Koh Lanta ist eine Insel im Südwesten Thailands, die weniger touristisch ist als ihre Nachbarinseln Koh Phi Phi und Koh Phuket.

Genau genommen ist Koh Lanta eine Doppelinsel, die sich in Lanta Noi (Klein-Lanta) und Lanta Yai (Groß-Lanta) teilt. Der größere und touristisch erschlossenere Teil, auf dem auch ich mich gerade befinde, ist Groß-Lanta.

Was das Tolle an Koh Lanta ist?

 

Es ist weniger eine Partyinsel (auch wenn man durchaus Party machen kann, wenn man weiß, wo), sondern mehr eine Insel für Taucher, Naturliebhaber und diejenigen, die an dem 27 km langen Strand, der Richtung Westen geht, einen spektakulären Sonnenuntergang nach dem anderen genießen wollen.

Barbara_im_Sonnenuntergang

Sonnenuntergang_Koh_Lanta

Der Verkehr hält sich – ganz anders als auf Koh Samui – in Grenzen, sodass man sich auch als Anfänger auf den Roller schwingen kann, ohne Angst zu haben, dass man über den Haufen gefahren wird.

Barbara_auf_dem_Roller

Auch sonst wird es auf Koh Lanta nicht langweilig. Von Kochkursen (thailändische Küche) über Elefanten-Trekking bis zu Touren auf die paradiesischen Inseln (wie zum Beispiel der aus dem Film The Beach) ist alles dabei und steht dem Aktivitätenspektrum von anderen, bekannteren Inseln in nichts nach. Einen guten Überblick findest du zum Beispiel auf dieser Seite.

Deswegen ist Koh Lanta auch genau der richtige Ort für mich, um meinem verstauchten Fuß (das ist leider in Neuseeland passiert) eine Pause zu gönnen.

Vor allem arbeite ich momentan ziemlich viel in Beachbars mit einem frischen Shake, Smoothie oder Lassi neben mir. Auch an Barbaralicious sitze ich mal wieder täglich. Das sieht dann so aus:

Working_with_a_view

Aber ich sitze gerade auch an einem anderen großen Projekt, von dem ich dir hier noch nichts erzählt habe. Was das ist, erfährst du in meinem Vlog auf Youtube: Gruß aus Koh Lanta!

 

Deine Barbara

PS: Mittlerweile ist das Buch fertig und du kannst hier schauen, worum es genau geht und ob es auch was für dich ist:

Meine Weltreise – Ein Traum wird wahr