid untergekommen war. Allerdings gibt es dort ebenfalls eine Lichtshow (am Kloster etwas außerhalb der Stadt), sodass du dir hier einen Eindruck verschaffen kannst, wie das ungefähr ist.

FAZIT: Chichén Itzá gehört einfach dazu, wenn man sich ein bisschen für Kultur, Geschichte und Archäologie interessiert. Aber es ist überteuert und die Verkäufer sind sehr aufdringlich.

Chichén Itzá Pyramide

Die Maya-Ruinen von Ek Balam

Ek Balam ist eine fast schon enttäuschend kleine Anlage, die aus kaum mehr als einem Platz besteht, um den alle Ruinen herum verteilt sind. Zumindest was den bisherigen Ausgrabungsstand betrifft. Dafür ist der Preis mit etwa 200 Pesos (10 Euro ohne Filmerlaubnis – die kostet extra) ganz schön prall. Einen Besuch ist Ek Balam meines Erachtens dennoch wert, denn der Ausblick von den Gebäuden, auf die man hinauf kann, ist fantastisch. Die Anlage liegt mitten im Regenwald und man sieht weit und breit nichts als Bäume und Wald. Von Valladolid kommt man ganz einfach mit einem Sammeltaxi dorthin. Das kostet nicht viel, allerdings muss man warten, bis es voll ist, bevor es losfährt.

FAZIT: Klein, aber fein!

Ek Balam

Die Maya-Ruinen von Tikal

Die Maya-Ruinen von Tikal in Guatemala haben mich wahrscheinlich am meisten beeindruckt. Die Anlage ist noch größer als die in Cobá. So kam es mir zumindest vor, allerdings hatte ich in Tikal auch kein Fahrrad, sondern war in einer Gruppe mit einem Tourguide unterwegs. Die vom Tour Operator Martsam organisierte Tour hat vier bis fünf Stunden gedauert. Für die harten Frühaufsteher empfehle ich die Tour zum Sonnenaufgang. Mir persönlich war es jedoch zu früh, um drei Uhr abgeholt zu werden.

Außerdem war Tikal der Ort mit den höchsten Maya-Ruinen. Auf mehrere kann man zudem hinauf, sodass das nochmal ein ganz anderer Eindruck ist, als wenn du einfach nur davor stehst. Beim Rundgang kannst du im Normalfall Spinnen- bzw. Brüllaffen beobachten und mit etwas Glück auch Tukane und andere interessante Vögel sehen.

FAZIT: Tikal gehört auf jeden Fall auf deine Liste, wenn du dich für Tempelanlagen interessierst.

Der Tempel des Großen Jaguar

Die Maya-Ruinen von Yaxhá

Die Ruinen von Yaxhá werden von Reisenden häufig stiefmütterlich behandelt. Tikal steht im Vordergrund und viele möchten nicht unbedingt “noch eine Maya-Stätte” sehen. Was mir persönlich aber richtig gut gefallen hat, war auf der einen Seite, dass in Yaxhá so wenig los war, dass die Tiere viel aktiver waren und sich nicht so versteckt haben. Zum Beispiel hat ein Brüllaffe vor meinen Füßen aus einer Pfütze am Boden Wasser getrunken und zwei Rudel Brüllaffen haben um ihr Territorium gekämpft. Der lautere Alpha-Affe gewinnt… Zum anderen ist die Maya-Stadt direkt an einer Lagune gewesen, auf die man vom höchsten Tempel, dem Tempel 216, einen hervorragenden Blick hat. Der Sonnenuntergang hier soll wundervoll sein.

FAZIT: Wer Maya-Ruinen abseits der Touristenmassen mal ganz für sich allein haben möchte, ist hier richtig!

Maya-Ruinen und Pyramiden in Yaxhá

Die Maya-Ruinen von Palenque

Wer meint, dass alle Maya-Ruinen gleich aussehen, sollte sich Palenque nicht entgehen lassen. Die Anlage ist auf Terrassen angeordnet. Nur die höchsten Terrassen haben freigelegte Ruinen. Kommt man in die tiefer gelegenen Terrassen sind die Tempel noch mit Urwald überwachsen, wenn auch teilweise freigelegt. Dort gibt es kleine Wasserfälle und Bäche, die einem mit ihrem friedlichen Plätschern das Gefühl vermitteln, dass man gerade eine Zeitreise gemacht hat. Ich hätte dort einen ganzen Tag verbringen können.

FAZIT: Für mich die Maya-Ruinen, die mich am meisten zum “Zeitreisen in Gedanken” angeregt haben.

Maya-Ruine in Palenque

Puh, auf der einen Seite kommt mir das ganz schön viel vor! Auf der anderen Seite weiß ich, dass es noch so viele Maya-Ruinen für mich zu entdecken gibt.

