Dutch Kizomba Festival – Tanzen in Tiel

von | 16/07/18 | Alles und nichts | 0 Kommentare

Bereits im Herbst letzten Jahres habe ich ein Ticket für die Bloggerkonferenz Traverse18 gekauft, die in Rotterdam stattfand. Als ich einige Monate später sah, dass genau eine Woche später das Dutch Kizomba Festival in Tiel – nicht sehr weit von Rotterdam entfernt – stattfindet, fackelte ich nicht lang, sondern kaufte mir einen Full Pass – also eine Karte, bei der Workshops, Social Dancing und die nächtlichen Partys inbegriffen sind.

Anreise

Ich war wie gesagt zuvor in Rotterdam. Da ich nicht lange im Voraus plane, entschied ich mich nach der Traverse18 ein paar Tage in Utrecht zu verbringen. Von dort waren es nur noch 40 Minuten mit dem Sprinter nach Tiel. Meine Empfehlung ist die Anreise mit der Bahn.

Tipp: Die OV Card kostet 8 Euro, dafür kannst du mit ihr aber ALLE öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Holland verwenden. Du lädst einfach Geld drauf und kannst dann im Verkehrsmittel (bzw. am Eingang vom Bahnhof) einchecken. Auschecken am Ende nicht vergessen, da sonst der höchstmögliche Betrag für die weitest mögliche Strecke berechnet wird. Aber nicht nur das: Tickets sind mit dieser Karte auch günstiger. Es lohnt sich also doppelt!

Wenn du fliegen möchtest, bietet sich wahrscheinlich der Flughafen von Amsterdam an. Da bist du aber gute 1,5 Stunden mit der Bahn unterwegs, um noch nach Tiel zu gelangen.

Du kannst auch mit dem Auto anreisen. Das Hotel, in dem das Dutch Kizomba Festival stattfand, hatte genügend kostenlose Parkplätze und ist von der Autobahn aus sehr gut zu erreichen.

 

Venue

Das Festival fand im Van der Valk Hotel statt. Die meisten Tänzer, die ich kenne, waren in dem Hotel untergekommen, sodass man zwischen den Workshops bzw. Socials und den Partys am Abend genügend Zeit zum Duschen, Abendessen und Umziehen hatte. Und wenn man mal einen Workshop ausgelassen hat, war auch noch ein kleines Nickerchen drin.

Zwischen 12 Uhr und 18 Uhr fanden die Workshops statt. Dafür gab es drei Räume, von denen jedoch einer ab dem Nachmittag für die Socials genutzt wurde. Raum Nummer 3 war leider im zwei Stock und relativ weit weg von den anderen beiden Räumen, sodass man nicht immer einfach zwischen den Workshops hin- und herhüpfen konnte.

 

Workshops

Am besten hat mir der Urban Kiz Workshop von Hugo und Marina gefallen. Diesen (wie eigentlich auch jeden anderen auf diesem Festival) habe ich als Leader mitgemacht und unheimlich viel für mich mitgenommen. Hugo erklärt richtig toll. Einen Workshop mit ihm kann ich dir wärmstens empfehlen. Und wenn du Follower bist, solltest du einen Tanz bei der Party mit ihm nicht entgehen lassen. Er hat eine sehr sanfte und dennoch deutliche Art zu führen.

Allgemein war das Level der Workshops sehr durchwachsen. Einige waren unheimlich gut, andere völlig am Thema vorbei mit Lehrern, die kein Englisch sprachen, sich gegenseitig beim Erklären ins Wort gefallen sind oder zwischendrin die Choreo vergessen haben.

 

Partys

Die nächtlichen Partys fanden leider nur in einem einzigen Raum statt, obwohl beide zur Verfügung gestanden hätten. An einem Abend wurde sogar die Wand zwischen den beiden Räumen geöffnet, sodass er größer war. Ich persönlich hätte zwei Räume mit unterschiedlicher Musik bevorzugt. Es ist immer schade, wenn man gerade im Flow ist und dann der Musikstil radikal geändert wird. Einmal habe ich eine ganze Stunde auf „bessere Musik“ (ich weiß, dass das sehr subjektiv ist) gewartet und mich dann enttäuscht ins Bett begeben. Ich weiß, dass es anderen ähnlich ging und so einem Problem kann man mit zwei Räumen recht einfach vorbeugen.

UPDATE: Ich habe nach Veröffentlichung dieses Beitrags eine Nachricht von den Veranstaltern bekommen, die sich für das Feedback bedankt haben und versprochen haben, dass sie die DJs nächstes darauf hinweisen, nicht so lange am Stück den gleich Stil zu spielen.

Dennoch erinnere ich mich gerne an die Partys in Tiel zurück. Dort hatte ich nämlich auch einen meiner bisher wundervollsten Tänze.

 

Die Pool Party

Die Pool Party war wahrscheinlich mein persönliches Highlight. Das Wetter war fantastisch, die Musik war die meiste Zeit voll nach meinem Geschmack und alle tanzten gut gelaunt in ihren Bikinis bzw. in Shorts bei strahlendem Sonnenschein. Einige tanzten sogar im Pool, obwohl dieser – anders als man bei dem Wort Pool Party erwartet – ein Indoorpool war und man zumindest um den Pool herum nicht wirklich tanzen konnte. Aber für eine Abkühlung zwischendrin langte es allemal.

 

Mein Fazit

Das ein oder andere hätte man zwar in meinen Augen etwas besser machen können, aber insgesamt hat es sich gelohnt nach Tiel zu fahren. Es war ein schönes Festival mit tollen Tänzern und lieben Menschen.

Deine Barbara

Hat dir dieser Blogpost gefallen?

Dann teile ihn in deinen sozialen Netzwerken!

Newsletter

Melde dich zu meinem Newsletter an, um über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin auf dem Laufenden zu bleiben! So verpasst du nie einen neuen Blog-Eintrag, ein neues eBook oder wo mein nächstes Abenteuer uns hinführen wird. Denn es wird nie langweilig werden!

Jerusalem – Israel für digitale Nomaden

KIZOMBA FESTIVALS

SUMMER SENSUAL DAYS

Rio de Janeiro – Brasilien für digitale Nomaden

KIZOMBA FESTIVALS

KIZZ ME MORE