Die Algarve ist landschaftlich wirklich etwas ganz Besonderes.

Als ich aus Mallorca gekommen bin und den ersten Strand der Algarve getestet habe, lautete mein Fazit: WOW!

Praia do Benagil

Diese Felsen birgen außer dem spektakulären Aussehen auch noch unglaubliche Höhlen, die zum Teil (vor allem bei Ebbe) zu Fuß zu erreichen sind und zum Teil mit dem Schiff angesteuert werden müssen.

Algarve: Boot im Sonnenlicht

Eine solche Höhlentour habe ich gemacht. Du kannst hier schauen, wie es mir gefallen hat.

Dann habe ich festgestellt, dass die Charakteristika, die ich im ersten Moment so außergewöhnlich fand – hohe Felsen und Klippen und süße Sandbuchten mit vielen schattigen Plätzen – hier typische Merkmale fast aller Strände sind.

Es gibt nämlich die sogenannte Fels- und die Sand-Algarve.

Ich war an beiden Teilen. Und ja, auch die Sand-Algarve hat etwas für sich:

Sandalgarve in der Algarve

Heller Sand und Strände, die so groß sind, dass man ihr Ende mit bloßem Auge nicht erkennen kann.

Außerdem gibt es an der Sand-Algarve noch die Inseln.

Auf so einer war ich an meinem letzten Tag. Die Ilha da Armona ist etwa sieben bis acht Kilometer lang und vielleicht etwas mehr als einen Kilometer breit.

Es gibt zwei Fähren (eine am westlichen und eine am östlichen Ende), die dich auf diese Insel bringen, von der du das Festland sogar noch sehen kannst.

Die Strände um die Fähranlegestellen herum sind ziemlich touristisch. Wenn du aber bereit bist, ein wenig zu laufen, findest du hier die schönsten Naturstrände, die du dir vorstellen kannst.

Hier habe ich diesmal mein Vlog gemacht: Klick hier, um dir meinen Gruß von der Algarve auf Youtube anzuschauen!

 

Warst du schon einmal an der Algarve? Berichte mir davon in den Kommentaren!

Deine Barbara