Gruß aus Pipa

Gruß aus Pipa

Letzte Woche ist einer meiner größten Träume wahr geworden: In Pipa bin ich mit frei lebenden Delfinen geschwommen!

Nicht umsonst stand das auch ganz oben auf meiner Bucket List

Pipa ist ein zuckersüßes Örtchen etwa 80 Kilometer südlich von Natal im tropischen Nordosten Brasiliens mit vielen kleinen Gassen, die zum Schlendern einladen. Hier gibt es außerdem gleich vier Strände, von denen einer schöner ist als der andere.

Bei Ebbe kann man zwischen ihnen hin und her laufen, bei Flut hingegen ist der Weg über den Sand nicht begehbar. Dann reicht das Wasser bis an die Felsen.

Zu der Bucht mit den Delfinen gibt es jedoch keinen anderen Weg. Da der Praia dos Golfinhos keinen eigenen Zugang besitzt, sollte man sich auf den Weg machen, sobald die Flut weit genug zurück gegangen ist. Dann hat man genügend Zeit, um sich im Wasser mit den Delfinen auszutoben und rechtzeitig vor der Flut zurück im Ort zu sein.

Man bemerkt es nämlich aus der Bucht mit den Delfinen gar nicht, wenn der Weg langsam vom Wasser geflutet wird. Also aufpassen!

Zur Orientierung gibt es dafür in den Supermärkten und in einigen Hostels Stadtkarten, die die Gezeiten auf die Rückseite gedruckt haben.

Wer allerdings zum Arbeiten nach Pipa kommt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass das Internet hier extrem langsam ist. Wenn du also darauf angewiesen bist, solltest du entweder ein paar Tage frei nehmen, sehr (und damit meine ich SEHR) viel Geduld mitbringen oder aber eine brasilianische SIM-Karte (zum Beispiel vom Anbieter TIM) mit mobilen Daten verwenden. Daher habe ich dir alle meine Tipps zu Brasilien für digitale Nomaden zusammengestellt.

Hier nun auf Youtube mein Gruß aus Pipa!

 

Bist du schon einmal mit frei lebenden Delfinen geschwommen? Ist das nicht einfach atemberaubend?

Deine Barbara

Gruß aus Porto de Galinhas

Gruß aus Porto de Galinhas

Porto de Galinhas ist eine kleine Stadt südlich von Recife im Nordosten von Brasilien. Hier hat mich meine Reise hingeführt, nachdem ich das Kreuzfahrtschiff (lies hier nach, wie die ersten 24 Stunden der Nomad Cruise gewesen sind) verlassen und brasilianischen Boden betreten habe.

Hühner als Codewort

Die Geschichte um diesen Fischerort ist eigentlich tragisch: Porto de Galinhas heißt auf Deutsch Hühnerhafen. Der Name ist dadurch entstanden, dass zur Zeit, als der Sklavenhandel verboten worden war, die Menschen trotzdem weiter mit ihnen Handel treiben wollten. Als Codewort haben sie „Hühner“ verwendet. Wenn ein Schiff voller Sklaven angekommen war, sagten sie: „Es sind neue Hühner im Hafen.“

Heute zieren Hühner das gesamte Städtchen: Die Telefonzellen, die Mülleimer und allgemeine Dekoration… Alles hat die Form von Hühnern.

Die paradiesischen Strände von Porto de Galinhas

Eigentlich ist Porto de Galinhas aber für seine Strände berühmt. Der Hauptstadt, der genauso heißt wie der Ort selbst, wurde wiederholt von einem Reisemagazin zum schönsten Strand des Landes gewählt. Hier gibt es auf der einen Seite Riffe, die bei Ebbe natürliche Schwimmbecken bilden, und auf der anderen Seite Teile, an denen sich die Surfer des Landes tummeln.

Insgesamt bilden die Strände eine Länge von 18 Kilometern, auf denen für jeden Geschmack etwas dabei ist. Für mich als Strandtesterin bedeutete das vor allem: viel Arbeit und viel in der tropischen Sonne schwitzen.

Der erste in der Reihe ist der Praia de Maracaípe, an dessen südlichem Ende man Seepferdchen im kristallklaren Wasser beobachten kann. Der Strand selbst ist perfekt für Surfer (und Frauen, die gerne Surfer anschauen :P) und eignet sich wunderbar für lange Spaziergänge im weißen Sand entlang der Palmen.

Praia de Maracaípe

Der nächste ist der Hauptstrand Porto de Galinhas, der wie gesagt durch seine Riffe und die Wellen zum Surfen viele Touristen anlockt.

Darauf folgt der Praia do Cupe, der nicht auf meiner Liste zum Testen stand und den ich daher nicht gesehen habe…

Der letzte Strand in der Reihe ist Muro Alto, der zwar sehr schön ist, aber nur schlecht zu finden, da man durch Hotels durchgehen muss oder über die schlecht sichtbaren Trampelpfade neben ihnen muss, auf denen das Gras zum Teil sehr hoch wächst.

Praia do Muro Alto

Mein Fazit?