Was meinst du? Welche muss ich unbedingt noch sehen? Welche hat dir am besten gefallen?

Deine Barbara

PS: ***WERBUNG*** Dieser Teil über Guatemala ist entstanden, weil Martsam so freundlich war, mich in ihr Heimatland einzuladen und mich bei der Planung und Umsetzung der Reise zu unterstützen.

 

Subscribe to my newsletter so I can keep you posted about my life of travels and as a digital nomad! You will never miss a new blog post, a new ebook or where my next adventure is going to bring us. Because it’s never going to be boring!

EUROPA

DIE TRIANGLE CITY CRUISE

LATEINAMERIKA

PALENQUE – VON WASSERFÄLLEN UND MAYARUINEN

ASIEN

ANGKOR WAT

San Cristobal und Umgebung –  Ein Pueblo Mágico in Mexikos Bergen

San Cristobal und Umgebung – Ein Pueblo Mágico in Mexikos Bergen

San Cristobal de las Casas liegt in den Bergen des mexikanischen Bundesstaates Chiapas, im Südosten des Landes. Zusammen mit dem Weltkulturerbe Palenque ist es der touristisch bekannteste Ort der Gegend, der zudem als Pueblo Mágico (magischer Ort) ausgezeichnet wurde.

Guadalupe

Dank Shoestring und dem einfachen Baukastensystem, mit dem du dir deine Reise individuell zusammenstellen kannst, habe ich wundervolle 10 Tage in San Cristóbal verbringen können. Das war eine Individualreise. Wenn du lesen möchtest, wie eine Rundreise in einer kleinen Gruppe durch Mexiko aussehen kann, schau mal bei 2ontheGo vorbei!

Hier spürt man an jeder Ecke das Flair der Kolonialzeit. Die bunten Fassaden, die großen Plätze, die von Arkaden gesäumt sind, und die strahlenden Kirchen, in denen die bekehrten Ureinwohner zu einem fremden Gott beten sollten.

San Cristóbal

Fußgängerzone San Cristóbal

Ausblick Guadalupe

Wenn du mal hier sein solltest und einen Ort suchst, an dem du entspannt arbeiten möchtest, empfehle ich dir das Wakamole. Es ist ganz in der Nähe von der Plaza Central und ist auch noch ziemlich günstig. Ich habe einen Großteil meiner Zeit in San Cristobal hier verbracht, weil das WLAN das schnellste von allen Orten war, an denen ich es getestet habe.

San Juan Chamula

Bis heute leben in der Umgebung von San Cristobal vor allem Mayas, die meisten vom Stamm der Tzotzil. In Dörfern wie San Juan Chamula werden die Traditionen und Lebensweisen bis heute gepflegt, sodass man sie hautnah und live erleben kann.

Bei meinem Besuch dort konnte ich nicht nur sehen, wie sie in einer eigentlich katholischen Kirche zu den Göttern der Maya beten und ihnen sogar Tieropfer darbieten, sondern auch wie eine Prozession über den Platz vor der Kirche zog, die von Böllern und Feuerwerk begleitet wurde, wodurch das Ende eines bestimmten religiösen Kapitels angezeigt wird.

Kirche von Chamula

In der Kirche ist es leider verboten, Fotos oder Videos zu machen, sodass ich dir nicht zeigen kann, wie die Atmosphäre ist. Wenn du reinkommst, müssen sich deine Augen erst ein wenig an die Dunkelheit gewöhnen. Denn die Kirche ist ausschließlich von Kerzen beleuchtet. Davon gibt es jedoch unzählige.

Ich wusste gar nicht, wo ich zuerst hinsehen sollte: Der Boden war nahezu vollständig mit vertrockneten Tannennadeln und Blättern bedeckt, während die Decke von den vielen Tüchern  und Segeln versteckt wurde.

An den Seiten stehen Statuen – eigentlich möchte ich sie fast schon als Puppen bezeichnen – von Heiligen, die alle einen Spiegel um den Hals tragen (der Heilige hält dir den Spiegel vor) und in Vitrinen untergebracht sind. Davor wiederum stehen Tische, auf denen dicht an dicht Kerzen in stillem Flackern herunterbrennen.

Auf dem Boden sitzen ganze Familien eng an einander geschmiegt, in ihr Gebet aus murmelndem Singsang versunken, Cola- und Limonadenflaschen neben sich, hunderte schmaler Kerzen vor sich. Schnell verstehe ich: So ein Gebet dauert etwas länger.

Ich erlebe mit, wie eine Gruppe aufbricht, nachdem die Kerzen runtergebracht sind. Die Fläche, auf der sie zuvor standen, besteht nur noch aus einer einzigen großen Wachsfläche. Mit einem Spachtel wird alles entfernt und in einem Eimer gegeben. Es dauert keine zwei Minuten, da kommen die nächsten, um hier im Gebet zu versinken.

Ich beobachte, wie sie die Kerzen aufbauen. Es gibt drei Päckchen, in Zeitungspapier eingewickelt. Jedes Päckchen enthält gut 100 schmale Kerzen. Der ältere Mann kniet sich hin, nimmt den ersten Packen mit Kerzen und tunkt immer drei gleichzeitig in das flüssige Wachs einer bereits brennenden, dicken Kerze und stellt sie dann schnell auf den Boden. So bleiben sie kleben. Es dauert eine Weile, bis das erste Päckchen leer ist. Darin waren weiße Kerzen.

Im zweiten Päckchen befinden sich bunte Kerzen, die ein wenig höher sind, aber ebenso schmal. Das Spiel geht von vorne los und nach weiteren Minuten, die ich wie in Trance auf die flinken Hände schaue, wie sie die Kerzen packen, in das Wachs tunken und auf den Boden stecken, entsteht plötzlich eine zweite Reihe. Selbes Spiel mit dem dritten Päckchen, das kurz darauf die dritte Reihe bildet. Nun beginnt die gesamte Familie zu beten.

Ein für mich unverständliches, aber faszinierendes Ritual.

Lagos de Montebello

Etwa drei Autostunden von San Cristóbal (aber nur wenig mehr als 100 Kilometer) liegen die bekannten Seen Lagos de Montebello. Dabei handelt es sich um über 50 Seen, von denen die meisten kristallklar sind und in verschiedenen Blautönen erstrahlen.

Ich habe mir zusammen mit meiner Bloggerkollegin Melanie von Good morning world ein Auto gemietet und wollte mich selbst davon überzeugen, wie schön sie wirklich sind.

Die erste Überraschung war die Fahrtdauer. Obwohl sie nicht einmal 150 Kilometer von San Cristóbal entfernt liegen, waren wir gute drei Stunden unterwegs. Der Hauptgrund dafür sind Straßenarbeiten und die in Mexiko beliebten Topes. So nennt man hier Bodenschwellen, die man vor allem um Orte herum in Abständen von nur 50 Metern findet. Das macht es schwer, mit einer normalen Geschwindigkeit zu fahren. Selbst 30 km/h sind manchmal nicht drin.

Vor Ort wird man damit überrascht, dass man zweimal Eintritt zahlen muss, um alle touristisch erschlossenen Seen anschauen zu dürfen. Einmal 31 und einmal 25 Mexikanische Pesos (etwa 6 Euro zusammen). Außerdem waren wir ziemlich schockiert, dass wir überall, wo es Verkaufsstände gab, belagert wurden, sobald wir geparkt hatten. Wir saßen noch im Auto, da fingen die Frauen an, uns entgegen zu schreien, was sie verkaufen.

Lagos de Montebello

Die Seen sind durchaus schön. Allerdings waren nicht alle kristallklar und schon gar nicht sauber. Einer hatte bräunliches Wasser und ein anderer sah so eklig aus, dass wir auf dem Absatz kehrt gemacht haben. Empfehlenswert ist der Mirador de los Cinco Lagos, ein Aussichtspunkt, von dem du den besten Ausblick im gesamten Park genießen kannst.

Cascadas de Velo de la Novia

Auf dem Rückweg nach San Cristóbal sind wir zum Wasserfall El Chiflón bzw. zu seinem höchsten Ableger Velo de la Novia. Vom Parkplatz geht man etwa 1,5 Kilometer an einem hell türkisblauen Fluss entlang, der immer wieder mit kleinen Wasserfällen verzückt.

Auf dem Weg zum Velo de la Novia

Zu guter letzt kommt man zum großen Wasserfall selbst, der fast 70 Meter hoch ist. Dort kann man auch schwimmen. Wenn du die Badehose also einpacken willst, kannst du das beruhigt tun.

Barbara vor dem Velo de la Novia

Abenteuerlustige können den Rückweg dann über eine Zipline antreten, anstatt zu laufen. Leider hatte sie schon geschlossen, als ich ankam. Der Ausflug hierher lohnt sich aber auf jeden Fall.

Sumidero Canyon

Der Sumidero ist ein Canyon, der an der tiefsten Stelle 1000 Meter misst. Wir haben uns für den Ausflug ein Taxi gemietet und sind erst runter an den Canyon, von wo wir eine Bootstour unternommen haben.

Vorm Sumidero Canyon

Der Sumidero Canyon

Die Landschaft dort unten ist wirklich atemberaubend.

Im Sumidero Canyon

Außerdem konnten wir neben vielen verschiedenen Vögeln auch zwei Krokodile beobachten (das zweite war im Wasser):

Reiher im Sumidero Canyon

Krokodil im Sumidero Canyon

Anschließend haben wir die einzelnen Aussichtsplattformen über dem Canyon abgefahren. Vor allem die letzte Plattform war absolut spektakulär.