Porto de Galinhas ist ein absolutes Muss, wenn man im Nordosten Brasiliens unterwegs ist! Die natürlichen Pools, die unendlich scheinenden, weißen Sandstrände, die meterhohen Palmen… Wenn man hier seine Zeit vor Ort genießen kann, ist es einfach nur ein Traum!

Auf Youtube gibt es meinen kurzen Gruß inklusive der Planung, wie es weitergeht: Gruß aus Porto de Galinhas!

 

Und? Auch Lust bekommen auf Sonne, Sand und Meer?

Deine Barbara

Gruß aus Mondello

Gruß aus Mondello

Mein heutiger Gruß kommt aus Mondello, einem Ort in der Nähe von Palermo, an dem ich quasi aufgewachsen bin.

Meine Mutter ist Italienerin und immer, wenn wir hierher in den Urlaub gefahren sind (also mindestens einmal im Jahr), sind wir in Mondello im Hotel untergekommen. So konnte meine Mutter in der nahegelegenen Stadt unsere Verwandten besuchen, während wir Kinder am Strand oder am Pool des Hotels unter den wachsamen Augen unseres Vaters und des Bademeisters, den wir nach den vielen Jahren als Freund bezeichnen, spielen konnten.

Deswegen hängt an diesem Strand mein Herz und für mich wird es immer der schönste Strand der Welt bleiben, ganz egal wie schön die weißen Sandstrände der Karibik oder Südostasiens auch sind.

Der Berg, auf den man von diesem Strand aus blickt, heißt Monte Pellegrino. Wenn du genau hinsiehst, wirst du feststellen, dass er die Form eines schlafenden Bernhardiners hat: links die Schnauze und die großen Ohren und rechts die angewinkelten Hinterbeine.

Ich schließe mich der Meinung Goethes voll und ganz an, der auf seiner Italienischen Reise sagte, der Monte Pellegrino sei „das schönste Vorgebirge der Welt“.

Hier geht zu meinem Vlog auf Youtube: Gruß aus Mondello!

Erst habe ich zwei Wochen bei einer Freundin übernachten können.

Aber jetzt bin ich über Airbnb* in einer hübschen Wohnung untergekommen, die ich nur jedem empfehlen kann, der sich hier in der Gegend aufhält. Man läuft nur fünf Minuten zur nächsten Bushaltestelle und braucht dann nur zehn Minuten zum Strand von Mondello. Nach Palermo fährt man circa 30 Minuten mit dem Bus.

Auch mit der Heimatstadt meiner Mutter fühle ich mich verbunden. Wenn ich hier durch die Straßen laufe, habe ich das Gefühl, zuhause zu sein. Mir ist alles ähnlich vertraut wie in Frankfurt.

Hier fühle ich mich einfach wohl.

Deswegen war es für mich das Größte, dass ich jetzt eine italienische Steuernummer habe und mir diese Woche endlich meinen italienischen Personalausweis, die carta d’identità, direkt bei der Stadtverwaltung von Palermo habe ausstellen lassen.

Warst du schonmal in Palermo oder gar in Mondello? Wie hat es dir hier gefallen? Berichte mir in den Kommentaren davon!

 

Deine Barbara

 

PS: Der mit einem Sternchen versehene Link ist ein Affiliate-Link.

Gruß aus Gran Canaria

Gruß aus Gran Canaria

Gruß aus Gran Canaria

Ende September hieß es zum wahrscheinlich letzten Mal für mich in diesem Jahr: Strände testen! Das Ziel war Gran Canaria.

Da ich noch nie auf den Kanaren war, habe ich mich riesig gefreut, endlich eine der Inseln, die geografisch zu Afrika gehören, erkunden zu dürfen.

Mit meiner Partnerin habe ich beinahe die gesamte Westküste erhoben.

Einige Strände würde ich fast schon als karibisch bezeichnen. Sie haben hellen, fast weißen Sand wie Puderzucker, lange Promenaden zum Flanieren und in den Restaurants wird lateinamerikanische Musik gespielt, sodass ich kaum still sitzen konnte.

Andere wiederum waren raue und grobe Buchten, die hauptsächlich aus Steinen bestehen und die – wie Playa de Güi Güi – so entlegen sind, dass man zu ihnen wandern und zum Teil auch klettern muss. Manche erreicht man nur über eine kurvige Fahrt über die Serpentinen.

Wenn es an diesen Stränden mal Sand und nicht nur Steine gab, dann war er schwarz. Unerwarteterweise war er dennoch weich wie der helle Sand.

Wieder andere Strände, wie der Playa de Puerto de las Nieves im Norden, sind in eine spektakuläre Bergkulisse eingebettet. Hier hat man gar nicht mehr das Gefühl, auf den Kanaren zu sein, sondern kann sich problemlos in eine andere Welt träumen.

Playa de Puerto de las Nieves.JPG

Wem das alles noch nicht exotisch genug ist, der kann einfach in die Dünen im Süden der Insel gehen und hat das Gefühl, sich mitten in der Sahara zu befinden.

Zumbina in den Dünen

Diese große Vielfalt hat mich sehr überrascht und ich freue mich, dass ich so unterschiedliche Strände sehen und testen durfte.