Canyon Sumidero von oben 2

Canyon Sumidero von oben

Für das Taxi haben wir zu zweit 1400 Mexikanische Pesos (etwa 70 Euro) bezahlt. Wer es günstiger haben möchte, kann auch mit einem Bus nach Tuxtla, der Landeshauptstadt von Chiapas, fahren und von dort weiter zum Canyon.

Wir haben uns bewusst für die entspanntere Variante entschieden und es nicht bereut. Die Tour hat insgesamt bestimmt acht Stunden gedauert, wobei es am Morgen geregnet hat und wir deswegen nicht gleich aufs Boot konnten. Der Preis dafür war übrigens in der Tour enthalten.

Deine Barbara

PS: ***WERBUNG*** Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von Shoestring entstanden, die mich auf die Reise eingeladen haben.

Subscribe to my newsletter so I can keep you posted about my life of travels and as a digital nomad! You will never miss a new blog post, a new ebook or where my next adventure is going to bring us. Because it’s never going to be boring!

EUROPA

HELSINKI AN EINEM TAG

LATEINAMERIKA

7 MAYA-RUINEN IN MEXIKO UND GUATEMALA

ASIEN

ANGKOR WAT

Gruß aus Valladolid

Gruß aus Valladolid

Gruß aus Valladolid

Valladolid – für mich die vielleicht schönste Stadt der Halbinsel Yucatán.

Drei Nächte bin ich hier gewesen. Der Ort eignet sich nämlich auch wunderbar als Ausgangspunkt für Ausflüge. Für digitale Nomaden ideal!

Zum Beispiel liegt eines der Weltwunder nur etwa 40 Minuten mit dem Bus entfernt: Chichén Itzá. Der Eintritt zu den Mayaruinen kostet mit 12,50 Euro zwar beinahe so viel wie zu Angkor, der größten Tempelanlage der ganzen Welt, aber es lohnt sich.

Schild Chichén Itzá

Die Mayaruinen sind aus der späten Zeit der Ureinwohner. Die Anlage ist die größte und bedeutendste der Halbinsel und lockt daher massenhaft Touristen an. Seit 1988 ist sie Weltkulturerbe der UNESCO.

Barbara in Chichén Itzá

Da ich früh am Morgen dort war, hatte ich Glück und war teilweise allein vor den Ruinen und konnte mir die Zeit nehmen und dieses schöne Foto mit Selbstauslöser zu schießen:

Barbara springt Chichén Itzá

Noch dazu hatte ich einen wunderschönen Tag erwischt, sodass ich ich mich teilweise einfach in den Schatten gesetzt habe und mir vorgestellt habe, wie die Maya hier wohl gelebt haben.

Auch nach Ek Balam bin ich gefahren. Diese Ruinen kannst du im Vergleich zu den in Chichén Itzá anfassen und auf sie hinaufgehen.

Barbara in Ek Balam

Die Anlage umfasst eigentlich nur einen großen, länglichen Platz, um den alle Gebäude herum gebaut sind.

Ek Balam

Und Valladolid selbst? Valladolid ist nicht nur die schönste Stadt hier, die ich bisher gesehen habe. Auch seine Geschichte ist überaus faszinierend. Deswegen wird sie auch jeden Abend mit einer Lichtshow an das Kloster gestrahlt, musikalisch untermalt und mit Erklärungen. Der Anfang hat mir am besten gefallen, als die Mayazeit gezeigt wurde:

Lichtshow Valladolid

Die spanischen Eroberer bauten Valladolid einfach über die Mayastadt Saci und gaben ihr diesen Namen zu Ehren der damaligen Hauptstadt Spaniens. Ein Jahr später kam es zu einem Aufstand, den die Spanier abwehren konnten. Die Stadt war außerdem einer der Schauplätze des Kastenkrieges, eines Unabhängigkeitskrieges der Maya in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Neben der imposanten Kathedrale, die sich über einen wunderschönen Park erhebt, gibt es mitten in der Stadt eine beeindruckende Zenote, was das genau ist, erkläre ich meinem Vlog Gruß aus Valladolid:

Gruß aus Valladolid

Was meinst du? Ist Valladolid nicht ein ganz besonderer Ort?

Deine Barbara

Subscribe to my newsletter so I can keep you posted about my life of travels and as a digital nomad! You will never miss a new blog post, a new ebook or where my next adventure is going to bring us. Because it’s never going to be boring!

EUROPA

HELSINKI AN EINEM TAG

LATEINAMERIKA

7 MAYA-RUINEN IN MEXIKO UND GUATEMALA

ASIEN

ANGKOR WAT