In meinem Vlog schicke ich euch ganz liebe Grüße. Das war mein letzter Arbeitstag, den ich mit Testen verbracht habe.

Hier geht’s zu Youtube: Gruß aus Gran Canaria!

Warst du schon mal auf den Kanaren? Wie haben sie dir gefallen?

Deine Barbara

Melde dich zu meinem Newsletter an, in dem ich dich über mein Leben auf Reisen und als digitale Nomadin informiere! So verpasst du keinen neuen Blogpost, kein neues E-Book oder wohin mich meine Reisen bringen. Langweilig wird es sicher nicht!
GRUSS AUS LANZAROTE

KANAREN

GRUSS AUS LANZAROTE

Playa de las Conchas

KANAREN

GRUSS AUS LA GRACIOSA

Teneriffa

KANAREN

GRUSS AUS TENERIFFA

Gruß von der Algarve

Gruß von der Algarve

Die Algarve ist landschaftlich wirklich etwas ganz Besonderes.

Als ich aus Mallorca gekommen bin und den ersten Strand der Algarve getestet habe, lautete mein Fazit: WOW!

Praia do Benagil

Diese Felsen birgen außer dem spektakulären Aussehen auch noch unglaubliche Höhlen, die zum Teil (vor allem bei Ebbe) zu Fuß zu erreichen sind und zum Teil mit dem Schiff angesteuert werden müssen.

Algarve: Boot im Sonnenlicht

Eine solche Höhlentour habe ich gemacht. Du kannst hier schauen, wie es mir gefallen hat.

Dann habe ich festgestellt, dass die Charakteristika, die ich im ersten Moment so außergewöhnlich fand – hohe Felsen und Klippen und süße Sandbuchten mit vielen schattigen Plätzen – hier typische Merkmale fast aller Strände sind.

Es gibt nämlich die sogenannte Fels- und die Sand-Algarve.

Ich war an beiden Teilen. Und ja, auch die Sand-Algarve hat etwas für sich:

Sandalgarve in der Algarve

Heller Sand und Strände, die so groß sind, dass man ihr Ende mit bloßem Auge nicht erkennen kann.

Außerdem gibt es an der Sand-Algarve noch die Inseln.

Auf so einer war ich an meinem letzten Tag. Die Ilha da Armona ist etwa sieben bis acht Kilometer lang und vielleicht etwas mehr als einen Kilometer breit.

Es gibt zwei Fähren (eine am westlichen und eine am östlichen Ende), die dich auf diese Insel bringen, von der du das Festland sogar noch sehen kannst.

Die Strände um die Fähranlegestellen herum sind ziemlich touristisch. Wenn du aber bereit bist, ein wenig zu laufen, findest du hier die schönsten Naturstrände, die du dir vorstellen kannst.

Hier habe ich diesmal mein Vlog gemacht: Klick hier, um dir meinen Gruß von der Algarve auf Youtube anzuschauen!

 

Warst du schon einmal an der Algarve? Berichte mir davon in den Kommentaren!

Deine Barbara

 

Gruß aus Camp de Mar

Gruß aus Camp de Mar

In den zwei Wochen als Strandtesterin auf Mallorca habe ich unter anderem den Strand Camp de Mar getestet und vor allem wegen seiner süßen in der Bucht liegenden Insel mit dem Restaurant für gut befunden.

Aus diesem Grund bin ich an meinem letzten Tag vor der Abreise nach Portugal zum Arbeiten dorthin gefahren.

Viele Deutsche denken, wenn sie Mallorca hören, erst mal an den Ballermann.

In Wirklichkeit hat diese Insel aber so unglaublich viel mehr zu bieten als die Partystrände in einem kleinen Teil des Südens wie Platja de Palma oder Magaluf.

Ich durfte etwa 20 der über 200 Buchten und Strände testen, ablaufen und aus alles Winkeln ablichten.

Mein Ergebnis?

Mallorca hat wundervolle weiße Sandstrände und unzählige naturbelassene Buchten, in denen das Wasser in zig Blau- und Grüntönen in seiner vollen Pracht erstrahlt.

Camp de Mar Boot

Ich muss zugeben, dass ich nicht erwartet hätte, dass mir Mallorca so gut gefallen würde.

Ich könnte gar nicht sagen, welcher Strand oder welche Bucht mir am besten gefallen hat.

Alcúdia

Mein erster Strand war die Bucht Cala Deià im Westen der Insel und mein letzter Calò d’en Rafalino im Osten.

Beide waren traumhaft schön, aber auch alle dazwischen haben mich richtig beeindruckt.

Dementsprechend bin ich positiv überrascht und kann mir durchaus vorstellen, dort einmal Urlaub zu machen oder irgendwann mal zum Arbeiten als digitale Nomadin für ein paar Wochen dort zu leben.

Hier geht es zu Youtube zu meinem Gruß aus Mallorca bzw. von dem schönen Sandstrand Camp de Mar: Gruß aus Camp de Mar!

Warst du schon mal auf Mallorca? Welcher ist dein Lieblingsstrand und warum?

Deine Barbara